Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

Hi zusammen,

seit einiger Zeit habe ich obiges Pedal auf meinem Pedalboard. Was mich persönlich etwas stört: Die Tonregelung und der ISF-Knopf bewirken praktisch überhaupt nix! Ist das normal? Leider hat mein Händler kein weiteres Pedal vor Ort und ich deshalb keine Vergleichsmöglichkeit.
Der Grundsound des Pedals ist schon sehr gut, nur verändern kann ich ausser den Gain Settings nix gravierendes.

Früher hatte ich mal das HT-Dual. Kann man zwar nicht vergleichen, da der HT nen 3-Band-EQ hatte, aber zumindest der ISF-Regler griff schon recht beherzt ein.
Hat hier jemand so ein Teil oder evtl. auch das LT-Drive oder LT-Distortion? Da ist ja überall die gleiche Tonregelung drauf.
Ich befürchte fast, da ist ein Bestückungsfehler auf der Platine oder irgendeine Lötstelle kalt...

Leider gibts im Netz noch nirgendwo Schaltungsunterlagen zu dem Teil...

Gruß
Stefan
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

- Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht -
Verfasst am:

RE: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

Das HT-Dual hatte ich ja selber. Da bezog sich ISF in erster Linie auf den Mittenregler. Stand der weit über 12:00, bewirkte ISF gar nix. Genaugenommen bewirkte ISF beim HT-DUAL nix anderes, als die typische Mitten-Kerbfrequenz, die sich bei Fender- und Marshall-Tonestacks ergibt, zu verschieben.

Beim meinem LT-Dual bewirkt der Toneregler praktisch gar nichts. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich das Ding über meinen Laney Amp mit Gitarre spiele oder über die Ampeg/Mesa Boogie Combi....
Das wollte ich in erster Linie wissen. Sind die wirklich alle so, daß sich kaum oder gar nix tut, oder habe ich ein Montagsteil....

Vielleicht bleibt mir nix anders übrig, als das Teil zum Händler zu bringen, der es dann einschickt. Ist ja noch Garantie drauf. Selber nachsehen können die sowieso nix.

By the way.. zum Thema "eine gewisse Mindestbandbreite..."
Im Vergleich zu Bassanlagen sind ja die Guitar-Amps eher die Schmalbänder
Eine Bassanlage muss nicht nur tiefer runter, sondern auch noch deutlich höher übertragen, wenn nicht gerade Motown-Mumpf oder Reggae gefragt ist
Verfasst am:

RE: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

- Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht -
Verfasst am:

RE: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

- Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht -
Verfasst am:

RE: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

Das, was ISF bewirken soll, mag und kann ja von mir aus auch dezent und subtil sein, aber wenn eine Tone-Regler auf einem Zerrpedal von Links- nach Rechtsanschlag nix bewirkt, dann ist der Wurm drin...

Ist denn keiner da, der ein Blackstar LT-Pedal, egal ob Boost, Drive oder Distortion sein Eigen nennt?
Verfasst am:

Re: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

TeaAge schrieb:
Der ISF Regler greift nur wirkungsvoll ein bei bestimmten Ampmodellen, wie z.Bsp.: VHT-Pitbull, Matchless D30, oder Dumble.


Und warum? Die Amps sind recht unterschiedlich, was haben die gemeinsam?
 
Verfasst am:

Re: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

- Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht -
Verfasst am:

RE: Blackstar LT-Dual Doppelpedal..

Huch.. ist der Beitrag hier wieder leer geworden. Was solls.. anfangen konnte ich mit den Kommentaren eh nix.

Mittlerweile ist alles geklärt. Mein Händler hatte neue auf Lager . Dort habe ich ein anderes Gerät ausprobiert und jetzt ist alles bestens.
ISF macht, was es soll. Kurzum bei Linksanschlag das typische "Fender-Loch" , also diese Mittenabsenkung um 300Hz, auf rechtsanschlag wird es britisch. Auch die KLangregelung greift nun ins Geschehen ein. Zwar nicht so rabiat wie bei Big Muff und Co., aber dafür ist der Regler über den gesamten Bereich sinnvoll nutzbar. Bei Rechtsanschlag wird der Sound strahlender, aber nicht schreiend, bei Linksanschlag runder, aber nihct muffig.
Alles in allem kann man mit allen Einstellungen nix falsch machen.

Man kann die Unterschiede an JEDEM Amp hören. Beim Händler habe ich es an einem Laney, einem Randall und einem Brunetti (geil) kurz getestet. Von wegen nur "VHT, Dumble und Matchless"
Mag ja sein, dass das für einen Modelling-Amp nur bei den entsprechenden Ampsims zutrifft...

Obwohl das Teil keine Röhren besitzt, ist das Overdrive-Verhalten wunderbar organisch und lässt auch intensives Arbeiten mit dem Volumenpoti der Gitarre zu.
Letztendlich war das Teil absolut kein Fehlgriff. Von der Soundqualität her steht es dem großen röhrenbestückten HT-Dual in nix nach. Das HT-Dual hat auch reichlich "Sand" in der Technik. Nur kommt bei dem Gerät für die Overdrive-Stufe eine 12AX7 zum Einsatz, während es hier eine recht raffinierte Halbleiterschaltung ist.

Wenn man sich an die Blackstar-typische Toggle-Schaltung zwischen Channel 1 und 2 gewöhnt hat, kommt man da super mit zurecht. Ausgeschaltet wird der jeweilige Effekt, wenn man den entsprechenden Taster nochmal drückt. Drücken des anderen Tasters führt zum direkten Wechsel auf den anderen Kanal.
Gleichzeitig betreiben geht nicht. Das wäre hier auch irgendwie sinnfrei.
Die elektronische Bypass-Schaltung arbeitet schnell und völlig knackfrei. Eine Beeinträchtigung der Signalqualität kann ich nicht feststellen. Es wird eher etwas besser als ohne Gerät, weil es das Signal der Gitarre buffert.
Verschoben: 20.04.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde