Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Hallo Kolleg(inn)en,
in meinem neuen Heim genieße ich den Luxus eines eigenen Musik(Lärm-?)raums . Damit man bei dortiger Aktivität den Aufenthalt im Rest des Hauses ebenfalls genießen kann , möchte ich die Schallemissionen etwas eindämmen (es muss also nicht mucksmäuschenstill werden).
Zum Raum: Kellerraum mit Holztür ins Treppenhaus und Kellerfenster, Fußboden ist Laminat.
Der Raumklang ist nicht zu bemängeln, die zentrale Fläche wird noch mit einem Teppich versehen.
Das Kellerfenster ist recht einfach abzudichten. Das Problem ist die Türe (Standard Innentür), die munter basslastige Geräusche abfeuert, die sich durch das Treppenhaus im ganzen Gebäude verbreiten.
Ich habe mich ein wenig umgesehen/-gehört und komme zu der Erkenntnis, entweder viel Geld ausgeben oder mich mit rein optischen Maßnahmen begnügen zu müssen.
Hat von Euch jemand Erfahrungen gemacht, wie man kostengünstig einen (möglichst großen) Teil des Schalls absorbiert?
Vielen Dank schon mal!
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Die Masse machts. Kein anderer Tip ist so gut, wie der. Mach eine massive Schallschutztür rein. Hohl, mit Steinwolle gefüllt, irgendsowas. Das bringt ein bischen was. Irgendwas schaumstoffartiges auf die Tür kleben bringt Zero.
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Um Schallabsorbtion nach außen wirkungsvoll anzugehen, ist eigentlich "Raum im Raum" angesagt.
Das ist aber ziemlich aufwendig, und würde die gesamte jetzige Situation des Raumes ändern.
ICH würde zunächst versuchen, den Körperschall vom Amp auf den Boden in den Griff zu bekommen:
Das geht zB, in dem man ein schickes Brett auf Tennisbällen lagert, darauf dann den Amp.
Somit ist schon mal das Ampgehäuse vom Boden entkoppelt.

Ansonsten halt Puffermaterial (Matratze oder ähnliches passend im Türrahmen) und evtl. zweite Tür setzen.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Moin.
Eigentlich nützt nur Masse. Es gibt Türen in verschiedenen Schallschutzklassen. In einem der Aufnahmeräume in dem kleinen Studio, wo ich öfter Probe, nutzen wir 2 Türen an einer Zarge. Die normale Zimmertür ausgerüstet mit "Dichtband" damit sie auch ordentlich schließt und eine schwere "Dämmtür" an der Aussenseite. An der Zimmertür ist auch ein Schaumstoff großflächig verklebt. Das hindert die Tür am "Schwingen".
Guck auch mal nach ob die Zargen ordentlich verschäumt sind und sich da keine Hohlräume befinden. Bei uns haben wir beim Umbau die Zargen ebenfalls mit Schaumstoff(Waschmaschinenmatten) entkoppelt. Diese Matten unter die Boxen(oder halbe Tennisbälle) mindern auch noch den Trittschall auf den Boden.
Auch wenn Bässe sich sowieso gut im Raum verteilen, sollte der Subwoofer/Bassamp/Basedrum vielleicht nicht auf die Tür zeigen.
Wir haben auch noch Akustikwände und vor allem "Akustikrohre" in den Räumen. Die Wände sind flexibel aufstellbar um Übersprechungen der Mikros zu verhindern und um die Räume bei Aufnahmen zu ändern. Die Rohre sind aus Kunsttoff und von aussen mit Teppich beklebt. Stehen teilweise im Raum und/oder in den Ecken und brechen den Schall. Teilweise sind die Dinger einfach oben offen und dienen zusätzlich als Stativlagerungsort. Der Vorteil: Da der Sound schön verteilt wird, kann man leiser proben.
Hier noch ein Video zur Türisolierung:


Und Achtung bei den ganzen Baumaßnahmen: Die Zargen und Scharniere müssen das Gewicht der Tür abkönnen. Die Wand übrigens auch ;)
Viel Spaß beim Basteln ;)
Gruß
Ugorr
 
Status Series 1 5Saiter sucht ein neues Heim.
Verfasst am:

Re: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

setneck schrieb:
Das Problem ist die Türe (Standard Innentür), die munter basslastige Geräusche abfeuert, die sich durch das Treppenhaus im ganzen Gebäude verbreiten.


Du hast das möglicherweise zwei Probleme mit der Tür.
Zunächst, dass sie nicht richtig schließt. Die Tür Luftdicht zu machen ist ein wichtiger Schritt,
schon relativ kleine Spalten machen Geräuschdämmung zunichte,
z.B. ist in Sachen Lärm zwischen Fenster auf Kipp und Fenster sperrangelweit offen kein großer Unterschied, Fenster auf Kipp oder Fenster richtig zu macht dagegen richtig viel aus.

Zum anderen könntest Du Resonanzen in der Tür haben. wenn ich Deine Beschreibung richtig interpretiere.
Da müsstes Du mit Masse die Resonanzfrequenz der Tür soweit ändern, dass Resonanzen ausserhalb des Spektrums liegen, welches wir für Musik brauchen, das wird aber u.U. schwierig.
eine Schallschutztür wäre da wohl die beste Lösung.

Viele GRüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Ich hatte selbiges Problem und habe bei mir die Decke angehängt und mit steinwolle isoliert, die innenwände ebenfalls mit steinwolle isoliert, alles mit gipskarton verschlossen und eine zweite Tür mit aufschraub-Türrahmen angebracht. Der Zwischenraum der Türen ist komplett mit massivem akustikschaum gefüllt. Ergebnis ist so, dass ich unten Drums oder Gitarre mit schlafendem Kind im OG spielen kann. Kosten war ca. 2000.- EUR, 1/4 davon der Schaumstoff in den Türen.
 
I will burn your brain with my fuzz.
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Vielen Dank für die Antworten! Ich denke, es wird auf eine zusätzliche Türe außen hinauslaufen. Danach wird sich zeigen, ob die Wände und die Decke noch was ab(drauf)kriegen.
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

setneck schrieb:
Vielen Dank für die Antworten! Ich denke, es wird auf eine zusätzliche Türe außen hinauslaufen. Danach wird sich zeigen, ob die Wände und die Decke noch was ab(drauf)kriegen.

Bei Hornbach gibt es Aufschraub-Türrahmen recht günstig. Ich meine, mit der Tür und Beschlag zusammen war das alles um die 120 EUR. Ist auch schnell und einfach gemacht (Aufschrauben, Tür einhängen).
Ich habe am Boden einen Absatz reinbetoniert, damit beiden Türen einen möglichst hohen Anschag unten haben.
 
I will burn your brain with my fuzz.
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

univalve schrieb:
setneck schrieb:
Vielen Dank für die Antworten! Ich denke, es wird auf eine zusätzliche Türe außen hinauslaufen. Danach wird sich zeigen, ob die Wände und die Decke noch was ab(drauf)kriegen.

Bei Hornbach gibt es Aufschraub-Türrahmen recht günstig. Ich meine, mit der Tür und Beschlag zusammen war das alles um die 120 EUR. Ist auch schnell und einfach gemacht (Aufschrauben, Tür einhängen).
Ich habe am Boden einen Absatz reinbetoniert, damit beiden Türen einen möglichst hohen Anschag unten haben.


Gehört die Tür dazu?
Was für eine Tür ist das?
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Tür gehört nicht dazu. Aufschraubrahmen ist 40-60 EUR.
Tür kannst du dir eine aussuchen
Ich habe einfach weiß und billig genommen...
 
I will burn your brain with my fuzz.
Verfasst am:

RE: Schalldämmung des heimischen Kellerraumes

Ich habe in meinem Keller gute Erfahrungen mit Verbundschaumstoff gemacht - das Zeuchs, was normalerweise in Flightcases verklebt wird - nur dicker - so 5 cm Stärke Miniumum sollten das schon sein.
Das Material auf Maß der Türzarge zuschneiden lassen und dann einfach von innen in die Zarge klemmen, ggf. noch irgendwie fixieren (doppelseitiges Klebeband / Velcro).
Mach ich bei meinen Kellerfenstern so und klappt ganz gut.
Verschoben: 10.08.2015 Uhr von Schnuffi
Von Live on Stage und im Proberaum nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde