Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Nachdem ich die Gitarre gestern ertstanden habe hier ein kurzer Testbericht.

Zur Vorgeschichte:
ich hatte in den letzten 30 Jahren folgende Strats, die ich zum Vergleich heranziehen kann.
- original 1963er Strat, RW Neck
- Fender 1973er Strat, maple neck (USA)
- Fender 1982er "The Strat", RW neck (USA)
- Fender 50s MN, 60s RW und 70s MN, alle aus der Classic Serie (Mexico)

Nun zum Test der FENDER Standard Stratocaster (Mexico):


VERARBEITUNG
Absolut saubere Verarbeitung ohne sichtbare Mängel.
Perfekt lackiert, Bünde sauber abgerichtet und poliert, glatte Bundkanten.
Keine lockeren Schrauben o.ä.
Solide und tadellos "out of the box".
Halskrümmung, Pickuphöhen und Saitenlage sind perfekt eingestellt.
Habe das erstemal erlebt, dass ich nichts an der Einstellung machen muss bei einer Gitarre. Super.

HALS
Für mich immer das wichtigste wegen dem Spielgefühl.
Der Hals hat ein etwas flacheres C-Profil (Modern C genannt).
Ich war immer fettere Hälse gewohnt und dacht das müsste auch sein, aber dieser Neckshape hat mich des besseren gelehrt.
Sehr komfortabel zu spielen auch nach 3 Stunden Dauertest.

Lackierung:
Der Hals hat hinten eine Satin Lackierung (vorne glossy) was nie so mein Ding war aber ich hab mich schnell dran gewöhnt. Nicht so schlimm wie ich dachte.

Verarbeitung:
Der Hals sitzt absolut bündig in der Halstasche und sitzt somit Bombenfest, da passt kein Sackhaar dazwischen. Das war bei früheren Strats nicht immer so. Ich finde da hat sich in dieser Preisklasse bei der Qualitätskontrolle einiges getan.
Standard Cast Mechaniken, die Tadellos ihren Dienst verrichten.

Bünde:
Medium Jumbo, nichts besonderes aber angenehmer zu spielen als die dünnen Vintage Nudeln.

Radius:
Der Radius hat 9,5" ebenfalls sehr angenehm beim Saitenziehen.

KORPUS
Material Erle, standard Strat Form, nicht zu leicht nicht zu schwer, sauber lackiert, keine Fehler.

3-ply Schlagbrett, Vintage Knöpfe, 5-Positionen Schalter.

Vintage Style Synchronized Tremolo.
Das Tremolo war von Werk schwebend eingestellt ich habe es allerdings gerne aufliegend, 5 Minuten Arbeit, fertig.

PICKUPS/SOUND
AMP: Peavey Bandit, SUPER CHAMP X2.
Ich war geradewegs überrascht.

Die ersten Pickups, die so klingen wie ich mir einen Stratsound immer vorgestellt habe.

Spritzig, seidige Höhen, durchsetzungsfähige Mitten, kräftige transparente Bässe. Wunderschöner knackiger Cleansound und toller Crunchsound.
Highgain/Metal ist nicht so mein Ding, lass ich deswegen mal aussen vor.

Die größte Überraschung sn den Pickups ist die Tatsache, dass die Dinger Keramikmagneten haben. Die habe ich sonst immer verteufelt.
Ich habe nicht das kleinste Bedürfniss andere Pickups reinzumachen, das ist mir vorher noch nie passiert.

FAZIT
Alles in allem eine Solide "Workhorse" Strat für den täglichen Gebrauch auf der ein Fender Logo ist.

Für 459,- Euro ein absolut fairer Preis für diese Hardware und Verarbeitung, sauber gemacht FENDER.
Hier kann man nichts falsch machen.


PS: alles rein Subjektive Angaben

FOTOS/INFO:
http://www.fender.com/series/standard/standard-stratocaster-rosewood-fingerboard-midnight-wine-no-bag/


Gruß


Zuletzt bearbeitet von Dr Gonzo am 14.07.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Hallo!

Das klingt doch insgesamt sehr gut. Jetzt wirfst du noch einen Toneregler raus und machst aus dem anderen einen Mastertoneregler. Dann hast du ein Potiloch frei - da kommt der SPC von EMG rein. Dann ist das eine universelle Gitarre und Karneval kann kommen.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

erniecaster schrieb:
... Karneval kann kommen.


Pickupbrummen muss noch weg. Fender Noiseless oder so...

Ich kann mich nicht erinnern, von normalen Fabrik-Serien-Fendern (also Custom ausgenommen) in den letzten Jahren für den jeweiligen Preis schlechte Gitrarren in der Hand gehabt zu haben. Das Preisleistungsverhältnis rangierte immer zwischen "wirklich gut" und "sensationell".
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Hallo!

groby schrieb:
Pickupbrummen muss noch weg. Fender Noiseless oder so...


Gab es nicht sehr preiswert fertig bestückte EMG-Schlagbretter für Strats?

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

groby schrieb:
erniecaster schrieb:
... Karneval kann kommen.


Pickupbrummen muss noch weg. Fender Noiseless oder so...


Die Zwischenpositionen sind brummfrei, das reicht mir.

Gruß
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Mhh klingt sehr gut, spiele jetzt seit 5 Jahren auf meiner squier und möchte mir nun etwas besseres zulegen eventuell wird es die Standard Strat, ich muss sagen das mir der Sound gefällt lg
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

erniecaster schrieb:
Hallo!

groby schrieb:
Pickupbrummen muss noch weg. Fender Noiseless oder so...


Gab es nicht sehr preiswert fertig bestückte EMG-Schlagbretter für Strats?

Gruß

erniecaster


öhm. Nein.
Es gibt ein paar fertig montierte Sets von EMG, in Deutschland eigentlich nur die Varianten "SL" (Lukather, also SLV/SLV/85) und "DG" (David Gilmour, SA/SA/SA mit EXG, also Bass-Höhen-Anhebung).
In den USA gibts wohl mehr, direkt ab Werk.
Aber preiswert im Sinn von günstig ist das nie...
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

therealmf schrieb:
erniecaster schrieb:
groby schrieb:
Pickupbrummen muss noch weg. Fender Noiseless oder so...

Gab es nicht sehr preiswert fertig bestückte EMG-Schlagbretter für Strats?

... und "DG" (David Gilmour, SA/SA/SA mit EXG, also Bass-Höhen-Anhebung).
Aber preiswert im Sinn von günstig ist das nie...

275 EUR beim Big T
Angesichts der Tatsache, dass eben außer 3 PUs noch zwei Soundmodule und die komplette Peripherie dabei sind - Potis, Schalter, Pickguard - finde ich das PLV ok. Nicht billig, aber wenn man bedenkt, dass alleine das SA-Set schon 209 EUR, das EXG 39 EUR und das SPC 42 EUR kosten, ist der Package-Preis ok.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

littlewing schrieb:
Mhh klingt sehr gut, spiele jetzt seit 5 Jahren auf meiner squier und möchte mir nun etwas besseres zulegen eventuell wird es die Standard Strat, ich muss sagen das mir der Sound gefällt lg

Soweit ich das beurteilen kann sind die Standard Teile wirklich super.
Gebraucht kriegst du die denke ich mal so im Neupreissegment von einer teureren Squier (oder?), und du machst sicher nichts damit falsch
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Grüßt euch zusammen,spiele seit ca.7 Jahren Gitarre auf meiner squier stratocaster,mittlerweile genügt sie meinen Ansprüchen nicht mehr.habe damals 190 Euro bezahlt,nun ist mir die fender Standard Strat mn ins Auge gefallen laut der Rezession im Forum und auch etlichen Videos auf YouTube soll sie recht gut sein und ich muss sagen ich finde sie recht geil habe sie als lefthand für 525 Euro gesehen und bin stark am überlegen ob ich sie mir hole
Lg Mark
Verfasst am:

RE: Kurztest: FENDER New Standard Strat (MIM)

Geh in einen großen Laden und probier sie aus!
Ich würde die Mexican Standard und die Classic Vibe Strats probieren. Vielleicht noch eine Squier Affinity als 3. Modell und mich für die entscheiden, welche mir am besten gefällt.
Sieht bei mir hoffentlich in naher Zukunft genau so mit einer Lefty Telecaster aus.
Verfasst am:

Einstellung

Mir ist schon mal in einem Laden (wichtiges Fachgeschäft!) aufgefallen, dass die vorhandene "billige" MEX Start gut eingestellt war und daher beim Anspielen eine deutlich bessere Figur machte als die American Standard made in USA zum doppelten Preis. Ich meinte zum Verkäufer noch wie er die teurere Gitarre verkaufen wolle...nicht mein Bier anyway.

FRAGE: wer hat die Erfahrung gemacht, dass die mexikanischen Strats ab werk generell top eingestellt sind?

Interessant: mit Strat und Tele ist F offenbar nach Mexiko ausproduzieren gegangen, im Akustikbereich nach China...
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Einstellung

greenx schrieb:
FRAGE: wer hat die Erfahrung gemacht, dass die mexikanischen Strats ab werk generell top eingestellt sind?


Was ich so sehe, hängt das davon ab, ob einer im Laden sich mal die Zeit genommen hat (oder: nehmen konnte, darf man auch sagen), daran noch was zu justieren und wie lange das Ding wo gelagert hat und wieviele Leute daran am Laden schon herum-"gestimmt" haben. Das darf man nicht unterschätzen was das für ein Instrument heißt, wenn da ein Jahr oder so jeder Vorbeischlendernde mal dran rumdengeln darf

Generell sind aber teurere Strats nicht zwingend schlechter eingestellt als billigere.

Interessant: mit Strat und Tele ist F offenbar nach Mexiko ausproduzieren gegangen, im Akustikbereich nach China...


Was ich so sehe, ist Fender/Squier zumindest mit E-Gitarren eigentlich überall: USA, Mexiko, China und Indonesien. Japan, noch? Weiß ich nicht.

Oder anders gesagt: In diesen Ländern werden Gitarren gebaut, auf denen dann "Fender" steht. Das sind ja wahrscheinlich Auftragsarbeiten und nicht die Fender-Fabrik.

Sind aber gute Gitarren darunter. Die China Squier Classic Vibe erhält im Schnitt meinen persönlichen Preis (das blaue Band am blauen Band) in der Sparte Gegenwert-fürs-Geld.
Verschoben: 28.03.2016 Uhr von Schnuffi
Von Gitarre nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde