Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Mir ist meine Framus Panthera leider abgestürzt und mit der oberen Kante des Gitarrenbodens aufgeknallt. Dort ist jetzt der Lack (schwarz) abgeplatzt und auch das Holz (Mahagoni) darunter ist beschädigt. Das Ganze etwa auf einer Fläche von 1,5cm x 5cm.
Ich hätte gerne einige Tips oder vielleicht sogar eine gute Anleitung um das selbst zu reparieren. Sprich: welcher Lack, wie viele Schichten, welche Körnung zum schleifen, womit polieren etc.
Bitte keine schlauen Sprüche wie:
- Lass es doch, gibt der Gitarre Charakter.
- beim nächsten mal besser aufpassen.
- bessere Gigbag kaufen etc. etc.

Diese Macke gibt der Gitarre keinen Charakter. Sie sieht einfach nur schei... aus.

Ich danke Euch schon im Voraus für die Unterstützung.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Geh zum Gitarrenbauer.

Mit Anleitung wie ein Kochrezept ist es wohl kaum getan. Das braucht Werkzeug und Erfahrung.

Alles was du als Laie - den Fragen nach bist du das - daran machst, sieht nachher scheiße aus. Das tut es ja schon und das möchtest du ja nicht.

Geh zum Gitarrenbauer.
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

groby hat recht: Geh zum Gitarrenbauer!

Solch eine Macke zu reparieren ist nicht einfach (in schwarz schon gar nicht) und wenn Du dafür eine Anletung brauchst, wirst Du es nicht hinkriegen.

Viele Grüsse,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Ja Groby, diesen Gedanken habe ich natürlich auch schon gehabt. Und sagen wir einmal so, gänzlich vom Tisch ist der Gitarrenbauer nicht, aber...

Ich habe in meinem Leben schon sehr viele, auch kniffelige Sachen hinbekommen, auch als Laie.
Einfach durch gute Vorbereitung, gute Informationen bzw. Anleitungen und durch 2 natürlich nicht ganz linke Hände.

Und so lange ich den Eindruck habe, dass selbst schaffen zu können, werde ich ich das auch versuchen.
Bin ich der Meinung, die Angelegenheit übersteigt meine Fähigkeiten, dann darf der Gitarrenbauer ran.

Deswegen bitte ich ja auch um möglichst viele Tips bzw. Erfahrungsberichte um mir ein Bild machen zu können.
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Ich kenne deine Fähigkeiten nicht, nur deine Fragen und der Wunsch nach Anleitung klingen so wie ich klingen würde und ich habe keine Ahnung davon.

Es mag auch einfacher und billiger sein, den Gitarrenbauer das jetzt machen zu lassen, ohne dass er eventuelle Fehlversuche auch gleich teuer beseitigen muss und ohne dass du irgendwo noch mehr teuer Materialien kaufen musstest.

Und was ich schon so an Gitarrenreparaturkunst gesehen habe: Wenn sowas einer mit Ahnung richtig macht, ist es nachher faktisch weg.
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

OK, Jungs. Ich weiß, Ihr meint es gut und wollt mich nur vor noch größerem Schaden bewahren.

Dennoch würde ich mich freuen, von jemandem zu lesen, der so etwas in der Richtung schon einmal, oder auch mehrere Male gemacht hat.
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Die bedeutsame Frage lautet: Was für ein Lack ist auf der Panthera verbaut?

Handelt es sich um Nitrolack, ist eine partielle Reparatur möglich; denn der unbeschädigte Lack kann angelöst und mit dem neuen Lack verbunden werden. So bleibt die Reparatur unsichtbar.
Ist allerdings eine Arbeit für Leute, die ihr Handwerk verstehen.

Handelt es sich um einen Kunstlack, geht das nicht. Sprich, die Gitarre muss nach der Reparatur komplett neu lackiert werden.
Und auch das wird ein Laie kaum zufriedenstellend hinbekommen.

Bei einer wertigen Gitarre dürfte sich der Gang zum Gitarrenbauer lohnen, wenigstens um sich mal einen Kostenvoranschlag machen zu lassen, denke ich jedenfalls.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Hallo Frank,

vielen Dank. Das ist schon mal ein wertvoller Hinweis.
Es handelt sich hier um einen Polyester Lack. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, lässt sich dieser nicht partiell reparieren.
Aber eine komplette Neulackierung ist sicherlich relativ kostspielig.
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

JorgeK schrieb:
Hallo Frank,

vielen Dank. Das ist schon mal ein wertvoller Hinweis.
Es handelt sich hier um einen Polyester Lack. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, lässt sich dieser nicht partiell reparieren.
Aber eine komplette Neulackierung ist sicherlich relativ kostspielig.


Moin,

partiell reparieren geht schon, die Frage ist, ob es hinterher unsichtbar bleibt.

Letztlich muss gespachtelt, lackiert und geschliffen werden. Möglicherweise bekommt man die Delle einigermaßen mit Wasser und Hitze aus dem Holz. Bei Holzausriss geht nur Spachteln oder sehr aufwändiges Neueinpassen eines Reparaturholzes.

Letztlich trifft für Dich wohl Folgendes zu:

Spachteln - Beischleifen
Füllern - Beischleifen
Mehrmals Lackieren - mehrmals Beischleifen
Feinschleifen - Klarlack
Beischleifen - Feinschleifen - Polieren

Die große Kunst ist es, die Lackkanten nahezu unsichtbar zu bekommen. Ein sehr aufwändiger, mühevoller, eigentlich fast unmöglicher Prozess. Du müsstest relativ großzügig die Kanten schon beim Lackieren angleichen. Deshalb macht m.E. eine Komplettlackierung nach den entsprechenden Spachtel- und Schleifprozessen wohl mehr Sinn.

Näheres wird Dir aber ein Fachmann sagen können.
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Lack abgeplatzt und Holz leicht beschädigt

Ebenfalls vielen Dank Tommy.

Es müsste nachher nicht völlig unsichtbar sein. Ein wenig "Charakter" (Ha!) dürfte die Gitarre schon haben.
Aber so wie jetzt, wo das leicht angesplitterte Holz herausschaut will ich sie nicht lassen.

Ich werde wohl doch mal den Gitarrenbauer fragen, wie er das ganze so sieht.
Verschoben: 07.09.2015 Uhr von Schnuffi
Von Gitarrenbau & Tuning nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde