Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

Hallo,

demnächst veröffentlichen wir die erste EP "G.A.P. plays Slowhand" meiner Band "Gramm Art Project", ein paar Soundbeispiele gibt es vorab schonmal auf YouTube. Zu hören gibt es ausschließlich Instrumental-Versionen unterschiedlicher Eric-Clapton-Songs in der Besetzung 2xGit, Bass, Drums, alles wurde gemeinsam, live eingespielt. Wen's interessiert (sind ja in einem Gitarrenforum), meine Gitarre ist eine Heritage Prospect direkt in einen Koch Classic SE12 (keine Tretminen).

Würde mich freuen wenn ihr mal reinhört, ich hoffe euch gefällt's !





Cheers,
Julian
 
www.grammartproject.com
(meine Band)

www.juliangramm.com
(Gitarrist, live, Studio, Tour, Unterricht und Workshops)
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

Moin, die blaue Hollowbody ist aber keine Heritage, oder? Gefällt aber rein optisch.
Wenn ich mit der Besetzung im Ü Raum diese Mucke machen würde/könnte, würde ich das wohl klasse finden. Würde ich als Zuhörer die Musik live hören, bin ich mir nicht so sicher. Ich spiele zwar selbst und für mich auch gerne mal alte Lieblingssongs nach, aber live bin ich oft etwas müde, Altbekanntes zum gefühlten 1000. Mal zu hören.
Mit kleinen Abstrichen bei den Bendings ist das aber trotzdem schön gespielt.
Gruss Horst


Zuletzt bearbeitet von Nordlicht am 06.11.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

Re: Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

Wenn man so viel gelernt hat, dass man Eric Clapton-Songs so souverän nachmachen kann, dann ist da doch bestimmt auch die Möglichkeit drin, was Eigenes zu machen, oder?

Als nächstes kommt vielleicht "Beautiful tonight" und "Cocaine" und das kann ich mir jetzt schon vorstellen wie das klingt. Nämlich gut aber auch vorhersehbar und wie das Original, nur (weil nachgemacht und gesangslos) schlechter als jenes.

Das ist so Musik, die macht man für sich selbst. Spannung beim Hörer erzeugt das nur bedingt.
Verfasst am:

RE: Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

Hallo,

Danke erstmal allen für die vielen Rückmeldungen!

@therealfm: Was meinst du damit?

@Nordlicht: Die Gitarre auf dem Bild ist eine indische "Hövner Carlton Export", die ich für dieses Foto in Nepal gekauft habe (wo ich auch das Bild gemacht habe).


Vielleicht schreibe ich einfach mal kurz wie es zu dem Ganzen gekommen ist. Ursprünglich war die Band ein reines Jam-Projekt, Blues, Jazz, Rock, so die Richtung. Wir haben dann auch eigene Nummern geschrieben, haben ein paar Sachen gecovert, Instrumentals (RealBook, Satriani/Andy Timmons, Fernsehserien-Musik...), hatten aber das Gefühl, dass die größte Resonanz live auf ganz bekannte Gesangsnummern kommt. Naja, und da haben wir uns gedacht, dass wir das einfach mal testweise als klares Programm aufbauen. Live werden auch nach wie vor andere Nummern eingebaut und es wird mehr gejammt, aber das ist so die Entstehungsgeschichte. Weil's so schön dazu passt, hier noch ein Live-Video von "früher" (ist wieder instrumental, einfach ein Blues, trotzdem gefällt's vielleicht dem ein oder anderen):



Vielen Dank nochmal für eure Meinungen!

Grüße,
Julian
 
www.grammartproject.com
(meine Band)

www.juliangramm.com
(Gitarrist, live, Studio, Tour, Unterricht und Workshops)
Verfasst am:

RE: Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

hallo Julian, willkommen hier bei guitarworld ;)
Ich bin zwar nur therealmf und nicht therealfm, aber ich fühl mich trotzdem angesprochen ;)
Ich meinte ob du nur den Werbe-Link abwerfen willst oder ob du auch als Forumsmitglied Aktivitäten an den Tag legst.
Was die Musik angeht: mir gehts ähnlich wie groby. Ich find's nicht schlecht, aber ich finde es fehlt das Gefühl dafür, daß man mit ner Gitarre die Gesangslinie nicht einfach so nachspielen kann. Das ist irgendwie öde. Das ist gerade die Kunst beim Instrumental-Cover, daß man die Melodie abwandelt und ans Instrument anpasst, aber trotzdem erkennbar lässt. Dann kriegt das Ganze auch mehr Spannung. Und beim Solieren darfst du ruhig zwischendurch auch mal atmen, finde ich. Pausen machen glücklich!
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

therealmf schrieb:
Ich find's nicht schlecht, aber ich finde es fehlt das Gefühl dafür, daß man mit ner Gitarre die Gesangslinie nicht einfach so nachspielen kann.


Vielleicht hilft das ja:



SCNR.
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

RE: Erste EP "G.A.P. plays Slowhand"

Julian schrieb:
hier noch ein andere Song vom Album, lediglich zwei akustische Gitarren, würde mich interessieren wie, und freuen wenn er euch gefällt .


Hallo Julian,
mal ganz ehrlich,
Das Stück fängt mit diese triolischen absteigenden Linie an, die jeder kennt, und die ist schon nicht tight zusammen in den beiden Gitarren.
Die Begleitungsgitarre spielt immer das selbe eintönige humpah-humpah-Ding, und die Solo-Gitarre ist nicht pfiffig genug gemacht, um darüber für genug Interesse zu sorgen, zu viele Phrasen enden auf der gleichen Terz etc. pp..
Der "all around my hometown"-Part ist immer identisch arrangiert, die Generalpausen nach dem Triolending von oben wiederholen sich total erwartbar...
Das hat Längen.
Ich hab's mir nicht zu Ende angehört.

Für Dich und Deine musikalische Entwicklung ist diese Album bestimmt ein Meilenstein, und das will ich auch gar nicht kleinreden.
Aber wenn Du mir das vorspielst und nach Feedback fragst, dann ist meine Referenz zum Beispiel das hier, auch eine Popnummer mit bekannten Ecken:



Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verschoben: 04.04.2016 Uhr von Schnuffi
Von Meine Band, meine Musik nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde