Kabel Stressbrett <-> Amp

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Kabel Stressbrett <-> Amp

Hallo zusammen, es geht um mein Tretzeugs:



Bisher habe ich alle Leitungen im Case untergebracht, musste sie also beim Aufbau nur auf Ampseite einstöpseln.

Es steht ein Umbau an, das ganze muss länger werden. Jetzt habe ich das Problem, dass das längere Kabel wahrscheinlich nicht mehr in das Case passt. Und jedesmal DIESE Seite ein-/auszustöpseln bringt wenig Freude.

Was kann ich machen? Hatte gerade die Idee eine Peitsche zu löten Klinken
-> Multistecker und diese im Boardcase zu lassen. Das eigentliche Kabel kann ich dann in die Kabelkiste packen. Nur: welche Steckverbindung? Harting ist wohl leicht überdimensioniert, was gibts denn da sonst noch?

Brauche 2 x Stereoklinke und 3 x Mono. Wenn's einer mehr ist für Mikro wär's auch nicht verkehrt, muss aber nicht sein. Ganz fett wäre ja noch wenn eine 220V Verbindung enthalten wäre. Gibbet sowas?

Letzteres ist aber nicht so wichtig.

Danke für Tipps,

Schönes Wochenende,

Micha
 
Irgendwas is immer.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Kabel Stressbrett <-> Amp

Bau doch ein Steckerinterface für alle benötigten Leitungen und pack das an eine freie Stelle auf dem Board. Dann benutze Farbkodierungen für die einzelnen Stecker, damit Du sie nicht vertauschen kannst beim Einstecken. Die Kabel konfektionierst Du dann selber und führst sie alle durch einen Kabelschlauch. Voilà.

Viele professionell gefertigte Boards sehen so aus. Schau mal bei Paul Lenders vorbei. Der fertigt seine Boards nach diesem System und das sieht wirklich toll aus.

Optional fertigst Du zwei Steckerinterfaces. Eins befestigst Du auf dem Board und eins in Deinen Combo-Amp.

Ausserdem würde ich auf die Relais-Box auf dem Board verzichten. Kannst Du die nicht in den Amp packen?
 
Verfasst am:

Re: Kabel Stressbrett <-> Amp

Gerrit schrieb:
Bau doch ein Steckerinterface für alle benötigten Leitungen und pack das an eine freie Stelle auf dem Board.
...
Ausserdem würde ich auf die Relais-Box auf dem Board verzichten. Kannst Du die nicht in den Amp packen?


Hi Gerrit,

Manchmal kommt man (bzw. ich) nicht auf die einfachste oder naheliegenste Lösung....... Farbig kodiert sind die Strippen auf Ampseite sowieso schon, as müsste dann natürlich auch auf Boardseite sein.

Was wäre der Vorteil wäre die Relaisbox im Amp?

Danke & liebe Grüße,

Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

Re: Kabel Stressbrett <-> Amp

Hollestelle schrieb:
Was wäre der Vorteil wäre die Relaisbox im Amp?


Du hast Platz auf dem Board für ein Steckerinterface?!

Mal im Ernst: Rein von der Logik her gibt es keinen Sinn die Relaisbox auf dem Board zu halten, wenn sie ausschließlich den Verstärker steuert. Du sparst Dir ausserdem zwei Stereokabel, die Du vom Board führen musst und Relaisbox und Amp können permanent verkabelt bleiben. Dein Amp ist damit quasi 'midifiziert'.
 
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

Hallo Micha,
Du hast jetzt einen zweiten Thread zum Thema aufgemacht.
Ich habe Dir in dem anderen Thread von Dir bereits geantwortet.
Warum Du jetzt einen neuen Thread eröffnet hast verstehe ich nicht ganz, aber egal. Gut ist, wenn Du mal Deinen kompletten Signalweg und das übrige Setting (Amp) nebst Midikabeln und Stromversorgung
beschreibst oder in einem Bild verdeutlichst. Dann ist es mit Lösungsvorschlägen einfacher und konkreter.

Zu Deinem Board.
Wenn Du es anders aufbaust, dann wird es m. M. n. wesentlich einfacher mit der Verkabelung.

a) Stromversorgung:
drei Stecker sind an einer Mehrfachsteckdose auf dem Board. Diese könnte komplett wegfallen. Dazu kommt die Midi Relaisbox in das Ampgehäuse oder in die Nähe. Den Strom bekommt es von der Steckerleiste beim Amp.
Der Line 6 Stompboxmodeller bekommt seinen Strom über die freien Leitungen im Midikakabel zugeleitet. Dieses Midikabel geht zur Midi Reisbox beim Amp. Das Line 6 Netzteil ist an der Steckerleiste am Amp. Dazu brauchst Du nur ein besonderes Minikabel was für Phantompower geeignet ist.

Die Stereokabel brauchen nur noch die kurze Strecke von der Midi Relaisbox bis zu den Schaltbuchsen Deines Amps zurücklegen und nicht mehr vom Fußboard kommend. Zwei Kabel weniger zu verlegen!

Den Sender legst Du auf den Amp. Das ist er auch sicherer als auf dem Boden.
Also muss bei Sender Benutzung ein Gitarrenkabel zum Board gehen. Ohne Sender steckst Du dieses in Deine Gitarre. Ein Kabel geht vom Line 6 Modeller in die Eingangsbuchse des Amps. Strom bekommt der Sender vom Netzteil, welches in der Steckerleiste beim Amp liegt.

Ich hab jetzt nicht verstanden, wozu 3 Monokabel zwischen Board und Amp benötigt werden. Dein Stimmgerät muss nun noch mit Strom versorgt werden.
Wenn der Line 6 Modeller die gleiche Spannung wie das Stimmgerät und auch beide Gleichstrom benötigen, ginge es von dort aus. Wenn nicht, dann a) ein 9 V Akku oder eine 9 V Leitung zwischen Board und Streckennetzteil, welches in der Steckerleiste beim Amp ist.

Jedes Kabel weniger zwischen Board und Amp verringert zu tragendes Gewicht und Fehlerquellen. Der Wegfall des 220 V Mehrfachsteckers auf dem Board spart Raum und Gewicht. Das Board kann kleiner und leichter werden.
Ein "Patchbox" auf dem Board benötigst Du nun auch nicht mehr zwingend.

Detailfragen zu meinem Ansatz beantworte ich Dir sehr gerne.

Viele Grüße Jürgen
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

Wegen Kabeln kannst Du mal beim Equipmentcenter Cologne vorbeigehen.
Deren Homepage ist schrecklich, aber, der Laden ist nett und Steffi lötet Dir alles an Spezialkabeln, was Du Dir vorstellen kannst.

Viele Grüße,
Woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

Blöde Frage..wie wäre es mit CAT7 Netzwerkkabel?
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

Chris_1981 schrieb:
Blöde Frage..wie wäre es mit CAT7 Netzwerkkabel?


Daran hatte ich an anderer Stelle auch mal nachgedacht.
Aber um Audiosignale zu übertragen? Als adäquaten Ersatz für ein MIDI-Kabel könnte ich mir das jedoch gut vorstellen.
 
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

blues guy schrieb:
Hallo Micha,
...
Zu Deinem Board.
Wenn Du es anders aufbaust, dann wird es m. M. n. wesentlich einfacher mit der Verkabelung.

...


Moin,

die Idee hatte ich auch eben, Sender und MIDI Schalter in eine Kiste am Amp, Netzteil M13 ebenfalls, Stimmgerät vom M13 nutzen und 6 symmetrische Leitungen zum Bord: 4xGitarrensignal (In/Send/Return/Out), 1xMidi (3 Leitungen), 1xGleichstrom (9V, bis zu 2A). Das sollte mit sowas Stereo Klinken Multicore gehen, wobei du noch mal einen Fachmann fragen solltest, ob die Leitung 2A Strom vertragen kann. Ein paar Stecker sollten noch umgelötet, oder noch besser, mit Adapterkabel oder Patchbay versehen werden, dann kannst du jedes Klinkenkabel beliebig einstecken. Es fehlt das Sicherheitskabel falls der Funk ausfällt.

Für die Patchbay Lösung kannst du auch ein XLR Multicore verwenden, oder ein Kombi Multicore. Such dich mal durch bei den einschlägigen Läden durch.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

Gerrit schrieb:
Chris_1981 schrieb:
Blöde Frage..wie wäre es mit CAT7 Netzwerkkabel?


Daran hatte ich an anderer Stelle auch mal nachgedacht.
Aber um Audiosignale zu übertragen? Als adäquaten Ersatz für ein MIDI-Kabel könnte ich mir das jedoch gut vorstellen.



Naja.. was fürs Netzwerk gut ist müsste für Audio erst recht gut sein. Ist ja eher grobzeug was wir Gitarristen übertragen müssen.
Verfasst am:

Re: Kabel Stressbrett <-> Amp

Gerrit schrieb:
Hollestelle schrieb:
Was wäre der Vorteil wäre die Relaisbox im Amp?


Du hast Platz auf dem Board für ein Steckerinterface?!

Mal im Ernst: Rein von der Logik her gibt es keinen Sinn die Relaisbox auf dem Board zu halten, wenn sie ausschließlich den Verstärker steuert. Du sparst Dir ausserdem zwei Stereokabel, die Du vom Board führen musst und Relaisbox und Amp können permanent verkabelt bleiben. Dein Amp ist damit quasi 'midifiziert'.


Hi Gerrit,

die Relaisbox wird per Midi vom M13 angesteuert. Alternativ müsste ich also eine zusätzliche Midiverbindung haben, macht doch erst recht keinen Sinn, oder?

Gruß,

Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

blues guy schrieb:
Hallo Micha,
Warum Du jetzt einen neuen Thread eröffnet hast verstehe ich nicht ganz, aber egal. Gut ist, wenn Du mal Deinen kompletten Signalweg und das übrige Setting (Amp) nebst Midikabeln und Stromversorgung
beschreibst oder in einem Bild verdeutlichst. Dann ist es mit Lösungsvorschlägen einfacher und konkreter.

Zu Deinem Board.
Wenn Du es anders aufbaust, dann wird es m. M. n. wesentlich einfacher mit der Verkabelung.

a) Stromversorgung:
drei Stecker sind an einer Mehrfachsteckdose auf dem Board. Diese könnte komplett wegfallen. Dazu kommt die Midi Relaisbox in das Ampgehäuse oder in die Nähe. Den Strom bekommt es von der Steckerleiste beim Amp.
Der Line 6 Stompboxmodeller bekommt seinen Strom über die freien Leitungen im Midikakabel zugeleitet. Dieses Midikabel geht zur Midi Reisbox beim Amp. Das Line 6 Netzteil ist an der Steckerleiste am Amp. Dazu brauchst Du nur ein besonderes Minikabel was für Phantompower geeignet ist.

Die Stereokabel brauchen nur noch die kurze Strecke von der Midi Relaisbox bis zu den Schaltbuchsen Deines Amps zurücklegen und nicht mehr vom Fußboard kommend. Zwei Kabel weniger zu verlegen!

Den Sender legst Du auf den Amp. Das ist er auch sicherer als auf dem Boden.
Also muss bei Sender Benutzung ein Gitarrenkabel zum Board gehen. Ohne Sender steckst Du dieses in Deine Gitarre. Ein Kabel geht vom Line 6 Modeller in die Eingangsbuchse des Amps. Strom bekommt der Sender vom Netzteil, welches in der Steckerleiste beim Amp liegt.

Ich hab jetzt nicht verstanden, wozu 3 Monokabel zwischen Board und Amp benötigt werden. Dein Stimmgerät muss nun noch mit Strom versorgt werden.
Wenn der Line 6 Modeller die gleiche Spannung wie das Stimmgerät und auch beide Gleichstrom benötigen, ginge es von dort aus. Wenn nicht, dann a) ein 9 V Akku oder eine 9 V Leitung zwischen Board und Streckennetzteil, welches in der Steckerleiste beim Amp ist.

Jedes Kabel weniger zwischen Board und Amp verringert zu tragendes Gewicht und Fehlerquellen. Der Wegfall des 220 V Mehrfachsteckers auf dem Board spart Raum und Gewicht. Das Board kann kleiner und leichter werden.
Ein "Patchbox" auf dem Board benötigst Du nun auch nicht mehr zwingend.

Detailfragen zu meinem Ansatz beantworte ich Dir sehr gerne.

Viele Grüße Jürgen


Hallo Jürgen,

in dem anderen Thread fragte ich nur konkret nach Bezugsquellen für ein Multicore mit 220V Adern.
Da gab es einige gute Tipps, aber daraus ergaben sich weitere Fragen, die ich unter dem neuen Titel besser aufgehoben fand.

Deine Idee die Midileitung mit integrierter StromverM13 geht.
sorgung klingt interessant, ich muss mal schauen welche Spannungen das M13 und das Pitchblack brauchen.

Die 3 Monokabel brauche ich, da ich das M13 mit der 4-Kabel-Methode betreibe.

Bin durch neuen Job gerade etwas eingespannt, aber am Wochenende auf der Session bleibt viel Zeit für diese Themen

Danke & Gruß,

Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: Kabel Stressbrett <-> Amp

Hallo Micha,

alles klar in Bezug auf die beiden Threads.

Wenn es zu kompliziert wird, mit der Stromzufuhr über das Midikabel, dann kannst Du auch ein 9 V Kabel durch den Kabelschlauch verlegen.

Ich habe als 9 V Leitung ein transparentes 2-adriges 220V Kabel für Lampen genommen. Das ließ sich noch so gerade an Stecker löten, der standardmäßig in Effektgeräte passt. Mein Gedanke war nach Deinem Bericht und dem Foto halt, dass ganze neu zu überdenken und "ökonomischer" zu gestalten.

Viel Erfolg.

Viele Grüße Jürgen
Verschoben: 11.01.2016 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde