Amp: Mesa/Boogie Road King Topteil

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Amp: Mesa/Boogie Road King Topteil

gekauft:
Apple Music in Portland,OR USA für $2499 + $400 Übergewicht (Flug) + €130 Zoll + €170 Step Down Trafo (+$240 Case).

Trotzdem noch gut was gespart im Vergleich zum Deutschen Preis.

Ich mag:
Hmm, wo soll ich anfangen...

1) Dieser Amp ist aus der Serie der Rectifier, wer diesen Sound nicht mag braucht auch nicht weiterlesen (obwohl der Road King auch alles andere kann).

Fangen wir mal an: 42 Potis, 23 Kippschalter, 22 Klinken Ein-/Ausgänge, 9 LEDs, 4 Kanäle mit 12 Modes, 4x6L6, 2xEL34, 5x12AX7, 2x5U4.

Sicher haben schon viele von diesem Amp gehört, sind aber von dem horrenden Preis abgeschreckt worden. Sicherlich wirken für viele die unglaublich vielen Optionen auch eher Abschreckend als anziehend. Im Prinzip ist der Amp aber sehr Benutzerfreundlich aufgebaut:

Grundsätzlich gibt es erstmal vier Kanäle. Bei jedem Kanal kann man zwischen drei verschiedenen Modi auswählen (z.B.: Raw,Vintage und Modern bei CH3 und CH4). Ausserdem hat jeder Kanal auf der Vorderseite folgende Potis:

Master|Presence|Bass|Mids|Treble|Gain

Ausserdem befinden sich auf der Vorderseite noch der Mastervolumenpoti und der Solovolumenpoti sowie verschiedene LEDs. Natürlich auch noch die An/Ausschalter und der Eingang für das Gitarrensignal.

Soweit so gut: jetzt kann man aber noch für jeden Kanal seperat auf der Rückseite folgende Dinge tun:

-Hall einstellen
-Lautsprecher wählen (beim Road King gibt es zwei Lautsprecherausgänge: A und B), entweder A, B, oder A und B
-Loop 1 (seriell) und Loop 2 (parallel) ein oder ausschalten
-Wet/Dry % per Poti Regeln
-zwischen Rectifier oder Diode "Tube tracking wählen
-WÄHLEN WIE VIELE UND WELCHEN TYP ENDSTUFENRÖHREN MANN FÜR DIESEN KANAL BENUTZEN KANN!!!

Letzteres ist der absolute Hammer und nennt sich Progressive Linkage: Man kann zwischen folgenden Konfigurationen wählen:
2x6l6,2xEL34,2x6l6&2xEL34,4x6l6,4x6l6&2xEL34

Also als Beispiel: Kanal 1 soll clean sein und man braucht viel Headroom:
2x6l6&2xEL34=100 Watt. Kanal 3 soll ordentlich Brüllen, daher:
2x6l6=50 Watt
D.h. man erreicht die Endstufenzerrung "relativ" schnell hat aber trotzdem massig Headroom im cleanen Bereich so dass da auch alles weiter sauber klingt.

Ok, weiter im Text, wir waren hinten noch nicht fertig (allerdings verkürze ich dass jetzt mal ein bisschen):
-Zwei Loops: seriell und parallel
-Anschluss für externes Gerät wie Sampler o.ä.
-Lautsprecherausgänge (Slave out natürlich auch)
-Variac Power switch (um die Voltzahl zu senken und ein "lockereres" feeling zu haben)
-Pentode/Triode Betriebsswitch

So, kann sein dass ich was vergessen habe is aber egal. Jetzt erstmal kurz Kaffeepause und dann geht's los mit den wichtigen Sachen.

*Schlürf und Relax*

So, weiter gehts beim Footswitch:
9 Schalter:
CH1|CH2|CH3|CH4|EXT TRIGGER (Sampler ö.ä.)|REV|LOOP1|LOOP2|SOLO

Alles klar, wenn man das so einigermassen verstanden hat (was wirklich alles andere als schwer ist, alle diese Funktionen sind sehr nützlich) kann man den Amp erstmal anschalten: sieht schon mal schön aus.
Ich stehe ja eh so auf schön leuchtende Röhren, wenn dazu jetzt noch viele farbige LEDs leuchten: umso besser.

DER SOUND:

Kanal 1:
SUPER!Bei der Dual Rectifier Serie war der Clean Sound ja eigentlich eher nicht so toll, anders beim RK:
Fender all the way und besser! Dass muss man gehört haben. Schimmernde, klare Cleansounds die weich im Ohr liegen. Da man prima Headroom hat wird das Signal auch nie dreckig es sei denn man will das:
Richtig schön angecrunchte Bluessounds sind für diesen Kanal kein Problem aber wer will das denn, es gibt ja Kanal 2.

Kanal 2:

Eindeutig auf Marshall JCM800 angelehnter Kanal der alles zwischen clean und High Gain abdeckt: von leicht dreckigen cleanen sounds bis AC/DC alles drin. Wenn man die Endstufe ein bisschen aufdreht (mit 2xEL34, versteht sich) kommt da auch richtig härterer Rock alá Pearl Jam raus.

Die beiden ersten Kanäle versenken jeden Marshall JCM800 schon mal im See(zumal das ja eigentlich schon 6 Kanäle sind), aber das beste kommt erst:

Kanal 3 und Kanal 4:

Im Prinzip sind die beiden Kanäle Identisch: Dual Rectifier all the way! Und zwar angelehnt an die gute alte Serie, viele Leute sind ja der Meinung (ich auch) dass die neuen drei Kanaligen DRs den "alten" zwei Kanaligen etwas unterlegen sind vom Sound her.

Alles drin: Crunch Sound bis Brachial Metal. Alles mit Definition, keinem Ohrenzerstechenden Höhen oder Marshall ähnlichen "Matschmitten". Das Paradies für alle die Metal/Hard Rock spielen.
Aber eben nicht nur: Allein mit diesen Kanälen Lead zu spielen ist Freude und Genuss pur: DER singende Boogie Sound! Ausserdem kann man auch in diesem Kanälen alles was verzerrt sein soll prima spielen.

Alle Kanäle haben gemeinsam dass die Klangregelung sehr Sensibel reagiert und die Grundsounds sich daher super an die Umgebung anpassen lassen (soweit nötig). Wie jeder Vollröhrenamp reagiert der RK natürlich auch Sensibel auf Dynamische Spielweise, sprich man kann alleine mit dem Anschlag des Plektrums schon Soundtechnisch einiges bewirken.

So, habe jetzt keine Lust mehr, geht selber mal in Ruhe einen ausprobieren. Alle Funktionen machen Sinn und geben einem einfach ein riesiges Arsenal an Soundmöglichkeiten.

An dem Amp MUSS man einfach alles mögen!

Ich mag nicht:
Der Deutsche Preis...


...und daran zu denken da mal die Röhren wechseln zu müssen

Verarbeitung:
Erstklassig, bin von Mesa Boogie eigentlich auch nichts anderes gewöhnt.

Support:
Musste ich noch nicht in Anspruch nehmen, der Amp ist jetzt knapp ein Jahr alt.

Zusammenfassung:
DER KÖNIG ALLER AMPS! Es gibt ein paar die mithalten können: Diezel und Bogner z.B. aber "Progressive Linkage" schlägt sie alle.

RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN:
Dieser Verstärker heilt G.A.S. auf Lebenszeit da einem nie langweilig werden kann.

Ein Amp fürs Leben!
Verfasst am:

RE: Amp: Mesa/Boogie Road King Topteil

Gekauft:
Ja habe ich, denn die Teile bekommt man seltenst geschenkt...!

Ich mag:
Was der Amp alles kann, hat Skirmish ganz schön erläutert. Deshalb gehe ich da nicht weiter drauf ein. Aber der Blick in die Bedienungsanleitung ist zu empfehlen, auch als angehender Käufer eines Road King.

Ich mag den Sound des Road King und natürlich wie der Amp ausschauen tut. Ich mag auch die Möglichkeiten, denn bei welchem Head hat man schon die Möglichkeit, je nach Kanal, zwischen 2 Lautsprechern zu wählen und zwischen den Endstufenröhen hin und herschalten...?
Der Amp ist extrem flexibel, was ich besonders schätze.

Was mich auch sehr beeindruckte war eine extremst verzerrte Einstellung (Kanal 4 Modern), die richtig Fett nach Nu-Metal klang. Wenn ich dann das Volumenpoti zurückregelte, kam der Sound immer weniger verzerrt und am Schluss sogar Clean. Bisher war das ja bei allen guten Verstärkern so. Aber bei den anderen Amps wurde der Sound dann irgendwie dünn, so dass er als Cleansound auch nicht wirklich zu gebrauchen war. Anders beim Road King. Der Klang wurde richtig schön Fendermässig Clean, nur einfach zu leise. Bisher hatte ich diese Erfahrung nie gemacht, dass ein Amp von Kristallklar, bis extremstes Brett alles kann und das innerhalb nur eines High-Gain-Kanals...!!!

Ich mag nicht:
Der Brutto-Preis ist eine Frechheit. Auch der Road King ist nicht so viel Geld wert...!!! Auch abzüglich der 10-15%, die man meistens bekommt, ist der Amp immer noch arg zu teuer...!!! Der Importeur und die Zwischenhändler verdienen sich ne goldene Nase dabei.
Mein Tip: Fliegt für 2-3 Tage in die USA und kauft Euch einen neuen Road King. Bringt ihn selbst ins Heimatland, bezahlt die Gebühren und ihr seit immer noch weit unter dem Europäischen Verkaufspreis... inkl. Verpflegung und Übernachtung in den USA...!!!

Man braucht etwas Geduld die Sounds einzustellen. Die Potis reagieren sehr empfindlich, was aber auch ein Vorteil ist, denn beinahe Jeder bekommt passende Sounds für sich raus.

Das Teil ist so laut, dass man in normaler Lautstärke den Unterschied der Endstufenröhren kaum hört. Mir wurde ne THD HotPlate empfohlen, welche aber auch wieder schweineteuer ist.

Dass man zum Umschalten der Kanäle per Jack getrennte Relais benutzen muss. Beim G-System habe ich 2 Stereo Relais eingebaut, welche ich nicht benutzen darf, weil die Masse getrennt bleiben muss. Ein Nobels MS-4 verrichtet jetzt seinen Dienst.

Verarbeitung:
Die Verarbeitung scheint recht gut zu sein.

Support:
Keine Ahnung, da ich noch Garantie drauf habe.

Zusammenfassung:
Ein wirklich guter Amp, der in Europa viel zu teuer ist. Der Road King wird mich vermutlich durch jede musikalische Veränderung begleiten, denn flexibel genug ist er.
 
Viele Grüsse...
Daniel


Zuletzt bearbeitet von Daniel am 15.11.2007, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Amp: Mesa/Boogie Road King Topteil

ein update meinerseits zur version 2

hab das teil nun seit 2 wochen, absolut der hammer. die clean channels sind mitterweile sehr verbessert worden, ebenson das reverb. mit der dazugehörigen roadking box 2x12 offen und geschlossen gewinnt der amp sein volles potenzial. nicht gefallen hat mir der roadking mit einer normalen marshall 4x12 und auch nicht mit der marshall vintage mit greenbacks, daher mußte die box für mich noch sein bzw zwei davon eine bleibt in der regie mit dem top, die andere wandert in den aufnahmeraum. viel geld weg, aber ein lifetime investment. microtechnisch zum abnehmen kann ich überigens 2 mal beyer m88 empfehlen, hat mir besser als sm57 und md421 gefallen.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Amp: Mesa/Boogie Road King Topteil

Hallo und als Laie wirklich nur neugierig :
"...und daran zu denken da mal die Röhren wechseln zu müssen"
Das geht ja noch, was tut man, wenn der echt mal Husten hat ?
Kann das sein, dass dann die Ersparnis dreimal den Bach 'runter geht...?
V.H.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.