an die Plek-Fetischisten

A
Anonymous
Guest
Hallo Leute

Hab mal wieder den Fehler gemacht und mit 2 verschieden starken Plektren gespielt und stehe natürlich mal wieder vor der ultimativen Frage: 0,7 mm oder 1,2 mm. Spiele schon immer die Ibanez Hikizume-Pleks, was allerdings wohl eher nebensächlich ist. Wenn ich mit diesen 2 verschiedenen stärken experimentiere fühle ich mich irgendwie immer auf eine bestimmte Art und Weise irgendwo hingezogen, kann mich aber letzendlich nie entscheiden, vielleicht ist es auch von Gitarre zu Gitarre unterschiedlich. Die Unterschiede im Spiel, insbesondere beim Wechselschlag sind auf jeden Fall mehr als nur Geschmackssache, wie mir scheint. Was ist für Euch ausschlaggebend bzw. was war für Euch das Kriterium bei der Wahl der Plek-Stärke? Man kann ja theoretisch sogar mit stumpfen Rasierklingen spielen ;-).

Liebe Grüsse
Arvid
 
B
Banger
Guest
Hi Arvid,

also ich hab 'ne ganze Weile herumexperimentiert, angefangen mit Dunlop Nylon .88, irgendwie mit Umweg über die Ibanez Steve Vai Signature (wegen der Beschichtung) zu den Hikizume, die fand ich bisher eigentlich am geilsten, schön klein und griffig, nicht zu steif und nicht zu labbrig.
Tja, dann kam der Tag, an dem ich vor 'nem Gig stand und meinen Pickholder (das Gummiteil für annen Mikroständer, kann man mit posen und ist praktisch *g*) bestücken wollte, Jörgensen aber nur noch 2 Hikizume da hatte*, also ging ich in der Mittagspause bei meinem kleinen Gitarrenlädchen umme Ecke vorbei, der Meister hatte überraschenderweise Dunlop Picks in Hülle und Fülle vorrätig. Davon hab' ich jetzt 'n Säckchen voll, und zwar die "Gator Grip" (aufgerauht) in der Stärke .96mm, mit denen komme ich eigentlich ganz gut klar, obwohl die Hikizume irgendwie besser schmeckten.

*) Randnotiz an Jonas: wenn Ihr wieder Hikizume reinbekommt, kannste mir so 10-20 Stück beiseite legen und mich kurz per PM informieren? ;-)
 
finetone
finetone
Well-known member
Beiträge
2.644
Hi,
... von Dunlop Nylon 0.73 bis 0.88 gewechselt zu Heriba 115 extra hart und dann letzendlich gelandet bei Dugain Halbedelstein (Achat) "mega-hart und mega-dick" :lol: Das sollte für den Rest des Lebens halten
In der Geldbörse immer dabei ein Heriba 120 und noch einen kleinen Jaspis - ebenfalls ein Halbedelstein.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Beiträge
7.879
Lösungen
1
Django":1jk3j1j3 schrieb:
Was ist für Euch ausschlaggebend bzw. was war für Euch das Kriterium bei der Wahl der Plek-Stärke? Man kann ja theoretisch sogar mit stumpfen Rasierklingen spielen ;-).

Liebe Grüsse
Arvid

Hi Arvid!

Ich sehe das sehr praktisch im Moment ... ich benutze zu Hause zB.
grade das Plek das in der Nähe liegt. In der Regel ist es ein Heavy Plektron (-um), Std. Fender Form, in gelb, grün, balu, turquoise, diverse Hersteller ... sehr gerne spiele ich auch die Kasho Pleks, ebenfalls Heavy. Die habe ich auch für Gigs, Sessions ets immer dabei. Für seltsame oder extreme Sounds wird aber von Edelstein bis V2A alles geschruppt. Plek as Plek can!
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Beiträge
2.102
Hi,

meine Pleks sind die Clayton Ultem 1.07 .
Sehr direkt mit sehr schnellem deutlichem Attack.

Die Kashos sind auch klasse, auch schnell aber weniger laut am Anschlag.

Probieren !

Bestell mal deine nächsten Pleks bei ToneToys, da kriegst du immer noch einen Haufen anderer Pleks zum ausprobieren.



.
 
C
Christof
Well-known member
Beiträge
670
Ort
Hamburg
Dunlop Gator 1,5 oder 2mm. Irgendwie werde meine Pleks immer dicker und mein Sound immer cleaner. Ich glaube, ich werde alt. Irgendwann werde ich nur noch Gitarre-Kabel-Amp spielen, wenn das so weitergeht.
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaube, ich werde alt.
:lol: Das merkst Du erst, wenn Du auf Pleks mit Rheumapelz spielst ;-)

Ich bin schon seit langen Dunlop Tortex Sharp 1mm süchtig... Alle andern Pleks sind mir meistens zu rund im gegensatz zu den Dunlops. Ich wollte mich aus Tortex Mangel mal an etwas anderes heranwagen, hat allerdings keine Früchte getragen.

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Ich spiele die Pickboy Carbon-Nylon in 0,75, die sind extrem griffig und guter Sound. Zu kaufen bei Tone-Toys

Wolfgang

Django":1kbki6dt schrieb:
Hallo Leute

Hab mal wieder den Fehler gemacht und mit 2 verschieden starken Plektren gespielt und stehe natürlich mal wieder vor der ultimativen Frage: 0,7 mm oder 1,2 mm. Spiele schon immer die Ibanez Hikizume-Pleks, was allerdings wohl eher nebensächlich ist. Wenn ich mit diesen 2 verschiedenen stärken experimentiere fühle ich mich irgendwie immer auf eine bestimmte Art und Weise irgendwo hingezogen, kann mich aber letzendlich nie entscheiden, vielleicht ist es auch von Gitarre zu Gitarre unterschiedlich. Die Unterschiede im Spiel, insbesondere beim Wechselschlag sind auf jeden Fall mehr als nur Geschmackssache, wie mir scheint. Was ist für Euch ausschlaggebend bzw. was war für Euch das Kriterium bei der Wahl der Plek-Stärke? Man kann ja theoretisch sogar mit stumpfen Rasierklingen spielen ;-).

Liebe Grüsse
Arvid
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Ich spiele mittlerweile hauptsächlich mit den Fingern! :mrgreen:
Wenn ich mal ein "analoges Interface zwischen Gitarrist und Saiten" brauche, dann ist es meist ein Hikizume 0,7mm.
Ist das einzige Plektrum, dass bei den vielen dead-notes, die ich spiele, nicht wegflutscht.

Gruß, Mikk.
 
A
Anonymous
Guest
Sers!

Ich ahb ungefähr 30 Plecs irgendwo in meinem Zimmer verteilt aber am Glücklichsten bin ich wenn ich ein Dunlop Gator 1,14 zur Hand hab sonst noch ein Green Tortex 0.77 oder mein selbstgemachtes aus Ebenholz (Klingt klasse nur nach 5 Stunden spielen kann mans fast wegschmeißen)
 
A
Anonymous
Guest
Tja, wie es ausschaut muß ich wohl fleissig weiter testen, bis irgendwann die Plek-Erleuchtung kommt. Schmal ist der Saitenkontakt irgendwie griffiger aber man kann das Plek auch leichter verreissen. Kann ja trotzdem mal 2mm-Pleks bestellen :lol:.

Gruss
Arvid
 
cook
cook
Well-known member
Beiträge
976
Mir hat ein Freund neulich ein 1 mm Steve Vai Plek von Ibanez mitgebracht und das hat mich voll überzeugt. Seitdem spiele ich die Dinger ausschließlich. Sind angenehm beschichtet und von der Form her genau, wie ich's mag.
 
A
Anonymous
Guest
Sieh doch einfach mal bei
http://www.tonetoys.de nach, was es da so gibt....

hab ich auch mal gemacht und da nen paar durchprobiert!
IMHO sind die Kasho einfach am besten. Spielen sich und klingen einfach super (und sehen gut aus ;-) )
Von der Stärke bin ich eher so der Mediumtyp
Aber letzten Endes is es doch immer geschmackssache...

ALso schön rumprobieren bis du deins hast! Bei Tonetoys bekommste auch immer nen Tütchen verschieden Pleks zu ausprobieren gratis dazu !

Gruß
Khalaidahn
 
A
Anonymous
Guest
Seit eh und jeh spiele ich Dunlop Nylon .73. Dazwischen auch mal ein paar Fender Hartplastik, aber die fluppen schnell aus den Fingern.
 
A
Anonymous
Guest
Django":143q0ixm schrieb:
Was ist für Euch ausschlaggebend bzw. was war für Euch das Kriterium bei der Wahl der Plek-Stärke?

Liebe Grüsse
Arvid

Also,

der Wibbel muß zum Gitarrengurt passen. ;-)
Dicke Saiten = dicker Wibbel - ach alles Mumpitz - das ist eine ganz persönliche Angelegenheit und wer denkt, es gibt da Regeln hört auch den Einfulß vom Gurt auf den Sound.
 
A
Anonymous
Guest
Also,

der Wibbel muß zum Gitarrengurt passen.
Dicke Saiten = dicker Wibbel - ach alles Mumpitz - das ist eine ganz persönliche Angelegenheit und wer denkt, es gibt da Regeln hört auch den Einfulß vom Gurt auf den Sound.

Hi,

also so ganz kann ich das nicht unterschreiben, denn je stärker das Plek wird umso mehr hört man beim Spielen davon (Nebengeräusche). Ich denke so um 1mm ist nie so ganz verkehrt. Der Sound wird davon sicher nicht wesentlich beeinflußt... ;-)

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Sers´n,

ich spiele seit Jahren die Ibanez hikizume Heavy 1000.
Was anderes kommt mir nicht in die Finger :cool:
Die haben einen guten Anschlag und liegen gut zwischen den Fingern.

Was ich mich aber schon immer gefragt habe:
Was zum Geier ist eigentlich Hikizume???
 
A
Anonymous
Guest
Khalaidahn":1f5evi4s schrieb:
Sieh doch einfach mal bei
http://www.tonetoys.de nach, was es da so gibt....
Hi!
Sag mal hast du da schon mal was bestellt!?
Ich hab ne Mail dahin geschrieben...aber die antworten nich! :?
Also wie läuft das mit den Versandkosten?-Geht das da nach Bestellwert!?
denn wenn ich mir nur nen Säckchen Pleks holn will!?
Also wer da scho mal bestellt hat...danke!
LG manu
 
A
Anonymous
Guest
Tach,

da zahlst Du idR keine Versandkosten (innerhalb Deutschlands). Hab ich jedenfalls noch nie.

Der Laden ist eigentlich super streßfrei und schnell. Schöne (Spiel-) Sachen hat der auch :)

Gruß
burke
 
 

Oben Unten