Bericht: 30th Dallas International Guitar Festival 2007


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

gerade aus der Dunkelkammer die Bilder von der Guitar Show in Dallas. Wegen der Fülle der Bilder der Link auf meine Website. Die Bilder sind von image001.JPG bis image081.JPG durchnummeriert. Die Groß/Kleinschreibung bitte beachten und das Directory-Listing ist leider nicht erlaubt.

Higlights:
* PRS Band mit Gästen Dan Toler, Bugs Henderson, Johnny Hiland
* Die Gary Moore/Peter Green Les Paul
* Holy Grail Ausstellung mit vielen Prototypen
* Eine Menge Gitarren mit Preisen gegen 250k

http://sound-gallery.info/Dallas/image001.JPG

Hier ein Appetithappen:
image005.JPG


Viel Spaß,
Ed
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
:shock: "k" wie in Kilo? Eine '59er ES-335 für 65.000$?! Sagt mir bitte, dass ich da was falsch verstanden habe!


Trotzdem schöne Bilder! ;-)
 
Don_Mauzo
Don_Mauzo
Well-known member
Registriert
19 Juni 2006
Beiträge
373
Ort
Reutlingen
yrrkon":gr183ej4 schrieb:
:shock: "k" wie in Kilo? Eine '59er ES-335 für 65.000$?! Sagt mir bitte, dass ich da was falsch verstanden habe!

Ich war auch erst irritiert und dachte, dass vielleicht der Abschlusswiderstand der jeweiligen Klampfe gemeint war. :roll:

Witzig finde ich die Bilder mit Johnny Hiland... sein Signature-Modell sieht in seinen Händen aus wie eine Kindergitarre. :lol: By the way: wie klingt denn das Teilchen in echt?

Gruß,
Don Mauzo
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Ich hatte das auch schon gesehen, allein mir fehlt der Glaube. (mal abgesehen vom Kleingeld.)

Aber wer kauft so ein Teil denn wirklich nur, um es an die Wand zu hängen bzw. in die Klimavitrine zu stellen? Warum sollte ich mir etwas im Wert eines großen Autos oder eines kleinen Hauses in eine Vitrine stellen, wenn ich es nicht mal mehr anfassen darf, weil es sonst nichts mehr wert ist? Ein van Gogh ist zum Anschauen gemacht, aber eine Klampfe? Ich versteh' die Welt nicht mehr...
 
B
Banger
Guest
yrrkon":1aodwpwe schrieb:
Aber wer kauft so ein Teil denn wirklich nur, um es an die Wand zu hängen bzw. in die Klimavitrine zu stellen? Warum sollte ich mir etwas im Wert eines großen Autos oder eines kleinen Hauses in eine Vitrine stellen, wenn ich es nicht mal mehr anfassen darf, weil es sonst nichts mehr wert ist? Ein van Gogh ist zum Anschauen gemacht, aber eine Klampfe?
Udo Pipper schrieb in einer seiner letzten Kolumnen mal über dieses Phänomen. Im Grunde genommen entstehen diese absurden Preise nur dadurch, dass solche Objekte nur der Wertsteigerung ge- und verkauft werden. Früher oder später läuft die Geschichte aber Gefahr, herzhaft zusammenzubrechen - nämlich genau dann, wenn keiner mehr bereit ist, diese Preise zu zahlen.
Im etwas kleineren Maßstab kann man diese Entwicklung auch schon anhand der Music-Store-Kataloge beobachten: ist euch schon mal aufgefallen, wie lange dort schon die CS-Fenders ("Splash"-Strat, "Hula"-Tele etc.) feilgeboten und konstant im Preis gesenkt werden?
 
A
Anonymous
Guest
Also um Euch zu beruhigen es gab auch affordables. Wenngleich das Billigsegment recht mager besetzt war. Ich hab' mir für hier eine Tribute Bluesboy für $460 gekauft. Ansonsten gab es noch PRS SE-Modelle und dann nur noch mittlere Preiskat. aufwärts. So ab $500.

Auf einem Bild ist eine CS Relic Strat für 1600, die ich fast selber gekauft hätte. Ist für 1400 ohne Koffer weggegangen. Absolutes Schnäpchen, alle anderen CS-Strats hatten eine 3 vorne.

Johnny Hiland ist einfach nur genial. Die Bilder mit dem Fuchs Amp sind ganz interessant. Der wirklich klasse klingender Amp hielt leider gerade mal 2 oder 3 Songs durch. Danach musste ein Marshall her, seitlich hochkant zu sehen, Der Fuchs-Mensch war not so very amused. Der Marshall klang auch nicht so smooth und organisch but did the job. Interessanterweise hielt seine Band so ca 10Min ohne ihn durch. Klasse Leute.

Noch besser war nur Joe Bonamassa.

Grüße,
Ed
 
A
Anonymous
Guest
Gut waren noch Johhny A, Gary Hoey und Eric Johnson, aber alle in einer akustisch fürchtbar schlechten Halle, so dass man nur Brei gehört hat. Wirklich schade. Eric Johnson hatte nur einen Schlagzeuger mit. Ist gar nicht so sehr aufgefallen.

Die beste Performance um Längen bot aber Joe Bonamassa. Sowas habe ich noch nie erlebt, der junge Mann ist einfach nur großartig. Er vertrat kein Label und hat mit gestellten Sachen gespielt, da er nur eine Semi mit hatte. Er hat erstmal drei Songs auf der akustischen gespielt und zwar auf dem Niveau wie Stevie bei MTV unplugged. Genial. Ich war so baff, dass ich vergaß Bilder zu machen. Dann Blues Deluxe mit einer fremden Band, da er alleine da war. Gigantisch, ich habe selbst heute keine Worte.

In Sachen Equipment waren die neuen PRS-Modelle interessant und die Boogies Express. Die letzteren klangen riichtig gut. Das kleinste Modell kostet 1000er. Ganz heißer Tip die Dinger...

Grüße
 
A
Anonymous
Guest
 

Oben Unten