Danelectro Sitarguitar, Sitar Saddles o. Original


doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hallo verehrte GW-Gemeinde!

Ich habe zu dem Thema vor langem mal was geschrieben und bin bis heute nicht wirklich weitergekommen:

Ich suche nach adäquatem (und vor allem spielbaren) Ersatz für die Sitar. Es geht eigentlich nur um das Erzeugen eines Sitarklangs für einen Song. Nur möchte ich weder Sitar lernen, geschweige denn mir einen solchen Trümmer in die Wohnung holen [B)].
Im folgenden habe ich denn auch einiges mal ausprobiert und auch zugelegt, was aber alles eher so ... naja war. Eyb und Rockinger (ABM) Sitarsaddles für die Tele, eine Sitarswami von Danelectro (sehr spacig, mehr swami, weniger Sitar) ... Gummibänder an den saiten direkt am Steg befestigt (interessanter Effekt, aber auch nicht grade Sitar) ... alles in dem Bereich mal angetestet und für nicht wirklich gut befunden.
Jetzt habe ich gesehen, daß Danelectro die "Coral Sitarguitar" wieder aufgelegt hat, habe aber leider noch keine Gelegenheit gehabt, die mal anzutesten. Allerdings liegt die auch bei 600 € neu, was viel Geld ist für so wenig Einsatzgebiet.

danelectrositar.jpg


Gibt es denn nicht noch irgendeine andere Möglichkeit, diesen Schnarr-schwirr-sirr-swäng-Sound zu produzieren?


Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
Das hier klingt interessant, ist aber vermutlich nur für ganz einfache Sachen
zu gebrauchen:

"You can actually make a sitar sound without any effects, although it takes
a bit of practice, especially to do something elaborate. You play
harmonics by fretting the note on the neck, touching the string twelve
frets up with your index finger on your picking hand, then pluck the
string with your ring or pinky finger of the same hand. Then by doing
some jerky bends after the note is played, you can get a pretty convincing
sitar sound. Takes a lot of practice!"
[Eric Johnson, Interview in May 1986 issue of Guitar Player]

Oder wie wäre es mit einem gebrauchten Gitarrensynthie?
Von Roland gabs da mal das eine oder andere Modell...
hmmm, oder kommt man vielleicht mit einem ganz kurzen Delay mit hohem
"Feedback"-Anteil und/oder mit einem ähnlich eingestellten Flanger
nicht auch schon relativ weit?
Nur so ein paar Ideen, den Hauptanteil am "Sitar-Sound" hat
vermutlich eher die einzigartige Spielweise, die Skalen und die Phrasierung.
-elvis (*im Lotussitz vor dem PC schwebend*)

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by elvis
Das hier klingt interessant, ist aber vermutlich nur für ganz einfache Sachen
zu gebrauchen:

"You can actually make a sitar sound without any effects, although it takes
a bit of practice, especially to do something elaborate. You play
harmonics by fretting the note on the neck, touching the string twelve
frets up with your index finger on your picking hand, then pluck the
string with your ring or pinky finger of the same hand. Then by doing
some jerky bends after the note is played, you can get a pretty convincing
sitar sound. Takes a lot of practice!"
[Eric Johnson, Interview in May 1986 issue of Guitar Player]

Oder wie wäre es mit einem gebrauchten Gitarrensynthie?
Von Roland gabs da mal das eine oder andere Modell...
hmmm, oder kommt man vielleicht mit einem ganz kurzen Delay mit hohem
"Feedback"-Anteil und/oder mit einem ähnlich eingestellten Flanger
nicht auch schon relativ weit?
Nur so ein paar Ideen, den Hauptanteil am "Sitar-Sound" hat
vermutlich eher die einzigartige Spielweise, die Skalen und die Phrasierung.
-elvis (*im Lotussitz vor dem PC schwebend*)

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!

</td></tr></table>

Jaja, die Geschichte mit den "sizzling Overtones" ... ist leider auch nicht das Gesuchte, wenn auch mit gutem Aufwand an "Practice" zu verstehen. Die Geschichte mit dem Gitarrensynthie ist nicht verkehrt, wobei auch wieder mit entsprechendem finanziellem Aufwand verbunden. Hast Du billig einen GR33 incl. GK-Pickup [;)]?

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
Nee, hab grade keinen über. ebay aber auch nicht :-(
Irgendwo muss es doch aber billig so ein 80er-Ding geben,
da kräht doch heute kein Hahn mehr nach, und für
einen Song für eine Sitar sollte es wohl reichen.
-elvis

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by elvis
Nee, hab grade keinen über. ebay aber auch nicht :-(
Irgendwo muss es doch aber billig so ein 80er-Ding geben,
da kräht doch heute kein Hahn mehr nach, und für
einen Song für eine Sitar sollte es wohl reichen.
-elvis

... und nicht vergessen: Der Sound kommt aus den Fingern!

</td></tr></table>

Naja, die 80er Jahre Teile (GR1 hatte ich mal), liefern im Prinzip auch nicht das, was ich mir unter dem Sound vorstelle ... mal sehen!



Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Lieber Sven,

Deeehr wahre Sitarklang ist nur schwer zu bekommen. Ich habe mir gerüchteln lassen, daß es in Indien eine extra Profession des Sitarsaddelmakers geben soll. Die kruden Klötze von Rockinger sind sehr unbefriedigend. Das Eyb Teil ist bereits um einiges besser, aber die harte Chromauflage und der feste Radius der Böcke sind (im Vergleich zum Preis) auch nicht die Höhe.
Richtig schön ist eine Gitarre von Günter Krause, der sich einen echten Sitar Knochensteg auf eine Fender non Trem Brücke gesetzt hat. Ich will aber nicht wissen, wieviel Stunden er an dem Teil geschliffen und justiert hat. Wohlweißlich hat er mich nicht darum gebeten. Ich habe ihm den Korpus nach hinten verlängert und durch die gleiche (!) Brücke haben wir 12 Resonanzsaiten gefädelt, die dann auch gezwungen resonieren. Das klingt schon groß. Ist aber auch großer Aufwand.
Sitarsound für keinen Aufwand gibt es nur in klein. Mein GT6 macht einen ganz hübschen "defreter". Kannst Du ja morgen mal testen.


Grüße aus dem milden Westen!
W°°

PS: Die Danelectro sieht toll aus für das Geld. Rrrrreeeessoonnanzz Saiten + Sitar + schicke Optik. Ich hätte das Geld nicht übrig, aber wenn es funktioniert ist das schon das richtige Teil.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Doc!

Also, das mit dem Sitar Sound beschäftigt mich auch immer wieder, und genauso wie du sind die angebotenen Lösungen, welche bezahlbar sind nicht befriedigend. 2 Sachen habe ich mir überlegt, aber noch nicht ausprobiert, also das hier nur als Tip:

Bei einer HB bestückten Gitarre den PU so hoch schrauben bis er an die Saiten schnasselt. Problem: Klingt wahrscheinlich schön scheiße, weil der HB zu nah an den Saiten ist-> zerrt wohl kräftig. Vielleicht einen Low Impedance PU versuchen? Justieren ist wohl auch ein netter Aufwand, mal abgesehen davon, dass man am Steg (bei Tune-o-Matic) wohl den HB nicht so ohne wieteres so hoch bekommt, und am Hals ist man ja auch dauernd mit der hand irgendwie dran beim Spielen, und bei der feinen Justage um zum Schwirren zu bringen ist das Ganze wohl schnell dahin.
2. Idee: Es gab mal von Rickenbacker eine Art Kamm bei den 12saitigen Modellen um die Diskantsaiten stumm zu "schalten". Wenn man so einen Kamm jetzt bekommt oder bessr anfertigt (ich will nicht wissen was ein original Rickie Replacement kostet...) und ihn so einstellt, dass die Spitzen des Kamms die Saiten nur leicht berühren, hat man doch theoretisch auch die Sitar. AAaaaaber, Saiten schwingen ja auch aus, also ist das schwer realisierbar, jedoch vielleicht ganz knapp hinter dem Steg, aber dann schnasselt es nicht genug...

Aber so in die Richtung sind meine Gedanken bisher gegangen. Vielleicht ist es doch einfacher auf eine gebrauchte Dano/Coral Sitar zu warten (also die jetzt neuen, keine Originale aus den 60ies).

Naja, mein Senf dazu.

Mach’s gut, bis Morschen (wir werden versuchen den Sol noch ins Auto zu quetschen, dürfte hinhauen,-))
 
A
Anonymous
Guest
Vieleicht interessiert es dich: Ich habe vor kurzem auf Danelectro.com unter den Sixties-Effekten ein Sitareffektgerät gesehen. Weiß nicht wie dieses Gerät klingt, wäre aber auf alle Fälle günstiger als eine Sitar-Gitarre zu kaufen.
 
A
Anonymous
Guest
Hi !

Das wäre ja dann das bereits im Topic erwähnte Sitarswami,-))

Mach’s gut!

Gut das ich meine Brille wiedergefunden habe
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Johnny_Thul
Hi !

Das wäre ja dann das bereits im Topic erwähnte Sitarswami,-))

Mach’s gut!

Gut das ich meine Brille wiedergefunden habe
</td></tr></table>

Nä, watt biste wieder fies zu den Jungs. War doch nett jemeint [B)]
Der Hellebender liegt derweil vor, nur die Tele läßt noch auf sich warten ... hast Du einen genauen Einbau- und Justierplan? Haste doch bestimmt schon 12000 gemacht [;)]

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
Hi Doc!

Och mensch, laß mir doch den Spaß,-))

Der Eibau ist total unproblematisch: Gurtpin abnehmen, B-Bender drauf, Gurtknopf anschrauben und damit auch den B-Bender(hat ja einen Schlitz, also mußt du kein Extraloch bohren). Jetzt an dem Hinteren Rand der Bridge, direkt hinter der H-Saite ca. 2-3mm wegfeilen(in die Tiefe jetzt, Breite reichen 2, oder so wie’s halt paßt,-)). Jetzt die H-Saite durch die Wippe ziehen und unter der Andruckfeder durch über den Sattel zur Mechanik führen und fertig.
Probleme die auftreten können: du hast keinen Vintagesteg, dann ist ein Einbau sehr schlecht bis garnicht realisierbar. Problem2: das Teil war vorher auf einer Gitarre mit Tune-o-Matic drauf, und die feder ist nicht auf der Achse. Dann mußt du wieder drauftun und dazu diese fiesen Sprenringe mit ’nem Schlitzschraubenzieher lösen (Riesenfummelei!!). Es empfiehlt sich die Achse vorher mit Öl einzureiben.
Justieren ist auch einfach. Wenn die Saite aufgezogen und gestimmt ist, kannst du das System mit der Schraube auf der Wippe auf die gewünschte Tonhöhe einstellen

Idiotensicher!!

Mach’s gut
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Johnny_Thul
Hi Doc!

Och mensch, laß mir doch den Spaß,-))

Der Eibau ist total unproblematisch: Gurtpin abnehmen, B-Bender drauf, Gurtknopf anschrauben und damit auch den B-Bender(hat ja einen Schlitz, also mußt du kein Extraloch bohren). Jetzt an dem Hinteren Rand der Bridge, direkt hinter der H-Saite ca. 2-3mm wegfeilen(in die Tiefe jetzt, Breite reichen 2, oder so wie’s halt paßt,-)). Jetzt die H-Saite durch die Wippe ziehen und unter der Andruckfeder durch über den Sattel zur Mechanik führen und fertig.
Probleme die auftreten können: du hast keinen Vintagesteg, dann ist ein Einbau sehr schlecht bis garnicht realisierbar. Problem2: das Teil war vorher auf einer Gitarre mit Tune-o-Matic drauf, und die feder ist nicht auf der Achse. Dann mußt du wieder drauftun und dazu diese fiesen Sprenringe mit ’nem Schlitzschraubenzieher lösen (Riesenfummelei!!). Es empfiehlt sich die Achse vorher mit Öl einzureiben.
Justieren ist auch einfach. Wenn die Saite aufgezogen und gestimmt ist, kannst du das System mit der Schraube auf der Wippe auf die gewünschte Tonhöhe einstellen

Idiotensicher!!

Mach’s gut
</td></tr></table>

Das etwas als idiotensicher deklariert ist, bewahrt nicht vor lustigen Momenten ...

So, das Hellebender System (steht sogar drauf) ist noch jungfräulich, hat zwei Verschraubungspunkte, die links und rechts sind, nicht mittig. Das heißt also zwei Löcher bohren, das mittlere entfällt.
Vintage Steg habe ich auch noch, der hoffentlcih 1:1 passt. Werde ansonsten halt ein wenig meine gelangweilte O-Fräse bemühen.
Ich werde das mal einfach so machen, wie Freund Johnny vorschlägt. Dann können wir uns bei der nächsten Session gegenseitig einen benden :D

Genießt die Zeit!

Gruss,
Doc
 
 

Oben Unten