ECC81 kompatibel mit ECC83


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen

Habe mir heute für 20 Sfr 2 NOS 12AT7 (ECC81) Vorstufenröhren von RFT
gekauft und die sollen anscheinend mit den ECC83 kompatibel sein?
Da in meinen Marshall 3 Vorstufenöhren (ECC83) sind wollte ich fragen ob ich eine als Gleichrichterröhre einsetzten soll?
Danke


Stay tuned

Robin
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Herr Einziger,

nee, leider bist Du falsch informiert... wenn 12AX7 (ECC83) drin sind, sollte man die auch wieder verwenden. Umgekehrt würde es gehen. Dazu schreibt Dirk von Tube-Town:

Vorstufenröhren vom Typ 12AT7 oder 12AU7 können problemlos gegen 12AX7er Typen getauscht werden – in die andere Richtung wird es möglicherweise zu Problemen kommen.

Die entsprechende Infoseite ( www.tube-town.de/info/doc/roehrenamp_fa ... siker.html ) ist fürs Grundverständnis auch lesenswert.

Die ECC83 ist auch keine Gleichrichterröhre, mit ziemlicher Sicherheit findet in Deinem Marshall die Gleichrichtung per Dioden statt.

Dann noch eine Frage von mir: warum für so viel Geld alte Röhren kaufen? Sind die noch unbenutzt ("NOS")? Bei o.g. Website bekommst Du alle gängigen Röhren zu guten Preisen und mit einem Top-Service.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Hi Leute,

der Austausch von Vorstufen-Röhren ist in der Regel relativ gefahrlos. Folgende übliche Gitarrenvorstufenröhren lassen sich normalerweise problemlos gegeneinander austauschen. 12ax7(Ecc83), 12at7(ecc81), 12au7(ecc82) und auch 5751 oder7025.

Ich glaube, es gibt auch noch einige andere, die kompatibel sind, aber die o.a. sind die mit Abstand gebräuchlichsten im Gitarrenbereich.
Gleichrichterröhren sollte man allerdings nicht durch die o.g. Röhren ersetzen, da ihnen eine andere Aufgabe zukommt als tatsächliche Vorverstärkung abzuliefern!!

Ich denke, Dirk hat das geschrieben, um auf der sicheren Seite zu sein! Andere Röhren liefern andere Vorverstärkung und ändern dadurch den Klang. Das muss halt nicht immer zu gewünschten Ergebnissen führen. Aber im Prinzip kann man hier Problemlos experimentieren ohne eine Zerstörung des Amps befürchten zu müssen. Nur Vorsicht mit der Spannung am Amp! Auch bei ausgeschaltetem Gerät kann Lebensgefahr bestehen!
 
A
Anonymous
Guest
ich habe gehört, dass die röhrentypen nur bedingt (5-10%?) verschiedenen Spannungsstärken gegenüber tolerant sind.
Rein theoretisch könnte man also pech haben und eine röhre mit 10% unter oder über dem Limit betreiben, obwohl sich die typen sonst sehr ähnlich sind.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ohne Einschränkung kompatibel sind lediglich Anodenspannung und Pinbelegung. Es kommt in erster Linie darauf an, wo die Röhre sitzt bzw. welche Funktion die (bei o.g. Typen beide) Systeme übernehmen. Bei Endstufentreibern (sitzen tückischerweise idR in einer Reihe mit den Vorstufenröhren und sehen dementsprechend zur Vorstufe gehörend aus) ist es durchaus kritisch, eine 12AT7 gegen eine 12AX7 zu tauschen. Die 12AX7 verstärkt viel zu stark! Ich kann mir vorstellen, daß die Endstufe im schlimmsten Fall Schaden nimmt.

In einem Forum der Tech-Uni Austin fand ich folgenden Kommentar dazu:

They are not exactly interchangeable. They vary greatly in gain. There
some driver circuits that work with 12AU7s that will not work with 12AX7.
There are also current handling differences.

12AX7=100mu
12AT7=70mu
12AU7=17mu


Außerdem scheint es auch auf den Amp anzukommen und wieviel Toleranz der Schaltkreis hat. Bei Halltreibern in Fender-Amps ist es zB kein Problem, Aufsprech- und Aufholverstärkersysteme (ab Werk eine 12AT7) gegen eine 12AX7 zu tauschen... aber bei anderen Anwendungen kanns wieder kritisch werden (Quelle: http://www.thetubestore.com/gainfactor.html )

Die von mir sehr geschätzten technischen Infos und Q&A von aikenamps lassen dazu folgendes wissen:

Q: Can I substitute a 12AT7/12AU7/etc. for a 12AX7?
A: Yes and no. While they are the same pinout, the tubes are very different with regards to internal plate resistance, bias current, gain, etc. It won't usually hurt anything to substitute them, but it is not a fair tonal comparison if you don't also change the cathode and plate resistors to optimally bias the tube. A straight swap without regard for circuit operating conditions will lead to incorrect conclusions regarding the characteristic tone of the tube.


...Aiken ist also der Meinung, daß man gewöhnlicherweise nichts kaputt macht, die Röhre wird allerdings bei anderen Bedinungen betrieben, als die, die beim Schaltkreisdesign maßgeblich waren. Und die haben meist ihren Sinn. Auch hier würd ich daraus schließen, daß es nicht die beste Idee wäre, außer man weiß genau bescheid was man tut...

Fazit: ich würds nicht machen, außer ich wüßte genau, welche Röhre was macht (das ist von Amp zu Amp sehr unterschiedlich) und wie die Toleranzen bemessen sind.

Aber vielleicht kann einer der Experten (Bernd?) was dazu sagen? Mein Wissen ist, das muß ich ehrlich sagen, nur Wiedergabe von Gelesenem. Ich achte zwar auf die Qualität der Quellen, aber studiert hab ichs nicht.

Gruß
burke
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
burke":1lad019y schrieb:
Hallo,

ohne Einschränkung kompatibel sind lediglich Anodenspannung und Pinbelegung. Es kommt in erster Linie darauf an, wo die Röhre sitzt bzw. welche Funktion die (bei o.g. Typen beide) Systeme übernehmen. Bei Endstufentreibern (sitzen tückischerweise idR in einer Reihe mit den Vorstufenröhren und sehen dementsprechend zur Vorstufe gehörend aus) ist es durchaus kritisch, eine 12AT7 gegen eine 12AX7 zu tauschen. Die 12AX7 verstärkt viel zu stark! Ich kann mir vorstellen, daß die Endstufe im schlimmsten Fall Schaden nimmt.

In einem Forum der Tech-Uni Austin fand ich folgenden Kommentar dazu:

They are not exactly interchangeable. They vary greatly in gain. There
some driver circuits that work with 12AU7s that will not work with 12AX7.
There are also current handling differences.

12AX7=100mu
12AT7=70mu
12AU7=17mu


Außerdem scheint es auch auf den Amp anzukommen und wieviel Toleranz der Schaltkreis hat. Bei Halltreibern in Fender-Amps ist es zB kein Problem, Aufsprech- und Aufholverstärkersysteme (ab Werk eine 12AT7) gegen eine 12AX7 zu tauschen... aber bei anderen Anwendungen kanns wieder kritisch werden (Quelle: http://www.thetubestore.com/gainfactor.html )

Die von mir sehr geschätzten technischen Infos und Q&A von aikenamps lassen dazu folgendes wissen:

Q: Can I substitute a 12AT7/12AU7/etc. for a 12AX7?
A: Yes and no. While they are the same pinout, the tubes are very different with regards to internal plate resistance, bias current, gain, etc. It won't usually hurt anything to substitute them, but it is not a fair tonal comparison if you don't also change the cathode and plate resistors to optimally bias the tube. A straight swap without regard for circuit operating conditions will lead to incorrect conclusions regarding the characteristic tone of the tube.


...Aiken ist also der Meinung, daß man gewöhnlicherweise nichts kaputt macht, die Röhre wird allerdings bei anderen Bedinungen betrieben, als die, die beim Schaltkreisdesign maßgeblich waren. Und die haben meist ihren Sinn. Auch hier würd ich daraus schließen, daß es nicht die beste Idee wäre, außer man weiß genau bescheid was man tut...

Fazit: ich würds nicht machen, außer ich wüßte genau, welche Röhre was macht (das ist von Amp zu Amp sehr unterschiedlich) und wie die Toleranzen bemessen sind.

Aber vielleicht kann einer der Experten (Bernd?) was dazu sagen? Mein Wissen ist, das muß ich ehrlich sagen, nur Wiedergabe von Gelesenem. Ich achte zwar auf die Qualität der Quellen, aber studiert hab ichs nicht.

Gruß
burke
Hallo allerseits,
hab diesen Thread nur mal kurz überflogen (keine Zeit bin im stretch ;-) ).
Also studiert habe ich das auch nicht mehr. Ich bin zwar schon einn paar Tage älter als die meisten hier (hallo Franz und Jörch - will Euch nicht vom Sockel stoßen), aber das Thema Röhren war auch zu meinen Studienzeiten (80er Jahre) nicht wirklich mehr ein Thema. Aber mit der Röhrenbastelei hatte ich schon noch ein paar Tage früher (Mitte 70er) angefangen. In der Schule und während meiner Berufsausbildung waren zumindest Grundlagen vermittelt worden die ich dann durch Selbst"studium" ausbaufähig waren. Daraus beziehe ich meine positiven und negativen Erfahrungen. Ist im Prinzip auch alles nur Handwerk, zu dem man sich ein paar Grundlagen aneignen und Besonderheiten beachten muß.

Zurück zum Thema:
Also, wie oben schon geschrieben:
Es kommt drauf an, wo die Röhre ausgetauscht werden soll.
In Verstärkervorstufen sehe ich in den meisten Fällen kein Problem, im Gegenteil, rumexperimentieren ist an dieser Stelle manchmal sinnvoll, wenn man mit dem Ampsound nicht endgültig zufrieden ist. Allerdings würde ich an dieser Stelle ausschließlich mit der 12AX7/ECC83 und 12AT7/ECC81 rumexperimentieren. Die 12AT7 hat etwas weniger Verstärkung, klingt aber IMHO je nach Dimensionierung klarer und glockiger.
An der Phasenumkehrstufe und anderen Treiberröhren der Endstufe würde ich keine Veränderungen vornehmen, da dieses die Arbeitspunkteinstellung der Endstufe beeinflussen KANN.
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Hier mal die Gainfaktoren für Preamp-tubes:
EDIT: ich bekomme HTML nicht aktiviert und habe keinen Bock das abzutippen...
also keine Tabelle :-(

Ich wechsele relativ häufig und habe noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Im normalfall bringt es nur in der 1. Vorstufenröhre große Wirkung.
Viel Spass beim Testen!

greetz
univalve
 
 

Oben Unten