Einstellung des (Fender-) Vintagetremolos


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

in einen Artikel in der aktuellen G&B handelt Udo Pipper das Thema "Einstellung des Vintagetremolos" ab. Unter anderem schreibt er, dass er für die schwebende Einstellungsvariante (die ich selbst auch bevorzuge) gezeigt bekommen hätte, lediglich die beiden äußeren Sicherungsschrauben anzuziehen, während die inneren vier mit ihrem Schraubenkopf das Vibratoblech nicht berühren sollten. Wie sind Eure Erfahrungen hierzu, Empfehlenswert, Quatsch oder völlig egal?

Noch eins: Wie haltet ihr das mit der Federspannung, wieviele Federn bei welcher Saitenstärke? Ich hatte bislang drei Federn drin (011er Saitensatz), eigendlich ist mir das aber zu "weich" und ich überlege, meine Strat komplett mit fünf Federn zu bestücken. Wie gesagt, das Vibrato ist schwebend (ca. 3mm) eingestellt. Was erwartet mich klanglich (Eigenschwingungen der Federn, die ja dann nicht mehr so stark gespannt sind)? Habt ihr Erfahrungen, wie sich die Änderung in Bezug auf Bendings auswirkt? Ich bin mal gespannt auf Eure Meinungen.

Gruß, Martin
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
7-ender":3m5fk2ht schrieb:
Hallo zusammen,

in einen Artikel in der aktuellen G&B handelt Udo Pipper das Thema "Einstellung des Vintagetremolos" ab. Unter anderem schreibt er, dass er für die schwebende Einstellungsvariante (die ich selbst auch bevorzuge) gezeigt bekommen hätte, lediglich die beiden äußeren Sicherungsschrauben anzuziehen, während die inneren vier mit ihrem Schraubenkopf das Vibratoblech nicht berühren sollten. Wie sind Eure Erfahrungen hierzu, Empfehlenswert, Quatsch oder völlig egal?

Noch eins: Wie haltet ihr das mit der Federspannung, wieviele Federn bei welcher Saitenstärke? Ich hatte bislang drei Federn drin (011er Saitensatz), eigendlich ist mir das aber zu "weich" und ich überlege, meine Strat komplett mit fünf Federn zu bestücken. Wie gesagt, das Vibrato ist schwebend (ca. 3mm) eingestellt. Was erwartet mich klanglich (Eigenschwingungen der Federn, die ja dann nicht mehr so stark gespannt sind)? Habt ihr Erfahrungen, wie sich die Änderung in Bezug auf Bendings auswirkt? Ich bin mal gespannt auf Eure Meinungen.

Gruß, Martin

Hallo Martin,

so mache ich es seit langem. Bei Walter habe ich das mit den
Schrauben das erste Mal gesehen, funktioniert 1A und ich bekomme
mit Vintage-Blechmechaniken eine hohe Stimmstabilität hin.

Bei Bendings gibt das Ganze etwas nach, stört mich allerdings nicht
so sehr und man könnte es mit der Black Box kompensieren. Federschwirren kannst Du einfach mit einem Stück unterlegtem
Schaumstoff abschwächen.

Ich habe drei Federn drauf, 009-046 (DR seit einiger Zeit).
 
A
Anonymous
Guest
7-ender":lxawyit3 schrieb:
Noch eins: Wie haltet ihr das mit der Federspannung, wieviele Federn bei welcher Saitenstärke?

Eine Frage des persönlichen Geschmacks, Sir Martin.

7-ender":lxawyit3 schrieb:
Habt ihr Erfahrungen, wie sich die Änderung in Bezug auf Bendings auswirkt?

Nach meinem Gefühl muß ich bei fünf Federn mehr kämpfen, allerdings klingen Double Stops stimmiger.
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
Hai Martin,

spiel doch einfach weiter Tele, das ist einfacher !! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
physioblues":1lv6zqvx schrieb:
Hai Martin,

spiel doch einfach weiter Tele, das ist einfacher !! ;-)

Ganz schön frech, mein Gutster! Die Arme kommt bei mir eh viel zu kurz, also lass mich doch mal. Oder soll ich herauslesen, dass Du 'ne gute Strat suchst und Dir 11er Saiten zu dick sind? Glaub mir, sie ist nichts für Dich, viel zu schwer und bestimmt nicht "everyones darling"... aber meins :cool:
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
doc guitarworld":7fx0ca5z schrieb:
Hallo Martin,

so mache ich es seit langem. Bei Walter habe ich das mit den
Schrauben das erste Mal gesehen, funktioniert 1A und ich bekomme
mit Vintage-Blechmechaniken eine hohe Stimmstabilität hin.

Bei Bendings gibt das Ganze etwas nach, stört mich allerdings nicht
so sehr und man könnte es mit der Black Box kompensieren. Federschwirren kannst Du einfach mit einem Stück unterlegtem
Schaumstoff abschwächen.

Ich habe drei Federn drauf, 009-046 (DR seit einiger Zeit).
Ich mache es auch so. Ist sehr stabil. Aber ich ziehe eh mehr am Hals, als dass ich das Tremolo nutzte ;-)
Drei Federn ist bei mir auch ok. Federschwirren habe ich nicht...
Saitenstärke 9-42.
Bei der anderen Strat habe ich es angezogen. Das rockt ein bisschen mehr (nur meine persönliche Einschätzung - aber wegen mir hätte Leo das Trem auch weglassen können - aber nicht im Amp ;-) )

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
univalve":251yvip7 schrieb:
Ich mache es auch so. Ist sehr stabil. Aber ich ziehe eh mehr am Hals, als dass ich das Tremolo nutzte ;-) ... Bei der anderen Strat habe ich es angezogen. Das rockt ein bisschen mehr (nur meine persönliche Einschätzung - aber wegen mir hätte Leo das Trem auch weglassen können - aber nicht im Amp ;-) )

greetz
univalve

Am Hals biege ich auch ganz gerne, Macht der Gewohnheit. Ich spiele auch meistens ohne (Tremolo-) Arm, greife aber manchmal mit den Fingern unter das schwebende Vibrato. Das könnte vielleicht gegen fünf Federn sprechen...
 
A
Anonymous
Guest
univalve":54o6osrg schrieb:
Ich habe drei Federn drauf, 009-046 (DR seit einiger Zeit).
Ich mache es auch so. Ist sehr stabil. Aber ich ziehe eh mehr am Hals, als dass ich das Tremolo nutzte ;-)
[/quote]

Ahh! Du bist einfach so herrlich "oldschool" drauf!

Ich mache das auch gerne, meist jedoch bei Gitarren ohne Hebel. Erzeugt ein ganz eigenes Vibrato und verdutzte Blicke bei denjenigen, die den Trick nicht kennen..... :)
 
A
Anonymous
Guest
So, seit gestern abend habe ich fünf Federn drin, den Halsstab musste ich leicht nachstellen, natürlich neue Saiten drauf und der erste Eindruck bestätigt: Mir liegt die strammere Einstellung des Vibratos deutlich besser als die Variante mit drei Federn. Wobei ich allerdings denke, dass fünf Federn bei einer Saitenstärke von 0.11-0.49 schon recht kräftig ziehen, den meisten würden wahrscheinlich auch vier reichen. Abschließend beurteilen kann ich es aber erst heute abend, wenn sich alles etwas "gesetzt" hat. Eigendlich schade, dass ich die Gute in der Vergangenheit so vernachlässigt habe. Sie ist ein tolles Instrument und ich gelobe Besserung (solange es nicht auf Kosten meiner Teles geht ;-) ).

OT am Rande: Wo ich schon mal dran war, habe ich der AF105 endlich ihren Holzsteg und 0.13er Thomasik Roundwound Saiten spendiert. Da geht die Sonne auf...
 
 

Oben Unten