Elektronik "entlöten"


A
Anonymous
Guest
Hallo!

Da ich mir einen Korpus für meinen Squier Hals gebaut habe und bald die Pu Fräsungen anstehen möchte ich mich bereits über den Einbau informieren. Ich benutze den P-Pu von meinem alten Bass, den J-Pu habe ich nie genutzt und deshalb will ich ihn nicht sinnlos einbauen. Da aber noch die ganze Elektronik zusammengelötet ist und ich ja den J-Pu nicht benötige und den P-Pu nicht mit einer so großen Fräsung mit dem Elektronikfach verbinden will, dass das ganze Poti durchpasst, muss ich erstmal alles trennen. Wie mache ich das? Ich denke einmal wieder erhitzen bis das Lötzinn flüssig wird und dann einfach auseinander nehmen oder? Wenn ja, macht man das einfach mit dem Lötkolben oder gibt es dafür ein eigenes Gerät?

mfg
Christian
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.899
Ort
Im Musikzimmer
Moin,
du suchst eine "Entlötpumpe". Das ist ein Teil mit dem das (durch den Lötkolben erhitzte) flüssige Lötzinn abgesaugt wird. Braucht ein wenig Übung, aber nur das ist sauber. Besonders hiflreich in der Nähe von hitzeempfindlichen Bauteilen. Wie eine Platine.
Wenn das nicht mehr benötigte Lötzinn dich oder die Funktion nicht stört geht es auch ohne.
Ciao
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
Ich würde es mal mit Ablötlitze probieren.
Also Lötstelle warm machen, die Litze saugt das flüssige Zinn auf.
Musst mal gucken, wo du welche herbekommst. Ich denke in jedem Baumarkt/Elektrobedarf sollte sowas vorhanden sein, sonst online bestellen (einfach googeln).
Eine Entlötpumpe ist ist natürlich auch eine Variante.
 
A
Anonymous
Guest
Danke für die so schnellen Antworten!!

Was ist denn jetzt der Unterschied zwischen einer Ablötlitze und einer Entlötpume? Ihr schreibt ja, dass beide das Zinn aufsaugen.
 
trekkerfahrer
trekkerfahrer
Well-known member
Registriert
20 Mai 2012
Beiträge
1.715
Lösungen
1
Ort
Oberhausen
Machs nicht so kompliziert.
Wenn ich Dich richtig verstehe willst Du doch nur den PU ablöten und nach dem Einbau wieder dran löten, oder.
Also hälst Du den Kolben an die Lötstelle bis das Zinn schmilzt, und versuchst die Kabel vom Poti zu lösen, während das Zinn noch flüssig ist.
Nach dem Einbau des PUs hälst Du den Kolben an die entsprechende Lötöse des Potis bis es heiss ist und fummelst das Kabel wieder durch die Öse.
Das ist nicht wirklich sooo schwer.
Natürlich kann man das schöner machen, mit Entlötlitze etc.
Ich jedenfalls fahre seit Jahren mit obiger Methode gut.
Oder frag halt jemanden der sich damit auskennt ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, siehe oben, ich schon wieder.
Entlöten mit Erfolg geht nur mit Löten lernen.
Wenn jemand noch nicht gelötet hat, wird er beim Auslöten kaum erfolgreich sein, die Teile sollen weiter verwendet werden.

Also, erst mal probieren :
Gitarrekabel an Stecker/Buchse - und wieder runter.
Elko aus Leiterplatte - und richtig rum wieder rein.
Drei Drähte in der Luft zusammen löten - und nicht zittern.
Scartkabel ablöten und richtig wieder dran.

Falls das alles geklappt hat, ist die Gitarre kein Problem mehr.

Ich habe mir die Finger oft angebraten - dann nicht mehr so oft.

Es geht um 300°C - und es geht nicht im Backrohr.

Grüße V.H.
 
A
Anonymous
Guest
Das mit dem Entlöten hat geklappt, gut wenn man in der Schule bereits gelötet hat :-D .

Doch jetzt muss ich das Elektronikfach mit der PU Fräsung verbinden. Im Squier Body war der J-Pu mit einem kleinen Loch mit dem Elektronikfach verbunden. Wie mache ich so eine dünne Verbindung durch den Body, damit eben nur das Kabel durchpasst und sonst nichts? Mit der Bohrmaschine stelle ich mir das sehr kompliziert vor aber eine andere Möglichkeit wüsste ich gerade auch nicht.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, du brauchst nur einen Durchgang von 4-5 mm, wie lang ?
Mit dem Dremel arbeiten viele Bastler, es gibt viele Zusatzgeräte -
nur für die eine Aktion ist die Anschaffung ohne Sinn.
Hast du keinen Schreiner, Fensterbauer o.ä. in der Nähe ?
Kann sein Modellbauer haben so ein Gerät.
V.H.
 
jaydee65
jaydee65
Well-known member
Registriert
1 Februar 2003
Beiträge
477
Ort
Bremen, kurz vor der Lesum
taschakor":39xqfjok schrieb:
Machs nicht so kompliziert.
Wenn ich Dich richtig verstehe willst Du doch nur den PU ablöten und nach dem Einbau wieder dran löten, oder.
Also hälst Du den Kolben an die Lötstelle bis das Zinn schmilzt, und versuchst die Kabel vom Poti zu lösen, während das Zinn noch flüssig ist.
Nach dem Einbau des PUs hälst Du den Kolben an die entsprechende Lötöse des Potis bis es heiss ist und fummelst das Kabel wieder durch die Öse.
Das ist nicht wirklich sooo schwer.
Natürlich kann man das schöner machen, mit Entlötlitze etc.
Ich jedenfalls fahre seit Jahren mit obiger Methode gut.
Oder frag halt jemanden der sich damit auskennt ;-)

.. das geht zwar, aber mit neuem Lot gehts besser, weil da mehr Flussmittel drin ist...

viel Erfolg
 
A
Anonymous
Guest
Doch jetzt muss ich das Elektronikfach mit der PU Fräsung verbinden. Im Squier Body war der J-Pu mit einem kleinen Loch mit dem Elektronikfach verbunden. Wie mache ich so eine dünne Verbindung durch den Body, damit eben nur das Kabel durchpasst und sonst nichts? Mit der Bohrmaschine stelle ich mir das sehr kompliziert vor aber eine andere Möglichkeit wüsste ich gerade auch nicht.

Von der Halstasche aus mit einem langen Schalungsbohrer (gibt´s in jedem Baumarkt) quer durch den Korpus!
Das ist ernstgemeint :!: Wenn Du Dir den Squier-Body mal genauer ansiehst wirst Du feststellen das bei diesem die Bohrung (mit grosser Warscheinlichkeit) ebenfalls schon in der Halstasche anfängt!

EDIT: Hier mal noch´n Bild
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, auf die Idee wäre ich nicht gekommen.
Zwei Sachen :
-man muss gut "zielen", um nicht vom Weg abzukommen.
-der lange Bohrer sollte gute Qualität sein - falls der sich verbiegt,
fliegt dir die Bohrmaschine um die Ohren.
Das ist mir (fast) passiert, als ich ein 8mm-Loch durch den
Haustürrahmen machen wollte für den Klingelknopf.

V.H.
 

Ähnliche Themen

DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
6K
Anonymous
A
 

Oben Unten