EVM 12 L kaputt. Temperatur o. Luftfeuchtigkeit?


J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Nach einigen Jahren (ja, schäm :oops: ) habe ich mal meine 2 Thiele Boxen, bestückt mit jeweils einem EVM 12L, wieder vom Speicher geholt. Ich habe sie früher mit meinem Rack benutzt, dann wurde das ganze aber zu schwer und zu unhandlich, deswegen die Verbannung auf den Speicher.
Also, wie gesagt, heute habe ich sie wieder hervorgekramt um sie als Zusatzbox (natürlich nur eine) an meinen Kofferamp anzuschließen.
Tja, eine funktioniert tadellos, die andere ist einfach tot. Kein Mucks kommt da raus. Auch das Multimeter gibt keinerlei Anzeige. Nada, niente. :kratz: (Kabel alle OK, habe ich gecheckt)
Und nun meine Frage. Die Lagerung auf dem Speicher war u.U. nicht immer die Idealumgebung zur Aufbewahrung für empfindliche Geräte. Allerdings habe ich die 12L nie als empfindlich eingestuft. Eher das Gegenteil alla, die kriegste nicht kaputt etc.
Dennoch hat einer den Geist aufgegeben. Kann das an Kälte, feuchter Luft oder einer Kombination von beiden liegen. Kalt kann es auf dem Speicher schon mal werden, so richtig feucht eigentlich nicht - aber, wer weiß.

Ich danke schon jetzt für hilfreiche Hinweise.

Gruß

Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
JorgeK schrieb:
Auch das Multimeter gibt keinerlei Anzeige.

hast Du am Speaker oder an der Buchse (bzw. dem Boxenkabel) gemessen?
Meine erste Idee wäre, dass der Fehler zwischen Buchse uns Lautsprecher liegen könnte. Oxidierte Kontakte (Ist auch bei Amps gerne Fehlerquelle Nummer 1), appes Kabel oder wasweisich.

Natürlich kann auch der Speaker defekt sein ... aber das lässt sich natürlich von Ferne schwer sagen. Probier erstmal alles, was einfach machbar ist.
 
J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Gurkenpflücker schrieb:
JorgeK schrieb:
Auch das Multimeter gibt keinerlei Anzeige.

hast Du am Speaker oder an der Buchse (bzw. dem Boxenkabel) gemessen?
Meine erste Idee wäre, dass der Fehler zwischen Buchse uns Lautsprecher liegen könnte. Oxidierte Kontakte (Ist auch bei Amps gerne Fehlerquelle Nummer 1), appes Kabel oder wasweisich.

Natürlich kann auch der Speaker defekt sein ... aber das lässt sich natürlich von Ferne schwer sagen. Probier erstmal alles, was einfach machbar ist.
Danke. Direkt am Speaker zu messen habe ich noch nicht versucht. Dann werde ich den Oschi mal komplett ausbauen und sehen, ob das etwas bringt.
 
J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Also, Lautsprecher ausgebaut und direkt an den Litzen gemessen, die in das Lausprecherinnere führen.
Auch hier kein Erfolg. Der 12L ist hin. Aber kann das wirklich durch meine "Lagertechnik" verursacht sein?
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
JorgeK schrieb:
Also, Lautsprecher ausgebaut und direkt an den Litzen gemessen, die in das Lausprecherinnere führen.
Auch hier kein Erfolg. Der 12L ist hin. Aber kann das wirklich durch meine "Lagertechnik" verursacht sein?

Hi

Ich kann deine Frage nicht beantworten da ich auch "nur" Gitarrist bin
und kein Elektroniker. Aber irgentwie kommt mir das spanisch vor
weil ich eigentlich vermuten würde, das wenn die Membrane
durch "Lagerung" beschädigt werden würde .......


Was hast du denn genau versucht zu messen ?
(den Widerstand nehme ich mal an ?)
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/1505061.htm (nach unten scrollen)

Ist die Batterie des Multimeters fit ?

Hast du spaßhalber auch mal bei der anderen Box den Widerstand gemessen ?

Gruß
 
J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Dr.Dulle schrieb:
JorgeK schrieb:
Also, Lautsprecher ausgebaut und direkt an den Litzen gemessen, die in das Lausprecherinnere führen.
Auch hier kein Erfolg. Der 12L ist hin. Aber kann das wirklich durch meine "Lagertechnik" verursacht sein?

Hi

Ich kann deine Frage nicht beantworten da ich auch "nur" Gitarrist bin
und kein Elektroniker. Aber irgentwie kommt mir das spanisch vor
weil ich eigentlich vermuten würde, das wenn die Membrane
durch "Lagerung" beschädigt werden würde .......


Was hast du denn genau versucht zu messen ?
(den Widerstand nehme ich mal an ?)
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/1505061.htm (nach unten scrollen)

Ist die Batterie des Multimeters fit ?

Hast du spaßhalber auch mal bei der anderen Box den Widerstand gemessen ?

Gruß

Yep. Bei der anderen Box funktioniert alles. Sowohl das Multimeter als auch der ganz normale Betrieb. Also "Userfehler" können wir definitiv ausschließen. ;-)
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
JorgeK schrieb:
Yep. Bei der anderen Box funktioniert alles. Sowohl das Multimeter als auch der ganz normale Betrieb.
Also "Userfehler" können wir definitiv ausschließen. ;-)


Das ist ja nicht gut .........

Da musst du abwarten ob das jemand hier beantworten kann.
Oder du fragst auch mal im Tube Town Forum. Da gibt es mehr
Experten was Amps und Lautsprecher angeht.

http://www.tube-town.de/ttforum

Gruß
 
J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Tja, bis da das Benutzerkonto frei ist vergeht noch etwas Zeit.
Aber ich habe dort einen Hinweis auf eine u.U. defekte Schwingspule gefunden. Das wäre auch eine Möglichkeit für einen toten LS. Warum die aber bei meinem 12L den Geist aufgegeben haben soll weiß ich auch nicht. Rein äußerlich ist dem Kameraden nichts anzusehen, sprich Membran, Zuleitungen etc.
 
Blues-Verne
Blues-Verne
Well-known member
Registriert
8 Dezember 2008
Beiträge
670
Ort
Peetown @ SP
Hi,
nach deinen Ausführungen kommt mir das eher so vor, dass sich die Schwingspulenzuführungslitze (eine oder alle beide) abkorrodiert hat, und zwar meist verborgen unter der Staubschutzkalotte. Das kann man evtl. reparieren.

Vor Jahren hatte ich mal mehrere dieser 12er in der Werkstatt, die diesen Fehler hatten. Ein Techniker bei Evoice gab mir den hinweis, das könnte an einer Säurereaktion direkt an der Lötstelle liegen. War wohl so.
Also: ab in die Werkstatt.
 
J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Blues-Verne schrieb:
Hi,
nach deinen Ausführungen kommt mir das eher so vor, dass sich die Schwingspulenzuführungslitze (eine oder alle beide) abkorrodiert hat, und zwar meist verborgen unter der Staubschutzkalotte. Das kann man evtl. reparieren.

Vor Jahren hatte ich mal mehrere dieser 12er in der Werkstatt, die diesen Fehler hatten. Ein Techniker bei Evoice gab mir den hinweis, das könnte an einer Säurereaktion direkt an der Lötstelle liegen. War wohl so.
Also: ab in die Werkstatt.
Das klingt ja interessant. Davon hatte ich noch nie gehört.
Wo kann man denn so etwas reparieren lassen und was würde das ca. kosten? Selber kommt man da wohl eher nicht dran, oder?
 
Blues-Verne
Blues-Verne
Well-known member
Registriert
8 Dezember 2008
Beiträge
670
Ort
Peetown @ SP
JorgeK schrieb:
Das klingt ja interessant. Davon hatte ich noch nie gehört.
Wo kann man denn so etwas reparieren lassen und was würde das ca. kosten? Selber kommt man da wohl eher nicht dran, oder?

Du kannst mir das Chassis schicken, oder, wenn das für dich näher liegt zu Frau Misterek, http://www.californiamusic.de/reparaturen und service.html

Preis - wenn es der beschriebene Fehler sein sollte: 55-70€.[/url]
 
J
JorgeK
Well-known member
Registriert
8 November 2013
Beiträge
56
Ort
Baden-Baden
Blues-Verne schrieb:
JorgeK schrieb:
Das klingt ja interessant. Davon hatte ich noch nie gehört.
Wo kann man denn so etwas reparieren lassen und was würde das ca. kosten? Selber kommt man da wohl eher nicht dran, oder?

Du kannst mir das Chassis schicken, oder, wenn das für dich näher liegt zu Frau Misterek, http://www.californiamusic.de/reparaturen und service.html

Preis - wenn es der beschriebene Fehler sein sollte: 55-70€.[/url]
Danke für die Info und das Angebot.
Aber... ob sich das rentiert inklusive der Verschickerei?
Es ist wohl sehr wahrscheinlich, dass es sich um diesen Fehler handelt, aber sicher ist es nicht.
Und der Lautsprecher ist von ca. 1991 o. 1992. Nicht mehr der Jüngste. ;-)
 
 

Oben Unten