Externe Soundkarte bzw. Audio Interface


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

ich würde gerne am Laptop die Möglichkeit haben, einigermaßen vernünftig aufzunehmen. Ich bin ja der Meinung man sollte immer das Beste aus dem was man hat rausholen und gute Technik macht fehlende Kreativität sowieso nie wett. Habe auch in 3 Tagen Arbeit an meinem Aldi Laptop ein ganz passables Ergebnis erzielt. Was mich allerdings am meisten Zeit gekostet hat ist die Tatsache dass ich bei jeder neuen Spur ewig damit beschäftigt war die an die anderen anzugleichen (zeitlich). Sprich: Nehme ich eine Spur über die andere auf (oder auch nur zum internen Click) ist sie zeitlich daneben. Latenzzeit?

Also spiele ich mit dem Gedanken mir eine externe Soundkarte oder ein Audio Interface zu kaufen. FireWire wäre auch vorhanden...
Wäre das eine Lösung für mein Problem?

Nehmen wir mal das Tascam US-122 über das ja auch schon etwas geschrieben wurde. Das klingt für mich erstmal nicht schlecht. Könnte dann auch mal mein Piano MIDI-mäßig einsetzten...

Mein Wunsch: eine Spur einspielen, dann dazu singen, meinetwegen nochmal singen, Solo, etc. und dann möchte ich nicht ewig Zeit damit verbringen die aneinander anzugleichen und ein bisschen Soundqualität wäre bestimmt auch von Vorteil...

Was meint Ihr? Was wäre da die richtige Investition?

Ich danke für die Hilfe!
Gruß - Max
 
A
Anonymous
Guest
hallo max!
ich habe mit einem ähnlichen problem gekämpft! allerdings habe ich das problem der latenz, um welches es sich offensichtlich handelt, mit neuen asio treibern in den griff bekommen!
hier der link zum download.
http://michael.tippach.bei.t-online.de/asio4all/
ich benutze eine onboard soundkarte, und jetzt ist es mir möglich ohne erkennbare latenz zu recorden!
versuche es mal! nachdem du ja schon aufnehmen kannst, wäre das wenn nur einzelne spuren jeweils dazu kommen, die günstigste lösung.
lg
horst
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Horst,

habe mir diese ASIO Treiber auch schon runtergeladen. Allerdings so ganz glücklich bin ich damit nicht. Man muß dazusagen, dass meine Soundkarte wirklich nur für das Wiedergeben von Windows-Fehler-Sounds konzipiert wurde (ALDI-Notebook-Onboard-Soundkarte).

Vielleicht stell ich mich aber auch zu blöd an was die Einstellungen betrifft. Die sehen momentan so aus:
ASIO Buffer Size auf 512 Samples gelassen (wenn ich sie runterdreh, kommen sehr schnell Störungen und Cracks usw.)
Latency-Compensation: In ganz nach oben auf 1024 Samples und Out ganz nach unten auf 0...

Zudem kommt noch dass ich schon gerne die Möglichkeit hätte mindestens 2 Spuren (also z.B. Gesang+Git) parallel aufzunehmen. Also so ein Interface oder etwas Ähnliches wäre schon schön über kurz oder lang.

Aber wenn Du mir mit den ASIO Treiber helfen kannst, bzw. wenn da noch mehr rauszuholen ist, wäre das natürlich auch was fürs Erste.

Habe das gestern mit stundenlangem Click über Click Aufnehmen ausprobiert: die zweite Spur ist immer noch zu weit "rechts" also ich mein natürlich sie hinkt immer noch etwas hinterher die Arme...

Gruß Max
 
A
Anonymous
Guest
Hi

Das Tascam US-122 ist optimal für das, was du machen willst. Midi wird selbstverständlich unterstützt. Und für gute Soundqualität sind ca 200€ nicht viel. Du brauchst dann noch ein einigermaßen gutes Mikrofon und schon bist du dabei.

Bei Latenzproblemen gebe ich erneut den Tipp:
Schaltet die Hardwarebeschleunigung von eurer Grafikkarte aus!!! Die Beschleunigung wird nur durch den Prozessor durchgeführt und grützt euch dann alles voll. Dadurch kommt dann die große Latenzzeit zustande.
Mit meinem PIII 800 mit 512MB SD-Ram gibts da keine Probleme.

Viele Grüße
Chris
 
A
Anonymous
Guest
Solrac":y8ri77wj schrieb:
Schaltet die Hardwarebeschleunigung von eurer Grafikkarte aus!!! Die Beschleunigung wird nur durch den Prozessor durchgeführt und grützt euch dann alles voll.

Hallo Chris,

Sollte es nicht eigentlich genau umgekehrt sein? Hardwarebeschleunigung besagt doch, dass Grafikfunktionen durch den Prozessor der Grafikkarte erledigt werden, so dass die CPU entlastet wird und für andere Aufgaben zur Verfügung steht.

Gruß,

Jan
 
A
Anonymous
Guest
Mr. G":damrufei schrieb:
Solrac":damrufei schrieb:
Schaltet die Hardwarebeschleunigung von eurer Grafikkarte aus!!! Die Beschleunigung wird nur durch den Prozessor durchgeführt und grützt euch dann alles voll.

Hallo Chris,

Sollte es nicht eigentlich genau umgekehrt sein? Hardwarebeschleunigung besagt doch, dass Grafikfunktionen durch den Prozessor der Grafikkarte erledigt werden, so dass die CPU entlastet wird und für andere Aufgaben zur Verfügung steht.

Gruß,

Jan

huhu jan

:lol: ja kann sein... auf jedenfall sinkt die Latenzzeit ERHEBLICH.

gruß
chris
 
A
Anonymous
Guest
Habe die Sache mit der Hardwarebeschleunigung gerade ausprobiert. Hat keinen Effekt bei mir (... mit dem neuen ASIO Treiber ist die Sache allerdings schon um Welten besser als mit dem davor. Trotzdem habe ich beispielsweise wenn ich in Cubase die Monitor Funktion einschalte ein ordentliches Delay drauf... nicht mehr so wie vorher aber trotzdem.
Wäre das mit dem US 122 besser oder hat das US 122 keinen Einfluss auf die Latenzzeit?
Gruß Max.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

im vorigen Topic wurde ja schon über ähnliches gesprochen...
Kann jemand was sagen über den Vergleich vom Tascam US-122 zum Behringer BCA-2000? Preislich sind die beiden ja ungefähr gleich, aber das Behringer macht auf den ersten Blick n besseren Eindruck :). Ich selber hatte noch keines der beiden in der Hand, das Behringer ist halt größer und hat mehr Knöpfe *lol*!
Nö, im ernst, welches würdet ihr eher empfehlen?

Allgäu-Grüße,
Julian
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich wollt nur kurz vermelden, daß ich auch einen Aldi-PC mit Onboard-Chip habe und mit dem Asio4All treiber unter W2000 ganz passable Ergebnisse erziehle (PIII 900Mhz, 512MB Ram). Als Aufnahmeprogramm nutze ich KRISTAL, das ist eine Freeware (ich glaub, bei www.kreatives.org zu finden). Ein einfaches, ausreichendes Mehrspur-Tool mit VST-Host (!).

Gruß
burke
P.S.: Bei http://www.aussensaiter.de/aussenjam hab ich den ein oder anderen Beitrag reingestellt.
 
A
Anonymous
Guest
the singin' ass":1ud41qoi schrieb:
Kann jemand was sagen über den Vergleich vom Tascam US-122 zum Behringer BCA-2000?

Hallo Julian,

So wie ich das sehe:

Behringer:
+ digitale Anschlussmöglichkeiten (ADAT, SPDIF)
+ erweiterbar auf 8 Kanäle (mit ADA8000)
+ große Fader
+ eingebauter Limiter und Noise Gate
+ Zwei getrennt regelbare Kophörerausgänge
+ mehrere Ausgänge (für Surroundmischung falls man das braucht)

Tascam:
+ kleiner (und damit transportfreundlicher)
+ Stromversorgung über USB (ebenfalls transportfreundlich)
+ Treiber für Mac
+ etwas günstiger
+ Cubase LE wird mitgeliefert
- Stromversorgung über USB (ich habe meine Zweifel, ob das wirklich für eine stabile 48V Phantomspeisung ausreicht)

Ich würde sagen, wenn du mehr Wert auf Mobilität legst und/oder noch keine Recording-Software hast, nimm das Tascam-Teil, wenn Ausbaufähigkeit für dich wichtiger ist und du zukünftig eventuell mal mehr als zwei Kanäle gleichzeitig aufnehmen möchtest, ist das Behringer-Gerät besser.

Gruß,

Jan
 
A
Anonymous
Guest
hallo max noch einmal!
naja die einstellmöglichkeiten sind ja zum testen da.
da musst du ein wenig experimentieren. ich will nicht lange erklärungen abgeben, sondern habe meine einstellungen einfach hochgeladen, und unter diesem link kannst du sie sehen!!
http://members.icable.at/four-different/pics/asio.jpg
natürlich auch keine garantie für alle karten, aber eben bei mir klappt es wunderbar.
lg
horst
 
A
Anonymous
Guest
Ja danke auf jefen Fall.
Mittlerweile ist es bei mir so dass die Verzögerung merklich kleiner geworden ist. Anstatt früher: Damm.....paauuusee....Damm ists jetzt: DAdamm :)
Aber ganz blöd gefragt: Was bracuht man denn dass es gar keine Verzögerung gibt? Noch schnellere Rechner? Ein Pro Tools Sortiment? Mich macht das verrückt. Wenn ich mit einer Bandmaschine aufnehmen würde, wäre die Overdub-Spur doch ganz genau da wo ich sie einspiele. Und auf meinem ach so hochmodernen laptop ist sie daneben. Ich werd nochmal wahnsinnig! Wie funktioniert das denn in den Studios ab? Nehmen die alle auf ADAT Bänder auf und haben dadurch das Problem nich?
Oder ist das vielleicht auf nem Mac besser?

Gruß Max
 
A
Anonymous
Guest
Moin,
würde auch gern wissen, was M-Keef wissen möchte.
Habe nur ein bisschen über diese Latenzen gelesen und im
Grunde keine Ahnung.
Dafür leider auch das Problem mit den Verzögerungen.

Kann es sein, dass eine Asio-kompatible Soundkarte wie
z.B. 'Creative 7.1. Sound Blaster Audigy' das Problem
völlig lösen könnte?
 
A
Anonymous
Guest
Hier ist die Lösung:

www.asio4all.com

Mit dem Treiber hau ich selbst aus meinem Onboard-Soundchip passable Ergebnisse raus.

Aber ich habe das Gefühl mich zu wiederholen ;-)

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Moin,

klappt nicht mit *Asio ist für Alle da*.
Verzögerung ist viel zu stark.
@ m-keef:
Wie ist Dein aktueller Erkenntnisstand?

Ich habe das Gefühl, dass mein nForce Chipsatz nebst on Board Sound
es nicht bringen.
Hardwarebeschleunigung aus hatte gar keinen Effekt.
Zumindest keinen positiven.
Daher habe ich noch gestern eine einigermassen vernünftige
Soundkarte ersteigert.
Wenn's daran nicht liegt, macht das auch nicht viel.
Habe ich wenigstens 1A Sound bei Games und Musik etc.
 
A
Anonymous
Guest
Capt'n Grau":2lknh5so schrieb:
@ m-keef:
Wie ist Dein aktueller Erkenntnisstand?

Tja... im Süden nichts Neues würde ich sagen. Also ich habe in den letzten Tagen auch nicht aufgenommn bzw. weiter an dem Problem gearbeitet.
Aber ich denke die Situation ist bei uns beiden ähnlich:

ASIO4ALL hat schon eine merkliche Verbesserung gebracht bei mir. Die Verzögerung beim Monitoring über Cubase beispielsweise von vorher bestimmt einer ganzen Sekunde auf mit dem Treiber vielleicht noch 1/4 oder so. Aber so ganz das gelbe vom Ei ist das ja auch nicht. Ja und die Hardware Beschleunigen in den Anzeige Eigenschaften von WinXP hatte meinem Empfinden nach auch überhaupt keine Auswirkung darauf.

Ich habe ähnlich gedacht wie du!
Werde sobald ich dazu komme bzw. sobald ich kann mir mal dieses US-122 von Tascam ansehen. Ich denke dass durch den eigenen A/D D/A Wandler einiges an Verzögerung verbessert wird weil das ja dann nicht mehr der Rechner selber machen muss... Zudem habe ich dann den längst überfälligen Mic Preamp ohne den das Leben am Laptop schon schwer ist...

Gruß Max
 
A
Anonymous
Guest
OK, Max.
Ich mach jetzt auch erst mal 'ne Pause, bis die Soundkarte da ist.
(Eh meine Nerven nicht mehr mitmachen)

Will ja nur 2 oder 3 Spuren, um eine neue Instrumentalnummer
für die Band auf der Platte festzuhalten, ehe ich sie wieder vergesse.

Dass selbst das nicht klappt, nervt in der Tat ziemlich.
Dann werde ich noch mal ran gehen.

Ich kann die 2. Spur auch nicht ausschneiden und versetzen, weil
die Verzögerungen 'in sich' schwanken.
Versuche es dann später auch noch mal mit Anvil und n-Track
und dem ganz einfach gestrickten Audacity.

Schreibe Dir dann eine PM, wenn Du gestattest (auch damit Meister
Burke sich nicht ständig wiederholen muss ;-) ;-) )

Gruss
Hannes
 
A
Anonymous
Guest
Moin,
ich mach's doch mal öffentlich, Max :)
OK, mein Cubasis 5 ist noch nicht eingetrudelt.
Habe aber auf einer Heft CD (PC & Musik) 'ne Demo-Version
von Cubase SX gefunden.

Aber meine sehr preiswerte Soundkarte 'Soundblaster Audigy'
ist heute angekommen.
Gleich an's Cubase...eine Rhytmus-Spur, eine Solo-Spur und den
alten Fender Jazz Bass von Frau Capt'n Grau ausgeliehen.

Und alles stimmt. Cool. Timing bei der Wiedergabe ist bei 3 Spuren
perfekt. Sound auch (Mikro vor den alten Cube 40).
Alles passte.
Keine Verzögerungen. Asio für alle ist allerdings aktiv.
Tja, wesentlich mehr erwarte ich gar nicht für mein
'Fast umsonst Homerecording System'.
Wünschte allerdings, ich könnte, um so'n bisschen Drums unterzulegen,
mit dem Midi-Schlagzeug umgehen und eine Spur erzeugen.
Dazu werde ich wohl noch Fragen stellen müssen.

Ach ja....so ein klitzekleines Behringer Pult, mit XLR-Eingängen,
werde ich mir wohl noch gönnen, dann kann ich auch mal
die Bühnen-Mikros, die ich habe, ausprobieren.

Gruss
Grau
 
 

Oben Unten