Filtertrons in einer G5120 geht nicht? Gibts nicht!


A
Anonymous
Guest
Kurz vor Weihnachten letzten Jahres habe ich mir von dem Verkaufserlös dreier nicht oft gespielter Gitarren eine weitere Gretsch 5120 zugelegt, diesmal in Tobacco Sunburst.

Mittlerweile weiß ganz Guitarworld, dass ich vom 51er Konzept der Marke Gretsch mehr als überzeugt bin. Ich muss sagen, mit jedem Modelljahr legt die kleine Schwester der Professional Serie massiv an Qualität zu. Auch bei den Pickups. Die Gretschbucker sind besser geworden, aber für den ultimativen Gretsch Sound reicht es noch lange nicht.

Also was tun? Ja, die Masse schreit nach TV Jones, aber die sind teuer und mittlerweile werden wir von English Mount Umbauten im Internet erschlagen.

Auch bauen sich viele Bastler eine eigene English Mount Option. Nachteil an dieser Geschichte: durch den Pickuprahmen werden immer zwei Schrauben gejagt, die das Gesamtbild stören, denn die Profi-Gretschmodelle haben keine PU Schrauben im Rahmen.



Wie befestigt man also einen Pickup, der nicht am Rahmen befestigt wird? Da liegt das Problem bei den 51ern. Die 61er haben unterhalb der PU-Öffnungen ihre Deckenstreben laufen, auf denen die Filtertrons aufliegen. Bei den 51ern laufen diese Streben weiter außen, am Rand der Öffnung vorbei.

Man baut diese Streben halt selbst!
Ich habe mir dazu im Baumarkt eine Kiefernleiste 10x20x2000mm besorgt (davon kann man viele Electromatics umbauen... ;-) ), zwei 17 cm lange Stücke abgesägt und untergeleimt. Das ganze mit Zwingen fixiert und jeweils 2 Tage unter Druck austrocknen lassen.



Allerdings reicht die Strebe alleine noch nicht, damit die Filtertrons die richtige Ausgangshöhe bekommen, muss an allen vier Aufnahmepunkten noch mit jeweils 10mm Holz aufgefüttert werden:



Während die Holzklötzchen ebenfalls nach dem Verleimen trocknen, werden dem Bidge-PU die "Ohren" abgesäbelt, geht ganz fix mit dem Dremel und einer feinen Trennscheibe (Schutzbrille tragen!!!)

Vorher:


Nachher:



Wenn alles durchgetrocknet ist, können die PUs eingesetzt und mitsamt dem Rahmen ausgerichtet werden. Zu diesem Zwecke habe ich während des gesamten Umbaus die beiden E-Saiten draufgelassen. So konnte ich problemlos die Polepieces und Rahmenpositionen ausrichten.



Das anlöten der Kabel an die entsprechenden Potis (lange Schnüre an die Achsen vor dem Ausbau binden!!!) ging recht leicht von der Hand. Die Kabel sind sehr lang, man kann bequem außerhalb der Gitarre arbeiten. Allerdings muss man die Kabel vorher vorsichtig aus einem Schlauch herausschneiden.

An dieser Stelle ein großes Lob an Gretsch: die Potigehäuse sind von hervorragender Qualiät, sie werden schnell warm und nehmen dank der rauhen Oberfläche das Lötzinn gut auf. Manchmal ist Masse löten eine Katastrophe - hier aber nicht.

Der Rest ist schnell erklärt: dicken Schaumstoff unter die PUs klemmen, Holzschrauben durchs Gehäuse schieben (übrigens sind 2,5x35mm Linsenkopfschrauben schwer zu bekommen!!!!) - Ausrichten - fertig!








Ich denke, das dokumentiert, dass der Umbau auf normale Filtertrons einfacher ist, als man glaubt.

Nachmachen erwünscht! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hi Sascha,
haste wieder mal toll gemeistert und uns hier auch toll beschrieben und bebildert - echt Klasse ;-) Ich weis ja selbst was das für ne sch... Fummelei ist bei den Semis. Da muss man schon etwas Geschick und vor allem Geduld und auch etwas Kreativität an den Tag legen.

Nun wirds höchste Zeit deinen Nickname mal zu ändern, oder was meinste :mrgreen:
 
 

Oben Unten