Für die, die immer suchen....


A
Anonymous
Guest
und nie die Röhren in einem Valvestate finden
Beim Marshall VS-8040 sitzt sie hier:
vs-8040-2.jpg


vs-8040-1.jpg



Eine einsame ECC-83 die nach den Clippingdioden ( 2 LEDs ) kommt, um das Signal etwas zu runden.
Achso, verreckt ist bei diesem Am der Netzschalter, ist einfach so zerbröselt. Jetzt gibt´s einen mit eingebauter Kontrolllampe, richtig Marshall-mäßig.
Erst muß ich aber das Loch viereckig und deutlich größer feilen, ich poste mal ein Bild, wenn´s fertsch ist
 
A
Anonymous
Guest
Hi Polly,

Tip: Untersuche die Platine komplett und sorgfältig nach kalten Lötstellen.
Die Valvestate´s sind anfällig wie die Sau in dieser Beziehung!

Achso nochwas: Wie wär´s noch mit einem Standby-Schalter, der die Anodenspannung kappt? :p
 
A
Anonymous
Guest
nö, nö das Platinenmaterial ist sehr gut ( Epoxy ), das Kupfer mehr als ausreichend dick, das Leiterbahnenlayout ist durchdacht und alle Lötungen sind einwandfrei. Da haben die noch aus dem vollen geschöpft.
 
A
Anonymous
Guest
so, der Schalter ist drinne! War reichlich Arbeit, das Blech des Chassis ist sehr dick.
Was mich ärgert: der neue Schalter hat keine eingebaute Kontrollleuchte, dabei sah er so aus, als ob.
vs-8040-3.jpg
 
A
Anonymous
Guest
Hi Polli,

sieht doch garnicht schlecht aus!

Aha, also entweder hast du einen neueren oder älteren!
Ich habe den VS 100 R (min. 10 Jahre alt) und der hat einmal eine fast Komplettnachlötung gebraucht! Die Lötstellen waren dermassen schlecht, daß es ein grauß war! Habe ich auch von Bekannten gehört, die ähnliche Modelle spielen.
Aber wenn´s basst, basst´s ;-)
 
A
Anonymous
Guest
mit dem Alter kann es schon hinkommen, ich habe die Beule aber erst 2 Jahre - war gebraucht.
Das Teil steht in der Musikschule ( obwohl´s meiner ist ) und alle anderen nehmen ihn auch hart ran, aber Ausfälle gab es noch nie, auch keine kalten Lötstellen.
Für mich ist es halt wichtig, daß ich einen Schaltplan dazu habe und die Teile dafür überall ( fasr ) erhältlich sind.
 
 

Oben Unten