Gitarren-Import aus USA mit dem Flugzeug...Zoll-Stress??


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,
...habe es nicht lassen können und musste mir eine feine Taylor 612ce Akkustikgitarre in den USA ersteigern. Seit einem halben Jahr habe ich
sämtliche Auktionen sabbernd mitbeobachtet und konnte nicht an mich
halten, hab einmal mitgeboten und gleich gewonnen zum super Preis.
(bei uns unerschwinglich und gebraucht gar nix zu haben)

Nun wollte ich sie mir von ner Freundin, die bald ne Woche in New York
ist einfach mit dem Flieger mitbringen lassen. Nun hab ich von nem Bekannten gehört, das wäre mit dem Zoll nicht so einfach, da die da ziemlich scharf wären und bei Gitarrenkoffern gleich anschlagen und dann auch nicht so schnell locker lassen würden.

Was empfiehlt ihr mir? Hat jemand Erfahrungen gemacht? Ich dachte, ich lasse mir von einem Kumpel einfach eine Rechnung über die Gitarre ausstellen oder bastel mir -fast schon kriminell- eine mit Photoshop gefakte Rechnung zusammen. Geben die dann gleich Ruhe oder kann man da richtig Ärger bekommen? Sehen die in den Papieren, dass sie beim Hinflug keine dabei hatte? Oder soll ich ihr irgend eine Bullshit Gitarre beim Hinflug mitgeben? Registrieren die dann Typ und vielleicht
Nummer?

Ich würde ja so maximal 200 Euro Tribut an den Fiskus zahlen, aber ich hab sie für umgerechnet 1400 Euro bekommen (bei uns neu 3300) und ich denke da wird dann der Zoll mein Budget definitv übersteigen.
(war ja eh ein unvernünftiger Kauf...danach gibts nur noch Toastbrot)

Danke Hans-Peter
 
A
Anonymous
Guest
noa0712":grxbuif4 schrieb:
...-fast schon kriminell-...

Jau, bis auf das "fast schon".

Du erwartest doch nicht ernsthaft von uns, dass wir Dir hier Tips zur illegalen Wareneinfuhr geben?

Wenn Du das ganze verzollst, zahlst Du 19% Einfuhrmehrwertsteuer + ca. 6% Zoll. Immer noch weit unter den genannten 3300.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.273
Lösungen
2
Hallo!

612c unerschwinglich und hier kaum zu haben? Komisch. Meine hättest Du für 1,3 Kilo Euro ohne Zoll und ohne Flug haben können.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Ich würde davon Abstand nehmen, jemanden darum zu bitten. Man kann nicht voraussagen, welche Komplikationen sich an den Grenzübergängen ergeben können. Insbesondere amerikanische Grenzkontrollen sind im Moment (zurecht!) ziemlich humorlos. Und dann soll die betreffende Person alles regeln? Da ist doch ein Anruf mitten in der Nacht sicher... Effekte, Pickups und Kleinkram OK, aber teure Gitarre im Koffer, dann passiert irgendwas, neee ich würde das nicht tun wollen. Das Beste ist immer noch das Teil selbst holen.

Das habe ich neulich auch gemacht. Ich war in Dallas auf einer Guitarshow und dort eine billige Tribute gekauft, da ich von hier aus keine Gitarre schleppen wollte. Da hätte Zoll und Steuern auch nicht weh getan, dachte ich. 330Euro für eine Bluesboy - das war OK. Auf dem Weg zurück habe ich die auseinander geschraubt, den Body im Gigbag in den (zusätzlich gekauften) Koffer und den Hals ins Handgepäck. Ich flog von Houston nach Paris und dann nach Berlin. In Paris gab es kein Zoll (Transfer) und in Berlin auch nicht - EU-Flug. So habe ich nichts weiter zahlen müssen. Das machen wohl einige so. Ist sicherlich kein Garant, dass es bei Dir auch so klappt aber ein Versuch Wert. Im Zweifellsfall halt damit rechnen, dass man das Geld zahlen muss. Dann sind es immerhin Gitarrenparts und keine Gitarre, das Teure ist aber ohnehin der Zoll sondern die Mwst. - 20% zahlt man immer drauf. Verstehe das bitte nicht als Aufforderung sondern als Erfahrungsbericht. Denn hin und wieder sieht man in Berlin die Zollbeamten sehr wohl da sitzen und Leute "rausfischen". So ist das halt, bei dem Kurs ist der Preis dennoch OK. Ich hab' sogar gehört dass erwartet wird, dass der Euro auf 1,5$ steuert...

Grüße,
Ed
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.273
Lösungen
2
Hallo!

Eine Kleinigkeit in diesem speziellen Fall obendrauf: Darf die Gitarre mit ins Handgepäck? Transport per Flugzeug ist auch nicht ohne.

Um noch einen drauf zu geben: Auslandsüberweisungen sind auch ziemlich teuer.

Eigentlich gibt es kaum etwas im musikalischen Bereich, was man nur in Amiland kaufen könnte. Und nach meinem Kenntnisstand ist es nicht unbedingt billiger da drüben.

Zu guter Letzt ist jeder Versuch "Steuern und Zoll zu sparen", schlicht versuchte Steuerhinterziehung. Das würde ich nicht empfehlen.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
ich persönlich würde aber nicht versuchen, bei so einer Gitarre den Hals abzumachen und ihn dann ins Handgepäck zu stecken.
 
A
Anonymous
Guest
...naja, habe ewig bei ebay geschaut und so selten eine gebrauchte taylor gesehen. Mittlerweile hat sich das wohl schon ein bisschen verändert..
Die hier geposteten Gitarren sind wie mir scheint 'c' und nicht 'ce' -heisst
sie haben nicht das patentierte expression Tonabnehmer System drin, von dem ich schon so viel gehört habe.
--macht mir schon ganz schöne Sorgen, wie ich das gute Stück über den
Teich bekommen kann.
25 % an den Fiskus finde ich-klar darüber lässt sich streiten, macht wohl aber nicht viel Sinn- viel Asche. Mit einer Differenz der Mehrwertsteuersätze und damit zwischen 10 und 15% wäre ich ja einverstanden und sähe ich als
gerechtfertigt.
Im Übrigen teile ich die moralische Empörung nicht ganz und kann sie auch in Teilen schwer nachvollziehen, da Einfuhrzölle selbst nicht moralisch sind.
Aber klar: Gesetz ist Gesetz. Rock n Roll deklariert brav seinen Zoll?
Ich würde meine Gitarre jedenfalls gerne dran vorbeischmuggeln.
Moin hp
 
A
Anonymous
Guest
Vielen Dank übrigens für die konstruktiven Beiträge.
Habe das Ding ersteigert und möchte mein Wort dem Verkäufer gegenüber auch halten, d.h. irgendwie muss ich das Ding rüberschaffen. ...schwieriger als ich dachte! aber wird schon irgendwie gehen müssen :?
 
A
Anonymous
Guest
noa0712":q4xhdh2o schrieb:
da Einfuhrzölle selbst nicht moralisch sind.

Was hat das mit Moral zu tun? Zölle wurden eingeführt, um die jeweils heimische Wirtschaft vor Überschwemmungen zu schützen. Und 3,7% bei Musikinstrumenten sind ja durchaus moderat.

Was die Mwst. anbegeht, wird hier oft eine Milchmädchenrechnung aufgemacht: Die US-Händlerpreise sind nämlich immer ohne die dortige VAT angegeben. Kommt also immer oben drauf. Die können je nach Sitz des Händlers (Bundestaat) bis 16% betragen und werden auf Antrag bei der Ausfuhr erstattet. Unterm Strich bleibt dann z.B. ein Differenz von 3% USt + 3,7% Zoll. Damit kann sicher jeder leben, der ein echtes Schnäppchen gemacht hat.
 
A
Anonymous
Guest
klar damit kann man total gut leben. Dachte allerdings 25% weil 19%+6%
angegeben wurde-
Wie mach ich das dann bei einer gebrauchten Gitarre, die ich bei ebay ersteigert habe mit der Rückerstattung der Mehrwertsteuer?
Danke hp
 
A
Anonymous
Guest
Ja, der Zoll auf Instrumente ist wirklich nicht schlimm. Aber die Mwst.... Gut, aber bei eBay kommt doch nichts mehr dazu.

Auslandsüberweisungen? Es gibt doch PayPal...

Und: Ja, die Gitarre darf ins Handgepäck - aber das kann eben beliebig kompliziert werden...

Grüße,
Ed
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hans_3":zltr1dg1 schrieb:
Was die Mwst. anbegeht, wird hier oft eine Milchmädchenrechnung aufgemacht: Die US-Händlerpreise sind nämlich immer ohne die dortige VAT angegeben. Kommt also immer oben drauf. Die können je nach Sitz des Händlers (Bundestaat) bis 16% betragen und werden auf Antrag bei der Ausfuhr erstattet. Unterm Strich bleibt dann z.B. ein Differenz von 3% USt + 3,7% Zoll. Damit kann sicher jeder leben, der ein echtes Schnäppchen gemacht hat.

Geld bei der Ausfuhr zurück? Von US-Behörden?
Ich würde dringend empfehlen, einen Blick ins FAQ zu werfen.
 
A
Anonymous
Guest
Verdammt, da hast Du zu 96% Recht. Das funktioniert tatsächlich nur in Louisiana und Texas bei dort gekauften Waren (die Läden müssen Teilnehmer am Tax Refund Programm sein) und auch nur, wenn man da persönlich vor Ort ist. Also, sorry.
 
A
Anonymous
Guest
Hey Leude,

passt zwar nicht ganz, aber ist ja sowas ähnliches...

Ich hab ne Oma, die in den Staaten wohnt... Könnte die mir denn eine Gitarre "schenken"?
Ich meine damit, dass ich ihr das Geld als "Geschenk" überweise und sie davon mir ein "Geschenk" kauft...

Kommt auch in einen solchen Fall Zoll usw. drauf?


MfG,
tESCH
 
A
Anonymous
Guest
Ob Dir Deine Oma was als Geschenk schickt oder Du es Dir selbst mitbringst, ist zollmäßig egal - Ware ist Ware.
 
A
Anonymous
Guest
Ja, aber wie gesagt, Zoll ist nicht das Problem, die MWSt ist es, was die Dinge teurer macht.

Grüße,
Ed
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten