Großmembran Kondensator Mikrofon

physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.104
Hai,

ich will mir demnächst ein Großmembran Kondensator Mikrophon zulegen.

Welche Mics habt ihr schon getestet/ eingesetzt ?
Welche Empfehlungen habt ihr parat ?

Hat schon jemand mit den the t-bone von Thomann Erfahrungen gemacht ?


Sonstiges Recording Equippment :
Korg D 16, SM 57, SM 58 Beta, dbx Röhren Micro Preamp


.
 
C
Christof
Well-known member
Registriert
8 November 2002
Beiträge
670
Ort
Hamburg
Ich habe ein AudioTechnica AT4040. Sehr gut für den damaligen Preis. Ich hörte aber, dass diese T-Bone und Behringer Teile inzwischen Unglaubliches bieten. Das sagt zumindet mein Kumpel, der profesionelle Soundmann, der sich seit 25 Jahren mit solchem Zeug beschäftigt. Für semi-pro Aufnahmen ohne Monster Recording-Raum reicht das dicke......

Christof
 
Daniel
Daniel
Well-known member
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
1.872
Hallo

Neben den Behringer-Miks, welche die Höhen etwas angehoben haben, solltest Du unbedingt noch MXL und Studio Projects anschauen bzw. anhören...!!! Fame und T-Bone sollen auch nicht soo übel sein...!!!

Kommt auch immer drauf an was Du recorden willst... für Akustische Gitarren ist das Behringer sehr gut...!!! Für ne helle Frauenstimme nicht so.
Das Solidtube von AKG ist sehr warm, aber für meinen Geschmack etwas zu dumpf...
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.644
physioblues":32x3klym schrieb:
Hai,

ich will mir demnächst ein Großmembran Kondensator Mikrophon zulegen.

Welche Mics habt ihr schon getestet/ eingesetzt ?
Welche Empfehlungen habt ihr parat ?

Hat schon jemand mit den the t-bone von Thomann Erfahrungen gemacht ?


Sonstiges Recording Equippment :
Korg D 16, SM 57, SM 58 Beta, dbx Röhren Micro Preamp


.
Moin,
ich habe unsere Band nach ausgiebigen Tests mit t-Bone MB-85Beta ausgestattet und habe auch eins davon in meinem Geraffel liegen. Sehr gutes Mikro mit Neodym-Magnet, welches als einem Shure in nichts nachsteht. Von daher - warum sollten die Großmems nich auch was taugen?
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
physioblues":15tw1ar6 schrieb:
Hai,

ich will mir demnächst ein Großmembran Kondensator Mikrophon zulegen.

Welche Mics habt ihr schon getestet/ eingesetzt ?
Welche Empfehlungen habt ihr parat ?

Hat schon jemand mit den the t-bone von Thomann Erfahrungen gemacht ?


Sonstiges Recording Equippment :
Korg D 16, SM 57, SM 58 Beta, dbx Röhren Micro Preamp


.

Wir haben mit dem T.Bone Grossmembran für 99 Euronen von Thomann sehr gute Ergebnisse erzielt. Auf meinen Tipp hin hat ein Kumpel, der bei Radio Bonn/Rhein-Sieg arbeitet die wohl auch mal getestet und welche für den Sender bestellt. Dazu noch ein Poppschutz (nicht was ihr wieder denkt) und professionellen Gesangsaufnahmen steht nichts im Weg. Du kannst bei Thomann auch bestellen, testen und wenn´s nix ist, zurückschicken binnen zweier Wochen. Sehr fair!
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.104
So,

erst noch mal vielen Dank den Antwortenden.

Ich habe jetzt ein paar Wochen den Markt abgegrast und hatte ein ständiges eBay Auge.
Alle Testberichte sprachen für das t-bone 450er und preislich geht es auch gebraucht nicht groß unter dem Thomann NP.

Ich habe es bestellt und fertig.
Wenn es denn mal da ist und ich es getestet habe, werde ich berichten.
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Hatte mir vor einem halben Jahr das t-bone SCT-700 gekauft.

Grundsätzlich für den Heimgebrauch nicht übel (Preis!). Ein Manko: Nimmt recht viel von den Nebengeräuschen des Raumes auf. Als Hobbymusiker hat man nicht unbedingt eine ideale Gesangsumgebung, ich würde folglich beim nächsten Kauf darauf achten, dass das Mikro nicht so offen ist. (Mir ist schon klar, dass eine Gesangskabine Wunder wirken würde - bloß woher nehmen, wenn nicht "Haus besetzen"?) ;)

Das Róde-Mikro eines befreundeten Musikers zeigte sich in meiner Gesangsumgebung deutlich kompatibler, sprich: Weniger Nebengeräusche. Außerdem ist das Róde "direkter", soll heißen dass man beim t-bone fast in das Mikro reinkriechen muss, um einen ähnlichen Druck zu erhalten. Ansonsten ist das Klangverhalten beider Mikros zwar unterschiedlich, ich könnte mir jedoch kein weiterführendes Urteil erlauben welches nun besser klingt.

Mein Tipp für deine Band: Macht euch eine Ecke im Ü-Raum für die Gesangsaufnahmen zurecht. Da reichen zunächst auch erst mal ein Paar Wolldecken, die von der Decke herunterhängen. Und der Sänger / die Sängerin sollte sehr dicht (sehr dicht!) an's Mikro ran (5 cm) - also den Ploppschutz recht dicht ans Mikro, der Sänger sehr nah an den Poppschutz.

Gruß
 
 

Oben Unten