härtere arbeit schadet meiner greifhand?


A
Anonymous
Guest
hey leute,

Habt ihr schonmal festgestellt, dass ihr durch harte arbeit z.b. langsamer geworden oder aus der übung gekommen seit??
ich meine nicht durch vernachlässigtes üben sondern nur die arbeit.

mfg
 
A
Anonymous
Guest
Hi Paule,

ja, das kann durchaus sein. Mit der Schaufel in der Hand Kohlen schippen beansprucht die empfindliche Muskulatur der Hand sehr. Von Verhärtungen bis hin zu kleinen Verletzungen (z.B, Haarrisse im Muskelgeweben) kann das gehen. Man sollte auf jeden Fall Handschuhe tragen, wenn man größere Sachen angeht. Das schont die Hände.

Im übrigen stellt das Gitarrespielen auch eine hohe Belastung der Hände dar.

Also immer hübsch vorsichtig mit den Greifern umgehen... ;-)
 
W
Weekend-Hero
Well-known member
Registriert
11 Februar 2005
Beiträge
293
Ich glaube gerade jetz in den Sommerferien (NRW) passt der Eintrag wie die Faust aufs Auge.
Ich arbeite im Moment bei Bekannten auf der Baustelle, wo rohe Gewalt erwünscht ist.
Wenn ich am Abend nach harter Grobmotorigkeit meine Klampfe anfasse, fühl ich mich immer total ungeschickt, da selbst die E-Saite dünner als jede Schaufel ist

Da haben's die Schlagzeuger wohl einfacher ;-)
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
Marcello":19qh0sku schrieb:
Hi Paule,

ja, das kann durchaus sein. Mit der Schaufel in der Hand Kohlen schippen beansprucht die empfindliche Muskulatur der Hand sehr. Von Verhärtungen bis hin zu kleinen Verletzungen (z.B, Haarrisse im Muskelgeweben) kann das gehen. Man sollte auf jeden Fall Handschuhe tragen, wenn man größere Sachen angeht. Das schont die Hände.

Im übrigen stellt das Gitarrespielen auch eine hohe Belastung der Hände dar.

Also immer hübsch vorsichtig mit den Greifern umgehen... ;-)

... ergo : zum längeren oder heftigeren Gitarrespielen Handschuhe anziehen ? ;-)

Hast du den Tipp mal dem Scofield gegeben ? :cool:
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Hmm, ich war 12 Jahre auf'm Bau. Hat das Geigespielen darunter gelitten? Ich meine ja. Aber wenn ich darüber nachdenke vermutlich weniger wegen der schweren Beanspruchung der Unterarm- und Handmuskulatur, sondern eher weil ich nach Feierabend insgesamt zu kaputt war, um regelmäßig zu üben. Außerdem hatte ich ständig Angst mich ernsthaft an Händen oder Fingern zu verletzen (kleine Blessuren waren an der Tagesordnung).

Sei's drum. Wer ernsthaft Musiker sein möchte, hat bei körperlich schwerer Arbeit nichts zu suchen. Kunst und Maloche passt einfach nicht zusammen - es sei denn man ist Profi-Bodybuilder. Warum wohl haben die wenigsten Profi-Musiker eine "Arbeiter-Vergangenheit"??

Gruß
 
W
Weekend-Hero
Well-known member
Registriert
11 Februar 2005
Beiträge
293
rockz":3vdhe2mh schrieb:
Warum wohl haben die wenigsten Profi-Musiker eine "Arbeiter-Vergangenheit"??

Weil kein ernst zu nehmender Arbeitgeber nen verkoksten Tagträumer einstellt!
 
A
Anonymous
Guest
Weekend-Hero":2p8nsnsa schrieb:
rockz":2p8nsnsa schrieb:
Warum wohl haben die wenigsten Profi-Musiker eine "Arbeiter-Vergangenheit"??

Weil kein ernst zu nehmender Arbeitgeber nen verkoksten Tagträumer einstellt!

Na wenigstens hatten die Jungs von Black Sabbath so hochdotierte Jobs wie Schreibmachienen-Reparierer, Metzger und Müllmann :-D bevor es losging.
Soll doch einer was sagen! ;-)

greez

Tante Edit: Härtere Arbeit schadet nach neuesten Untersuchungen nicht nur der Greifhand, sondern auch der Freizeit! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Freizeit? Was ist das? Und wo kann ich das lernen?
Nach 2 Wochen Urlaub spiele ich auf jeden fall besser Gitarre. Das könnt auch daran liegen das ich dann 4-5 Stunden täglich übe. Während der Woche ist das kaum möglich. Da hat man einfach keine Ruhe für so was.

Leider.... und ich armer Hund muss morgen früh wieder ran :(
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
alien":10uls758 schrieb:
Weekend-Hero":10uls758 schrieb:
Weil kein ernst zu nehmender Arbeitgeber nen verkoksten Tagträumer einstellt!

Na wenigstens hatten die Jungs von Black Sabbath so hochdotierte Jobs wie Schreibmachienen-Reparierer, Metzger und Müllmann :-D bevor es losging.

Naja, und verloren dann bei der Gelegenheit hier und da ein paar Teile der Greifhand. :roll: Wenn es irgend einen lebenden Beweis dafür gibt, dass man als Musiker nicht malochen sollte, dann ist es doch wohl Tony Iommi. :| Wunder, dass er derart gute Soli spielt.
 
A
Anonymous
Guest
MOinsen,

obwohl es mir ein Rätsel ist wie man beim Schreibmaschienen-Reparieren die Knochen verliert. (Er war ja derjenige welcher)

na,ja,..evtl. war er es leid jedes mal bei den Cops Fingerabdrücke abzuliefern und hat selbige lieber direkt in deren Schreibmaschiene auf nen Typen gelötet. :-D
Geht ja dann viel schneller. :cool:

greez
 
A
Anonymous
Guest
Ich hab diese Woche Ferienarbeit gemacht auf dem Bau und muss sagen, ich war vorher eindeutig schneller.
Eine Woche nicht Gitarre spielen macht mir normalerweise nicht sehr viel aus, jedoch diesesmal war die Veränderung extrem.
Meine Finger sind steifer geworden, zwar mehr Kraft, jedoch langsamer, auf das Halten mehr fixiert als auf das schnelle Bewegen.
Zum Ausgleich(ich hab ja jetzt frei) werde ich wohl am Tag mehrere Stunden wittmen um wieder zu alter Form, bzw zu besserer Form zu finden, damit ich meine Sachen wieder problemlos spielen kann ohne Einschränkungen.

MAX
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Max Hönicke":2taxob15 schrieb:
Ich hab diese Woche Ferienarbeit gemacht auf dem Bau und muss sagen, ich war vorher eindeutig schneller.

Melde dich mal in den Winterferien für 'nen Ferienjob auf'm Bau an. Man glaubt gar nicht, was Eiseskälte so bewirken kann: Abends denkst du, du hättest noch nie Gitarre gespielt.

...Das sind so Dinge, warum ich diese Arbeit verabscheue. Körperlich schwere Arbeit ist eigentlich nichts sonderlich schlechtes (obwohl sie verhältnismäßig schlecht bezahlt wird), aber die Umwelteinflüsse und lauernde Gefahren tun ihr übriges.
 
A
Anonymous
Guest
rockz":1mqqfpst schrieb:
...Das sind so Dinge, warum ich diese Arbeit verabscheue. Körperlich schwere Arbeit ist eigentlich nichts sonderlich schlechtes (obwohl sie verhältnismäßig schlecht bezahlt wird), aber die Umwelteinflüsse und lauernde Gefahren tun ihr übriges.

nicht umsonnst gibts bei einigen Bands " Aufbauverbot" statt Konventionalstrafe. ;-)

greez
 
A
Anonymous
Guest
Hoi,
bei mir ist es das gegenteil. Da wir verdammt schnelle Downstrokes spielen kommt mir die harte Arbeit im Geschäft wie gerufen. Mein Hand ist im Geschäft ständig in Bewegung und trainiert somit ein wenig mein Handgelenk. Tuhe Bücher kommesionieren und dann mit dem Stapler wegfahren. Klar werden die Finger etwas belastet, aber meine Hand hat sich schon dran gewöhnt, dadurch kann ich über längere Zeit auch die Komplexen Griffe ohne verkrampfung halten.

Hab schon nen Stück vom Greiffinger in ner Wand eingeklemmt und da auch zurückgelassen, ist gut zugeheilt, das greifen funzt wie vorher auch :D Der Weg ist sogar etwas kürzer. Brüche am Arm etc haben mich nicht dran gehindert, prellungen nach Autounfall, war am selben tag trotzdem noch auf der Bühne - Sagen wir so, ich bin abgehärtet, ich bin dazu bestimmt Gitarre zu spielen :D

Aufbau mache ich auch sehr gerne, lasse auch nur ungern andere Leute an mein teures Equipment. Heute haben wir erst 2 neue Bassboxen geholt - 2 Drecksdinger mehr beim Auf und Abbau hehe

regards Phil
 
 

Oben Unten