Katana air ex oder Yamaha THR Wireless - das ist hier die Frage

aTomBa

aTomBa

Neues Mitglied
26 Jun 2024
3
0
Hoi zusammen,
ich bin ein noch recht blutiger AnfÀnger auf der E-Gitarre und spiele bzw. lerne nun seit gut einem halben Jahr wieder intensiv.
Nachdem ich mit meinem ersten Übe-AMP, dem NUX Mighty AIR wirklich sehr unzufrieden war (der Klang der kleinen Lautsprecher geht gar nicht) spiele ich jetzt ĂŒber einen Spark Mini.
Das kleine Ding hat, bis auf gelegentliche Aussetzer, fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe einen bombastischen Klang.
Mich stört allerdings, dass ich fĂŒr jede Soundanpassung das Handy rausholen muss.
Gerade der Gain ist nervig.

Große AMPs sprengen mein Übezimmer, welches eigentlich mein Arbeitsraum fĂŒrs Home-Office ist.

Da mir die Wireless FUnktion des NUX echt gut gefallen hat, liebÀugele ich mit dem Katana Air Ex oder dem THR Wireless, die beide aber Ihren Preis haben.

Habt Ihr Tipps und Argumente fĂŒr bzw. gegen einen der AMPs?
Habt Ihr interessante Alternativen?
Was ist mit dem Mooer SD75?

Musikalisch bin ich nicht Lernphase und nehme (fast) alles, was mir meine aktuellen Kurse vorlegen. Allerdings tendiere ich doch etwas zu Country & Western und gerne auch zu Blues.

Gruß,
Thomas.
 
Mojn,

Vox Amplug. Kostet nicht die Welt, hat eine ĂŒberzeugende Speaker-sim und der Klang kann auch gefallen.

ne schöne Jrooß, Mathias
Hallo Mathias,
danke fĂŒr Deine Antwort. Ich möchte gerne keinen Kopfhörer tragen und und bin deshalb auf der Suche nach einem Kombo.
Auch einen AMP, ein zusÀtzliches Cabinet braucht ist - zumindest aktuell - mir zu aufwÀndig.
 
Was ist mit dem Mooer SD75?
In dem Combo dĂŒrfte die gute Modelling-Technik aus der GE-Serie stecken und daher ganz ordentlich klingen.
Noch besser wÀre es, wenn auch Samples, und Cab-Sims (IR) per Software geladen werden könnten, wie in den Multi-FX GerÀten.
Das ist wohl hier nicht so, man beachte auch den niedrigen Preis fĂŒr einen Proberaumtauglichen Combo. (12", 75 Watt RMS)
Der mit gelieferte kabellose? Fußschalter finde ich auch sehr nĂŒtzlich.

Ich wĂŒrde raten, ihn zur Probe bei den bekannten Online-Musikalien HĂ€ndlern zu bestellen zum Testen und bei Nichtgefallen Retour. ;-)

Ansonsten, ich hab den Spark-Mini auch und finde, zum Üben gibts momentan nichts ergonomischeres, wenn man auch noch wireless geht.
Also, ganz ohne Kabel. ;-)
Versteh ich nicht, Ihr seid doch die 'gebeugte' Handy-Generation, ohne dem nichts geht?
(Nehme ich an, Du bist so jung?)
Und sich dann noch beschweren..., tsss :D

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,
Mit Ende 50 sollte das Argument digitale GerÀte nicht am Können scheitern.
Aber ich kann es nachvollziehen das es nervt, fĂŒr schnelle Änderungen den Universalcomputer rausholen zu mĂŒĂŸen, zu entsperren, App zu öffnen, zu verbinden und Wert dann anzupassen. Das ist nicht praxistauglich. Allerdings können die GerĂ€te damit soviel kleiner werden, das Human Machine Interface wird ausgelagert.

Ein Mitmusiker hat einen grĂ¶ĂŸeren Katana, der klingt bei ihm sehr ordentlich, hat das Bedienfeeling eines Amps, kann aber auch per App noch mehr Details wie Effekteinstellung usw. WĂŒrde ich auf jeden Fall testen an deiner Stelle.

Die THR Teile sind ebenfalls ordentlich, wenn auch in die Jahre gekommen.

Ciao
Monkey
 
Ich wĂŒrde Dir den Boss Katan 50 (am besten die neueste Generation) empfehlen. Der ist relativ klein, alles Wesendliche lĂ€sst sich, einfach, direkt am Amp oder bei Bedarf auch am Rechner ĂŒber die Software (da natĂŒrlich noch deutlich detaillierter) einstellen und ... er lĂ€sst sich durchaus auch live in einer Gruppe, bei einer Session oder, oder, oder, einsetzen.
Ich habe selbst seit Jahren die Version 1 und bin sehr zufrieden damit. Er ist wohl mein am meisten gespielter Amp. (Und das, obwohl ich einige recht gute Röhrenamps besitze.) Denn richtig eingestellt, klingt der Katana 50 auch richtig, richtig gut!
 
Mich stört allerdings, dass ich fĂŒr jede Soundanpassung das Handy rausholen muss.
Also, wenn ich mit dem Spark-Mini ĂŒbe, liegt das Handy neben mir auf dem Tisch, App ist gestartet mit entsprechendem Amp und kann direkt den Gain regeln.
Wie auch mit einem echten Amp.
Na gut, das FingerspitzengefĂŒhl mit dem Display muss man etwas ĂŒben, aber sonst?
Bombastischer Sound fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe stimmt, die wichtigsten Amps und Effekte klingen gut.
4 Presets am Spark direkt abrufbar.
Befestigt man den Spark am Gurt, kann man wireless unter die Leute gehen, Alarm machen und meinetwegen auch auf Wanderschaft gehen, hehe! :cool:

No, I'm very, very shy!

LG
 

ZurĂŒck
Oben Unten