Kopfplatte gebrochen :(

A

Anonymous

Guest
Hallo,
mir ist leider meine geliebte Akustikgitarre (Washburn D10s) aus dem Ständer gekippt was dazu führte das sie jetzt einen Kopf kürzer ist. :cry:
Da die Bruchstelle recht gerade verläuft und ich als Schüler nicht sowieso nicht so viel Geld über hab, würde ich das ganze gern selbst reparieren.
Mein Problem ist das ich nicht genau weiss welchen leim ich benutzen muss.
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

geh lieber zum Gitarrenbauer und lass dir mal nen Kostenvoranschlag machen, wenns tragbar ist kannst du dir sicher sein, dass die Gitarre auch nachher wieder vernünftig klingt. Das sind ja nicht einfach nur zwei Stücke Holz die du zusammen pappst...

Gruß

Christian
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Jeje":3skm1s7o schrieb:
Hallo,
mir ist leider meine geliebte Akustikgitarre (Washburn D10s) aus dem Ständer gekippt was dazu führte das sie jetzt einen Kopf kürzer ist. :cry:
Da die Bruchstelle recht gerade verläuft und ich als Schüler nicht sowieso nicht so viel Geld über hab, würde ich das ganze gern selbst reparieren.
Mein Problem ist das ich nicht genau weiss welchen leim ich benutzen muss.

Hi und Willkommen in GW-Forum,

ich schließe mich dem an, vor allem wenn Du sicher gehen willst,
daß das alles auch wieder schön stabil ist danach... vielleicht war´s ja auch
ein Fall für die Versicherung (Haftpflicht) Deines Freundes,
wenn er die Gitarre ungeschickter Weise umgekickt hat.
Kann ja schon mal passieren, wenn Kabel im Weg liegen
und man in Hektik vor einem Gig nicht aufpaßt ... oder?!
 
W°°

W°°

Well-known member
Moin,

ein Kopfplattenbruch ist für den Gitarrenbauer Alltag und ab € 40.- dauerhaft repariert.
Eine stümperhaft gemachte Leimfuge ist ein Totalschaden.
 
A

Anonymous

Guest
Moin,
erstmal danke für die Antworten! Ich werde dann wohl euern Rat befolgen und zu einem Gitarrenbauer gehen. Nun hab allerdings das Problem, dass ich auch nach ausgiebiger Suche im Netz und in den Gelben Seiten keinen Gitarrenbauer in meiner Umgebung gefunden hab. Vielleicht
kann mir einer von euch zu einem guten Gitarrenbauer in Bremen oder der näheren Umgebung raten ?

@W°° Ich würde trotzdem, rein interessehalber, gern wissen was für Leim man den nun für solche Reperaturen benutzt ?
 
W°°

W°°

Well-known member
Jeje":iq4dcxdt schrieb:
...was für Leim man den nun für solche Reperaturen benutzt ?

Moin,

Titebond. Ein amerikanischer PVAC Leim, der im Gegensatz zu deutschen Weißleimen, die nach DIN 20 Jahre dauerelastisch sein müssen, glashart wird.
 
A

Anonymous

Guest
Hallo ihr Gitarrenkünstler,

an meiner Gitarre ist die Kopfplatte oberhalb des Sattels abgebrochen.
Ist sie nun Schrott oder kann man da noch etwas machen?
 
A

Anonymous

Guest
merl":bq75huc9 schrieb:
Hi,

geh lieber zum Gitarrenbauer und lass dir mal nen Kostenvoranschlag machen, wenns tragbar ist kannst du dir sicher sein, dass die Gitarre auch nachher wieder vernünftig klingt. Das sind ja nicht einfach nur zwei Stücke Holz die du zusammen pappst...

Gruß

Christian

Hi.

Auch wenn der Thread uralt ist... Wie würde sich den der Sound verändern, wenn man ihn selber festklebt?
Ist der Kopf überhaubt klanglich so tragend?

Mfg Gitarrero100
 
W°°

W°°

Well-known member
gitarrero100":1879i88l schrieb:
Hi.

Auch wenn der Thread uralt ist... Wie würde sich den der Sound verändern, wenn man ihn selber festklebt?
Ist der Kopf überhaubt klanglich so tragend?

Mfg Gitarrero100

Wie würde sich Dein Gang verändern, wenn Du das gebrochene Bein selbst zusammen tackerst?
Probier es doch aus! ;-)
 
A

Anonymous

Guest
W°°":3lvewumv schrieb:
gitarrero100":3lvewumv schrieb:
Hi.

Auch wenn der Thread uralt ist... Wie würde sich den der Sound verändern, wenn man ihn selber festklebt?
Ist der Kopf überhaubt klanglich so tragend?

Mfg Gitarrero100

Wie würde sich Dein Gang verändern, wenn Du das gebrochene Bein selbst zusammen tackerst?
Probier es doch aus! ;-)

Womöglich stimmts...

Ich hatte noch nie eine Gitarre mit Kopf ab! Ich werde es auch nicht testen!

Aber!!! Wieso gibt es dann Gitarren ohne Kopf? Die funktionieren doch auch... Okay da is nichts abgebrochen... hmm.... Ich bin einfallslos...
 
B

Banger

Moderator
gitarrero100":6wm8s2r5 schrieb:
Womöglich stimmts...
Ich denke schon. :)
Ich bin mir sicher, dass es schonmal, wenn nicht gar von W°°, an anderer Stelle erwähnt wurde: Wenn der Selbstversuch schief geht, hat es selbst der Profi schwer, den Bruch wieder gescheit zu richten. Gerade an so neuralgischen Punkten sollte man also nicht unbedingt selbst herumexperimentieren.
 
frank

frank

Well-known member
Banger":3m2jecn0 schrieb:
Ich bin mir sicher, dass es schonmal, wenn nicht gar von W°°, an anderer Stelle erwähnt wurde: Wenn der Selbstversuch schief geht, hat es selbst der Profi schwer, den Bruch wieder gescheit zu richten.
Ja, Banger,
hat er. Weiter oben nämlich.
Leider hat er nicht geäußert, was genau die Folgen eines schief gegangenen Selbstversuch sein könnten.
Banger":3m2jecn0 schrieb:
Gerade an so neuralgischen Punkten sollte man also nicht unbedingt selbst herumexperimentieren.
Genau, zumal Walter von schlappen 40 € Reparaturkosten spricht. Bei dieser Summe braucht man sich nun wirklich keine weiteren Gedanken zu machen und geht gleich zum Fachmann.
 
W°°

W°°

Well-known member
frank":m767c7cg schrieb:
Leider hat er nicht geäußert, was genau die Folgen eines schief gegangenen Selbstversuch sein könnten.

Moin,

es gibt wohl auch Brüche, die aufwendig und teuer zu reparieren sind. Bei 40 Euro gehe ich mal von einem glatten, sauberen Bruch in Faserrichtung aus. Für 40 Tacken lackiert und kaschiert man auch nichts...

Warum man das nicht selber macht?
Wenn ich schon "kleben" lese...

Eine gute Fuge muss vor allem absolut dicht und Formgenau zusammen gepresst sein.
Manche Leute versuchen es wirklich mit Kleber. Die Mumpe hängt dann wie ein Trennmittel in der Fuge. Je nach Kleber geht da erst mal gar nichts mehr. Schlecht gepresste und verrutschte Brüche mit Holzleim sind aber auch nicht viel besser. Die Brüche sehen furchtbar aus, tragen nichts und sind nur noch in restaurativer Millimeterarbeit von der alten Klebepampe zu befreien.

Für die formgenaue Verleimung eines Bruchs hat man genau eine Chance! Dazu müssen Zulagen, Leim, Zwingen, Wickelschnüre und jeder Handgriff sitzen. Wenn das alles passt, ist der Bruch wie ungeschehen. 1 mm verrutscht und die Gitarre ist Schrott.
 
auge

auge

Well-known member
Der Threadersteller (des neuen Threads der angefügt wurde) hat wohl schon geklebt....und traut sich das nimmer zu sagen so wie s aussieht.

Ich für meinen Teile hoffe von sowas verschont zu bleiben.
Auge
 
 

Beliebte Themen

Oben Unten