Original PUs in Fender Japan Strat

A

Anonymous

Guest
Hi Zusammen,

ich habe eine 50er Vintage Japan Strat (müsste so Baujahr 1995/1997 sein).
Mit der Substanz der Klampfe bin ich recht zufrieden, doch teilweise (hängt natürlich auch von der Tagesform ab) bin ich mit dem Sound der Ketarre nicht ganz zufrieden.

Neue Elektronik, bzw. PUs und dann direkt einen Kondensator für verdumpfungsfreies abregeln will ich der Klampfe bei nächstem anstehenden Saitenwechsel verabreichen. (das Volumepoti scheint defekt, da es etwas fusselt, wenn man es abregelt und teilweise ab der Hälfte des Regelweges dann keine abregelnde Wirkung mehr hat)

Mich beschäftigt das Thema mit dem Klang der Start schon länger, hab dazu auch schon den ein oder anderen Post im AS Forum gehabt und deswegen auch obige Veränderungen eingeplant.

Meine Frage hier ist aber, weiß jemand, welche PUs in den Japan Teilen verbaut sind?
Es wird ja oft gesagt, daß aktuell in den Mexico Strats beispielsweise normale Standard PUs verbaut werden. Ein Bekannter von mir hat eine ca. 1985er US Standard (allerdings mit Rosewood Griffbrett - nicht Marple), die von den PUs her wesentlich mehr und definierteren Output bringt.

Lohnt die Idee überhaupt, einen anderen PU Satz einzubauen?
Eventuell liegts ja an der Gitarre selbst, aber der unverstärkte Klang gefiel mir von allen bis zum Kauf in den Händen gehaltenen Strats am besten - auf Anhieb...!!

Danke schonmal für Eure Tips und Infos..

ciao
Oliver
 
W°°

W°°

Well-known member
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: Oliver
Hi Zusammen,

ich habe eine 50er Vintage Japan Strat (müsste so Baujahr 1995/1997 sein).
Mit der Substanz der Klampfe bin ich recht zufrieden, doch teilweise (hängt natürlich auch von der Tagesform ab) bin ich mit dem Sound der Ketarre nicht ganz zufrieden.

Neue Elektronik, bzw. PUs und dann direkt einen Kondensator für verdumpfungsfreies abregeln will ich der Klampfe bei nächstem anstehenden Saitenwechsel verabreichen. (das Volumepoti scheint defekt, da es etwas fusselt, wenn man es abregelt und teilweise ab der Hälfte des Regelweges dann keine abregelnde Wirkung mehr hat)

Mich beschäftigt das Thema mit dem Klang der Start schon länger, hab dazu auch schon den ein oder anderen Post im AS Forum gehabt und deswegen auch obige Veränderungen eingeplant.

Meine Frage hier ist aber, weiß jemand, welche PUs in den Japan Teilen verbaut sind?
Es wird ja oft gesagt, daß aktuell in den Mexico Strats beispielsweise normale Standard PUs verbaut werden. Ein Bekannter von mir hat eine ca. 1985er US Standard (allerdings mit Rosewood Griffbrett - nicht Marple), die von den PUs her wesentlich mehr und definierteren Output bringt.

Lohnt die Idee überhaupt, einen anderen PU Satz einzubauen?
Eventuell liegts ja an der Gitarre selbst, aber der unverstärkte Klang gefiel mir von allen bis zum Kauf in den Händen gehaltenen Strats am besten - auf Anhieb...!!

Danke schonmal für Eure Tips und Infos..

ciao
Oliver
</td></tr></table>

Hi Oliver,

was ist denn drin? Die schwarzen Kunststoff Spulenkörper mit den PVC Kabeln? Ich habe es bei den Japanischen vintage Teilen nicht im Sinn - bei Japan und American Standard Strats waren in dieser Zeit die Pickups jedenfalls identisch: Schwarzer Spulenkörper aus PVC mit Löchern zwischen den Polepices und Kunststoff ummantelter Draht. Vermutlich aus Land der Mandelaugen. Klangen so lala.
Was den Sinn eines Austausches angeht, kann man schlecht beraten. Ich stehe auf Texas Special. Sie sind sehr rauh und offen. Ich mag die vintage Sets von Fender nicht, die mir immer etwas dünn und klimperig vorkamen. Vor allem finde ich es schlicht albern, wenn man den Mittelpickup nicht umpolt, damit es "vintage" ist. Das gehört in Museen, oder in die steifen Hände gelangweilter Großverdiener.

Krauts!! - Kehren kommen!
Grüße aus dem milden Westen.
W°°
 
Daniel

Daniel

Well-known member
Hallo
Ausprobieren heisst wohl die Devise...!!! Du kannst ja die übriggebliebenen Pickups bei ebay versteigern, da gehen die manchmal für fast Neupreis weg.
Wie immer muss ich Harry Häussel empfehlen, der absolut perfekte Ware herstellt. Er hat sicher eine gute Lösung für Dich...!
Fender Pickups sollen auch nach Fender klingen, habe ich mir sagen lassen... :D


Viele Grüsse aus dem Käseland...
Daniel
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

@W°°: Danke für die Infos
Deiner Beschreibung nach kommt das hin mit den PUs - die klingen jetzt nicht total dünn, aber irgendwie fehlt mir manchmal ein bischen was.
An Texas Special hab ich auch schon gedacht, oder wie Daniel empfiehlt - Häussel (wo ich auch schon recht viel Gutes drüber gehört hab)

Denn wie schon geschrieben, unverstärkt gespielt, klingt die Strat wirklich gut, sehr offen mit so einem schwer zu beschreibenden Singen auf den Saiten (hatte ich bislang nur bei einer Strat vorher, welches eine CustomShop aus Anfang der 80er war, die einem Bekannten gehört - da hatte mir der unverstärkte klang so gut gefallen)

Ich bin zumindest der Meinung, wenn der unverstärkte Klang gut ist, könnten ordentliche PUs oder zumindest angemessene Elektronik dem verstärkten Klang nur gut tun. (ich kann mich natürlich irren, aber dann könnte ich ja auch ein Pappbrett mit guten PUs bestücken und hätte nen geilen Klang - was ja in den meisten Fällen nicht so hinkommt)....

Danke Euch jedenfalls für die Antworten :)

tschüss

Oliver
 
A

Anonymous

Guest
Moin Oliver -

ich denke ich weiß was du meinst, mit dem "ein bischen was fehlt da". Ich hab’ in den letzten 10 jahren immer mal wieder nach einer Ersatzgitarre für meine Bastardocaster gesucht. Da die Bastardocaster ursprünglich eine JV Squier war, und die wiederum nichts anderes als die späteren Japan Vintage Fender, hab’ ich auch immer wieder Gitarren aus der Japan Vintage Serie angetestet. Einziges, immer wiederkehrender Minuspunkt: die Pickups. Nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich gut. Nicht Fisch, nicht Fleisch...

Nun ist es nicht ganz einfach zu sagen: der Pickup klingt gut in deiner Gitarre, der klingt lala und der klingt sch... jeder PU klingt in jeder Gitarre wieder etwas anders und Saitenwahl und Einstellung der Gitarre tut dazu ein übriges. Letztendlich hilft wirklich nur: probieren, löten, probieren, löten ... Manche Musikgeschäfte nehmen einen PU auch wieder zurück, wenn du ihn sauber ein- und wieder entlötet hast.

Natürlich kann man bei PUs schon gewisse Tendenzen voraussagen: so zB sind die Texas Specials etwas satter in den Mitten, dafür schwächeln sie etwas im Presencebereich. Wer es mag, ist damit zB bestens bedient. Ähnlich zB auch der HS-1 (oder hies er FS-1, das Teil das zB in der Malmsteen Signature verbaut wird) von Di Marzio. Als reine Singlekeulen mag ich nachwievor den Klassiker von Seymour Duncan, der SSL-1. Der SSL 1 ist einem pre CBS Singlecoil nachempfunden (wobei man aber wissen muß das gerade in den 50’gern nicht besonders akribisch bei Fender gewickelt wurde. Manche 50ties PUs sind richtig "hot", andere wieder eher dünnbrüstig)... Erstaunlich nah an "echten" Singlecoil Sounds sind die 280’er und 290’er (diese mit Tendenz zur P-90 Charakteristik) von Bill Lawrence. Such mal im Archiv des Olyven. *groby hat da eine Menge wissenswertes zu berichten...

Ein Tipp aus der hohlen Hand, wenn’s günstig und gut sein soll und das eventuelle Mißfallen nicht gerade ein Riesenloch in den Geldbeutel schneidet: Gotoh baut hervorragende Telebridge PUs und P-90s. Ich würde mich nicht großartig wundern wenn auch deren Strat PUs eine günstige Alternative sind.

slide on ...
bO²gie
 
A

Anonymous

Guest
Guden Tach bOOgie!

Wo kriegt man die Gotoh PUs als Endkunde her? In welchem Rahmen bewegen sich denn die Preise?
Habe mal die Suchmaschinen bemüht, und zwar leckere Pickups beim Großhändler, aber keinen Händler für Endkunden gefunden. Auf der Gotoh Page habe ich auch nur Mechs und so gesehen ...
Vielleicht weiß ja auch Walter als Händler/Gitarrenbauer rat ...

Grüße



bgh ------------------

all i got is a red guitar,
three chords and the truth.

----------------- xxx
 
A

Anonymous

Guest
Hi Bo²gie,

Du triffst meinen Kopf direkt auf den Nagel.

Wenn Du schreibst, die Texas Special haben etwas wenig Presence, was muß ich darunter verstehen? (ist ggf. jetzt ne blöde Frage, aber
ich drehe den Presence-Regler am AMP für Bluesigere Sounds bis etwas über die Hälfte zurück).. ist es damit vergleichbar?

bis dann
Oliver

SoundSeek ON!
 
A

Anonymous

Guest
Hi nochmal,

hab mich mal so ein bissl im Netz nach PUs umgesehen und habe zwei Typen in die engere Wahl genommen.
Sei da zum einen die Texas Special Custom Shop Fender
und auf der anderen Seite die Häussel Blues PUs....

Aus Zufall hab ich bei Thomann beim Preise Vergleichen
die TEX MEX Strat PUs gefunden....
Kann da jemand was zu sagen?

Die sind ja recht günstig im Gegensatz zu den Texas Custom Shop.
Ist der Unterschied im Output (also Transparenz etc.) entsprechend zum Preis?

bis dann
Oliver
 
Woody

Woody

Well-known member
Hi Oliver,
In meine ´96er Japan Vintage Tele habe ich Staufer/Häussel-PUs eingesetzt.
Der trockene Sonund der Gitarre gefiel mir auch super gut, aber elektrisch klang es halt ein bißchen amish, so gar nicht sexy halt. Anders kann ich es nicht beschreiben.
Mit den neuen PUs klingt die endlich so, wie es soll.
hat da eigentlich jemand eine Erklärung für, das die einen Tonabnehmer langweilig klingen, und die anderen, bei ähnlicher Resonanzspitze aufregend?
Gruß,
Woody
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:

Aus Zufall hab ich bei Thomann beim Preise Vergleichen
die TEX MEX Strat PUs gefunden....
Kann da jemand was zu sagen?
</td></tr></table>

Hi,

die TexMex hatte ich in meiner liebgewonnenen J. Vaughan Signature, die haben Dampf, klingen aber nicht so Texas wie die Specials ... diese sind nun in der Gitarre ... alle Strats dieser Welt haben auf die Texas Specials gewartet, hot Chili, macht aus einer müden Gitarre ein Wildpferd :D... und preiswert sind die Teile auch! Das britzelt!
Alternativ gehen auch die Rio Grande ganz gut ... schöne Teile, teuer aber gut. Gotoh´s gibt´s immer wieder bei Ebay, ich habe vor kurzem 3 TwinRails für meine Claim ersteigert ... ich muß mal nach der E-Mailadresse der Verkäufers schauen. Das ist ein Gitarrenbauer und handelt mit den Teilen.

Gruß,
Doc

Die Hoffnung stirbt zuletzt!
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: Doc Guitarworld
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:

Aus Zufall hab ich bei Thomann beim Preise Vergleichen
die TEX MEX Strat PUs gefunden....
Kann da jemand was zu sagen?
</td></tr></table>

Hi,

die TexMex hatte ich in meiner liebgewonnenen J. Vaughan Signature, die haben Dampf, klingen aber nicht so Texas wie die Specials ... diese sind nun in der Gitarre ... alle Strats dieser Welt haben auf die Texas Specials gewartet, hot Chili, macht aus einer müden Gitarre ein Wildpferd :D... und preiswert sind die Teile auch! Das britzelt!
Alternativ gehen auch die Rio Grande ganz gut ... schöne Teile, teuer aber gut. Gotoh´s gibt´s immer wieder bei Ebay, ich habe vor kurzem 3 TwinRails für meine Claim ersteigert ... ich muß mal nach der E-Mailadresse der Verkäufers schauen. Das ist ein Gitarrenbauer und handelt mit den Teilen.

Gruß,
Doc

Die Hoffnung stirbt zuletzt!
</td></tr></table>
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

hätte ja sein können, daß die TexMex so ein PreisLeistungswunder sind.
Aber da riskier ich lieber keine großartigen Fehlkäufe.

danke nochmal !
tu

Oliver
 

Similar threads

 
Oben Unten