Saitenstärke Wechsel

A
Anonymous
Guest
Hallo allerseits

Ich spiel noch nicht allzu lange Gitarre, hab mir jetzt ne neue halbakustische zugelegt und will jetzt von 009, schätze ich mal, auf 011 umsteigen. Aber ich hab mächtig Schiss was falsch zu machen, hab das Teil auch erst seit 2 Tagen. Im Netz scheint nirgends eine gute Anleitung zu sein, also, erhoffe ich hier auf eine gute Hilfe zu treffen :)

Im gröbsten weiss ich einigermassen, was so tun, Halsspannung erhöhen oder so, ist mir aber trotzdem zu gefährlich. Vorallem weiss ich nicht, ob zuerst die neuen Saiten drauftun, dann verstellen, ruhen lassen und und und. Jetzt, nach etwa 10 Seiten abklappern, blicke ich erst recht nicht mehr durch.

Vielen Dank im voraus.

MfG

Abe
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Abe
Hallo allerseits

Ich spiel noch nicht allzu lange Gitarre, hab mir jetzt ne neue halbakustische zugelegt und will jetzt von 009, schätze ich mal, auf 011 umsteigen. Aber ich hab mächtig Schiss was falsch zu machen, hab das Teil auch erst seit 2 Tagen. Im Netz scheint nirgends eine gute Anleitung zu sein, also, erhoffe ich hier auf eine gute Hilfe zu treffen :)

Im gröbsten weiss ich einigermassen, was so tun, Halsspannung erhöhen oder so, ist mir aber trotzdem zu gefährlich. Vorallem weiss ich nicht, ob zuerst die neuen Saiten drauftun, dann verstellen, ruhen lassen und und und. Jetzt, nach etwa 10 Seiten abklappern, blicke ich erst recht nicht mehr durch.

Vielen Dank im voraus.

MfG

Abe
</td></tr></table>

Warum willst du dir als Anfänger unbedingt die Finger mit 011er Saiten wund spielen?


Ja is denn heut scho Weihnachten?!
Daniel
 
A
Anonymous
Guest
Naja, ich spiel knapp seit 6 Monaten und auf meiner anderen Gitarre spiele ich mit 010. Bendings und so klappt eigentlech alles locker und ich muss mich halt ein bisschen herausfordern :)

Also, ich hab mir die Page schnell mal angeschaut und dein post habe ich glaubs auch bereits gelesen. Nun ja, wie man Saiten aufzieht weiss ich eigentlich, aber durch die dickeren Saiten wird ja die Spannung erhöht und der Hals muss ebenfalls gespannt werden. Dann ändert doch aber auch die Intonation und man muss noch irgendwie die brigde senken oder so was... ich versteh’s eben auch voll nicht. Ich geh nochmals die site durchstöbern, vielleicht irre ich mich und hab dein post doch noch nicht gelesen. Ansonsten, vielen Dank für die Tipps.

MfG

Abe
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Abe,
endlich mal wieder einer, der sich ne anständige Gitarre gekauft hat[8D]...Spaß muss sein:)
Mach dir keinen Stress, deine Gitarre wird das ohne jeden Mucks verkraften. Ich selbst spiele auf meiner Gibson ES 135 + ES 295 einen Satz in der Stärke 0.13 - 0.58!!! und musste nix nachstellen. Eine Strat ist da schon etwas empfindlicher! Das einzige was eventuell auf dich zukommt: Du musst vieleicht den Sattel etwas nacharbeiten, was aber nicht immer die Regel ist. Hast schon recht, son Teil fängt erst mit etwas dickeren Saiten an zu klingen! Was hast du denn für ne Halbakustik?

Wer den Blues nicht liebt, muss ein Loch in der Seele haben!

Gruß
magsiganturegif.gif
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Magman

Vielen Dank, dann kann ich es ja wagen, die neuen Saiten draufzuspannen. Bei meiner ersten Gitarre flog mir beinahe das überaus brauchbare Tremolo beinahe um die Ohren...

Für ne Gibson reichte es mir halt noch nicht ;) Hab mir die Sheraton II von Epiphone zugelegt. Spezialangebot, 1/3 des Preises und neuwertig. Der Verkäufer wurde sie nicht los, Glück für mich. In ferner Zukunft wird’s vielleicht auch mal für ne Gibson reichen, hoffe ich mal...

So, schnell deine Gitarren abchecken. Die ES 295 finde ich jetzt nicht gerade, aber die ES 135 ist halt schon ein hammerteil! Sicher nochmals etwas total anderes als mein Gitärchen. Aber ich darf gar nicht erst bereits von so nem Ding träumen :)

Du weisst sicher noch gerade, ob sich die Anschaffung des Buchs 101 must know jazz licks lohnt, oder wie das heisst. Mir fehlt noch ein wenig die richtigen Unterlagen, damit ich schnell Fortschritte machen kann...

Ist halt schon ein anderes Gefühl mit so einer Gitarre ;)

Grüsse

Abe
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Abe[;)],
hey, da hast du dir ne richtig gute Semi zugelegt! Die Epiphone Halbakustischen sind wirklich klasse, ich hatte selbst einige davon. Da passt ein 11.er Satz gut drauf, du wirst mit sattem Ton belohnt werden.
Hey, du magst Blues und Jazz? Endlich kommt hier mal wieder einer aus meiner Sparte:) Die Bücher von Wolf Marshall sind allesamt gut, auch die CD’S die mitgeliefert werden!

Gruß aus Bluestowncity[8D]
magsiganturegif.gif
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Magman

Jo, wir scheinen doch eher zu einer Minderheit zugehören, hier, schwer verständlich [;)] Im Moment hör ich mir allerdings nicht gerade etwas 100% repräsentatives der Bluesrichtung an. Pat Metheny, aber seine Mischung ist halt doch einfach genial. Ach ja, hast du mir vielleicht noch Empfehlungen von sehr guten Gitarristen, Richtung Blues und so? Ist irgendwie so rare, mir kommt’s so vor. Als ob die Gitarre noch nicht wirklich akzeptiert wäre in diesen Kreisen, was ich sehr bedauere. Vermisse immer die Gitarre bei den Jazzfestivals.

Das Saitenwechseln klappte gut, nur, die Saiten liegen bisschen höher, kann ich da jetzt einfach die Bridge bisschen runterschrauben?

Danke für den Link, würd mich einfach bisschen teuer kommen, müsste noch horrende Nebenkosten zahlen beim Liefern in die Schweiz :). Würd sich erst bei einem Grosseinkauf lohnen, aber der wird auch früher oder später mal kommen.

MfG

Abe
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Abe,
Pat Metheny ist ein wirklich guter und inovativer Gitarrist. Was dich vieleicht auch interessieren würde ist das Gitarrenspiel und der Stil von Duke Robbilard, er mischt sehr oft Jazz mit Blues oder auch eben Swing. Eigentlich sind alle seine Alben sehr gut, ich selbst bezeichne ihn als besten Gitarristen in dieser Sparte. Das Album "Conversations in Swing Guitar" zusammen mit Herb Ellis solltest du dir unbedingt zulegen, das ist ein wirklich gutes Beispiel für gefühlvolle Zusammenarbeit und Tonage von 2 Gitarren! Ich selbst habe meinen Stil geprägt von Gitarristen wie T. Bone Walker, Duke Robbilard und Ronnie Earl. Auch von BB King und Rick Holmstrom habe ich sehr viel gelernt. Übrigens was Ronnie Earl auf seiner Strat alles so spielt ist echt enorm, er ist der wahre "Bluesmaster of Strat"!
Sehr gerne stelle ich mal ne "best of...-CD" für dich zusammen, mit den besten Beispielen von Blues, Jazz und Swing, was Techniken und auch Sounds betrifft! Ich besitze eine rießige Sammlung, die immer mehr wächst. Es freut mich, wenn heuzutage jemand Interesse an "ernster" Blues-und Swingmusik hat:) Ich habe nix gegen Bluesrock, oder Rock allgemein, ich aktzeptiere alle Arten von Musik, aber mein Herz schlägt eben für die traditionellen Musikstile des Blues&Swing!

swingende Bluesgrüße in die Schweiz [8D]

magsiganturegif.gif
 
A
Anonymous
Guest
Hi zusammen!

Meine Best of Blues Guitarists:

Muddy Waters, ein Klassiker, Energie pur, Blues pur, anhören. Ich empfehle Muddy Waters Live von 77 glaube ich, produziert von -> Johnny Winter

Poppa Chubby, gemütlich, geil, rockt!

Jodie Williams, alles!

Robert Johnson sowieso

Albert Collins ist auch immer gut

Meine absoluten Favorites: Albert King und latürnich in dem Zusammenhang sein bekanntester Immitator,-) SRV
Buddy Guy ist auch für geile Bendings gut

Und der Godfather der AC/DC Riffs, Freddie King.

Ach, es gibt so viel Gutes, aber mein geschmack geht wohl eher in die White Guy Blueser wie eben Rory Gallagher, SRV, Snowy White und Co.
Auch wenn ich so eine Musik nicht wirklich oft selber spiele, lernen tut man von diesen Leuten am Meisten und das für jede Stilrichtung, wie ich meine.

Macht’s gut!
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Magman

Also, eine "Best of CD" klingt sehr gut, dann könnt ich ein wenig einen Überblick bekommen. Kenne mich noch so gut wie gar nicht aus. Das meiste jetzt hier genannte ist mir völlig unbekannt :D Wurde deswegen auch schon ausgelacht von meinen Klassenkameraden...

So, hab mir jetzt das 101 must know jazz licks bestellt. Ich hoff, dass sorgt für eine gute Grundlage und Technik. Ich verschwend einfach immer noch so viel Zeit, wo ich üben könnte. Wieviel übst du eigentlich so pro Tag?

Und was ich mich immer wieder frage, ist es als normal Sterblicher wie ich z.B. überhaupt noch möglich irgendwie in einer Weise an solch gute Gitarristen ranzukommen, wie eben z.B. Pat Metheny?

Hmm, kann ich dir sonst mal noch mailen und ein paaaar anfällige Fragen zu stellen? :) Hab im Moment irgendwie das Gefühl nicht mehr gross weiterzukommen, ich bräucht n paar Antworten ...

MfG

Abe
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Abe,
das Gefühl nicht mehr weiterzukommen kenne ich nur zu gut, ich habe das in meinen bereits rund 30 Jahren Saitenquälerei (hihi..) oft genug erlebt. Nun hier ein paar Tips von nem "alten Hasen":
Such dir einen Stil aus, an dem du arbeiten möchtest, aber "fahr" dich nicht zu fest daran! Hör dir immer wieder Beispiele von deinen top Gitarristen an. Nicht verzweifeln, wenn es nicht sooo klingt, wie eben bei diesen ausgebufften Jungs. Langsam rangehn, heißt die Devise. Kauf dir auch mal ein Lehrvideo, z.B. von Pat Metheny oder BB King und versuche mitzuspielen. Aber bitte erst leichte und für dich verständliche Sachen, sonst verschaffst du dir nur negatives Feedback! So, wenn du nun immer schön brav Läufe und Scalen übst (1-2 Stunden/Tag...mehr üb ich auch nicht) und auch sauber spielst, dann wirst du feststellen, wieviel Spaß du daran hast und auch vorwärts kommst! Spiele auch viel trocken und clean, das lässt dich "sauber" werden. Vergess auch nicht rythmische Sachen zu üben! Viele junge Leute machen den Fehler, sich in einem Stil und Sound "festzufahren" und klingen dann immer furchtbar eintönig und mit der Zeit langweilig, mach das nicht nach. Spiel auch mal zwischendurch Country (nicht leicht, aber gut!), Blues und mische dein "erlerntes jazziges" dazu, so findest du schnell zu einem eigenen Stil! Hör dir mal Robben Ford, Duke Robillard und Larry Carlton an, wie vielseitig die spielen, wieviele Stilarten in ihrer Musik vereint sind! Ich selbst mache dies seit Jahren auch so und kann eigentlich "fast" überall mitspielen, wo’s mir eben Spaß macht. Wenn du dich gut fühlst, übe viel, wenn du down bist, lass es mal für ne Weile gut sein, sonst verlierst du schnell wieder den Spaß an der Freude!
So, nun finde deine eigene Methode heraus, das ist immer noch am besten! Ich werde dir mal eine CD zusammenstellen mit Hörbeispielen, versch. Styles und Sounds, sag mir nur ungefähr welche Gitarristen du gerne magst.
Ich wünsch dir was.....

Gruß
magsiganturegif.gif
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Beiträge
7.879
Lösungen
1
Die Mischung macht´s! Ich stehe auch auf diese Kombinationen. Wenn ich überlege, das ich jetzt nach ca 24 Jahren teils auch sehr lauter Rockmusik erst einen Weg fest eingeschlagen zu haben scheine ... ein Weg, der über Worldmusic u. Ethno-Jazz (zB.Ali Farka Toure) über Fusion (zB. Gambale, Holdsworth aber auch Mike Stern), Funkrock (Hiram Bullock) hin zu Country-angehauchtem (Red Folkaert und J. Donahue) ... eigentlich höre ich auch mittlerweile alle Arten von (Gitarren)-musik sehr viel differenzierter, ich kann den alten Scheiben von Les Paul (diese Micky Maus-Sounds), von Elvis (Scotty Moore), Gallagher (nein, nicht Oasis!), Joe Pass, Beatles, Frumpy, Hendrix ... so viel (wieder) abgewinnen

-das weiterzuführen würde das Forum sprengen, es gibt so viel hörenswerte und gute Musik. Es ist nur schade, daß die meisten "Normalos" so wenig davon mitbekommen-

Magman hat eine gute Idee geäußert. Ich habe das an und für sich auch gerne so gemacht, eine Cassette mit all den Tunes, die man geil fand und dann immer wieder dazu spielen, jedes einzelne Saitenschnarren verinnerlichen und dann vielleicht nach längerer Zeit die gleiche Cassette (jaja, oder MD, CD und C0) nochmals in das Abspielgerät stecken und wieder etwas neues entdecken an ein und derselben Musik.

Ein vor ein paar Tagen verstorbener guter Freund, selber leider kein Musiker gewesen aber von tiefstem Herzen Liebhaber jeder Art von gut gemachter intelligenter Musik, hat mir z.B. zwei Arten von Musik(-erscheinung) näher gebracht, die unterschiedlicher kaum sein können (oder doch nicht?): Klassik (er war Karajan-Jünger und Beethoven sehr zugetan) und Elektronik (Tangerine Dream bis Trance, Goa und D´n´B heutiger Tage) ... mein (musikalisches) Weltbild hat sich auch durch ihn maßgeblich verändert. Ich Danke Dir nicht nur dafür Niko!

Ich glaube, es ist soweit mit das Wichtigste, nicht zu glauben, es gäbe nur eine Richtung und nur eine Bahn und nur einen Klang (Nada Brahma!) oder gar nur ein Instrument (auch wenn man ihm doch irgendwie verfallen ist) ... die Welt ist Klang!

So kann man von der Frage nach der richtigen Saitenstärke schon ein wenig vom Thema abkommen ...

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
Hi magman,

wäre es sehr unverschämt von mir zu fragen, ob ich die CD gegen Kostenerstattung auch haben könnte? Bin ja eigentlich "Standard-Rock-Krach"-Klampfist, entdecke aber mehr die Musik "hinter dem Tellerrand". Wenn ich den Jungs in meiner Band erzähle, daß es geilen Country gibt, bin ich da eher der Lacher des Tages.... Mir gehts wie wohl den meisten "Mainstreamern": wo anfangen mit der Suche? Eine Compilation Deiner Art wäre da doch sehr hilfreich.

Gruß
burke
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Beiträge
7.879
Lösungen
1
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by burke
Hi magman,

wäre es sehr unverschämt von mir zu fragen, ob ich die CD gegen Kostenerstattung auch haben könnte? Bin ja eigentlich "Standard-Rock-Krach"-Klampfist, entdecke aber mehr die Musik "hinter dem Tellerrand". Wenn ich den Jungs in meiner Band erzähle, daß es geilen Country gibt, bin ich da eher der Lacher des Tages.... Mir gehts wie wohl den meisten "Mainstreamern": wo anfangen mit der Suche? Eine Compilation Deiner Art wäre da doch sehr hilfreich.

Gruß
burke
</td></tr></table>

Ich möchte Magman ein bißchen vorweggreifen mit einem Tipp in Richtung Horizonterweiterung: The Hellecasters! Will Ray, John Jorgenson und Jerry Donahue zeigen wo der Hammer hängt, verbinden spielerisch Rock, Blues, Country mit einer guten Prise Humor ... auch für Slide-Freunde eine Empfehlung. Ein Kumpel, eher dem Häwwy-Meddel zugetan, steht mittlerweile auch drauf ... selbst meine Mama findet die klasse. Wen ich zur zeit auch sehr gern wieder höre ist Bill Frisell. Im Moment ist´s die Gone like a train. Sphärisch, ein bißchen jazzy, ein bißchen Country, cheesy Drums -J.Keltner-, verhaltener Standbass, Hall auf der dicken Bigsby Jazzmama [:p], Geräusche und manchmal ein wenig Tubescreamer...

Auf kaazaa.com kannst Du ein Programm runterladen, mit dem Du dann im P2P-Verfahren Muisk runterladen kannst ... Suchbegriff eingeben, warten, laden ... einen guten Virenscanner kann ich nur empfehlen.

Gruss,
Doc
 
A
Anonymous
Guest
hey magman.... 13er??? das ist ja abartig!!! sicher, daß du nicht nen bass umhängen hast??? ;o)
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by elfredo
hey magman.... 13er??? das ist ja abartig!!! sicher, daß du nicht nen bass umhängen hast??? ;o)
</td></tr></table>

Hi,

nöö, ist es nicht. Kennst Du die Gitarren? Das ist dabei normal. Ich hab auf der 175er zur Zeit noch 0,12er drauf und teste noch 2 andere Sätze. Wenn die dann auch so schlabrig wie die GHS klingen kommen 0,13er drauf.

gruß duffes
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten