Satte Sounds bei Gitarrenaufnahmen


A
Anonymous
Guest
Hi,
ich benutze um Demos aufzunehmen einen Boss GT-6, den ich über den Mono-output (Output select : Line/Phones ) an eine M-Audio Duo USB Soundkarte schicke. Deren Eingang ist auf -10 geschaltet und die Pegel beider Geräte sind ungefähr mittig. Als Recording Software benutze ich Logic 5.2 ( die letzte PC Version ).
Mit der Konfiguration hab ich es endlich geschafft einigermassen rauschfreie Aufnahmen ( normalisiert) hinzubekommen, aber der Sound ist trotzdem total unharmonisch und trocken, obwohl ich auch mit den Speakersimulationen experimentiert habe oder auch versucht habe, durch Stereo Spreading und verschieden EQ Einstellungen den Sound zu verbessern.
Kann mir da irgendjemand bitte sagen, wie ich den Sound verbessere und evtl. auch gleich das Rauschen mindere?!
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
eleam":1uph214c schrieb:
Hi,
ich benutze um Demos aufzunehmen einen Boss GT-6, ......
Kann mir da irgendjemand bitte sagen, wie ich den Sound verbessere und evtl. auch gleich das Rauschen mindere?!

Moin!
Das GT6 besitzt eine vier Band Parametrik, die einzustellen ein verf**** Gefrickel ist. Ich habe Tage damit verbracht, aus den vollkommen armseligen und unbrauchbaren (Zerr-) Werksounds ein paar gute Einstellungen heraus zu drehen. Es ist aber möglich. Die Entwicklung von Nebengeräuschen sollte man aber dabei vergessen, sonst kommt man nie an!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
W°°":1rrjpmyi schrieb:
eleam":1rrjpmyi schrieb:
Hi,
ich benutze um Demos aufzunehmen einen Boss GT-6, ......
Kann mir da irgendjemand bitte sagen, wie ich den Sound verbessere und evtl. auch gleich das Rauschen mindere?!

Moin!
Das GT6 besitzt eine vier Band Parametrik, die einzustellen ein verf**** Gefrickel ist. Ich habe Tage damit verbracht, aus den vollkommen armseligen und unbrauchbaren (Zerr-) Werksounds ein paar gute Einstellungen heraus zu drehen. Es ist aber möglich. Die Entwicklung von Nebengeräuschen sollte man aber dabei vergessen, sonst kommt man nie an!

Und wenn man das Multi nochmals über eine Red Box oder ähnliches schickt? Das dürfte doch gut funktionieren. Ich gehe recht in der Annahme
das GT6 hat keine Balanced Outs/XLR?!
 
A
Anonymous
Guest
Ne, hats leider nicht. Danke auf jeden Fall, werd dann in den nächsten Tagen mal n bissl an den Sounds se frickeln und mir dann zus. ne D.I. mit Speakersimulation besorgen. Mal schauen ob sichs dann hören lässt....
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

die Boxensimulationen in den GTs sind eigentlich ganz in Ordnung. Man muß darauf achten, daß das "Direct"-Signal auf "0" steht und "Mic" voll auf. Für viel Verzerrung ist das MS-Stack ganz passabel.

Die Werkspresets sind durch die Bank Grütze. Die sind so programmiert, daß ein potentieller Käufer im Geschäft über Kopfhörer begeistert ist. Ich würde "zu Fuß" von vorne programmieren und die Noise Reduction zaghaft einstellen.

Ich hab den Vorgänger GT-5, mit etwas Experimentierarbeit kriegt man schon akzeptable Sounds raus. Besser finde ich allerdings zB den VAmp (2) von Behringer, wenn es um direktes Recording geht.

Ach so, ein symmetrischer ("balanced") Ausgang ist bei der Anwendung nicht wirklich wichtig (es gilt in der Regel ja nicht, lange Kabelwege zu überbrücken. Die bessere Abschirmung wäre eher für den Live-Betrieb interessant (Kiste--> PA). Pegel und Impedanz sind für nachfolgende Recording-Geräte schon richtig bemessen.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
satte verzerrte gitarrensounds bringts beim recorden erst meistens dann zusammen wennst die gitarren-spuren (mindestens) doppelst. entweder mehrmals einspielen oder die spuren doppeln und dann ein delay auf die spuren. wichtig ist halt dass schon von grund auf nen guten sound hast, primitiv aufgedrückt, aus scheisse kann man auch kein gold machen.

von steinberg gibt's ein plug-in, mir fällt der name jetzt ned ein (ich glaub warp vst), schau einfach auf der steinberg-hp nach. das is ganz ok, vor allem für demo-aufnahmen fein, und da bringst schon akzeptable sounds zam. is natürlich nicht das non-plus-ultra, aber da geht schon was... ich hab paar mal damit rumgespielt, bin über nen preamp in die soundkarte rein (wobei ich den preamp auf bypass glassen hab) und dann einfach das plugin im logic reingladen hab, wennst sagst du hast ne m-audio karte hast ohnehin nur ne kurze latenzzeit und kannst gleich direkt mitm plugin offen recorden. es gibt zwar noch paar andere nette plugins mit denen du den sound aufwerten kannst, vor allem die neue native instruments gschichte scheint mir da recht interessant zu sein. mit plugins reichts eben aus das gitarrensignal ohne irgendwas in den pc zu bekommen... wennst aber über nen preamp oder ähnliches fährst und es "nur" recorden willst, isses eben wichtig dass der sound schon von grund auf gut ist.
 
A
Anonymous
Guest
Naja, probier doch mal mit dem EQ vom Boss rum.
So als grobe Vorgabe würd ich sagen:
-Bässe bei 150 Hz schmalbandig hoch (nicht zu viel)
-Mitten bei 1000 Hz etwas breiter runter (da kann man schonmal mehr drangehen)
-Höhen zwischen 2,5 und 4 KHz etwas hoch (kommt auf die Zerre an)

Ist natürlich jetzt einfach so daher gesagt, sind aber eigentlich grobe Merkmale von "Brettgitarren".
Dann bearbeitest du das noch am PC ein Bissl mit nem Compressor, falls nötig, damit der Pegel schön drückend bleibt und nicht nur beim Palm Muting schiebt.

Und doppeln is echt wichtig.
Also nimm das Stück vielleicht zweimal auf und pan eine Klampfe stark rechts und eine stark links. Je identischer du eingespielt hast, desto (subjektiv) besser wird's klingen.

Ansonsten hilft nur: PROBIEREN
Erfahrung macht einiges an Equipment wett...
 
 

Oben Unten