Schnarren: Bin ich das oder die gitarre?


ulilala
ulilala
Well-known member
Registriert
12 Januar 2009
Beiträge
183
Hallo zusammen.

OK. Ich habe mich bereits informiert was Saitenlage etc. so bietet. Ich habe `ne Ibanez SA260. Vom Greifen her und auch nachgemessen ist sowohl Halskrümmung wie Saitenlage eigentlich ok.

Was Schnarren angeht ist sie mir aber reichlich empfindlich. Wenn ich die Saiten direkt am Bund greife, schaffe ich es schon, ohne Schnarren hinzukommen. - Aber nur gerade so. Mache ich Power Chords auf den 3 Bassaiten, habe ich aber in den höheren Tonlagen praktisch keine Chance auch nur halbwegs schnarrfreie Töne zu erzeugen.

Ich habe mal versucht die Saitenhöhe deutlich über 2mm über Bund 12 anzuheben, ohne wirklich einen Unterschied festzstellen zu können. Jetzt bin ich wieder in Etwa bei 2mm.

Jetzt frage ich mich, was mir das Leben leichter machen könnte. Können die Saiten auch zu hoch sein? Fahre ich vielleicht besser mit dickeren Saiten? Ich habe nicht wirklich Lust meine Saiten deutlich anzuheben oder total soft anzuschlagen.

Bin mal gespannt, ob euch noch etwas einfällt, das ich nicht schon probiert habe. :)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Ulilala,

also was rein ferndiagnostisch zu vermuten lässt, liegt es wahrscheinlich an Dir UND Deiner Einstellung an der Gitarre. Um sicherer schätzen zu können, müsstest Du schon etwas mehr schreiben; Wie lange spielst Du schon Gitarre, wie oft hast Du schon eine eingestellt - also Halskrümmung, Saitenlage usw?
Schonmal vorweg: Wenn Du direkt am Bund greifst, läufst Du Gefahr, die Saiten abzudämpfen oder den Ton nicht richtig zu erwischen. Das kann durchaus schon mal schnarren. Greif doch mal eher zwischen den Bundstäben, da fährste sicherer. Dazu kann es sein - falls Du blutiger Anfänger bist - dass Du noch nicht die Kraft aufwänden kannst, die Saiten sauber runter zu drücken. Das kann durchaus unschön klingen, geht aber mit regelmäßigem Üben von selbst weg.
Du machst den Eindruck, als ob Du noch nicht so viel Erfahrung gesammelt hast in der großen, weiten Welt der Gitarren. Woran erkennst Du, dass der Hals Deiner Gitarre gut eingestellt ist bzw. die Saitenlage passt? Wenn die Saiten so tief liegen, kann Schnarren oft nicht ausgeschlossen werden, was aber am Amp kaum mehr auffällt. Ich selbst spiele mit sehr niedriger Saitenlage, und jede meiner Gitarren schnarrt etwas.
Falls Du nun wirklich noch Neuling bist, lass das besser mit dem Geschraube, da kann man viel kaputt machen. Geh mal zu nem Gitarrenhändler Deines geringsten Mißtrauens und lass das von nem Fachmann überprüfen, die 20 Euro sind's Wert. Und falls das Geschnarre (oh Mann, dieses Wort) von Deiner Spieltechnik herführt, nimm ein paar Gitarrenstunden und lass Dir vom Lehrer helfen - auch hier ist das Geld nicht am schlechtesten angelegt, sofern Du dieses Hobby ernst nimmst.

Alles Gute weiterhin, ich geh jetzt schnarr-chen!
Gruß, Marco
 
JerryCan
JerryCan
Well-known member
Registriert
7 Januar 2005
Beiträge
427
Ort
Waltrop
Porridgezwerg":3rejzg35 schrieb:
Hallo Ulilala,

also was rein ferndiagnostisch zu vermuten lässt, liegt es wahrscheinlich an Dir UND Deiner Einstellung an der Gitarre.
...
Falls Du nun wirklich noch Neuling bist, lass das besser mit dem Geschraube, da kann man viel kaputt machen. Geh mal zu nem Gitarrenhändler Deines geringsten Mißtrauens und lass das von nem Fachmann überprüfen, die 20 Euro sind's Wert. Und falls das Geschnarre (oh Mann, dieses Wort) von Deiner Spieltechnik herführt, nimm ein paar Gitarrenstunden und lass Dir vom Lehrer helfen - auch hier ist das Geld nicht am schlechtesten angelegt, sofern Du dieses Hobby ernst nimmst.

Alles Gute weiterhin, ich geh jetzt schnarr-chen!
Gruß, Marco

Hallo ulilala,

dem zuvor geschriebenen möchte ich mich anschließen. Denn ich hatte bis vor kurzem ähnliche Probleme mit meiner Ibanez RGT: Obwohl Saitenlage und Halskrümmung gemäß den Messwerten in der Anleitung korrekt eingestellt waren, gestaltete sich das Spielen in der achten Lage eher als eine Art Hürdenlauf und an anderen Stellen schnarrte es gar fürchterlich. Einfach die Messungen laut Anleitung durchzuführen und abzuhaken, brachte es also nicht. Es gehört auch ein wenig Erfahrung und Augenmaß dazu. Letzteres ließ mich dann erkennen, dass er Hals eigentlich zu stark gekrümmt war. Erst als ich diesen auf halbwegs gerade geschraubt hatte und dann noch einmal mit den Messungen aus der Anleitung anfing, bekam ich ein halbwegs akzeptables Ergebnis. "Halbwegs" heißt, früher oder später werde ich die Klampfe doch noch einmal in einem Laden checken lassen.
Und das solltest Du, wenn Du gar keine Erfahrung auf dem Gebiet hast, auch tun.

MfG

JerryCan
 
ulilala
ulilala
Well-known member
Registriert
12 Januar 2009
Beiträge
183
Hallo nochmal.

Ich gebe noch ein paar Zusatzinfos:
Die E-Gitarre habe ich seit Januar, komme aber von einer klassischen Gitarre. Eigentlich würde ich sagen. sollte daher mein Fingerdruck ausreichend sein. Bzw. ich würde vermuten, dass ich eher weniger Andruck bei der E-Gitarre benötige, oder liege ich falsch?
Wenn ich zwischen den Bünden greife habe ich so zwischen 9. und 14. Bund auf den Bass-Saiten ziemlich schnell die genannten Misstöne. Nur bei ziemlich festem Andruck direkt hinter dem Bund schwingen die Saiten sauber. (bei nicht übermässigem Anschlag)

Saitenhöhe und Halskrümmung sind in der Ibanez-Homepage angegeben. Nach den Werten hatte ich geprüft und bin ziemlich hingekommen. Allerdings habt ihr richtig vermutet, dass meine Erfahrungen mit E-Gitarre nicht die grössten sind. Daher habe ich auch noch nicht gewagt, an der Halskrümmung rumzufummeln, sondern nur die Saiten mal leicht höher gesetzt - einfach zum Test. (So wenig, dass die Oktavreinheit nicht wirklich gelitten hat - ist eher besser geworden. :) )

Was ich sehe ist, dass die Saiten recht stark schwingen. Es sind noch die Originalen - ich vermute 9ner - und habe keine Ahnung, wie lange die Gitarre damit herumgestanden hat. Da ich einen Satz 11er habe, überlege ich, ob ich vielleicht damit anfange und die Saiten mal tausche?
 
Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
ulilala":16yk27ub schrieb:
Hallo nochmal.

Saitenhöhe und Halskrümmung sind in der Ibanez-Homepage angegeben. Nach den Werten hatte ich geprüft und bin ziemlich hingekommen. Allerdings habt ihr richtig vermutet, dass meine Erfahrungen mit E-Gitarre nicht die grössten sind. Daher habe ich auch noch nicht gewagt, an der Halskrümmung rumzufummeln, sondern nur die Saiten mal leicht höher gesetzt

Hi,
meine Vorredener haben schon Recht. Bring die Gitarre zu einem Gitarrenbauer und lasse sie ordentlich einstellen.

Vergiß die Einstellwerte auf der Ibanez Homepage. Das sind allemal höchstens ungefähre Richtwerte. Es kann sein, daß Deine Gitarre mit diesen Einstellwerten gut funktioniert, aber eben auch nicht.
Du schreibst, daß Du die Halskrümmung nicht eingestellt hast.
Gerade die Halskrümmung ist ein wichtiger Punkt! Der Hals muß einen gewissen "Schwung" haben, damit die Saiten nicht scheppern.
Bring' die Gitarre zum Schrauber, lasse sie auf 10er Saiten einstellen. Die lenken beim schwingen etwas weniger stark aus als 9er und klingen nebenbei auch voller. :)
Da Du ja bereits etwas Hornhaut und Kraft entwickelt hast, dürften 10er Saiten für Dich keine größere Herausforderung darstellen.

Gruß,
 
ulilala
ulilala
Well-known member
Registriert
12 Januar 2009
Beiträge
183
Hallo!
Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass ihr mich permanent zum Gitarrenbauer schickt. Schliesslich gehört meiner Meinung nach zum Spielen auch dazu, dass man sein Handwerkszeug kennt und damit umgehen kann. Ein paar konstruktive Tips wären hier hilfreicher. Einstellen lassen kann man nach dem eigenen Versagen immer noch....

Nun gut, da offenslichtlich die Halskrümmung doch einen wesentlichen Anteil hat - und cm-Messungen wohl nichts bedeuten - habe ich mir den Hals mal genauer vorgenommen. Er schien mir vorm Gefühl her etwas zu stark gebogen. Also habe ich kurzentschlossen die Schraube mal eine knappe vierteldrehung fester gezogen. Siehe da, die E und A Saite fühlten sich besser an. Die hatte ich in den Versuchen zuvor auch leicht angehoben. Jetzt bin ich hingegangen und habe jeweils am oberen Berech am Hals und im Bereich um den 12. Bund nacheinander alle Saiten gecheckt und so lange die Saitenlagen angepasst, bis sich alle sowohl oben, wie auch unten sauber spielen liessen. Nur nach Gefühl und ohne Messen. War ordentlich Aufwand, aber jetzt fühlt es sich schon vieeeel besser alles an. Und siehe da: Witzigerweise habe ich beim Nachmessen hinterher festgestellt, dass ich am 12. Bund beim tiefen E auf knapp über 2mm und beim hohen auf knapp unter 2mm bin. Also eigentlich nicht höher als vorher. :)

Noch habe ich die 9er drauf, da ich z.Z. keine 10er da habe, aber das wäre glaube ich noch das I-Tüpfelchen, da ich gerne härter anschlage (alte Gewohnheit von der akustischen..) und das natürlich nicht schrabbelfrei schwingt.. Dann muss ich mit den 10er Saiten halt nochmal das Einstellprozedere machen. haha

Anstatt mich also nochmal zum Spezialisten zu schicken, wäre es echt netter mal zu sagen, ob ich mein Verfahren der Anpassung besser machen kann.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Ulilala!

Es ist schön zu hören, dass du das Problem anscheinend selbst hast lösen können.
Wir schicken gerne den "unbedarften" Gitarristen zum Gitarrenbauer oder ins Fachgeschäft, weil Einstellarbeiten häufig den Effekt haben können, das Instrument zu ruinieren, wenn man nicht weiß, was man tut.
Wenn wir hier sagen: "Nimm einen Inbusschlüssel uns schraub mal am Hals rum" kann es durchaus passieren, dass der Hals dann noch schlimmer eingestellt ist als vorher und die Heulerei ist dann groß, die Leute im guitarworldforum sind alle Idioten und du willst jetzt von uns Ersatz für dein kaputtes Instrument.

Das wollen wir nicht und es kann auch nicht im Interesse des Fragestellers sein. Ganz abgesehen davon, dass Ferndiagnosen unmöglich sind. Vielleicht war der Hals deiner Gitarre ja auch völlig verdreht? Können wir das sehen?

Wer Schmerzen hat, soll zum Arzt gehen, bei einer notwendigen Rechtsberatung zum Anwalt und wer immense Computerprobleme hat, seinen freundlichen PC-Techniker fragen.
Wenn du keine Ahnung von PCs hast, nimmst du dann irgendwelche Einstellungen am BIOS vor und hinterher fährt die Kiste nicht mehr hoch?

Du willst lange Freude an deiner Gitarre haben und wir wollen nicht, dass du uns sagst, wir hätten dir eine Anleitung zum Zerstören von Tonholz gegeben.

So einfach ist das! ;-)
 
Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
Lieber ulilala,

ich habe Dir doch den Tip mit der Halseinstellung und den Saiten gegeben?

Was den Rat angeht, zum GB zu gehen:
Du hattest geschrieben, daß Du Dich an die Halseinstellung nicht heranwagen würdest. Wenn Du das noch nie gemacht hast, ist das vielleicht auch gut so. Diese ist aber wichtig. Außerdem geht es hier nicht um cm, sondern 1/10el mm bei abgedrückter Saite an einer bestimmten Position.
Oder von mir aus auch nach Auge oder besser Feel, dann aber mit Erfahrung und dem Wissen worum es dabei geht bitte.
Und genau diese scheinst Du ja nicht zu haben.....
Deswegen der gutgemeinte Rat, die Gitarre von jemanden mit Ahnung einstellen zu lassen. Vielleicht kannnst Du ja dabei zusehen und lernen.
Niemand will Dir die Freude am basteln nehmen. ;-)
Ansonsten bietet das www einiges wenn es um das Setup einer E-Gitarre geht.

Grüße,
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
65
Aufrufe
7K
Docter
Docter
DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
7K
Anonymous
A
 

Oben Unten