Stimmgerät verstimmt ???


A
Anonymous
Guest
Hallo alle miteinander !

Da es sich um mein erstes Posting handelt möchte ich mich kurz vorstellen.

Ich werde Bernd gerufen, bin schwer Verheiratet, hab zwei Kinder und meine Gitarre steht im schönen Ostwestfalen Lippe. Axo ähh 40 Jahre bin ich alt.

Ich hoffen das Ihr mir eine kleine Frage beantworten könnt.

Ich habe vor kurzen wieder mit dem Spielen angefangen und wollte mich mit dem Buch "Rock Guitar Basics" von Peter Fischer rumprügeln und erst mal Noten lernen.

Als ich denn im Guitar Pro eine Phrase mitspielen wollte. kamen da doch; na ja ich will es mal "milde Dissonanzen" nennen, bei raus. Obwohl meine Fiedel mit einem Stimmgerät von Korg gestimmt war.

Ich habe dann meine Gitarre mit einem PC- Programm nach Gehör gestimmt und plötzlich hörte sich das viel besser an.

Mein Stimmgerät musste ich auf 436 Hz. nachkalibrieren damit die Töne übereinstimmen.

Was ist da passiert? ist das normal dass ein Stimmgerät nicht stimmt??
Oder besser, kann ich den Kammerton A also 440Hz. sicher bestimmen??

Bin etwas verunsichert weil die Stimmpfeife wieder was anderes anzeigt.

Oder ganz anders" Gib mir nen A" aber ein richtiges :)

In diesem Sinne euer Beetle......
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Beetle,

herzlich willkommen im Guitarworld-Forum und viel Spaß!

Beetle":2ah0yayj schrieb:
Was ist da passiert? ist das normal dass ein Stimmgerät nicht stimmt??

1. Check mal die Batterie! ;-) Wenn die in die Knie geht, kommt sowas schon mal vor.
2. Möglicherweise ist der Song, den Du mitspielen wolltest, tatsächlich nicht auf Kammerton gestimmt. Die Säcke machen so etwas mitunter, um uns zu verwirren.
3. Bist Du sicher, dass beim Stimmen dein Volumenpoti ganz auf war?

Beetle":2ah0yayj schrieb:
Oder besser, kann ich den Kammerton A also 440Hz. sicher bestimmen??

Eine auf 440 Hz gestimmte Stimmgabel sollte reichen.
 
A
Anonymous
Guest
Beetle":dqgnm2tk schrieb:
Oder ganz anders" Gib mir nen A" aber ein richtiges :)
Hi & welcome,

das mit dem Kammerton ist wie mit 'nem Schwamm. Eigentlich hatte man sich mal bei 20°C auf 440Hz geeinigt. Das heißt aber noch lange nicht, das man sich dran halten muß. Bei alten Aufnahmen fällt das besonders auf. Oft wird(muß) auch nach dem grade vorhandenen Klavier gestimmt (werden). Versuch mal Jazzklassiker (vom Tonträger) zu begleiten... Da hat jeder Song seine Spezialstimmung :cry: .

Nun, der Kammerton hat sich im Laufe der Jahrhunderte immerwieder verändert, wobei man feststellen kann, das er immer höher wird.
Die Frage nach der Ursache scheint mir höchst interessant und zur Diskussion geeignet zu sein.

Weitere Infos gibt es hier.
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

auch bei Bandarbeit.....die Stimmgeräte checken

die Dinger sind nicht alle Norm.

am besten ein und dasselbe verwenden.

greez

PS: es gibt ja auch das wohltemparierte Klavier und ein starr gestimmtes
dies trifft bei Gitarren nur auf die D/G Saite zu
 
simoncoil
simoncoil
Well-known member
Registriert
17 Oktober 2005
Beiträge
292
Ort
Berlin
DUFF":2fnrzsyz schrieb:
Versuch mal Jazzklassiker (vom Tonträger) zu begleiten... Da hat jeder Song seine Spezialstimmung

Das kann unter anderem auch daran liegen, dass Bandgeräte nicht immer mit der korrekten Geschwindigkeit laufen, so geschehen bei Miles Davis "Kind of Blue": da waren auf der alten LP und den ersten Reissues auf CD die Hälfte der Tracks zu hoch.

Direkten Unterhaltungswert haben die ersten elektrifizierten Aufnahmen von Bob Dylan, wo Bloomfiled und Kooper anscheinend einfach gar nicht erst die Instrumente aufeinander abgestimmt haben...

Aber in richtiger Stimmung zu sein ist und bleibt nun mal das wichtigste beim Musikmachen...
 
A
Anonymous
Guest
Hoi,
hab auch mal ne Frage dazu - Ein gestaggerter Pickup, kann der auch das Stimmsignal verfälschen bzw das polepieces Material und auch die Stellung des Pickups? Das Stimmgerät misst ja die Hz Schwinungen, aber an der Bridge und am Neck sind ja die Saitenschwingungen total anders. Hab das jetzt nie so getested - Kann man das ausschließen?

Hab momentan net so das super chromatische Stimmgerät, aber mit meinem jetzigen Stimmgerät stelle ich differenzen Fest. Das stimmen habe ich nie wirklich näher untersucht, ich habe immer nach einen Ton und dann die anderen Saiten dementsprechend gestimmt. Momentan stimme ich nach 445hz, weils drunter irgendwie komisch klingt, aber ist das auch Korrekt?

Finde das Thema hier interessant, weil die Stimmung eigentlich das wichtigste an der Gitarre ist.

Grüße
Phil
 
Don_Mauzo
Don_Mauzo
Well-known member
Registriert
19 Juni 2006
Beiträge
373
Ort
Reutlingen
focus":2tix51cu schrieb:
Das Stimmgerät misst ja die Hz Schwinungen, aber an der Bridge und am Neck sind ja die Saitenschwingungen total anders. Hab das jetzt nie so getested - Kann man das ausschließen?

Hallo Phil,

wenn mich nicht alles täuscht ist die Anzahl der Schwingungen (also die Frequenz in Hz) über die gesamte Saitenlänge gleich, nur die Amplitude (also die stärke der Auslenkung) ist unterschiedlich.

Korrigiert mich falls ich hier falsch liegen sollte

Gruss,
Don Mauzo
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Hi,
nein, du irrst nicht. Wenn die Frequenz unterschiedlich wäre, müsste die Saite ja irgendwo dazwischen reißen, oder mathematisch ausgedrückt die Sinus-Funktion hätte eine Sprungstelle...und das geht nicht. Richtig ist, wie Du schon sagtest, die unterschiedliche Amplitude.
Gruß
Ingo
 
A
Anonymous
Guest
Stimmt, nachdem Ihr das so sagt, leuchtet es mir ein, sonst müsste es ja auch Klanglich Schwankungen dann geben

Greetz
Phil
 
A
Anonymous
Guest
Na Holla da hab ich ja richtig was losgetreten :))

und ich hab ne halbe Stunde vorm Compi gesessen und überlegt ob ich diese Frage stellen sollte oder ob sie vielleicht zu dumm ist. :roll:

@ Mad Cruiser: Also die Batterien hab ich vorher gewechselt *ggg* und es handelt sich um eine Akustikgitarre. (Such seit Stunden mein Volumenpoti *ggg*)

Aber die Frage die ich mir halt stelle ist; Wer stellt sicher das ein Stimmgerät richtig kalibriert ist? Das gilt sowohl für elektrische als auch für analoge Stimmgeräte. (Stimmgabel- pfeife)

Da mein Stimmgerät kalibrierbar ist scheint dieses Problem ja kein Einzelfall zu sein und dennoch brauch einen sicheren Nullpunkt von dem ich ausgehen kann. Bisher bin ich davon ausgegangen, da die Frquenzen digital erfasst werden, das sich da nix verstellen kann. Hmmm

Weil eigentlich sind 440 Hz doch 440 Hz, oder?

Ich habe nur ein Stimmgerät aber mich würde Interessieren wenn man zwei Stimmgeräte kalibriert nach einer Quelle kalibriert ob die dann auch gleich laufen und auch mit Stimmgabel übereinstimmen.

Hat jemand die Möglichkeit das zu testen?

In diesem Sinne, Stay tuned.....

euer Beetle :cool:
 
A
Anonymous
Guest
Beetle":jmrwova5 schrieb:
Ich habe nur ein Stimmgerät aber mich würde Interessieren wenn man zwei Stimmgeräte kalibriert nach einer Quelle kalibriert ob die dann auch gleich laufen und auch mit Stimmgabel übereinstimmen.
Nein, weil man 2 Geräte von Hand nicht so genau kalibrieren kann, das sie total übereinstimmen..
Hat jemand die Möglichkeit das zu testen?
Ja, die physikalisch- technische Bundesanstalt.
:cool:
Ich versteh den ganzen Wirbel nicht. So, wie es sich verhält ist Stimmung relativ.
 
W
Weekend-Hero
Well-known member
Registriert
11 Februar 2005
Beiträge
293
DUFF":2ip3dhjl schrieb:
Ich versteh den ganzen Wirbel nicht. So, wie es sich verhält ist Stimmung relativ.

...seh ich auch so.
Ich nehme das Stimmgerät mitlerweile nur, um die Klampfe auf "Übungsstimmung" zu bringen und stimme meisten nach Gehör nochmal nach.
Hab auch irgendwo (verdammt klingt das weit her geholt, aber wahr!) mal gelesen, dass die persönliche Tonempfindung der Stimmung durch Handelsübliche Stimmgeräte vorzuziehen ist.
Ich denke das gilt aber nur, ab einem bestimmten Erfahrungswert.
-welcher Einsteiger kann schon ne Gitarre nach Gehör stimmen?
 
A
Anonymous
Guest
Tach auch,

also Wirbel wollte ich hier nicht machen. Bin halt so dass ich Sachen gerne mal hinterfrage.

Weiterhin fanden einige die Frage ja nun auch interessant.

Cya

euer Beetle....
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Beetle,

fühl Dich nicht angegriffen, dass will hier keiner :) . Für viele ist das Stimmgerät ein Mittel zum Zweck, um z.B. in lauter Umgebung stimmen zu können. Ich benutze z.B. ein Korg CA30 und ein Boss TU2. Beide stimmen unterschiedlich und ich muß meinem persönlichen Empfinden nach immer nochmal nachstimmen; mein Ohr sagt mir etwas anderes. Bedenke: Jedes elektronische Messgerät unterliegt Schwankungen. In Deinem Fall würde ich mich einfach der Stimmung des Mediums anpassen und nach Gehöhr stimmen.

Gruss, Martin
 
B
Banger
Guest
Beetle":cpic4p3z schrieb:
also Wirbel wollte ich hier nicht machen.

Hi Beetle,
warum die implizite Entschuldigung? Ist doch schön, wenn man aus der Diskussion, die aus einer simplen Frage entsteht, sein Allgemeinwissen noch etwas aufstocken kann! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Beetle":3oxha24y schrieb:
also Wirbel wollte ich hier nicht machen...

:shock: Ja, aber warum denn nicht, so lange es ein so sinnvoller ist?

Es sind hier über völligen Unfug schon größere Diskussionen abgegangen, und nach meinem Empfinden geht dieser Thread völlig in Ordnung.

Also, ruhig weiter so!
 
A
Anonymous
Guest
Zum Thema Stimmen kan ich nur sagen, erst einmal vorstimmen mit dem Stimmgerät und per Phlasheloe (schreibt man die so??) nachstimmen.
Danach klingt meine Gitarre am saubersten.

MfG

MAX
 
A
Anonymous
Guest
Faszinierend, was man hier lernen kann. Wenn uns also einer sagt, die Gitarre sei verstimmt, können wir jetzt antworten, dasss wir nur nicht bereit sind, uns dem Diktat des von Hitler 1939 geforderten und von den Appeasementpolitikern um Chamberlain bei der Konferenz in London 1939 um des lieben Friesden willens abgenickten Kammertons zu unterwerfen.
 
B
Banger
Guest
Max Hönicke":3gu2j2lf schrieb:

Lieber Max, ich lache Dich nicht aus, aber kann mir bei dieser originellen Schreibweise ein Kichern nicht verkneifen - dafür gehörst Du ausgezeichnet, echt. :)

Die richtige Schreibweise ist übrigens "[[Flageolettton|Flageolett]]".
 
A
Anonymous
Guest
jojostrummer":1uf3cemo schrieb:
dasss wir nur nicht bereit sind, uns dem Diktat des von Hitler 1939 geforderten und von den Appeasementpolitikern um Chamberlain bei der Konferenz in London 1939 um des lieben Friesden willens abgenickten Kammertons zu unterwerfen.

Habe ich da jetzt was verpeilt, oder was hat Hitler mit dem Kammerton zu tun?
 
A
Anonymous
Guest
7-ender":3q7egl0l schrieb:
Ich würde sagen, der gute jojostrummer hat ein wenig ironisiert...

Ahh, dann habe ich den Witz nicht geschnallt. Na ist ja kein Wunder, habe mich lezte Nacht zwischen 01:00 - 04:00 hier im Board festgelesen und habe gerade erst meine erste Tass Kaff intus. Ich gehe mir dann mal den zweiten Becher reinziehen :)
 
A
Anonymous
Guest
BassHammer":2aabn1et schrieb:
Habe ich da jetzt was verpeilt, oder was hat Hitler mit dem Kammerton zu tun?
Hi,

eigentlich nöö. Aber damit das nun entgültig OT wird die Auflösung:
adolfbanjo6ad.gif
 
A
Anonymous
Guest
Banger":1dnudmvi schrieb:
Max Hönicke":1dnudmvi schrieb:

Lieber Max, ich lache Dich nicht aus, aber kann mir bei dieser originellen Schreibweise ein Kichern nicht verkneifen - dafür gehörst Du ausgezeichnet, echt. :)

Die richtige Schreibweise ist übrigens "[[Flageolettton|Flageolett]]".

Dein Kichern sei dir wohl gegönt:)
Aber danke für die Berichtigung, ich wusste nämlich wirklich nicht wie man das schreibt.
Danke

MAX
 
 

Oben Unten