Suche Hilfe für Neubundierung: Auswahl der Werkzeuge, Tipps


A
Anonymous
Guest
Hallo in die Runde,

nachdem ich von einem Gitarrenbauer vor Ort nach Strich und Faden verarscht worden bin, will ich eine Gitarre selbst neu bundieren.

Ja, ich weiß, dass dies nicht einfach ist und ich das Risiko habe, dass es schief läuft. Anderseits habe ich ich schon Autos lackiert und Motoren überholt, ohne dass dies mein Beruf ist. Und die Autos sahen gut aus und waren vollgasfest.

Nun habe ich noch ein paar Fragen, wo mir vielleicht die Gitarrenbauer unter Euch helfen können:

- Bezugsquellen für Bundfeilen, Zangen, Presse:
Die nötigen Werkzeuge gibt es z.B. Rockinger, Rall-Guitars, Allparts UK und StewMac. Kaufen Profis da auch ein? Habe ich noch einen wichtigen Anbieter übersehen? Gibt es vielleicht wie Kfz-Bereich spezielle Werkstatt-Ausrüster?

- Qualität der Werkzeuge:
Gutes Werkzeug ist teuer und kauft man einmal im Leben. Billiges Werkzeug nutzt man einmal im Leben, weil es dann hinüber ist. Nach meinem Augenschein scheint StewMac die besten Werkzeuge im Angebot zu haben. Wie sind Eure Erfahrungen, falls vorhanden?

- Tipps:
Bei StewMac gibt es eine Presse...
http://www.stewmac.com/shop/Tools/Special_tools_for_Fretting/Fret_Barber.html
...um ggf. die kleinen Noppen am Bunddraht für engere Schlitze etwas platt zu drücken. Macht man sowas, wenn es nötig ist? Ist das ein gängiges Verfahren?

Letzte Frage betrifft das Einkleben der Bünde. Die Bünde sitzen dann bombenfest. Außerdem soll sich der Ton der Gitarre verbessern. Leo Fender und Ted McCarty hätten das früher auch so gemacht. Hat da jemand Erfahrungen hinsichtlich des Tons?

Ich danke Euch vorab für die Hilfe! :)

Gruß,
 
A
Anonymous
Guest
Holla, da hast Du dir aber etwas vorgenommen.
Bist Du sicher, dass Du das machen willst. Denn wenn Du das ganze Werkzeug zusammenkaufst, kommst Du auf einem Preis für den Du den Hals auch an einen Gitarrenbauer hier im Forum schicken kannst. Die Qualität der Arbeit von ihnen ist ja hier schon öfters bestätigt worden.

Nun gut, also ich habe mir beim Rall alle Werkzeuge nach und nach zusammengekauft. Einiges an Werkzeug hatte ich schon, welches ich aber für die Bundierung um geschliffen habe. Zum Beispiel die Kneifzange um die alten Bünde vorsichtig und sauber aus dem Griffbrett zu heben, ohne das Holz aufzureißen. Auch einen Seitenschneider habe ich so geschliffen, dass ich die Bünde knapp an Hals abknipsen kann. Dann benötigst Du noch eine Vorrichtung um den Bunddraht den Halsradius anzupassen. Anfangs habe ich auch den Fehler gemacht, den Draht so wie er war einzuschlagen. Die Quintessenz war, das sich der Bunddraht außen immer wieder anhob. Sowas habe ich auch schon bei Gitarrenbauern gesehen, dass der Radius nicht sauber vorgefertigt wurde. Dazu kann ich dir aber auf Wunsch ein Bild schicken, wie man so eine Biegevorrichtung mit den einfachsten Hilfsmittel bauen kann.

Bein Rall gibt es für die Pressen Lehren um die Bünde einzupressen. Die habe ich mir auch besorgt und in einem Holzklotz eingepasst. Zwei Löcher durchgebohrt und dann mit Kabelbinder am Schaubstock befestigt. An der anderen Schraubstockbacke habe ich dann eine gepolsterte Auflage befestigt. So habe ich bei mir die Bünde nachgedrückt. Ich will ja nicht in Serie gehen.
Ein Lineal, Schleifklotz für den Halsradius, Equipment für die Bundbearbeitung, 2k-Kleber um mit dem Schleifstaub von Griffbrett evtl. Ausrisse aus den Griffbrett bei zuarbeiten und Werkzeug um die Bünde zu polieren benötigst Du ja auch noch.

Also überlege es dir gut, ob sich der Aufwand lohnt.
 
A
Anonymous
Guest
Ich kann vielleicht ein wenig über StewMac berichten, da ich öfters für den Laden bestelle (gerade gestern).

Insgesamt habe ich nur sehr positive Erfahrungen mit StewMac gemacht. Die Werkzeuge sind aus gutem, wertigen und beständigen Material hergestellt, vieles ist sehr durchdacht und reicht für den Hobby Gitarrenbauer vermutlich voll auf.

Da wir nicht allzu große Reparaturen machen, ist StewMac meine erste Wahl für Spezialwerkzeuge, Teile und Pflegemittel. Die Versandkosten sind in der Regel auch nicht viel höher als in Deutschland, so um die 15€. Ich bleibe bei meinen Bestellungen in der Regel unter 150€, das macht Vieles einfacher beim Zoll & Co. Die Lieferungen sind immer einwandfrei und sehr schnell, wenn man bedenkt wo das Zeug her kommt.

Bündierungen machen wir aber auch nicht selbst, vielleicht kann jemand anderes dazu mehr sagen. Bei StewMac gibt es aber auch Bücher, die Reparaturarbeiten erklären. Vielleicht bestellst Du mal gleich eins mit...
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
sunburst schrieb:
nachdem ich von einem Gitarrenbauer vor Ort nach Strich und Faden verarscht worden bin,

....gebe ich dir folgenden Tipp

http://www.guitar-village.de/shop.html

Frage nach Jas Drajas. Oder einfach Jas.

Falls du nicht zufrieden sein solltest, lade ich dich zu einem 3-Gänge Menue in Tim Mälzers Lotsenhaus am Hamburger Museumshafen ein.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Hi.
Ich stand mal vor ähnl. Problem...bin gelernter Mechatroniker (KFZ) und kann somit mit Metall sehr gut umgehen, ich sag nur Feilkurs :-D
Eine Klampfe hatte ich mal bei einem Gitarrenbauer, was auch gute Arbeit war und da Halsbinding nicht gerade billig (200€) ist, versuchte ich es das nächste mal selber.
Hab ehrlich gesagt erstmal an was billigem "geübt", Harley Benton 35 € Folk Akustik ;)
Das volle Programm, neuer Sattel, neue Bünde (Halsbinding).
Werkzeug hab ich genug (Kfzler halt), nur Bundfeile und Abrichtfeile, Sattelfeilen bei Rockinger bestellt.
Bundaushebelspezialzange hab ich mir selber "gebaut", bei Rockinger gibts da z.B. ne Anleitung.
Bünde raus ging auch recht fix und ohne Probleme (mit Lötkolben erwärmt), und auch keine Holzsplitterungen am Griffbrett etc.
Die Bundschlitze habe ich mit einem dünnen Eisensägeblatt sauber ausgekratzt und dann abgesaugt.
Viel Arbeit dagegen macht das Wegfeilen der Bundenden,damits zwecks Binding auch richtig passt, hab das mit einer kleinen Vierkantfeile weg gefeilt ..
Es gibt wohl auch hierzu extra Werkzeug, aber ne gute Feile kann das natürlich auch.
Presse habe ich keine, also rein gekloppt mit Plastikhammer mittig nach außen.
DIe Bünde (Göldo) waren schon vorgebogen und passten wie angegossen.
Hals mit Laser vor Bundierung gerade verstellt und dann die Bünde mit nem Edding angemalt, so sieht man beim abrichten wo schon Material abgenommen wird und wo nicht, das ganze dann mit Augenmaß und Gefühl eventuelle Unebenheiten weg feilen.
Man muss eigentlich nicht viel herumfeilen, man merkt am Zug der Feile wanns passt und kann auch mit einem Richtlineal (damit kontrolliert man z.B. auch einen Zylinderkopf auf Verzug) nach prüfen.
Danach nochmal anmalen und mit der Bundfeile rund feilen bis man nurnoch einen kleinen Strich (Saitenaufage) sieht.
Bundenden mit dem Griffbrettrand bündig feilen hab ich noch vergessen, man soll wohl 45° Winkel feilen, auch hierfür gibts Spezialwerkzeug...
ich mach da jedes Bundende einzeln und auch etwas mehr als 45°.
Dann noch Kanten entgraten und polieren.
Dazu nehme ich Schleifpapier 400/600/1000 und zum Schluß die gute alte Stahlwolle, absaugen, Ölen, fertig.

Den ersten Sattel hab ich erstmal verpfuscht :p da kam die Grobmotorik mal kurz durch und schon wars passiert...aber die Erfahrung machen wohl Einige zu Anfang...

Jedenfalls isses super geworden, sitzt, wackelt und hat Luft sozusagen.
Nix schnarrt, Bundrein, besser Spielbar als zuvor, mal sehen wie lange die Göldo´s halten..

Nach dem "Testobjekt" Harley Benton, welche übrigens von Werk aus furchtbar bundiert war, gings an meinem Yamaha 5 Saiter ohne Binding, was die Sache deutlich einfacher und schneller gemacht hat...

Es ist absolut keine leichte Arbeit, man sollte also nicht gleich z.b. an ne alte 60er Strat mit lackiertem Griffbrett üben.
Und gutes Werkzeug kann man garnicht genug von haben.
Werde mir auch demnächst Radienklötze und noch ein paar schöne Sachen bestellen.

UND vorallem keine Gitarre mehr mit Halsbinding kaufen.....naja vielleicht eine noch ;-)

Soviel Text und schon so spät, ich geh mal ins Bett,

Gute Nacht
 
Ha.Em
Ha.Em
Well-known member
Registriert
5 Januar 2009
Beiträge
309
sunburst schrieb:
Hallo in die Runde,

nachdem ich von einem Gitarrenbauer vor Ort nach Strich und Faden verarscht worden bin . . .

Moin,

inwiefern hat er Dich verarscht?

Gruß

Horst



P.S.: Vielleicht könntest Du ja noch einen "Wink" geben, um wen es sich handelt; eventuell kannst du so andere Kollegen hier aus dem Forum vor bitteren Erfahrungen bewahren.
 
A
Anonymous
Guest
@HerrBert, Checkpoint Guitars, Noisezone

Danke für die Tipps soweit!

Klar könnte ich für den Preis der Werkzeuge auch eine Bundierung bezahlen, aber ab der 2. lohnt es sich...
...ach was, ich will einfach sehen, ob ich das kann. ;-)

@Noisezone
Als Schüler musste ich beim eine Praktikum ein Woche lang einen Stahl-Würfel plan feilen - damals habe ich gekotzt, heute weiß ich wofür das gut war...

Ha.Em schrieb:
sunburst schrieb:
Hallo in die Runde,

nachdem ich von einem Gitarrenbauer vor Ort nach Strich und Faden verarscht worden bin . . .

Moin,

inwiefern hat er Dich verarscht?

Gruß

Horst



P.S.: Vielleicht könntest Du ja noch einen "Wink" geben, um wen es sich handelt; eventuell kannst du so andere Kollegen hier aus dem Forum vor bitteren Erfahrungen bewahren.

Ich will Dir mal eine Geschichte erzählen: Stell Dir vor, Du gehst zum besten Klempner der Stadt. Der Klempner ist so bekannt, dass er Kunden in 100-200 km Entfernung hat. Der Klempner rühmt sich sogar seiner prominenten Kunden.
Du bestellst diesen Klempner, damit er Dir im Bad einen Wasserhahn wechselt. Er rückt an, Du gehst außer Haus, weil Du noch ein paar Besorgungen machen musst. Nach Stunden kommst Du wieder und stellst fest, dass der Wasserhahn getauscht ist, aber der ganze sauteure Carrara-Marmor in Deinem Bad ist weg. Stattdessen kleben herkömmliche Keramik-Fliesen in einer anderen Farbe an der Wand.
Du fragst den Klempner, was das soll. Er sagt, er habe beim Einbau des Wasserhahns eine Marmorplatte zerkratzt, und da hat der den ganzen Marmor rausgekloppt und durch Fliesen ersetzt. Du mögest Dich freuen, es kostet Dich nichts.
Fassungslos willst Du seinen Chef sprechen, ein anerkannter Experte auf dem Gebiet Wasserhähne-Marmor-Fliesen, er kennt sich mit wirklich altem und seltenem Marmor aus.
Lapidare Antwort von ihm: Wenn Dir die Kacheln nicht gefallen, kann der Klempner andere Kacheln verlegen.

Die Geschichte ist fiktiv, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig.


@little-feat

Das ist mal ein Angebot! :-D
Der Mälzer kocht da nicht mehr, glaub ich...was ein Restaurant nicht unbedingt schlechter macht ;-)


Für weitere Tipps, insbesondere zum Einbau (s.o.) bin ich dankbar.

Gruß,
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich weiß nicht, ob Dir das was hilft, aber vielleicht findest Du auf meiner Bastelseite ein paar Anregungen:

www.ca-music.de

Ansonsten rate ich Dir zu diesem Buch:

http://www.amazon.de/Gitarrenbau-Eine-Selbstbauanleitung-Book-Demand/dp/3901314059/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1351533852&sr=8-3

Wenn ich eine meiner Gitarren neu bundieren müsste, könnte ich mir das folgendermaßen vorstellen:

-Eine Beißzange welche ich mit der Felx vorne flach abfelxe, damit man bündig unter die Bundstäbe kommt, zum Bund ziehen
-Wenn die Bünde eingeklebt sind, habe ich mal gelesen, dass man mit einem Lötkolben den Bundstab heizen kann, damit der Kleber wieder weich wird (kann ich nicht bestätigen, kann auch völliger Blödsinn sein)
-Evtl. eine sehr dünne Säge, um die Bünde wieder schön vorbereiten zu können. Ich habe so was:
http://www.mehr-als-werkzeug.de/product/712714/Feinsaege-Powergrip-150.htm
-Bünde würde ich mit einem Gummiehammer einschlagen.
-Ein Stift um die Bünde zu markieren, um zu sehen was man schon abgetragen hat.
-Vielleicht Sekundenkleber um die Bünde einzukleben
-Ein Aluprofiel + doppelseitiges Klebeband + Schleifpapier für Bandschleifer --> Vorrichtung zum Abrichten
-Eine Bundfeile von Rockinger
-Zum Polieren habe ich 000 oder 0000 Stahlwolle (weiß nicht meht genau welche)

Wie gesagt so könnte ich mir das bei einer meiner Gitarre vorstellen.

Vielleicht ist da was dabei, was Du für Dich als umsetzbar ansehen könntest.

Gruß
Christian
 
A
Anonymous
Guest
Hi , ich möchte Dich zu Deinem Vorhaben ermutigen. Ab Seite 6 in unserem Trhead sieht man eineige Close ups , wie es geht. Schau mal rein !

http://www.guitarworld.de/forum/neu-baudoku-phantom-custom-phoenix-sg-t37207,start,90.html

Da siehst Du auch die Bundierpresse( geht aber auch ohne) und die anderen Werkzeuge. Das meiste was Du brauchst hat der Andreas im Programm. Die Fühlerlehre kennst Du ja schon vom Ventielspiel ausmessen bei Automotoren. Die geeigneten Feilen( Triangel, Flachfeile etc.) bekommst Du bei gut sortierten Werkzeughändlern.

Bestimmt weißt Du , daß der ganze Kram vom Baumarkt meist Grütze ist. Schleifpapier etc. ist alles Mist. Tante Google verrät Dir die richtigen Quellen. Zum highendigen finieren ist Micromesh unerreicht. Zwar teuer ,aber gut. Gibtz bei Dick.

Wenn Du Dir schon die Mühe machst sollen es natürlich auch gute ,haltbare Bünde sein. Ich empfehle Dunlop, 18% Nickel Anteil.

Absolutes Highend sind Edelstahl-Bünde aber nicht ganz einfach in der Handhabung wegen der hohen Spannungskoeffizienz.

Unbedingt zu bedenken ist, daß zu einer Neubundierung meist auch ein neuer Sattel gehört. Der sollte m-E. aus Knochen sein. Wie der sauber gefeilt wird, siehst Du ebenfalls im oben genannten thread.

Viel Spaß, Ede

;-)
 
A
Anonymous
Guest
So wie Noisezone das beschreibt haben wir es auch in etwa beim Formentera Workshop gemacht. Hier kannst du nachgucken:
http://www.travelling-dippegucker.de/?p=449
Ich sehe als Hauptproblem das Markieren der richtigen Position für jeden Bund, falls man keine Schablone hat. Ansonsten ist das handwerklich gut hinzukriegen.
 
A
Anonymous
Guest
Danke für Erfahrungsberichte, Tipps und die zahlreichen Links!

Dann werde ich bei StewMac ein bisschen Werkzeug bestellen.

Für den Bunddraht habe ich neben Dunlop noch Jescar in der engeren Wahl.
http://www.jescar.com/

Gruß,
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
sunburst schrieb:
...Ich will Dir mal eine Geschichte erzählen: Stell Dir vor, Du gehst zum besten Klempner der Stadt. Der Klempner ist so bekannt, dass er Kunden in 100-200 km Entfernung hat. Der Klempner rühmt sich sogar seiner prominenten Kunden.
Du bestellst diesen Klempner, damit er Dir im Bad einen Wasserhahn wechselt. Er rückt an, Du gehst außer Haus, weil Du noch ein paar Besorgungen machen musst. Nach Stunden kommst Du wieder und stellst fest, dass der Wasserhahn getauscht ist, aber der ganze sauteure Carrara-Marmor in Deinem Bad ist weg. Stattdessen kleben herkömmliche Keramik-Fliesen in einer anderen Farbe an der Wand.
Du fragst den Klempner, was das soll. Er sagt, er habe beim Einbau des Wasserhahns eine Marmorplatte zerkratzt, und da hat der den ganzen Marmor rausgekloppt und durch Fliesen ersetzt. Du mögest Dich freuen, es kostet Dich nichts.
Fassungslos willst Du seinen Chef sprechen, ein anerkannter Experte auf dem Gebiet Wasserhähne-Marmor-Fliesen, er kennt sich mit wirklich altem und seltenem Marmor aus.
Lapidare Antwort von ihm: Wenn Dir die Kacheln nicht gefallen, kann der Klempner andere Kacheln verlegen.

Die Geschichte ist fiktiv, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig.


...

Moin,

aber dem Klempner, bzw. seinem Chef, hast du schon gesagt, das er die Verlegung des neuen Carrara Marmors bezahlen wird? Ansonsten drohe der Gang zum Gericht?
Würde ich machen, wäre mir der Carrara Marmor was wert gewesen...

Ciao
Monkey

P.S.: Ich habe persönlich beste Erfahrungen mit einer Werkstatt im wilden Westen gemacht. Dort gibt es noch eine weitere, die ich ebenfalls empfehlen kann, allerdings hat mir die zweitgenannte noch keinen Hals bundiert...
Ich würde mir die Arbeit sparen, ausser ich würde so ein Projekt wie McCracken machen...
 
A
Anonymous
Guest
sunburst schrieb:
Danke für Erfahrungsberichte, Tipps und die zahlreichen Links!

Dann werde ich bei StewMac ein bisschen Werkzeug bestellen.

Für den Bunddraht habe ich neben Dunlop noch Jescar in der engeren Wahl.
http://www.jescar.com/

Gruß,

Ja, jescar sind die sog."Edelstahlbünde" . Ist natürlich kein Edelstahl(2 V A) aber enorm hart. HSS Werkzeuge gehen da schon an ihre Leistungsgenze.
Das Ablängen geht mit einer Dremel Flex sehr gut. Auch eine gute Knipex ist da schon überfordert.

Auch sollte der Radius stimmen, denn die jescars lassen sich im Gegensatz zu weicheren Bünden nicht ans Griffbrettradius anhämmern, zu hart.
Gut ist da ein Fretbender. Die Feilen etc. sollten von frischer Qualität sein. Tipp. Bestell lieber bei Rall.

Gruß, Ede
 
A
Anonymous
Guest
Auch wenn StewMac hier sicherlich seine Werkzeuge anpreist, kann man auf seinem UTube Kanal auch sehen, wie man bestimmte Sachen richtig macht...

http://www.youtube.com/user/stewartmacdonald

Hier, zB.:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Tm7kTtZ9inU&list=UUdr6rJVSSx54ByuY5U2ohTQ&index=27&feature=plcp[/youtube]
 
A
Anonymous
Guest
Monkeyinme schrieb:
Moin,

aber dem Klempner, bzw. seinem Chef, hast du schon gesagt, das er die Verlegung des neuen Carrara Marmors bezahlen wird? Ansonsten drohe der Gang zum Gericht?
Würde ich machen, wäre mir der Carrara Marmor was wert gewesen...

Ciao
Monkey
Die Geschichte geht vielleicht so weiter:
Für einen kleinen Augenblick wünschst Du Dir, Du bist in Texas. Du stellst Dich breitbeinig vor dem Chef und sagst ihm: "Wir drei wollen eine andere Antwort hören." Er fragt: "Wieso ihr drei?", und Du sagst ihm: "Ich, Smith und Wesson!" und ziehst den Colt aus dem Holster...
...aber du lebst in Deutschland und lernst, das Recht haben und Recht bekommen zwei verschiedene Dinge sind und nur mit viel Mühe und Glück übereinstimmen.

Wäre was für einen anderen Thread, was da an Erkenntnissen rasugekommen ist...

ede59 schrieb:
Ja, jescar sind die sog."Edelstahlbünde" . Ist natürlich kein Edelstahl(2 V A) aber enorm hart. HSS Werkzeuge gehen da schon an ihre Leistungsgenze.
Das Ablängen geht mit einer Dremel Flex sehr gut. Auch eine gute Knipex ist da schon überfordert.

Auch sollte der Radius stimmen, denn die jescars lassen sich im Gegensatz zu weicheren Bünden nicht ans Griffbrettradius anhämmern, zu hart.
Gut ist da ein Fretbender. Die Feilen etc. sollten von frischer Qualität sein. Tipp. Bestell lieber bei Rall.

Gruß, Ede
Auf die Jescar-Bünde hat mich dieser freundliche ältere Herr gebracht...
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=EzKT8WrZhhc[/youtube]
...wobei PRS nicht sagt, wer ihr Zulieferer ist. Sie sagen nur, es ist nicht Dunlop.
Danke für den Hinweis, dass Jescar sooo hart ist. Ich wollte nur die normalen Bünde von denen nehmen, nicht die Evo Gold. Dremel ist vorhanden, ich schau bei Rall.

Checkpoint Guitars schrieb:
Auch wenn StewMac hier sicherlich seine Werkzeuge anpreist, kann man auf seinem UTube Kanal auch sehen, wie man bestimmte Sachen richtig macht...

http://www.youtube.com/user/stewartmacdonald

Hier, zB.:
Das Video kenne ich! :)
...gut finde ich auch die "Trade Secrets" auf der StewMac-Homepage: http://www.stewmac.com/tradesecrets/archive

Gruß,
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
sunburst schrieb:
Du bist in Texas. Du stellst Dich breitbeinig vor dem Chef und sagst ihm: "Wir drei wollen eine andere Antwort hören." Er fragt: "Wieso ihr drei?", und Du sagst ihm: "Ich, Smith und Wesson!" und ziehst den Colt aus dem Holster...

In Texas geht das anders.
Man zielt auf den Schritt und fragt "kannst du rechnen? Wie viel sind zwei minus eins.......?". :cool:

Tom
 
jab
jab
Well-known member
Registriert
9 März 2008
Beiträge
847
Ort
Bad Goisern
Moin!

Bei jescar gibt es ja nicht nur Edelstahlbünde, die "normalen" kann man auch "normal" verarbeiten.
Für die ersten Bundierversuche würde ich dringend Neusilberbünde empfehlen.

Hast du gesehen, dass die Mindestbestellmenge bei jescar bei einem Pfund liegt und die Länge pro Pfund um die 60 Fuß beträgt? Das sind ungefähr 20 Meter und damit kann man etwa 20 Gitarren bundieren...

NurmasoamRande...

Beste Grüße,
Jab
 
A
Anonymous
Guest
jab schrieb:
Moin!

Bei jescar gibt es ja nicht nur Edelstahlbünde, die "normalen" kann man auch "normal" verarbeiten.
Für die ersten Bundierversuche würde ich dringend Neusilberbünde empfehlen.

Hast du gesehen, dass die Mindestbestellmenge bei jescar bei einem Pfund liegt und die Länge pro Pfund um die 60 Fuß beträgt? Das sind ungefähr 20 Meter und damit kann man etwa 20 Gitarren bundieren...

NurmasoamRande...

Beste Grüße,
Jab
Hab' ich gesehen! Aber in UK gibt's ein paar Quellen, die kleine Mengen verkaufen.

Wobei Ede sich mit der Aussage zur Härte nicht auf die Edelstahlbünde von Jescar bezog...wenn ich es richtig verstanden habe. Ich wollte die Neusilberbünde von Jescar kaufen.


Gruß,
 
A
Anonymous
Guest
[/quote]
Hab' ich gesehen! Aber in UK gibt's ein paar Quellen, die kleine Mengen verkaufen.

Wobei Ede sich mit der Aussage zur Härte nicht auf die Edelstahlbünde von Jescar bezog...wenn ich es richtig verstanden habe. Ich wollte die Neusilberbünde von Jescar kaufen.


Gruß,[/quote]

Doch , so meinte ich es ! Von Jescar verwende ich nur die "Edelstahl" Bünde. Die normalen kenne ich ehrlich gesagt gar nicht.
Und würde ich auch nicht verwenden, weil der Aufwand es aus Amerikanien kommen zu lassen zu hoch und zu teuer ist.

Bei Neusilber/Nickel sehe ich keinen Grund allzu hohen Beschaffungsaufwand zu treiben. Die Dunlops gibt es sogar schon abgelängt, 24 Stück, im Päckchen. Vertrieb für Dunlop ist warwick, aber thoman könnte es auch im Programm haben.

Auf Rolle oder als Stabware: Knauer in Fellbach.

Meine Quintessenz: Für super-harte Bünde und goldene Bünde ( sehr sexy bei Gold Hardware): Jescar ! Teuer, aber gut!

Ansonsten: Dunlop oder Wagner, super Zeug.

Gruß, Ede
 
 

Oben Unten