Typenbezeichnung meiner Jackson

A

Anonymous

Guest
Hallo miteinander :cool:

ich wollte nun endlich mal die genaue Bezeichnung meiner kürzlich bei ebay sehr günstig erstandenen Jackson in Erfahrung bringen. Wie auf dem Foto unten im Link ersichtlich ist, zeichnet sie sich durch Chrom-Hardware und die links am Hals angeordneten Dot-Inlays aus. Markant ist der von mir geliebte Reverse-Head und die Duncan-Designed-Humbucker. Die Seriennummer, die auf der Halsplatte zu finden ist, lautet folgendermaßen: 00050043. Mich würden Baujahr und exakte Typenbezeichnung interessieren. Auf jacksonguitars.com habe ich die Seriennummer nicht zuordnen können - die Google-Bildersuche war bislang auch erfolglos.

:evil: Foto :evil:


Zweite Frage: ich bin im Begriff, mir einen Koffer für das Teil zu besorgen, da ich das gute Stück im Sommer per Auto oder Flugzeug (beides möglich) mit nach Portugal in den Urlaub mitnehmen möchte. Ist das grundsätzlich empfehlenswert oder gefährlich etc.? Bestimmt ist anzuraten, das Gerät per Kfz mitzuführen oder hält es in so einem Koffer der ruppigen Behandlung der Flugzeug-Belademannschaft stand?

Vielen Dank schonmal.
 
ich schätz mal deine jackson ist ne japanische oder koreanische dinky reverse... ich glaub zu beachten ist da, dass generell NUR us-jackson's nach den seriennummern zuzuordnen sind. ich hab mal 2 us-jackson-seriennummern zur identifikation hingemailt, und bei beiden hat's gepasst. dann hab ich's von meiner japanischen charvel auch versucht und da haben sie geschrieben dass es bei diesen gitarren eben nicht möglich ist, weder baujahr noch type. aber ich bin mir da zu 99,9% sicher dass es sich bei deiner um eine dinky reverse handelt.

wegen dem koffer... naja, grundsätzlich isses "egal", nur haben manche hartschalenkoffer die eigenheit bläschen zu bilden wenns im flugzeug kälteschockgefroren werden. sieht dann ziemlich beschissen aus, wenn ich's mal so ausdrücken darf. ich hatte zufällig zu meiner charvel ein heavy-duty-flightcase bekommen, da ich's von nem typen gekauft habe der die gitarre immer auf tour mithatte, und das ist dann schon ne feine sache... mit dem kannst "fast" alles aufführn was du willst, das geht nicht kaputt. hab aber keine ahnung was sowas genau kostet, müsstest halt irgendwo danach suchen.
 
Besten Dank für den Tipp. An Kälte hätte ich da gar nicht gedacht.
Aber wie gesagt ist es auch ohne Probleme möglich, das Ding per Auto mitzunehmen - werde ich wohl auch tun.

Und Typenbezeichnung, naja ich habe wie gesagt bei ebay noch nichts vergleichbares gesehen, vielleicht ist es auch was bunt zusammengeschustertes. Ist aber schon ein recht ordenrliches Instrument. :cool:

Besten Dank nochmal.
 
Hi,

wenn Du fliegen solltest, dann solltest Du wegen der Kälte auf jeden Fall die Saiten lockern.

Ich selbst habe schon oft genug Gitarren fliegen lassen. Von ruppiger Behandlung kann ich nichts berichten.
 
frank":1cm3iub8 schrieb:
Ich selbst habe schon oft genug Gitarren fliegen lassen.

flycover.jpg


Hier ein entsprechender SchnappschuĂź. NatĂĽrlich sind alle
Saiten gelockert.
;-)
 

Beliebte Themen

ZurĂĽck
Oben Unten