Was sollte man tun, um Regigs zu kriegen?


A
Anonymous
Guest
Einige Beobachtungen, auf welche Weise man in einem Musikclub wieder gebucht wird:

1) Sei pünktlich vor Ort.
2) Beschwere Dich nicht, wenn noch niemand da ist und Du eine halbe Stunde warten mußt.
3) Halte Deine Anlage in Ordnung. Nichts nervt den Geschäftsführer mehr, als wenn Deine halblebige Endstufe ihm dreimal die Hauptsicherung ´raushaut.
4) Sei freundlich zum Servicepersonal.
5) Habe Ersatzkabel, Saiten, Plektren etc. dabei.
6) Denke daran, dass mehr als 90% aller auftauchenden Fehler bei Steckverbindungen liegen.
7) Halte den Soundcheck so kurz wie möglich.
8) Zieh Dich nach dem Soundcheck um (gilt nicht für Grunge oder Americana). Du willst ja auf der Bühne nicht aussehen wie jeder hergelaufene Penner im Publikum.
9) Beschwere Dich nicht über das muffige Kellerloch, in dem Du das tust. Sei im Gegenteil froh, dass Du 47 von Deinen 50 rechtzeitig abgelieferten Plakaten dort vorfindest und wieder mitnehmen kannst.
10) Sorge dafür, dass jeder Musiker einschließlich der Gesangssolisten eine Setlist für den Abend hat, incl. eventueller Zugaben.
11) Betrinke Dich nicht auf offener Bühne und halte auch Deinen Schlagzeuger davon ab, das zu tun (gilt nicht für Blues).
12) Sei freundlich zum Kartenabreißer. Halte die Gästeliste übersichtlich.
13) Sei gut gelaunt auf der Bühne.
14) Sei auch dann gut gelaunt, wenn keine Sau kommt oder aber Deine Musik niemanden interessiert.
15) Denke daran, dass der Obermufti sich keinesfalls für Musik interessiert – schon gar nicht für Deine. Halte im Gegenteil Deine Oberlippe unter Kontrolle, wenn er sich über unzuverlässiges Servicepersonal beschwert - bei Dir natürlich!
16) Richte Dich mit den Pausen und der Lautstärke nach dem Obermufti. Widersprich ihm nicht, auch wenn Du es besser weißt.
17) Respektiere seine große Verantwortung – er hat schließlich noch drei weitere Läden.
18) Mische Dich in der Pause unter das Publikum. Sei freundlich zu jedermann.Halte Visitenkarten bereit. Auch für die Luftpumpe, die Euch garantiert als Vorgruppe von…(Namen einsetzen) ´reinbekommt.
19) Bedanke Dich für den Zuspruch auch bei den fünf besoffenen Fußballern.
20) Wenn Zugaben gewünscht werden, laß Dich nicht zu lange bitten.
21) Verabrede mit dem Thekenchef, nach der wievielten Zugabe er die Musik einschalten soll.
22) Sieh zu, dass Du Deine Klamotten in Rekordzeit von der Bühne hievst. Versuche, auch Deinen Schlagzeuger dazu zu überreden. Der Obermufti ist um diese Zeit schon längst weg, aber der Geschäftsführer nicht, und die Servicemenschen müssen noch saubermachen und die Bühne wieder bestuhlen.
23) Passe den richtigen Zeitpunkt ab, um mit dem Geschäftsführer das Finanzielle zu regeln.
24) Frage ihn, was Ihr an Eurem Act noch verbessern könnt.
25) Höre Dir an, was er zu sagen hat und halte Deine Gesichtszüge in Balance, auch wenn es der größte Schwachsinn ist.
26) Frage, wann Du Dich bei ihm wegen eines erneuten Termines wieder melden darfst. War der Laden ausverkauft, vereinbare sofort einen neuen Termin.
27) Bedanke Dich beim Servicepersonal für ihre Dienstleistung, auch wenn sie bei der Bestellung Deines dritten Apfelschorles gemault haben.
28) Vergiß nicht, dass ausgeliehene Verlängerungskabel zurückzugeben. Schau auf der Bühne umher und nimm Deinen eigenen Müll wieder mit.

Hab´ ich noch was vergessen?
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Halte für alles, was möglicherweise nicht seinen Dienst so wie gewohnt tun soll ein Backup GRIFFBEREIT (nicht die Gitarre im Koffer im Backstageraum liegen lassen) bereit.

Besser nah als fern an Deiner Bühnenposition:
- Dein Bier
- Dein Stimmgerät
- Dein Monitor (falls Du das Glück hast einen zu haben)
- Dein Handtuch (ach Du schwitzt nicht?)
- Ersatzklampfe
- Setlist (bitte auch Sichtbar und Lesbar positionieren - nein, nicht den eh schon zu leisen Monitor damit verpacken)


Wenn Du nicht der Hauptact bist, sei freundlich zu den nervenden Idioten die Jahre für ihren Soundcheck brauchen und Dich keines Blickes würdigen. Beim nächsten Gig von denen willst Du ja vielleicht wieder Vorgruppe sein.

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser":1gm6ncun schrieb:
Hab´ ich noch was vergessen?

jo.

29) finde dich VOR dem gig beim mischer mit einem großen bier ein und freu dich auf die gute zusammenarbeit.

30) bedank dich am ende des gigs nicht nur bei mama und papa, die dir den sprung auf die bühne ermöglicht haben, sondern auch beim mischer für die gute arbeit.

31) finde dich NACH dem gig beim mischer mit einem großen bier ein und bedank dich persönlich nochmal bei ihm.

gausö! franz, tk second spring
 
A
Anonymous
Guest
franz":kr31zg07 schrieb:
mad cruiser":kr31zg07 schrieb:
Hab´ ich noch was vergessen?

jo.

29) finde dich VOR dem gig beim mischer mit einem großen bier ein und freu dich auf die gute zusammenarbeit.

30) bedank dich am ende des gigs nicht nur bei mama und papa, die dir den sprung auf die bühne ermöglicht haben, sondern auch beim mischer für die gute arbeit.

31) finde dich NACH dem gig beim mischer mit einem großen bier ein und bedank dich persönlich nochmal bei ihm.

gausö! franz, tk second spring

Hi Franz!

Bist du rein zufällig Mischer ;) ?

Aber hast schon Recht, man hat oft Mieslinge da stehen :)...
 
B
Banger
Guest
Macht nur weiter - die Auflistung wird anschliessend in den FAQ verewigt :)

(was ich ebenfalls möchte :) Astrein! Dä Doc)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
32. Wenn Du eine Vorband hast, sei freigiebig mit Unterstützung in mentaler Weise,
halte zur Not auch ein Ersatzgitarre bereit, wenn der Gitarrist Univalves Rat nicht beherzigt hat. Sei auch zur Stelle, wenn ein
Kabel von der Vorsuppe benötigt wird. Das schafft einen engeren Zu-
sammenhalt in der grossen Musikersippe. Und wer weiß, wo die
Supporter einst stehen werden ...
 
A
Anonymous
Guest
Alf":2cx08ceb schrieb:
Hi Franz!

Bist du rein zufällig Mischer ;) ?

Aber hast schon Recht, man hat oft Mieslinge da stehen :)...

hallo Alf!

nein, ich bin nur gemeiner basser. ;-)

aber das meinte ich: der mischer, der als miesling erscheint, wird durch das bierchen gnädig gestimmt- es ist für ihn nicht der normalfall.
der normalfall ist wohl für ihn, dass der große künstler auf der bühne ihm durchsagt: "hey, du arsch, mach mir jetzt endlich mal mehr gitarre auf den monitor!".........

für mich war der mischer (bei den 15 bis 20 mal, die wir mit mischer spielen mussten / durften / konnten, wie auch immer), für die dauer des gigs ein fixes bandmitglied. und wenn wir heuer im sommer wieder in usa spielen, wird der mischer zwar nicht meinen namen kennen, aber er wird sich freuen: "hey, the man with the beer is back...."

dazu fällt mir noch was ein. 2001, in usa, besuchte ich einmal meinen mischerfreund, während eine andere band spielte. er nahm den kopfhörer ab, drückte ihn mir ans ohr- hatte er das radio an und sagte:
"die a....l....er da oben interessieren mich null. aber wenn du heute abend kommst, blasen wir ihnen die köpfe weg"

flexibilität ist die devise, den konsens suchen. und wenn die bühne statt der verlangten 20qm nur 12 qm hat- es gibt eine lösung. wer als arsch auftritt, braucht sich um den regig keine sorgen zu machen. er bekommt ihn nicht.

gausö! franz
 
A
Anonymous
Guest
33) Rede nicht so viel zwischen den Nummern, man soll ja das Eis zwischen dem Publikum und einem selbst brechen, aber du willst ja kein Hörbuch aufnehmen, sondern Musik machen.

34) Fals es Band interne Probleme beim Gig gab, sprech darüber mit deinen Mitspielern wenn ihr aus dem Landen, wo ihr euren Auftritt hattet, raus seit, ihr wollt ja einen guten Eindruck hinterlassen und keinen Streit provozieren. (Gilt nicht als Oasis-Coverband)

35)Pass auf den Schlagzeuger auf falls aus seinem Mund die Worte "Keith Moon" und "das kann ich auch" kommen"
 
A
Anonymous
Guest
37) Kein Bier auf den Amp stellen (Es besteht Gefahr, dass es durch die Vibration und Schalldruck auf den "nett" sortierten Kabelsalat hinter der Bühne fällt) <-- NEIN! Das habe ich noch nicht erlebt *duck*...
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Danke Doc für das "andersherum" - da hatte ich jetzt nicht spontan dran gedacht. Aber auch das kommt im Normalfall beim Veranstalter gut an, wenn sich die Bands "gut verstehen":
- kurze (kürzere) Umbaupausen (da vielleicht Equipment-Sharing)
- kein Wettkampf
- ach ja: natürlich auch schnellere Soundcheck sowie auch kürzeres Auf und Abbauen (sowie weniger Geraffel rumfahren).

Wenn Du Dich mit dem Chef vom Laden verstehst (dann an Mad Nummer 23 angeknüpft) lass Dir gepflegt einen Ausgeben und quatsch dabei (im Normalfall säuft er mit, es ist ja schon spät) über eine weitere Anstellung sowie über das Feedback des Abends.

greetz
univalve
 
 

Beliebte Themen

Oben Unten