mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Seite 1 von 1
Verfasst am:

mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Moin,
mal einen ersten, sicherlich noch zu editierenden Erfahrungsbericht zu unserer Neuanschaffung.
Ich werde den Beitrag hier in den nächsten ein/zwei Wochen immer wieder mal ergänzend Bearbeiten... der Umfang des neuen Pults ist für ein "hab ich alles sofort im Kopf" Review zu groß.

Bisher mit 12Kanal Yamaha EMX5000 Mixer unterwegs störte uns immer die sehr eingeschränkte Regelfunktion des Pults.
Mit nur einer parametrischen Mittenregelung ist man grad bei Drumset Mikrophonierung irgendwie immer gekniffen.
Bum soll es machen, aber nicht Booouuuum - mit dem alten Pult nur sehr kompromissbehaftet zu realisieren.
Leistung war auch schon bei Yamaha kein Thema, da wir an sich immer schon über 2 separate 2,5KW Endstufen laut machten und die 2x500Watt (RMS) Endstufe des Yamis höchstens mal zum Anfeuern der Monitore genommen haben.

Gestern also dann das o.g. Meisterwerk englische Ingenieurskunst ausgepackt...äh.... steht "made in China" auf dem Karton
War also nix mit EU Pult.

Was als erstes auffällt A&H ist eine Livemusik Company - soll heißen... man schraubt die Seitenteile ab und tataaa - da sind gleich serienmäßig Rackmounts dran.
Beim Yamaha musste man erst das halbe Pult zerlegen und dann noch die Mounts extra kaufen... klarer Pluspunkt für das A&H.
Weiteres Plus - das Anschlussfeld ist klappbar.
Großartig - das spart HE´s und lässt Raum für die längst fällige PA-Rackschublade, oder einen feinen Summen EQ oder für eine gerahmtes Bild von Mutti... mal sehen.

Also Yami raus und A&H rein in´s Rack... leicht ist es.... auch kein echter Nachteil, wenn man viel draußen spielt und selber schleppt.

Anschlussmöglichkeiten: Hier wird noch zu editieren sein... puh - jeder der Kanäle hat Line in, XLR in, Direct out, Inserts und und... reichhaltige Kost, die sowohl Live als auch in (Heim)Studioanwendungen schmecken sollte.
Dazu also später mehr.
Auch die Ausgänge, Aux Wege, Summen-Inserts und und und - das sollte später behandelt werden - ich steig im vollen Umfang da noch nicht durch, wie man was, wohin routen kann und was das Pult sonst noch alles kann.

Aber: Wie man´s verdrahtet damit LAUT rauskommt... hab ich hinbekommen
Also - alle Fader runter und alle Hebel auf "Gas".
Erster Eindruck - das Pult und die Effektprozessoren an Bord sind deutlich leiser als es das Yamaha war.
Der Grundrauschpegel geht bei erträglichen Lautstärken gegen Null.
Wenn beide Endstufenblöcke auf je 2500Watt stehen und dann die Pegel hochgezogen werden rauscht es natürlich – aber selbst hier doch deutlich weniger als vorher.

Was A&H typisch ist, aber mir eigentlich nicht so gefällt, sind die extrem leicht laufenden Fader.
Das sind hochwertige Teile, aber so rein vom Anfassen wirkt das billiger als beim Yamaha, obwohl A&H Fader und Potis von Alps verbaut.
Rein subjektiver Eindruck also.
Klarer Plus beim Yamaha war ein „Master Mute“ – entweder hab ich die Funktion gestern Nacht bei der Inbetriebnahme übersehen, oder man müsste wirklich die aktiven Kanäle in Pausen einzeln muten… das wäre doof.
Und sag keiner… kann man doch den Pegel runterziehen…. Nee – will ich aber nicht.
Einmal eingestellt, will ich nicht einfach rumfummeln nur weil nach dem Soundcheck noch 30 Minuten Zeit bis zu Gig sind.
Da war der Master-Mute einfach prima… bevor ich dem A&H hier einen Minuseintrag verpasse plädiere ich erstmal auf unfähigen Bediener… wahrscheinlich geht´s irgendwo.

Also mal Micro dran und ausprobiert.

Das erste was auffällt – nein… was einen ANSPRINGT: das A&H ist lauter.
Gleiche Pegeleinstellungen, grundsätzliche EQ-Settings übernommen, die Mastersektionen gehen bei beiden Pulten nach dem Papier mit +4dB an den Ausgang und dennoch ist das A&H erheblich lauter.
Wird unsere Endstufen freuen, die dann auch mal Halbgas fahren dürfen

Der zweite Punkt – Klarheit und Raum.
Für den Test habe ich unserer Frequenzweiche die Horntreiber abgeschaltet und dann verglichen.
Hier war das Yamaha gern ein klein wenig mumpfig und musste mit deutlicher Anhebung um 12k wieder mit Brillianzen versorgt werden.
Das A&H ist an sich ein sehr klar klingendes Pult mit hohen Höhenreserven.
Horntreiber ist hier echt ein No Go.
Damit müsste man die Höhen und Hochmitten derart absenken dass das Klangergebnis nur noch unschön würde.
Als Fazit: Yamaha mit Horntreiber klingt nicht so offen und brilliant wie A&H ohne.

Jetzt kommt der Punkt warum wir das Pult überhaupt gekauft haben – mehr parametrische EQ´s…endlich.

Und jetzt kommt für das Yamaha der point of no return…klar verloren ab jetzt.
Warum ist einfach – Höhen erst mal flat gelassen, Hochmitten ein wenig bei 4,4k angehoben, das entspricht jetzt soweit der Einstellung des Yamaha.
Aber…. Da war ja noch was….bei 200hz angehoben und schon drückt die Stimme.
Da ist aber noch Bollern… ah – Bässe fein abgesenkt und schon ist´s rund.

Beim Yamaha blieb leider oft nur die Wahl Druck oder Bollern – die zweite Mittenregelung wurde hier schmerzlich vermisst.

Positiv: Phantompower ist für jeden der 16Kanäle schaltbar – nur ein kleines Feature, was mir aber gefällt.

Die Pre-Fader Listening Funktion funktioniert gut, der Kopfhörerausgang ist leistungsstark und wohlklingend.

Noch ein Punkt aus der Rubrik „überforderter User“ ist die Handhabe der Effektsektion.
Da war das Yami mit übersichtlichen Drehreglern und weniger Funktionen auch für ältere Menschen rein intuitiv schneller zu erfassen
Beim A&H muss hier mit Drucktastern durchgesteppt werden....argh - aber wenigstens ist die Effektqualität mehr als nur "gut".
Sicherlich keine Killerprozessoren-Effekte, aber den Million Dollar, Super-CD Sound macht man i.d.R. auch nicht im Proberaumkeller, oder Live on stage - und für Live und Probe ist das gebotene wirklich sehr gut - für alles andere gibt es Studios mit kühlschrankgroßen Sideracks.... alles schön solange ich das Zeug nicht zum Gig tragen muss


Eine detaillierte Beschreibung des Gitarrensounds über die PA (Super Reverb mit 609er abgenommen spar ich mir – in Bezug auf Frische, Tiefe, Druck und das Plus an Einstellmöglichkeit stimmt alles mit dem bei „Stimme“ gesagten überein.

Von Aux Gruppen, Routing, Externen Effekten, Drum Microphonierung und warum mit der kleine, aber nützliche graphische Summen-EQ des Yamaha fehlt – das berichte ich dann zum Update

Als Pre-Fazit: extrem gut klingendes Pult der Bezahlbar-Klasse.


Grüße
MIKE

PS: ich glaube es ist eher nicht ptp verdrahtet
Verfasst am:

RE: mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Hi Mike,
ja warum denn nicht mal ein Review eines guten Pultes - prima, liest sich doch gut Na dann halte uns mal auf dem laufenden, ich werde gespannt mitlesen, weil ich/wir gerade am überlegen sind, uns ein neues Pult anzuschaffen. Allen & Heath bauen ernsthaft gute Pulte die auch klasse klingen. 100mm Fader und sehr gute Ausgangsübertrager sind ein Muss. Schade, dass diese A&H Konsole keine FW-Schnittstelle hat, oder zu diesem Zweck ausbaufähig ist. Bleibt dann wohl doch nur der Griff zum Mackie Onyx 1640....
Verfasst am:

RE: mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Hi,
das ist doch mal eine Abwechslung zu lesen!
Wenn du das Teil mal Live eingesetzt hast, bin ich auf Ergänzungen gespannt. Mir ist wichtiger, dass so ein Ding sich im Alltag bewährt. Da kann der Rauschabstand auch mal ruhig kleiner ausfallen.
Nett wäre es noch, wenn du für recherchefaule Leser wie ich es bin ein Foto und den Preis einfügst.
Verfasst am:

RE: mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Ich hab diesen Sommer von unserem Stamm-Beschaller ein (älteres) A&H GL3000 für kleines Geld inkl. Case gekauft, das ist schon großes Kino, was diese Mic-Preamps da abliefern, und Nebengeräusche sind kein Thema.
Sowohl Klangregelung als auch Ausstattung sind Profiliga.
Das ist halt ein "britisches" Pult, Fader müssen recht weit hoch, nicht wirklich linear. Hammer Pult für Rock n Roll - passt halt zu Marshalls.
Nur leider ist das Ding alleine nicht zu tragen ...
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Maggy - in der Tat... Firewire is nicht.
Braucht es aber für uns auch nicht.
Zumindest zum Recorden brauch ich´s nicht - da geht´s über Multi-Inserts in den Rechner und an sonsten ist das Gerät mit allen möglichen und unmöglichen Schnittstellen versehen.

Mc: hier ein Bild, wo die Inputsektion nicht nach hinten geklappt ist:


Und hier eins der Anschlüsse:


Preis: Beim großen T derzeit 1269€

Wir haben aber über eine private Connection, ganz legal mit Rechnung und Garantie nochmal einen 50er weniger bezahlt.

Live werden wir es bisher nicht mehr einsetzen - die nächsten beiden Gigs sind mit kleinem Besteck, also alles vor Ort außer Backline... solange nicht noch weitere Sachen für 2008 reinkommen geht das Ding im Januar mit auf die Strasse.

Und Ruebe... ich steh auf den A&H Sound... Midas mag ich klanglich nochmal lieber, aber das ist dann lange nicht mehr in der "Bezahlbar" Klasse.


grüße
MIKE
Verfasst am:

RE: mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

7enderman schrieb:
Und Ruebe... ich steh auf den A&H Sound... Midas mag ich klanglich nochmal lieber, aber das ist dann lange nicht mehr in der "Bezahlbar" Klasse.

Hi Mike,

A&H ist für mich das Maximum, was ich bereit bin, für eigenen Sound auszugeben.

Mit diesem Pult sind wir in den Fällen, wo wir eigenen Kram am Start haben, bestens gerüstet.

Midas ist aber in meinen Augen dann ganz klar Hardware für professionelle Beschaller. Aber sehr geil, da haste wohl recht !
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: mal was anderes: Mischpult A&H Wizzard3 16:2

Moin Rolf,
das war exakt unser Ansatz.... guter Sound, relativ überschaubares Geld und Transportabilität - alles was so groß wird dass es ein Midas rechtfertigen würde wird eh vom Profi bedient und man kommt nur mit Backline angefahren.
Zudem.... viele Clubs in denen wir spielen sind einfach zu klein um da eine riesen Midas Konsole reinzufahren

Grüße
MIKE
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.