DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Seite 1 von 2
Verfasst am:

DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Hallo Freunde...

ich habe bei Ebay einen Schnapper gemacht. Eine DiMavery LP-850 in "DISTRESSED" hat den weg zu mir gefunden.

Es handelt sich um einen Chinaböller in "used" Optik.

Kurz die Fakts:

Lindekorpus
Ahorndecke
Ahornhals
Palisander-Griffbrett


Soweit so schlecht. Ich habe selten eine Gitarre in den Händen gehabt die derart schlecht verarbeitet war.

- Der Stegtonabnehmer geht schon mal gar nicht. (Kalte Lötstelle)

- Die Rückseite wurde wohl durch Staub gezogen nach dem Lackieren




Der Sattel wurde ausgebissen statt zu feilen.





Der Klarlack blättert ab. Oder es ist ein extrem gealterter Aufkleber. .. weiß man nicht so genau..




Das Aging ist ein Witz. Ok, ich weiß das die meisten dem Thema sowieso ablehnend gegenüber stehen, aber wenn es ordentlich gemacht wurde, darf es ja eine daseinsberechtigung haben.

Hier sieht das Aging so aus, wir habe wirklich total verrostete und kaputte Hardware, zu nagelneuen PickUp-Kappen. Sehr autentisch.

Ach ja, der abgewetzte Lack wurde dann nach dem Abwetzen nochmal Klarlackiert. "Real Distressed" .. also das mit dem Stress bezieht sich dann wohl auf den neuen Besitzer.





Man beachte auch die "sorgfältig polierten Bundstäbchen" ...



So. Nachdem ich den Stegabnehmer "reaktiviert" habe und neue Seiten aufgezogen habe kam die Gitarre an den Amp. Erstaunlich, erstaunlich. Die Tonabnehmer sind nicht das schlechteste Gitarre. Sie klingt so, wie ich es von einer Gitarre in Les Paul form erwarte. Schön Erdig, rockig, hart, mit ordentlich Rumms untenrum. Gefällt. Aber ich habs ja sowieso mit Billig Gitarren.
Allerdings brummt es wie Sau. Saitenerdung? Was? Wofür denn?Nur unnötige Kabel. *facepalm*

Fazit:

    Die Verarbeitung ist Grottig.
    Das Distressed einfach Lächerlich.
    Beim Neukauf schon defekt.
    Keine Saitenerdung.


Für einen Gitarrenanfänger ist da absolut ungeeignet. DiMavery scheint eines der vielen Kaufhauslabels zu sein. Conrad und co. lässt grüßen. Die wollen für das Brennholz sogar 150 € haben. Hab sie im Netz auch schon für 270 € gesehen.

Dafür kauf ich mir dann doch lieber 270 Cheesburger beim Mc.

Defacto habe ich bei Ebay für die Gitarre nur 38 € bezahlt. Dafür taugt sie mir richtig gut.

Plan ist:
    Lack runter und neu Lacken. Oder richtig "Distressen". Der Klarlack MUSS einfach ab.
    Saitenerdung anbringen.
    Elektrik komplett neu verkabeln.
    Bünde polieren.
    Logo Entfernen und mein eigenes anbringen.


Dann habe ich für 38 € + 5 € Lack + einige Stunden Arbeit eine echt schöne Ordentlich Klingende Les Paul Kopie.

Originale? Brauch ich nicht. Ich erfreu mich an den Billig Schnäppchen. ...

Grüße
Chris
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Moin,

würde mir ein guter Freund eine so schlecht verarbeitete Gitarre schenken, nachdem er damit 2 Jahre unter der Dusche geübt hat, würde ich sie mir zur Deko an die Klowand unseres Übungsraums hängen.

Was ich keinesfalls machen würde ist, 38.- Euro dafür auszugeben.

 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Im Gegensatz zum original hatte diese ja sogar einen Nullbund !
 
Es ist besser genossenes zu bereuen, als zu bereuen nicht genossen zu haben!

Prima GW-Deals mit Magman, Swompty, reznor, ArminT, groby, kiesellutz, Don_Mauzo, Monk, Patzwald, Bjoern, Sascha´s Strat, madler69, Gitarrenruebe, Woody
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

You got, what you`ve paid for Für das Geld kann man erstmal garnix erwarten - aber wenn du jetzt mit bissl Arbeit da ne schöne Bühnenschlampe draus bauen kannst - so what? Und wenn es dich mal überkommt, dann machst du den Pete....
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Ich hatte irgendwo auch mal eine Dimavery (weiß nicht mehr, was für ein Modell das war) in der Hand. Und obwohl ich überhaupt keine Abneigung oder Vorurteile gegen Billigst-Gitarren habe, war diese wirklich mies.

Aber für ca. 40 € ist das doch vielleicht ein lohnendes Bastelprojekt. Viel Erfolg dabei!
Verfasst am:

Re: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Chris_1981 schrieb:
Ahorndecke

Hmm, Chris,
glaubst Du wirklich an eine Ahorndecke?
Ich würde bei dem Preis ja eher ein Furnier vermuten. Oder schlimmer noch an eine Fototapete.
Darum sei beim runterschliefen des Lacks schön vorsichtig. Sonst stößt Du wohlmöglich noch auf ganz andere wertige Hölzer.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Solange es kein nicht-zertifiziertes Rio-Palisander ist, dass auf diese Art und Weise "entsorgt" wird;-)
Verfasst am:

Re: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

frank schrieb:
Chris_1981 schrieb:
Ahorndecke

Hmm, Chris,
glaubst Du wirklich an eine Ahorndecke?
Ich würde bei dem Preis ja eher ein Furnier vermuten. Oder schlimmer noch an eine Fototapete.
Darum sei beim runterschliefen des Lacks schön vorsichtig. Sonst stößt Du wohlmöglich noch auf ganz andere wertige Hölzer.


Es steht Ahonrdecke in der Verkaufsanzeige. Wenn nicht, versuch ich sie nochmal 10 € Runter zu handeln ...
Verfasst am:

Re: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Chris_1981 schrieb:
- Die Rückseite wurde wohl durch Staub gezogen nach dem Lackieren


Nee, das ist Kunst.
Das ist der Sternenhimmel über Beijing, samt Smogwolke.

Gruß,
Verfasst am:

Re: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

sunburst schrieb:
Nee, das ist Kunst.
Das ist der Sternenhimmel über Beijing, samt Smogwolke....



...durch die aber immerhin noch eine Cumulusformation zu sehen ist!

Gruß, Micha
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Weiter gehts beim Bastelholz... die PU's mal entfernen und die Einschlaghülse raus damit ich eine Saitenerdung anbringen kann...

Der Korpus soll Linde sein, die Decke Ahorn. Ich kenne mich mit Holz nicht wirklich aus.. was ich aber sehe.. Schichten und Leim und schlechte Fräsungen ...



Verfasst am:

Re: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

sunburst schrieb:
Chris_1981 schrieb:
- Die Rückseite wurde wohl durch Staub gezogen nach dem Lackieren


Nee, das ist Kunst.
Das ist der Sternenhimmel über Beijing, samt Smogwolke.

Gruß,


Nö, dass ist eindeutig Laichausschlag, sollte nach der Laichzeit von selbst wieder verschwinden...


http://de.wikipedia.org/wiki/Laichausschlag

Aber keine Angst:
"Der Laichausschlag ist mithin keine Krankheit, und diese Hautveränderung hat auch keinen Einfluss auf die Qualität und den Geschmack des Fleisches." (Wikipedia)
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Was mich dabei aber immer wieder erstaunt:

Obwohl die Materialien eine Derart schlechte Qualität haben und mehr zusammengezimmert als wirklich zusammen gebaut wurden ist die Gitarre Bundrein und Oktavrein.

Genau das ist es was mich am Selbstbau einer Gitarre hindert. Ich könnte in Hundert Jahren keinen Hals Bauen geschweige denn berechnen oder Bundieren.

Scheinbar ist das aber kein Hexenwerk....
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Nun ja, das ist Serienfertigung; die Bundschlitze werden wahrscheinlich in einem Durchgang mit festen Abständen gesägt (eine Art Kreissäge mit einem Sägeblatt pro Bundschlitz – sieht man beispielsweise irgendwo in einem Youtube-Video über Warwick). Solange da keiner die Griffbretter schief reinlegt, kann da eigentlich nichts falsch laufen.
Anschließend werden die Bünde nur noch da reingepresst. Dass man es mit der Endbearbeitung nicht so ganz genau nimmt, sieht man ja gut auf deinen Bildern – an der Bundreinheit ändert das allerdings nichts mehr.
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

RE: DiMavery - Les Paul 850 Distressed

Chris_1981 schrieb:
Scheinbar ist das aber kein Hexenwerk....


Seit Erfindung der CNC-Fräse wahlich nicht mehr...
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

Klagen auf höchstem Niveau ...

Hallo Chris_1981,
Hm, da ersteigerst Du Dir bei Ebay eine 269,-- € Klampfe für schlappe 39,-- (!!), die, - jetzt sind wir, die staunende Gemeinde, zunächst einmal völlig perplex – weder funktioniert, noch optisch gut ge-aged ist. Da wäre die erste Überlegung, warum das Teil bei Ebay auftaucht und so billig ist. Was hast Du Dir denn erwartet? Falls Dir das Teil als „funktionierende Gitarre“ angedreht wurde - das Ganze bei Deiner Kompetenz (immerhin erkennst den Fehler in der Elektrik) - halte Dich doch besser an den Ebay-Händler, von dem Du reingelegt wurdest oder buche das Ganze als Lehrgeld ab. Peinlich, peinlich, dass Du dann noch Zeit und Muße findest, Deinen Fehlkauf lustvoll mit Fotos zu dokumentieren und Dir die Mühe machst, das Teil dabei (scheinbar) so richtig runterzumachen. Und siehe da, trotz offensichtlicher Verarbeitungsmängel, gibt es neben der rostigen Bundreinheit so was wie richtige Substanz bei Deiner Dimavery. Vielleicht hast es Du und die anderen „Kritiker“ übersehen - man erkennt nämlich auf Deinen Fotos mit den Pickup- Ausfräsungen, dass die Gitarre anstatt der ausgewiesenen Linde tatsächlich mit einem Body aus Mahagoni ausgestattet ist und über einen schön dicken Ahorn-Deckel verfügt: Ärmster, Dir haben sie also ein Teil im Holzaufbau einer Original-Paula angedreht. Die anderen Schreihälse in diesem Forum werden auf Deiner Seite sein!
Du schreibst so schlau: „Originale? Brauch ich nicht. Ich erfreu mich an den Billig Schnäppchen.“ Läuft Dein Posting somit unter dem Motto: „Lerne Klagen ohne zu leiden?“. Charakter geht irgendwie anders. Sei Dir gewiss: einen Gebrauchtwagen werde ich von DIR nicht kaufen!

2tergast
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: Klagen auf höchstem Niveau ...

Ist das jetzt gerade chic, in seinem ersten Posting schon von "uns, der Gemeinde" zu sprechen und andere anzuspacken sie hätten keinen Charakter?

Oder ist das ein Zweit-Nick von jemandem, der Angst unter Erwachsenen hat?
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.