Frage zu Carl Martin Plexitone

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Frage zu Carl Martin Plexitone

Eine Frage an die Besitzer eines Carl Martin Plexitone:

Es geht um die Crunch Einstellung. Ist es richtig das dieser Regler rechts schon sehr früh in die Sättigung geht, also eher schlechtweg recht Low Gain einstellbar ist. Ich hatte das Pedal vor länger Zeit mal im Test und hatte das noch so in etwa in Erinnerung.
Wenn ja, sollte man das doch eigentlich modifizieren können. Bei der Hi Gain Einstellung ist das ja noch okay, nicht aber bei Crunch.

Ein Freund von mir will unbedingt eins haben, aber ich denke er hat völlig falsche Erwartungen von diesem Pedal. Ansonsten mag er nämlich auch den Okko Diablo sehr und da ist der Gain Regelbereich ja riesig. Ihn reizt das Plexitone halt besonders weil es auch ne Boost Funktion hat.

Youtube Videos habe ich einige geschaut. Da spielen ja fast nur Pflaumen die ein Pedal alles andere als effektiv zeigen...
Verfasst am:

Re: Frage zu Carl Martin Plexitone

Magman schrieb:
Ist es richtig das dieser Regler rechts schon sehr früh in die Sättigung geht, also eher schlechtweg recht Low Gain einstellbar ist.


Nixverstann.


Jörg
 
BlaBla-WuffWuff
Verfasst am:

Re: Frage zu Carl Martin Plexitone

les_paule schrieb:
Magman schrieb:
Ist es richtig das dieser Regler rechts schon sehr früh in die Sättigung geht, also eher schlechtweg recht Low Gain einstellbar ist.


Nixverstann.


Jörg


Ach Mensch Jörg stimmt ja, du hast doch seit langer Zeit ein Plexitone. Das da oben hat mein EiPädd mal wieder verunstaltet ohne das ich es bemerkt habe

Ich meine das der Crunch Regler keinen großen Regelweg hat und die Sättigung recht schnell einsetzt. Bereits ab 9Uhr hat man schon mehr als einen leichten Crunch. So hatte ich das in Erinnerung.

Weiste was, wird Zeit sich mal wieder zu treffen, dann bringste den Plex bitte mal mit
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Also wenn man genau diesen Sound sucht, ist es ein gut klingendes Pedal. Es hat aber so seine Schwächen.
Bei mir war das auch so, dass der normale Drive recht früh zerrt. Also das klingt schon recht schnell eher nach 80er Hardrock getuneter Plexi.
Den einzelnen Tone-Regler fand ich etwas mager. Wenn man Glück hat, passt es. Auch da musste man vorsichtig sein. Ein bisschen zu viel und schon klingt es dünn und grätzig oder halt zu dumpf.
Den 2. abrufbaren Drive fand ich nicht so prall. Der erhöht die Nebengeräuschentwicklung erheblich, ohne dass es nennenswert nach viel mehr klingt oder durchsetzungsfähiger wird. Eher im Gegenteil. Im Bandsound geht dieser Sound mehr unter als ohne.
Der Volume-Boost: Hatte so einige Booster die Besser klangen. Mein Koko-Boost klingt um Welten besser.
Größter Negativpunkt. Bei Bypass aller Funktionen hört man den Zerrsound ganz leise im Hintergrund. Ist also nicht komplett Bypass.

Ich denke die neue Single-Version macht einfach mehr Sinn. Zum einen hat die einen etwas handfesteren Ton. Und die Erweiterung macht man besser mit externen Pedalen nach persönlichem Gusto.

Ich finde im Moment das Bogner Ecstasy Blue ziemlich interessant. Was man so hört, hat es einen weiten Regelbereich im Low-Gain und eben sehr viele Anpassungsmöglichkeiten an seine Vorlieben bzw. an den vorhandenen Amp
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

physioblues schrieb:
maggy,

soll ich dir mal zum Vergleich die neuere goldene Version schicken ?
Ansonsten für die crunch Abteilung mal das Lovetone COT probieren.


Stefan, vielen Dank, das ist echt nett von dir. Ist ja aber für den Kollegen der nicht so recht auf mich hören will

Ich selbst mache mit meinem Diablo ja alles an Sounds was ich so brauche.

Nochmals merci
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

michabekman schrieb:
Also wenn man genau diesen Sound sucht, ist es ein gut klingendes Pedal. Es hat aber so seine Schwächen.
Bei mir war das auch so, dass der normale Drive recht früh zerrt. Also das klingt schon recht schnell eher nach 80er Hardrock getuneter Plexi.
Den einzelnen Tone-Regler fand ich etwas mager. Wenn man Glück hat, passt es. Auch da musste man vorsichtig sein. Ein bisschen zu viel und schon klingt es dünn und grätzig oder halt zu dumpf.
Den 2. abrufbaren Drive fand ich nicht so prall. Der erhöht die Nebengeräuschentwicklung erheblich, ohne dass es nennenswert nach viel mehr klingt oder durchsetzungsfähiger wird. Eher im Gegenteil. Im Bandsound geht dieser Sound mehr unter als ohne.


Danke dir für dein aussagefähiges Feedback. Genau so hatte ich das auch in Erinnerung! Ich konnte da selbst mit der Strat keinen schönen leichten Crunch einstellen. Volle Lotte war allerdings sehr geil, das Klang dann tatsächlich nach JCM 800. Aber das ist nicht das worum es mit hier ging.

Der Kollege wird nicht drumrumkommen sich einen Diablo zu kaufen ...schade nur dass Heiko das Diablo Boost Modell nicht mehr baut, das bringt IMO mehr als das Gain+ im Livebetrieb.
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Hi Maggy,

Ich kann mich Micha nur anschliessen. Der Plexitone ist sehr speziell und wird für mein Gehör recht schnell sehr "bratzelich/giftig" (speziell mit Strat). Der Diablo Gain+ schaltet intern ein anderes Gainpoti für mehr Verzerrung, der Boost+ hebt hinter der Verzerrung die Lautstärke an, was im Bandkontext mehr Sinn macht (imo). Für Deinen Kollegen ist der o.g. Ecstasy definitiv sehr interessant, evtl. auch der Wampler Pinnacle der auch bei weniger Gain sehr gut klingt.

Der Diablo ist aber schon ein echt nettes Teil;-)....

Wenn ich suche finde ich das Layout für den Boost+ vielleicht noch;-)

Viele Grüße
Heiko

P.S.: spielst Du den Diablo-Klon eigentlich noch?
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Ich fand das Teil toll für meine Geschmack, hab ich lange gespielt.
Der Boost war auf jedenfall top und ziemlich neutral.
Aber es hat tatsächlich auch seine Schwächen. Der Sound wird förmlich als Stempel aufgedrückt, egal was Du für ne Klampfe reinsteckst...
Der Crunch ist auf jeden Fall der besser klingende Zerrkanal, es klingt offener und dynamischer als der Hi Gain der dann irgendwie nur zu macht.
Der setzt ja bekannterweise zerrtechnisch da an, entsprechend wie der Crunchkanal eingestellt ist.
Der Crunch könnte in der Tat etwas weitreichender dosierbar sein.
Ich hab nun seid 2 Jahren meinen Tasty Flakes Zerrer und der hat halt um längen die Nase richtig vorn.
Blues &Gruß
Chris
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Hako schrieb:
Hi Maggy,

P.S.: spielst Du den Diablo-Klon eigentlich noch?


Hi Heiko,

du meinst den Diablo-Boost Klon? Nur! Ich brauch nix anderes, vergleiche aber immer wieder gerne mal. Es gibt ja wirklich ne Unmenge an guten Tretern, aber wenn man den Diablo richtig einzusetzen weis gibt's nichts vergleichbares oder ähnliches, es ist ein richtiges Werkzeug!

Mein Kollege hat sich trotzdem mal nen Plexitone bestellt. Richtig so, weil es geht halt nichts über eigene Erfahrungen
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

guitar-chris schrieb:
Der Crunch ist auf jeden Fall der besser klingende Zerrkanal, es klingt offener und dynamischer als der Hi Gain der dann irgendwie nur zu macht.
Der setzt ja bekannterweise zerrtechnisch da an, entsprechend wie der Crunchkanal eingestellt ist.


Hallo Chris,

da haben dir deine Ohren aber einen Streich gespielt. Die zwei Kanäle sind absolut identisch, nur KANN der High Gain Kanal mehr Verzerrung haben. Bei der Kanalumschaltung wird nur zwischen zwei Gainpotis umgeschaltet. Und wenn diese auf den gleichen Widerstandswert eingestellt sind müssen die zwei Kanäle 100%ig identisch klingen. Siehe hier den Schaltplan:
http://i51.tinypic.com/otlu7l.gif

Grüße
Peter
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Del Pedro schrieb:
Hallo Chris,

da haben dir deine Ohren aber einen Streich gespielt. ...


Hi,

Hörma, Du willst doch wohl nicht die Wahrnehmung der Ohren eines Gitarristen anzweifeln - diese sind unfehlbar....

Gruß
Der Nominator
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Del Pedro schrieb:
Hallo Chris,

da haben dir deine Ohren aber einen Streich gespielt. Die zwei Kanäle sind absolut identisch, nur KANN der High Gain Kanal mehr Verzerrung haben. Bei der Kanalumschaltung wird nur zwischen zwei Gainpotis umgeschaltet. Und wenn diese auf den gleichen Widerstandswert eingestellt sind müssen die zwei Kanäle 100%ig identisch klingen. Siehe hier den Schaltplan:
http://i51.tinypic.com/otlu7l.gif

Grüße
Peter


Sorry, da hast Du recht.
Es müsste dann heißen, dass Pedal ist dynamisch in der Mittelklasse-Kategorie anzuordnen, denn beim zugeschalteten High Gain (der wie Du richtigerweise sagst Identisch mit den Crunch Kanal ist!) wird es hörbar, dass das Pedal doch ganz schön komprimiert.

Und glaub mir, ich hab Ohren wie ein Fuchs...
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

Hi Magman,

es gibt ein paar sinnvolle Modifikationen für den Plexitone (alte Version), um ihn alltagstauglicher und zu machen und die Regelwege bzw. das Bassverhalten zu verbessern. Hab ich bei meinem auch gemacht:

- Poti für Cleanboost ersetzen durch eins mit 50k, lin.
- Poti für Highgain ersetzen durch eins mit 250k, logar.
- Poti für Crunch ersetzen durch eins mit 50k, lin.
- Basskondensator ersetzen durch einen mit 1 uF

Klar muss man löten, aber das Ergebnis spricht für sich!
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Frage zu Carl Martin Plexitone

silversonic65 schrieb:
Hi Magman,

es gibt ein paar sinnvolle Modifikationen für den Plexitone (alte Version), um ihn alltagstauglicher und zu machen und die Regelwege bzw. das Bassverhalten zu verbessern. Hab ich bei meinem auch gemacht:

- Poti für Cleanboost ersetzen durch eins mit 50k, lin.
- Poti für Highgain ersetzen durch eins mit 250k, logar.
- Poti für Crunch ersetzen durch eins mit 50k, lin.
- Basskondensator ersetzen durch einen mit 1 uF

Klar muss man löten, aber das Ergebnis spricht für sich!


Danke dir für die Mod Tipps. Ich werde das gerne an meinen Kollegen weiterreichen, obwohl ich das dann sicher machen muss
Verschoben: 30.06.2014 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde