StandBy

Seite 1 von 1
Verfasst am:

StandBy

Hi, mein Voll-Röhren-Amp hat Power und Standby. Anleitung ist Power on und etwa 2 Minuten warten, dann Standby wegschalten. Bis jetzt habe ich auch bei Pausen immer auf Standby geschaltet. Ein Elektroniker, der mir einen kleinen Umbau am Amp gemacht hat, empfahl mir bei Pausen nicht auf Standby zu schalten weil das die Röhren sehr belastet. Ich bin nun verunsichert, warum haben viele (alle?) Röhrenamps einen Standby-Schalter? Bitte um euere Meinung dazu! lg Pinot
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: StandBy

Entweder hast du den mißverstanden oder der Mann ist eigentlich eher auf Kühlschränke spezialisiert. Standby bedeutet daß die Anodenspannung abgeschaltet wird, damit keine Elektronen fließen. Das belastet keine Röhre. Es entlastet sie auch nicht wirklich - es führt nur dazu, daß die Menge der Elektronen in der Röhre länger vorhält. Die ist nämlich endlich, und es macht keinen Sinn, welche zu verprassen, wenn man gar nicht spielt. That's all.

Viel wichtiger ist, nach dem Ausschalten des Amps ne Weile zu warten, bevor man ihn bewegt. Denn heiße Röhren reagieren deutlich empfindlicher auf Erschütterungen als abgekühlte.
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: StandBy

therealmf schrieb:
Standby bedeutet daß die Anodenspannung abgeschaltet wird, damit keine Elektronen fließen. Das belastet keine Röhre. Es entlastet sie auch nicht wirklich - es führt nur dazu, daß die Menge der Elektronen in der Röhre länger vorhält. Die ist nämlich endlich, und es macht keinen Sinn, welche zu verprassen, wenn man gar nicht spielt. That's all.



Nun, das könnte man mit "ausmachen" auch schaffen!

r
 
Feed you Muse!
Verfasst am:

RE: StandBy

Riddimkilla schrieb:
therealmf schrieb:
Standby bedeutet daß die Anodenspannung abgeschaltet wird, damit keine Elektronen fließen. Das belastet keine Röhre. Es entlastet sie auch nicht wirklich - es führt nur dazu, daß die Menge der Elektronen in der Röhre länger vorhält. Die ist nämlich endlich, und es macht keinen Sinn, welche zu verprassen, wenn man gar nicht spielt. That's all.



Nun, das könnte man mit "ausmachen" auch schaffen!

r


Naja, da eine Röhre aber ein wärmebelastetes Bauteil ist, und die anderen Komponenten ebenfalls auf die Wärme reagieren, ist es sinnvoll, den Amp nicht in Spielpausen ganz auszuschalten. Jedenfalls gilt das für Amps, die während der Aufheiz- und Durchwärmphase ihren Sound noch massgeblich verändern.
Mein Laney macht das, hat aber keinen Standby. Mein DT25 macht das nicht, hat aber einen Standbyschalter.

Ist also alles nicht soo schlimm. Ganz ausmachen während der Pause würde ich die Amps nicht, Standby wenn der Amp einen hat.

Übrigens sind die 2 Minuten Wartezeit auch eher akademisch. Wenn wir davon ausgehen, das du nicht sofort nach Einschalten die Mörderleistung abfordern willst, macht das der Röhre nix ob du wartest oder nicht. Kommt halt erst mal kein Ton.

Welcher Amp isses denn?
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: StandBy

Wer des Englischen mächtig ist kann auch bei Valvewizard nachlesen:
http://www.valvewizard.co.uk/standby.html

Wenn ich Verstärker selbst baue haben sie keinen Standby Switch. Wenn ein Amp einen Standby Switch benutze ich ihn im Normalfall nicht
Verfasst am:

RE: StandBy

Mein Amp ist ein Twinsound 25, ein Nachbau eines Fender Twin Reverb(?), in Deutschland aus chinesischen Teilen assembliert und getunt.
Wie ich jetzt in Beiträgen im Musikerboard gelesen habe, ist die Sache nicht so einfach, weil im Standby Betrieb ein "Kathodenvergiftung" entsteht, die dann erst wieder abgebaut werden muss, was nicht unkomplikativ scheint. Ich ziehe die Lehre, bei längerer Pause als 10-15 Minuten abdrehen. Nachteil: mein Amp gehört zu der Kategorie, die mit Erwärmung immer besser klingt.
Verfasst am:

RE: StandBy

pinot schrieb:
Mein Amp ist ein Twinsound 25, ein Nachbau eines Fender Twin Reverb(?), in Deutschland aus chinesischen Teilen assembliert und getunt.
Wie ich jetzt in Beiträgen im Musikerboard gelesen habe, ist die Sache nicht so einfach, weil im Standby Betrieb ein "Kathodenvergiftung" entsteht, die dann erst wieder abgebaut werden muss, was nicht unkomplikativ scheint. Ich ziehe die Lehre, bei längerer Pause als 10-15 Minuten abdrehen. Nachteil: mein Amp gehört zu der Kategorie, die mit Erwärmung immer besser klingt.


Naja, dann lass doch an und drehe das Volume zu. Oder mach einen Silent Stecker an dein Kabel und ziehe es raus...
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: StandBy

pinot schrieb:
"Kathodenvergiftung"


Ach du sch...




Zum Glück sind meine Röhrenamps nur ein bis zwei mal in der Woche an!
Bei den Proben spiel ich einen Digi-Zentera, da muss ich mir keine Sorgen machen!

Puh, Schwein gehabt!

Gruß Diet
P.S.: Ich überlege mir, meine Röhrenamps nur noch alle zwei Wochen einzuschalten, damit sie genug Zeit zum entgiften haben. Was ist dann beim Ausschalten besser: Erst den Standby oder den Netzschalter betätigen?


Verfasst am:

RE: StandBy

diet schrieb:
pinot schrieb:
"Kathodenvergiftung"


Ach du sch...




Zum Glück sind meine Röhrenamps nur ein bis zwei mal in der Woche an!
Bei den Proben spiel ich einen Digi-Zentera, da muss ich mir keine Sorgen machen!

Puh, Schwein gehabt!

Gruß Diet
P.S.: Ich überlege mir, meine Röhrenamps nur noch alle zwei Wochen einzuschalten, damit sie genug Zeit zum entgiften haben. Was ist dann beim Ausschalten besser: Erst den Standby oder den Netzschalter betätigen?




Also wirklich, Deine Überlegungen kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wofür habe ich denn meinen Röhrenamp? Wenn die Röhren hin sind, dann kommen halt neue rein und je schneller die Röhren hin sind, desto öfter kann ich andere ausprobieren.

Sonst könnte ich ja gleich 'nen Modeller oder ne Transe ...

Viele Grüsse,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: StandBy

Guitarplayer schrieb:
diet schrieb:
pinot schrieb:
"Kathodenvergiftung"


Ach du sch...




Zum Glück sind meine Röhrenamps nur ein bis zwei mal in der Woche an!
Bei den Proben spiel ich einen Digi-Zentera, da muss ich mir keine Sorgen machen!

Puh, Schwein gehabt!

Gruß Diet
P.S.: Ich überlege mir, meine Röhrenamps nur noch alle zwei Wochen einzuschalten, damit sie genug Zeit zum entgiften haben. Was ist dann beim Ausschalten besser: Erst den Standby oder den Netzschalter betätigen?




Also wirklich, Deine Überlegungen kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wofür habe ich denn meinen Röhrenamp? Wenn die Röhren hin sind, dann kommen halt neue rein und je schneller die Röhren hin sind, desto öfter kann ich andere ausprobieren.

Sonst könnte ich ja gleich 'nen Modeller oder ne Transe ...

Viele Grüsse,
gp


Hast auch wieder recht. Hab gerade alle meine Röhrenamps eingeschaltet und lass das jetzt einfach so. Es geht ja auch mit den Temeraturen gerade herbstlich runter, da wirds dadurch auch ein bisschen wärmer in meinem Musikzimmerchen. Das passt ganz gut.

Aber das beste ist: Ich brauch einfach nur die Gitarre einstöpseln und kann immer gleich loslegen! Klasse! Allzeitbereit.

Andere Frage: Kennst Du einen guten Löter, der meinen Zentera auf ptp umbauen kann?

Gruß Diet
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: StandBy

diet schrieb:
Andere Frage: Kennst Du einen guten Löter, der meinen Zentera auf ptp umbauen kann?


Mit ptp meinst Du in diesem Fall aber wohl LRP (Lochrasterplatine)? Mal sehen, da müsste sich schon jemand finden lassen, wird aber nicht billig!

Viele Grüße,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verschoben: 22.09.2014 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde