Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Seite 1 von 3
Verfasst am:

Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Ich grübel grad ein wenig ob ich mir nicht doch mal was anständiges an 7ender Amp leisten sollte. Alles was für mich anständig und wohl-hallig klingt ist auch schwer. So der Vibroking - mein Lieblingsamp von 7, aber untragbar - das geht gar nicht!

Jetzt gibts ja da den Fender Vibrolux Reverb Custom um den es hier in diesem Thread speziell gehn soll. Ein Amp der gerade noch so tragbar ist mit seinen 22 Kilo. Er klingt auch je nach Einstellung gar nicht mal sooo viel anders (schlechter) als der Vibroking und ist noch dazu absolut Pedal-tauglich. Gebraucht in gepflegten Zustand um die 650 Euro zu bekommen. Alles eigentlich alles wunderbar.

Was mich interessieren würde wären Langzeiterfahrungen von Usern/PLayern hier.

Außerdem interessieren mich:

-Anfälligkeit (Nebengeräusche sind klar und nicht zu vermeiden)
-Vergleich mit BF, SF Vibrolüxen
-Röhren Mods
-Speaker Mods (Neo?)
-sonstige Mods
-Tipps

Wer spielt eine solche 7 Kiste und möchte ein wenig darüber plaudern?
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Hey Martin! Nun, ich hatte den Amp zwar mal, habe aber nicht wirklich Langzeiterfahrungen damit sammeln können ( und da liegt m.E. der Hund begraben). Mir hat das Teil rein subjektiv nicht gefallen, und zwar aus folgenden Gründen: Ich spiele Duesenberg Imperials und CCs, und diese Gitarren hörten sich über den Amp relativ nichtssagend an. Hier wäre noch ein Pfund Höhen gefragt gewesen, das mag mit Strat und Tele anders aussehen. Weiterhin störten mich an dem Amp die Brummgeräusche, die er, wie ich gelesen habe, aufgrund der "negativen Effektschleife" ( whatever that is...) so von sich gibt. Außerdem knackte er immer munter beim Ausschalten bzw. beim Schalten in den Standby Mode. Und wenn man bei meinem den Reverb auf mehr als 3 aufdrehte, enstand ein Pfeiffen ähnlich dem Feedback eines Gesangsmikrofons. Das Tremolo war in Ordnung, ich habe aber schon bessere gehört ( z.B. in einem Deluxe Reverb Reissue). Nun, das ist das, was mir auf die Schnelle noch zu diesem Thema einfällt. Vielleicht habe ich ein Montagsmodell erwischt, sei dem nicht so, dann wirst Du Dir vermutlich eine Baustelle kaufen, aber das nimmst Du ja in Kauf ( siehe Modmöglichkeiten), alter Bastler ... Achja, saulaut isser natürlich auch noch, die Mischer in den Locations werden sich freuen! Meiner ging bei 4-5 in die Sättigung, was das für die Ohren heißt, weißt Du ja...

Viele Grüße
Stan
Verfasst am:

Re: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Magman schrieb:
Wer spielt eine solche 7 Kiste und möchte ein wenig darüber plaudern?


Ich. Seit 15 Jahren jetzt und ich will nix anderes.



Vibroluxe rauschen ein wenig, aber meines Wissens ist daran noch niemand gestorben. Wie man sieht, ist meiner blond, das war halt so im Jahr der Neuvorstellung, 1995 oder 96, ich weiß nicht mehr. Ursprünglich waren damals noch Eminence Blue Speaker drin, die hab ich aber gegen Jensen Blue Alnico ausgetauscht und zwar bevor Fender das auch gemacht hat.

Die Endstufenröhren hab ich bis jetzt zweimal gewechselt und bei den Vorstufenröhren musste ich bisher nur zwei oder drei austauschen.

Der Amp hat mich noch nie im Stich gelassen und er klingt halt großartig. Mit Pedalen kommt er gut klar, ist aber manchmal wählerisch was Overdrives angeht. Verschiedene Teile, die im Laden am Twin geil waren, haben mir dann am Vibrolux nicht so gefallen, aber da muß jeder selbst seine Favoriten finden.

Die Amp-eigene Zerre mag ich nicht so, die ist mir zu wenig britisch. Außerdem darf ich so laut nicht spielen, da krieg ich Ärger. Mit ner Strat ist die Kampflautstärke so bei 4, da ist er noch schön clean, wenn man die Saiten streichelt und cruncht schön, wenn man reinhaut. Aber, wie schon gesagt, so laut darf ich in der Regel nicht. Abgesehen davon spiele ich momentan mehr Paula, da ist dann eh spätestens bei 3 Schluß mit clean.

Und ich finde, dass er geiler klingt, als der Vibroking!

Ach ja, bzgl. Mods - ich hab das rote Pilotlämpchen gegen ein blaues ausgestauscht!

PS: ich hatte noch nie Probleme mit dem Hall und das Tremolo funzt und klingt prima!
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Hi Martin!

Ja, mit Langzeiterfahrung kann ich auch nicht aufwarten - ich war schon nach einer kurzen Zeit die ich ihn hatte geheilt

Offenbar gehen die Meinungen über diesen Amp ungewöhnlich weit auseinander - oder vielleicht ist die Serienstreuung bei diesem Amp auch einfach überdurchschnittlich weit gefächert...

Wie mein Vor-Poster darauf kommt, dass der Amp nicht genug Höhen hatte, verstehe ich z.B. nicht - gegenüber dem Deluxe Reverb Reissue den ich vorher, und dem Bandmaster Reverb den ich nachher hatte war der CVR einfach nur schrill.
Leider auch nicht viel anderes... er war laut und schrill und rauschte sehr stark - so dass man ihn auch nicht leise Zuhause spielen konnte, wo er u.U. nicht ganz so schrill war...

Er hat einen guten, heissen Overdrive-Sound bei hohen Levels, aber da kommt man eigentlich nie hin - weil halt laut UND schrill

Ganz ehrlich, ich habe den Amp für ein paar Aufnahmen benutzt und wenn ich sie heute höre, denke ich "oh Gott..."


Mein Tip - kauf dir lieber einen schönen sf Bandmaster- oder Pro Reverb!
Die liegen im gleichen Preissegment, und da hast du was wo du lange Freude dran haben kannst!


cheers - 68.



Edit:

Ja, wo der Tomcat das gerade sagt...
Vor vielen, vielen Jahren habe ich genau SO einen (blonden) bei Beyer´s Musik gespielt und der klang FANTASTISCH. Leider kostete er damals auch völlig unerschwingliche 2500,- D-Mark.
Seitdem habe ich von so einem Amp geträumt - nur leider war der CVR den ich hatte nicht "so ein Amp" - sondern viel schlechter...
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Beim Custom Vibrolux funktionieren beide Kanäle mit dem Reverb und dem Tremolo - wenns zu "schrill" seinklingt, sollte man lieber nicht den "Bright" Eingang nehmen. Vor allem nicht mit ner Single Coil Gitarre und den Höhen auf 12 Uhr.

Ich hatte vor knapp 6 Wochen noch einen neuen Vibrolux in den Fingern und der klang auch super.
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Tomcat schrieb:
Beim Custom Vibrolux funktionieren beide Kanäle mit dem Reverb und dem Tremolo - wenns zu "schrill" seinklingt, sollte man lieber nicht den "Bright" Eingang nehmen. Vor allem nicht mit ner Single Coil Gitarre und den Höhen auf 12 Uhr.


Meinst Du nicht, darauf sind die Kollegen auch so gekommen?

Ich hab ihn selbst nie gespielt, aber auf Bühnen gehört. Fand ich auch eher spitz als Spitze.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Schnabelrock schrieb:
Meinst Du nicht, darauf sind die Kollegen auch so gekommen?


Keine Ahnung. Was glaubst du?
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Tomcat schrieb:
Schnabelrock schrieb:
Meinst Du nicht, darauf sind die Kollegen auch so gekommen?


Keine Ahnung. Was glaubst du?


Ich denke, sie sind es.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Hi,

leider keine Langzeiterfahrung, ich hatte den Amp nur relativ kurze Zeit.
Für mich hat er unerträglich gerauscht.
Er hatte ein echt göttliches Tremolo!! Wie beim Princeton ein Bias-Tremolo und kein Optosolches, wie z.B. im Deluxe Reverb.
Er klang recht heiß sozusagen. Also wer mit einem Fender zerren will, ist vielleicht an einer guten Adresse.

Aber das Rauschen hat das alles einfach zunichte gemacht, für mich jedenfalls war der Amp so einfach unbrauchbar. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde das Rauschen auch im G&B Testbericht damals moniert.

Gruß Diet
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Moin Martin,

wie bei so vielen (allen...?) 7ender-Amps gibt es wohl auch beim Vibrolux eine gewisse Streuung.

Ich durfte das beim Erwerbsversuch eines Deluxe Reverb RI erleben: Sehr viele schlechte, wenige gute und noch weniger sehr gute Modelle habe ich über die Zeit finden können/müssen.

Beim Supersonic dasselbe. Ebenso beim Princeton. Du dürftest das meiner Einschätzung nach ja wahrscheinlich grundsätzlich kennen.

Ich glaube, ich habe in Sachen Vibrolux von Rainer Mumpitz ähnliches gehört (war doch der Vibrolux, oder, Herr Beiherhund..? ): Ein grandioser Amp, wenn man ein gutes Exemplar erwischt, was wohl ob der vielen schlechten relativ schwer sein muss.

Als wir gemeinsam bei Real Guitars waren, meinte Uli, dass alle Amps, deren Kanäle sich den Hall (und/oder das Tremolo) teilen, automatisch Nebengeräusche produzieren würden (ich hoffe, ich habe das so richtig wiedergegeben; so habe ich es mir zumindest gemerkt). Ob dies stimmt... ich weiß es nicht.

Wenn Du Zeit und den Tiger im Tank hast: Such Dir Deinen Vibrolux! Bis Du ihn gefunden hast. Ist eigentlich genau so wie mit den Frauen; die meisten rauschen und klingen schrill, aber es gibt auch andere...
Verfasst am:

saugut, aber teurer

Hallo Maggi,

sowas hab ich bei mir rumstehen und bin mir grad nicht sicher, ob ich den eigentlich noch brauche...

http://tube-tone.com/vibrolux.php

Stammt aus der Zeit, als ich Vintätsch-Clones möglichst nahe am Original haben wollte. Das Prinzip ist zwar geblieben, weil die Amps, die ich im direkten Vergleich hatte (Engl, Mesa Boogie, Koch u.v.m) das nicht bringen, was ich hören will, aber ich bin halt doch ein Marshallist und mit meinen Cream JTA-Amps sehr glücklich

Kostet natürlich a bisserl mehr, als der 7ender, ist aber sicherlich wesentlich näher dran am Original. Auf jeden Fall rauscht da nix! Verträgt sich sehr gut mit Pedalen und ist, wenn man denn will, eine Anschaffung fürs LÄBÄN. Mein Amp- und Gitarrenkarussell hat sich jedenfalls aufgehört zu drehen. Lediglich die kleinen Treterchen sind noch in Bewegung
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

http://tube-tone.com/vibrolux.php


Sieht sehr interessant aus!
Ist deiner blackface oder blonde?
Hat er Röhrengleichrichtung?
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Batz Benzer schrieb:
Ist eigentlich genau so wie mit den Frauen; die meisten rauschen und klingen schrill, aber es gibt auch andere...


You made (aus aktuellem Anlass) my day

 
"Blues is easy to play, but hard to feel."

Jimi Hendrix
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

ferdi schrieb:
http://tube-tone.com/vibrolux.php


Sieht sehr interessant aus!
Ist deiner blackface oder blonde?
Hat er Röhrengleichrichtung?


Ist ein 1:1 67er BF-Vibrolux-Clone mit ein paar zusätzlich Features: "There are few mods that don't affect the original circuit, such as the Cesar Diaz mod lifting the power to the tremolo circuit for an added gain stage, and a foot switchable mid boost. Switching it in gives a nice boost for leads running the tone stack through added resistor/capacitor. A 1/4" jack for record/line out is another optional added feature."
Ich hab ihm noch eine Dr. Z Brake Lite SA spendiert, damit er auch bei gemäßigten Lautstärken am Arbeitspunkt ist.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Black or blonde? Tube rectifier or not?
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Wowww hier ist doch schon so einiges zusammengekommen. Habt erst mal Dank für euere ehrlichen Antworten. Viele decken sich mit genau meinen Erfahrungen. Ich hatte ja auch bereits einige dieser 7ender Amps samt Vintage Schätzchen und kenne so einige Leiden eben dieser.
Bei alten freiverdrahteten Amps stellte ich eigentlich mehr Streuung fest als bei den neueren Platinen bestückten. Diese sollten ja eigentlich alle ziemlich identisch klingen...

Ich hatte mal einen gebrauchten in meinem Musikladen angespielt der sehr lecker klang und auch sehr wenig Eigengeräusche entwickelte. Der hat für 650 Euro den Besitzer gewechselt und war auch relativ schnell weg.

Einen gebrauchten Vibrolux aus dem Netz zu kaufen ist immer mit etwas Risiko verbunden da man eben nicht weis ob man einen guten an Land zieht oder eben nicht.
Das macht mich halt ein wenig nachdenklich und aus dem Grund habe ich auch diesen Thread gestartet mit der Hoffnung auch ein paar Tuningtipps zu bekommen.
Wie man an dem Beispiel von Toms Vibrolux sieht kann man ja auch über Jahrzehnte lang seinen Spaß haben. Finde ich toll!

Pope du hast ne PN
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Magman schrieb:
Wie man an dem Beispiel von Toms Vibrolux sieht kann man ja auch über Jahrzehnte lang seinen Spaß haben.


Dabei kommt's aber noch mehr auf den man(n) an, als auf den Amp.

Viele Grüße,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: Fender Vibrolux Reverb Custom (Langzeiterfahrung)

Guitarplayer schrieb:
Magman schrieb:
Wie man an dem Beispiel von Toms Vibrolux sieht kann man ja auch über Jahrzehnte lang seinen Spaß haben.


Dabei kommt's aber noch mehr auf den man(n) an, als auf den Amp.

Viele Grüße,
gp


Wenn du damit meinst dem Amp die Chance zu geben der Amp des Lebens zu werden hast du recht

Wie ich Tom einschätze hat sein Amp viele Gigs erlebt und hat einige Betriebsstunden hinter sich. Für einen neuzeitlichen Stock Amp eine wahre Leistung!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde