dünnste Saite reisst dauernd..

Seite 1 von 1
Verfasst am:

dünnste Saite reisst dauernd..

...auf meiner LP Studio.

Ich vermute, dass der Saitenreiter etwas zu scharfkantig ist. Aber: wenn ich den nun etwas ausschmirgeln würde, würde ja zwangsläufig die Saitenlage etwas zu tief, und das lässt sich nicht kompensieren (ich habe nur die 2 Rändelmuttern des Gibson-Stegs, aber die beeinflussen ja auch die Höhe der anderen Saiten).

Ich will wegen dieser Kleinigkeit nicht die ganze Klampfe (Garantie läuft noch) einschicken.

Austauschen lassen sich diese Reiter nicht einzeln, soweit ich sehe, oder ?

Wer hat einen Tip ?
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: dünnste Saite reisst dauernd..

schorsch27 schrieb:
...auf meiner LP Studio.

Ich vermute, dass der Saitenreiter etwas zu scharfkantig ist. Aber: wenn ich den nun etwas ausschmirgeln würde, würde ja zwangsläufig die Saitenlage etwas zu tief, und das lässt sich nicht kompensieren (ich habe nur die 2 Rändelmuttern des Gibson-Stegs, aber die beeinflussen ja auch die Höhe der anderen Saiten).

Ich will wegen dieser Kleinigkeit nicht die ganze Klampfe (Garantie läuft noch) einschicken.

Austauschen lassen sich diese Reiter nicht einzeln, soweit ich sehe, oder ?

Wer hat einen Tip ?


Die lassen sich schon austauschen, aber normalerweise reicht es auch, die Reiter zu entgraten. Sollte jeder Gitarrentechniker einfach machen können. Voraussetzung ist natürlich, dass wirklich der Saitenreiter schuld ist.

Viele Grüsse,
gp
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

Re: dünnste Saite reisst dauernd..

Guitarplayer schrieb:
schorsch27 schrieb:
...auf meiner LP Studio.

Ich vermute, dass der Saitenreiter etwas zu scharfkantig ist. Aber: wenn ich den nun etwas ausschmirgeln würde, würde ja zwangsläufig die Saitenlage etwas zu tief, und das lässt sich nicht kompensieren (ich habe nur die 2 Rändelmuttern des Gibson-Stegs, aber die beeinflussen ja auch die Höhe der anderen Saiten).

Ich will wegen dieser Kleinigkeit nicht die ganze Klampfe (Garantie läuft noch) einschicken.

Austauschen lassen sich diese Reiter nicht einzeln, soweit ich sehe, oder ?

Wer hat einen Tip ?


Die lassen sich schon austauschen, aber normalerweise reicht es auch, die Reiter zu entgraten. Sollte jeder Gitarrentechniker einfach machen können. Voraussetzung ist natürlich, dass wirklich der Saitenreiter schuld ist.

Viele Grüsse,
gp


Jepp; probier zunächst einmal, mit feiner Stahlwolle auszupolieren. Häufig ist es Flugrost, der einfach nur weg muss..

Lieben Gruß,

Batz.
Verfasst am:

RE: dünnste Saite reisst dauernd..

Tach!

Oder bau gleich die Reiter von GraphTech ein bzw. tausch die Bridge gegen eine mit GraphTech-Reitern aus.

Der Austausch der Böckchen ist mitunter etwas fummelig, dafür billiger.
Wenn du die ganze Bridge tauscht, bist du schneller und weniger genervt, dafür teurer unterwegs.

Das lohnt sich (in meinen Augen) ganz extrem, seit ich die GraphTech-Reiter auf meinen im Einsatz befindlichen Gitarren habe, reißt quasi nix mehr.

(...vielleicht liegts auch daran, dass ich älter werde und nicht mehr so viel Kraft im Arm habe...)

Das Nachfeilen hat nämlich den Nachteil, dass man durch die Verchromung recht schnell durchkommt (und man muss zum Teil bei LP-Brücken viel feilen, um eine ordentliche Saitenlage zu ermöglichen) und dann, je nach Material, im Guss landet, was den Saitenverschleiß stark erhöht.

Ich würd die Bridge tauschen, dann bleibt die "originale" unbearbeitet und man kann im Fall des Verkaufs den "Originalzustand" wiederherstellen, auf den nicht wenige Käufer sehr abfahren. Die (bessere) Bridge kann man dann auf der nächsten Gitarre wieder verwenden...

Beste Grüße,
Jab
Verfasst am:

RE: dünnste Saite reisst dauernd..

Oder erst mal den kleinen Weg gehen und den evtl. vorhandenen Grad mit einem Polierstahl glätten, was häufig reicht!
So wird kaum Material abgetragen, sondern nur geglättet und verdichtet. Noch eleganter sind Einsätze für Micromotoren (oder Proxon/Dremmel für Normalsterbliche) aus Wolfram-Hastdunichtgesehen-Legierungen. Benutzt der Goldschmied oder Das Dentallobor. Kaufen lohnt sich nicht, da nicht billig.
Verfasst am:

RE: dünnste Saite reisst dauernd..

Tach!

Zum Beispiel.

Wobei im Bild die dickeren Beine gezeigt sind. Deine wird die dünnen (4mm) haben, darauf solltest du achten, dann kannst du nämlich einfach die eine Bridge runternehmen und die andere aufsetzen. Einstellen und fertig.

By the way: Mit "beherzt" weiterdrehen kann man schon so einiges zerstören...

Beste Grüße,
Jab
Verfasst am:

RE: dünnste Saite reisst dauernd..

Ja, probier mal den Saitenreiter mit was sanftem zu glätten, ich hatte das Problem mit der H-Saite, habe den Reiter mit sehr feinem Sandpapier in Ordnung gebracht. Man muss ja nicht gleich Krater reinschnitzen, die Saitenlage geht dabei auch nicht flöten. Falls Du dich an die Halsspannung wagen solltest, vergiss nicht die Saiten vorher komplett zu entspannen. Das Lösen oder Spannen immer erst in kleinen Schritten durchführen, nicht zu viel aufeinmal drehen.
Verschoben: 24.11.2014 Uhr von Schnuffi
Von Gitarren- & Gitarrenampfragen für Einsteiger nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde