Kurztest Röhre vs MIII

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Kurztest Röhre vs MIII

Moin,


heute hab ich kurz auf dem Peavey classic 30 spielen können...und er gefällt mir um Klassen besser als der MIII v.2!!
Auch der cleansound warm voll ...dies krieg ich mit dem MIII nicht hin (im Geschäft standen beide nebeneinander). Auch leise war der classic 30 gut einzusetzen. In der Dynamik ist er unschlagbar vom MIII.

Der Vorteil vom MIII: die Soundviefalt (braucht man die wirklich?) . die Effekte....und der Preis (die Hälfte vom Classic). Er ist also eineVERNÜNFTIGE Entscheidung, aber weckt bei mir vergleichsweise wenig emotionen, ist nicht sooo toll wie es hier oft anklingt.

Euer
Heinz


Zuletzt bearbeitet von Heinz am 04.02.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Hallo!

Tja, die Mustangs werden halt gehypt und ob der Hype gerechtfertigt ist, muss halt jeder für sich entscheiden.

Wer immer einen Mustang haben will, findet ja problemlos einen gebrauchten Amp - wie ich finde, Warnsignal genug.

Gruß

e.
Verfasst am:

Re: Kurztest Röhre vs MIII

Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht
Verfasst am:

Re: Kurztest Röhre vs MIII

Leveler Reveler schrieb:
denn irgendwie bin ich auch so verkorkst, dass Amps mit USB-Anschluss und eingebauten Effekten mich emotional nicht berühren...

Da geht's mir genauso.
Allerdings plädiere ich für die Freiheit der Ampwahl: Jedem Tierchen sein Plaisirchen

Gruß Peter
Verfasst am:

Re: Kurztest Röhre vs MIII

Inhalt auf Wunsch des Users gelöscht
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Deswegen finde ich auch das Mustang Floorboard so gut. Die gleichen Sounds, auch über PA gut klingend, nochmals deutlich bequemer zu transportieren, ideales Backup und für zuhause prima zum lautlosen Üben über Kopfhörer bei wirklich ansprechenden Sound - natürlich ohne das beschriebene Feeling, das aber der M3, den ich davor hatte, auch nicht liefert. Dann war für mich bei den zweifellos guten Sounds der Mustang-Serie das Floorboard die letzte Konsequenz. Und wenn man es denn mal live benutzt, ist es von der Bedienung her nochmals deutlich komfortabler als die Amps selbst mit beiden Fußschaltern.
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Tja dann spiel erstmal nen Peavey Classic 50, da geht noch mehr die Sonne auf

Ne im Ernst, die Classics sind feine Amps, robust und nach dem Update mit den Röhrenhaltern gibt es nix mehr zu meckern.
OK, evtl. störts einen dass es kein echter Tweedbezug ist, der soll dann n halt einfach nen schwarzen kaufen ;)

Ich hatte mal den Delta Blues 15" und ärger mich heute noch ihn verkauft zu haben, genauso wie den Classic 100 der einfach nur schwienegeil war.
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Noisezone schrieb:
Tja dann spiel erstmal nen Peavey Classic 50, da geht noch mehr die Sonne auf


Und selbst da gibt es Unterschiede. Hatte mal einen mit 2x12 Bestückung, der war schon sehr ordentlich, musst aber wegen einem Bassman RI gehen.

Ein damaliger Bekannter hatte ihn als 4x10-ner. Das Ding war echt schwer und klang hammermäßig (und tut es wahrscheinlich immer noch).

Hatte anscheinend andere Trafos verbaut - denke ich.

Die Kisten mit einem günstigen Modeller zu vergleichen ist aber irgendwie unfair...
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Hallo Heinz,

hast du im Geschäft beide Amps nur kurz getestet?

Dann wundert mich dein Urteil nicht. Mit Modelern muß man ein wenig länger einstellen, bis es passt. Die Presets sind meist überladen, in Menus versteckt sind Dinge wie Kompressoren, welche die Dynamik einschränken etc. Einen konventionellen Amp kann man da schneller mal so drehen wie es einem passt.

Wenn du beide Amps mal länger getestet hast, dann schreib doch noch mal dein Urteil hier rein.

Ciao
Monkey

P.S.: Den Preisunterschied sollte man wirklich nicht ausser Acht lassen...
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Monkeyinme schrieb:
Hallo Heinz,
Mit Modelern muß man ein wenig länger einstellen, bis es passt. Die Presets sind meist überladen, in Menus versteckt


Hallo Monkey,

bevor ich den Mustang kaufte, stand ich vor der Überlegung: Modeller oder Röhre. Vor langer Zeit hatte ich den Blues deVille.. super Teil, aber der kann nur Laut oder aus! Ich suchte etwas für "überwiegend allein gespielt, clean, warm"

Hier wurde ich auf den MIII aufmerksam. Ich habe ihn nun ca. 4 Wochen und viel Zeit mit der Anleitung verbracht und bin schon etwas tiefer in die Programme gestiegen. Was mit nicht gefällt: der etwas dünne Klang (legt sich ab gewisser Lautstärke) und der recht harsche Sound (unangenehme Höhen/Hochmitten?). Heute sah ich den Classic und probierte einfach mal den Sound:

Ohne viel zu Drehen hatte ich einen für mich angenehmen Klang mit prima Spielgefühl.Ob er richtig leise in meinem "musikkeller" auch so angenehm klingt kann ich nicht sagen, aber ich war doch sehr überrascht von dem Unterschied.

es spricht ja auch einiges für den MIII (handlich, vielfältig, gut zu bedienen, preiswert).... ABER...s.o,

Euer Heinz


Zuletzt bearbeitet von Heinz am 05.02.2014, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Hi Heinz,

der Peavey Classic 30 ist der Amp, den ich in den letzten 3 Jahren am häufigsten spielte.

Jetzt habe ich aber meinen älteren Marshall "wiederentdeckt" und noch dazu 1-2 andere Amps im regelmäßigeren Gebrauch....

Wollte vor knapp 3 Jahren ursprünglich einen Fender Super Sonic 22, aber der Verkäufer riet mir zum Peavey.... ( seine Argumente damals: der Peavey habe die besseren Clean- Sounds, ist günstiger und werde in USA gefertigt)
Ich war damals leicht(er) zu beeinflussen auf diesem Gebiet und vielleicht war ja für den Verkäufer die Gewinnspanne bei Peavey höher, wer weiß ?


Meine Meinung heute: Der Clean- Sound ist und bleibt ordentlich...... der Zerr- Kanal taugt aber für mich nur mit sehr niedriger Gain- Einstellung als Platform für diverse Zerr- Pedale ( mit denen sich der Amp aber recht gut verträgt).

Die Amp- eigene Zerre wirkt, je weiter man die Vorstufe aufdreht, immer kratziger, dünner und stechender in den Höhen....

Ich könnte mir vorstellen, dass man mit dem Mustang gefälligere Zerr- Sounds kreieren kann....... zum Thema Spielgefühl kann ich allerdings nichts sagen, da ich beide nicht direkt "gegeneinander" getestet hab....

Da dein Haupt- Augenmerk aber wohl im Clean- Bereich liegt, könntest du dauerhaft mit dem Teil glücklich werden !
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Ob du am Ende der Show alleine oder mit der Frau vom Pfarrer nach Hause gehst hat absolut nichts damit zu tun welchen Verstärker du gespielt hast!

r
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Riddimkilla schrieb:
Ob du am Ende der Show alleine oder mit der Frau vom Pfarrer nach Hause gehst hat absolut nichts damit zu tun welchen Verstärker du gespielt hast!

r


Kommt drauf an, ob der Pfarrer katholisch oder evangelisch ist
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Kurztest Röhre vs MIII

Heinz das ist doch prima wenn du mit dem Peavey deinen Amp gefunden hast. Er ist zwar mittlerweile auch schon in die Tage gekommen, aber das macht ihn gewiss nicht schlechter. Ich hatte aus der Serie auch mal einen Delta Blues den ich richtig klasse fand was Cleansounds anging. Leider hatte der Amp einen Aussetzer nach dem anderen weshalb ich ihn dann schnell wieder veräußert hatte.

Der MIIIV2 ist gewiss kein Hype sondern einfach und gut. Hat man ihn mal optimal auf Gitarre und Stilistik eingestellt macht er schon ne Menge Spaß. Aber er ist nun halt ein Modeler und fühlt sich schon etwas anders an als ein Röhrenamp.

Spiele das was dich glücklich macht und dich nicht zu viel vom wesentlichen abhält
Verschoben: 09.02.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde