Vox AC15 C1 Feintuning

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Vox AC15 C1 Feintuning

Moin,
manchmal reicht auch ein halber Karl Freitag für ein bischen Bastelei :
1. das Gehäuse:
wie schon bei den AC30 C2 ist die Rückwand mit fürchterlich vielen Schrauben fixiert, also:
Rückwand abnehmen, obere Reihe Tuckernadeln aus dem Schutzgitter ziehen und dann mit einer Säge links und rechts oben am Gitterausschnitt, schräg nach oben angesetzt, aus einem Brett schnell mal zwei gemacht.
Beide Bretter wieder, wie vorher, auf die Leisten legen und das jeweils unterste Loch mit nem 6er Bohrer durch die Leiste hindurch verlängern. Bretter abnehmen und hinten in die Leistenlöcher je ein 4er Einschlaggewinde kurz fixieren (geht hier auch mit einer Rohrzange), und dann mit einer Schraube+Scheibe einfach ins MDF ziehen.
Das kann man dann gerne ca. 5 cm darüber noch einmal wiederholen.
Ziel: mit möglichst wenig Aufwand an die Röhren heran zu kommen. Das lösen von zwei bzw. vier Gewindeschrauben ist einfacher und schneller getan, als immer die ganze Platte abnehmen zu müssen. Gewindeschrauben, weil das MDF nach ein paar mal auf- und zuschrauben ausnudelt und die Schrauben dann durchdrehen.
Für mich ein nerviges Ärgernis, also besser ist das
 
Grüße, Dirk
Verfasst am:

RE: Vox AC15 C1 Feintuning

2. Sound:
Voll aufgerissen klingt der Kleine schon sehr amtlich, der Greenback ist hier , finde ich , genau richtig- auf Alnicos steh ich eh nicht so sehr.
Da ich nur noch Tele/Esquire spiele, klingelts allerdings hoch oben ein wenig heftig, sobald man das Mastervolumen ins Spiel bringt. Das liegt zuerst am Layout, analog zu den 30ern, dann natürlich am neuen Speaker und den neuen Röhren.
Zuerst also, Vorstufenröhren 1+2 raus und ein paar sehr gebrauchte Russinnen (politisch korrekt?) gesteckt und ....... schon besser.
Der Schaltplan zeigt einen Kondensator, der sich im alten Non-Master Layout nicht befand- Freund Kondensator Nr C64 unter dem Vol.Poti des Top Boost. Der bewirkt, das beim Runterdrehen der Lautstärke dem Top Boost Kanal jede Menge Höhen hinzugefügt werden, bei Master voll auf ist er nicht mehr im Signalweg. Raus damit-ersatzlos gestrichen!
Daneben befindet sich C8 - mit 125 pF völlig überdimensioniert.
Vorsichtig abknipsen, einen Port stehen lassen - nach einigem Herumprobieren war ich mit nem 22 pF Silver Mica sehr zufrieden.
Den Normalkanal wollte ich darauf abstimmen - nur halt leiser. Hier muss man sich um C4 kümmern, direkt unter dem Vol.Poti des Normalkanals. Hier das Gleiche: vorsichtig direkt am Kondensator abknipsen und je einen Port stehen lassen - hier wurde es dann ein 33 pF Silver Mica.
- Jeweils die Hälfte der Werte der C´s im AC30!
Mag daran liegen, das imo 2x12er ausgewogener und mittiger klingen als 1x12er... aber egal, die Ohren entscheiden
 
Grüße, Dirk
Verfasst am:

RE: Vox AC15 C1 Feintuning

.....
dann habe ich noch ein wenig mit Endstufenröhren experimentiert (es sind an sich immer welche da....), da ich von den ab Werk verbauten Chinesinnen, im Gegensatz zu den Vorstufenröhren, noch nie wirklich angetan war. Meine Lieblingsröhren in Vöxen sind und bleiben JJ´s.
Allerdings habe ich aktuell leider keine im Bestand.
Ein Pärchen Sovtek EL84 M ist jetzt drinnen, klingen für mich deutlich besser und sind auch besser auf einander abgestimmt. Das vorher, wenn auch nur schwach und nicht wirklich störend, vorhandene Brummen ist völlig verschwunden. Aber da höre ich Zuhause aber auch die Flöhe husten......
Fazit:
3 Keramik C´s raus, 2 Silver Mica C´s rein, insgesamt ein Nachmittag basteln und löten - Materialkosten incl. gebr. Röhren max. €30,00 :
Der Amp klingt jetzt, alle Regler auf 12.00, genau so, wie meine 30er in den LowInputs. Mehr Bass braucht er nicht, da würde er an Durchsetzung verlieren. Ich mochte ihn vorher schon lieber als einen früheren Ac30 CC 1x12er, jetzt ist er genau richtig für mich - ein kleiner Klasseamp!
Kinder betet, Papa lötet!!!!
Frohe Ostern mit Allem .....
 
Grüße, Dirk
Verfasst am:

RE: Vox AC15 C1 Feintuning

da beide Kanäle parallel nutzbar sind, hier das ultimative Tool :
http://www.thomann.de/de/cordial_adapterkabel_klinke_klinke_2.htm
Gitarre dran, in beide Kanäle einstöpseln und an den Knöppen drehen.
Für nen fetten Semicleanton:
Normal Vol. 13.00 Uhr; TopBoost Vol. 11.00 Uhr;Treble 11.00 Uhr, Bass 14.00 Uhr, Cut 12.00 Uhr.
Der Amp lässt sich von da aus klasse mit den Potis der Gitarre steuern.
Ich bin aktuell wirklich hin und weg - alles richtig gemacht
Frohe Ostern, große Ohren, dicke Eier usw. ....
 
Grüße, Dirk
Verfasst am:

RE: Vox AC15 C1 Feintuning

..... der Hall:
wie ich schon in Rübes Thread geschrieben habe, ist mir der Hall etwas zu heftig und, für mich, schlecht zu dosieren.
Ich mag Hall am liebsten, wenn man erst merkt, dass er an war, wenn er abgeschaltet wird. (verständlich? )
Der Poti vom Hall ist recht schwer zugänglich, also lass ich besser die Finger weg. Ein Adapter musste also her, man(n) nehme:
Lötkolben und etwas Zinn,
ein Cinch Verlängerungskabel (male auf female),
ein 100 kOhm Widerstand,
(optional: ein 11 nF Kondendator (hier Mallory 150)),
ein Stückchen Schrumpfschlauch.
Cinch Kabel durchschneiden, großzügig entlitzen, Widerstand an die heißen Drähte der Cinchkabel löten (Schrumpfschlauch nicht vergessen).
Schirmgeflechte miteinander verlöten-fertig.
Der Adapter hat am Halltank unterschiedliche Wirkung.
Schließt man ihn am Ausgang an (weiß), verdoppelt sich etwa der Regelweg des Hallpotis- Halleffekt vorher 9 Uhr jetzt bei 12.00 Uhr.
Schließt man ihn aber am Eingang an (rot) vervierfacht sich der Regelweg, Effekt vorher 9 Uhr jetzt bei voll auf (17.00 Uhr).
Und man verändert gar nichts.
tbc.... ? Nö, eigentlich nicht ... aber wer weiß das schon ....
 
Grüße, Dirk
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Vox AC15 C1 Feintuning

ach so....
ich habe den Halladapter am Eingang (rot) und das Poti auf 12.00 Uhr - so ist es perfekt für mich!

weiterer Praxistest:
der Amp steht jetzt seit 2 Wochen im Proberaum auf ner 1960 Marshall und fettet den Sound meiner Anlage klasse an.
(das er auf der Box steht, ist wichtig wegen der Einsatzhöhe. Die Box selber hängt am Marshall 50 Watt JCM 900 MasterVol Amp, eine zweite, mit dem Marshall oben drauf, steht daneben). Beide Amps werden per Y Kabel mit identischem Signal angepustet, absolut alle (Vox + Marshall) Knöppe auf 12 Uhr und der Vox setzt sich prima durch ohne völlig zu dominieren.
Ein klassisch, geiles Setup und am Freitag der Livetest (Open-Air, Münster Hafenfest), allerdings "nur" ein Halfstack und der Vox
 
Grüße, Dirk
Verschoben: 02.11.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte - Eigenbau und Modifikationen nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde