die jüngsten Einkäufe von Plektren

Seite 1 von 1
Verfasst am:

die jüngsten Einkäufe von Plektren

Tag zusammen!

Es macht ja richtig Spaß, Gitarre zu spielen und an seinem Ton zu arbeiten. Wenn man das mit einer akustischen Gitarre tut, braucht man nur eine Gitarre mit den richtigen Saiten und vielleicht ein Plektrum. Drei akustische Gitarren, an deren Qualität ich keine Zweifel hege, sind da und mittlerweile mit den Saiten versehen, die mir für die jeweilige Gitarre gut gefallen. Bleibt das ewige Thema Plektrum.

Irgendwann habe ich mir das hier gegönnt:

https://www.martinsmusikkiste.de/de/Blue-Chip-TD40-Standard-Teardrop-1,00mm_206640

41,90 € für ein Plektrum? Bin ich total bescheuert? Kann man so sehen - auf der anderen Seite wollte ich dieses Hightech-Produkt einfach mal probieren.

Nun, es ist ein Plektrum. Es erscheint beim Spielen kein Erzengel Gabriel und auch sonst bleiben die Wunder aus. Das Material wird als extrem abriebfest beschrieben. Tatsächlich hätte ich in der Zeit, in der ich dieses Plektrum hauptsächlich spiele, eine ganze Anzahl handelsüblicher Plektren verbraucht - rein kaufmännisch betrachtet "rechnet sich" das trotzdem vermutlich nicht, denn entgegen aller Beschreibungen gibt es bei mir trotzdem Abrieb. Ich poliere die rau gewordenen Stellen immer mal wieder nach, bis zu einem echten Verschleiß wird es noch sehr, sehr lange dauern, dennoch erfüllt das Produkt hier die Versprechungen der Werbung eindeutig nicht.

Sehr skeptisch war ich bezüglich einiger Stimmen in Bluegrass-Foren, die berichteten, man könne mit dem Plektrum schneller spielen. Tatsächlich flutscht es etwas besser über die Saiten, es hakt einfach nichts und schnellem Anschlag steht nichts im Weg. Schnell anschlagen muss man aber immer noch selbst, ich kann deswegen die Teile von Eruption, in denen so schnell angeschlagen wird, immer noch nicht spielen. Die Tappingparts übrigens auch nicht - da ist die Wahl des Plektrums aber auch ziemlich egal.

Würde ich das Plektrum empfehlen? Naja, es bringt niemanden entscheidend weiter. Würde ich das wieder kaufen? Himmeldieberge, ja! Sonst hätte ich immer noch die nagende Ungewissheit, ob der Erzengel Gabriel nicht doch erscheint!

Wenn man ein Wunderding eine Weile hat und das Wunder entweder ausbleibt oder sich als sehr, sehr kleines und unspektakuläres Wunder entpuppt, dann wird es ja sehr schnell langweilig.

Ich fand das hier:

http://www.ebay.de/itm/130956984199?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1439.l2649

Ha! Horn! Natürliches Material! Kann ja nicht nach Plastik klingen! Wo ist ein schöner Platz für die goldenen Schallplatten? Und für die Platinplatten? Grammy, ich komme, putzt schon mal die Echos!

Die Dinger (ich habe 1,00 mm und 0,8 mm gekauft) sind gar nicht schlecht. Aber - ganz ehrlich? Klingt auch nicht viel anders als die runde Seite des Standardplektrums, dass ich seit Jahren benutze:

http://www.tone-toys.com/shop/Galli-Poly-Carbonat-Picks

Der Unterschied ist nur, dass die Hornplektren nicht die Spitze der Gallis haben und zwischen Spitze und runder Seite schon ein hörbarer Unterschied ist. Onetrickpony und den Trick kann schon wer...

Der Kreis ist mal wieder geschlossen. Ich spiele weiter meine Gallis in Abwechslung zum Bluechip. Die Horndinger waren ein Fehlkauf aber wenigstens weiß ich, dass auch die keinen Erzengel hervorrufen.

Gruß

erniecaster


P.S. Alle Plektren wurden mit eigenem, legal erworbenem und versteuertem Geld gekauft. Es gibt keinerlei Beziehung zu Händlern oder Herstellern. Während der Tests wurden Umweltschäden so weit wie möglich vermieden, Geräuschemissionen waren unausweichlich. Bezüglich Schäden an Tieren sieht es leider anders aus: Unser Kater ist bekloppt. Eventuell wurde er durch dauerndes Gitarrenspiel psychisch in Mitleidenschaft gezogen. Naja, bescheuert war er schon immer...
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Re: die jüngsten Einkäufe von Plektren

erniecaster schrieb:
https://www.martinsmusikkiste.de/de/Blue-Chip-TD40-Standard-Teardrop-1,00mm_206640

41,90 € für ein Plektrum? Bin ich total bescheuert? Kann man so sehen - auf der anderen Seite wollte ich dieses Hightech-Produkt einfach mal probieren.


Hallo Ernie,

also irgendwie bis Du bekloppt.
Aber das muss man wohl auch sein, wenn man ein Hobby oder eine Leidenschaft hat wie die unsere, ich nehme mich da nicht aus.

Es ist ja lustig Deine Erfahrungen zu lesen, ich frage mich gerade wie viel Aufwand es Dich kostet, auf das Plektrum aufzupassen. Ich verliere die Teile ständig, mir wäre das zu anstrengend.

Bevor ICH diesen Betrag ausgeben würde, um den Ton zu verbessern, würde ich:

- 1,75 Stunden Gitarrenunterricht nehmen
- ü.......
- an den vielen Knöppen meines M13 rumspielen
- noch ein Pedal kaufen
- vielleicht doch besser einen anderen Amp



Weisste was, Du hast ja recht, ich bin auch nicht anders.

Gruß, Micha

PS: gestern sah ich einen alten Polo mit Frontspoiler und $Flügel_ auf'm_Kofferraum_um_den_Abtrieb_zu_erhöhen-. Andere Hobbies, andere Bekloppte.
 
Irgendwas is immer.
Verfasst am:

RE: die jüngsten Einkäufe von Plektren

Ist das Blue Chip denn irgendwie "geriffelt" an der Oberfläche?
Ist es rutschig? Oder haftet es gar an den Fingern, so daß man es gar nicht mehr abbekommt?

Spiele sonst die 1mm Dunlop Teile.
Verfasst am:

RE: die jüngsten Einkäufe von Plektren

Hallo!

Es ist merkwürdig, aber - toi toi toi - ich verliere keine Plektren. Sie gehen vielleicht mal kaputt aber verlieren? Nö.

Übrigens habe ich in das Bluechip (das ansonsten glatt aber durchaus griffig ist) ein Loch gebohrt, was eine Scheißarbeit war. Ich bin das seit gefühlten hundert Jahren gewohnt.

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: die jüngsten Einkäufe von Plektren

Tach,

ich verliere auch keine Plektren und komme mit 12 Stück ca. 10 Jahre hin.

Toi, toi, t... hey, wo ist mein Plek...?

Batz.
Verfasst am:

RE: die jüngsten Einkäufe von Plektren

gitarrenruebe schrieb:
Ich finde mein Plektren regelmäßig im Flusensieb der Waschmaschine wieder ...


Dieser Ort ist der Steinsammlung meines 5jährigen Sohnes vorbehalten.
Verfasst am:

RE: die jüngsten Einkäufe von Plektren

Danke für den Bericht.
Ich spiel immer Dunlop Gator 2mm...

http://www.jimdunlop.com/product/gator-grip

Und kauf im Jahr etwa 10 Stück wegen verlieren oder verborgen.

Die Dinger liegen prrfekt in der Hand und sind auch mit schwitzigen Fingern fein zu benutzen.

Auf der Agnostischen spiel ich Dunlop Standard Nylons in variabler Stärke aber mind. .88er

Lg
Auge
 
...Genau!
Meine Live Projekte:
Auge Music - Qualität zählt!

Reiseblog: http://experience.augustyn.at
Verfasst am:

RE: die jüngsten Einkäufe von Plektren

Ich glaube, ich habe noch NIE ein Plec länger als 2 Wochen besessen .

Ich spiele Dunlop Tortex 1,00 mm.
Warum? Die Farbe ist schön und 1,00 mm ist eine Zahl, die ich mir merken kann .
Verschoben: 04.05.2015 Uhr von Schnuffi
Von Gitarre nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde