Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Ich spiele mit dem Gedanken, meine Ibanez AG75 und/oder auch meine Epiphone EMPEROR II durch neue PUs aufzuwerten.
Hat da jemand von Euch schon Erfahrungen in dieser Hinsicht oder sogar mit diesen beiden Modellen gesammelt?
Und wenn ja, welche PUs würden da in Frage kommen?
Habe mir bis jetzt nur rein akademisch den Duncan SH-2 sowie den Gibson 490R ausgeguckt.
Das wäre aber ein reiner Blindflug.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Hallo,

in meiner Ibanez AG75 sind zwei Schaller Golden.

Das Ergebnis ist ein schöner, dynmischer und offener Ton ohne Mulm und Matsch. Das kann Pop, Blues, Rock und Jazz bei etwas runtergeregeltem Tone-Poti.

Die Pickups der Ibanez fand ich wirklich schlecht und ich hatte stets das Gefühl, dass sie der Grundsubstanz der Gitarre nicht gerecht werden. ABER: Als gute Pickups in die Gitarre kamen, hörte man erst, dass die Substanz der Ibanez auch eher durchschnittlich ist.

Der Wechsel von Pickups ist kein Selbstzweck - wo soll es denn hingehen und was stört an den jetzigen Tonabnehmern?

Gruß

erniecaster
Verfasst am:

RE: Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Das mit dem Selbstzweck ist mir schon klar.

Im Prinzip geht es mir um genau das, was Du auch beschrieben hast. Ich habe das Gefühl, dass die Gitarre eigentlich mehr könnte. Der Hals-PU geht ja noch so, trotzdem ist da wohl noch Luft nach oben.
Den Steg-PU finde ich ziemlich unterirdisch. Er klingt harsch und völlig E-Gitarren untypisch (meine Meinung).
Einsetzen möchte ich die Gitarre eigentlich ausschließlich für klassischen Jazz. Joe Pass, George Benson etc., also kein Distortion und ähnliches. Dafür habe ich andere Gitarren.
Mit Schaller habe ich gar keine Erfahrung.
Meine AG75 habe ich unter 5 baugleichen herausgesucht. Die Grundsubstanz ist schon ganz ok denke ich, für diesen Preis natürlich.

Die Emperor befindet sich noch auf dem Weg zu mir. Deswegen ist meine Frage hinsichtlich dieser Gitarre profilaktischer Natur. Kann sein, dass ich sie, so wie sie ist ganz toll finde. Ich habe mich da ein wenig von manchen User Meinungen beeinflussen lassen. dass die original Epiphone PUs nicht so der Brüller seien. Sollte ich zu dem selben Ergebniss kommen, wäre es halt schön, schon ein paar Erfahrungsberichte von anderen Gitarristen zu haben.
Letztendlich entscheiden muss ich selbst, schon klar. Aber durch das Forum kommt man auf Ideen welche PUs in dieser Richtung überhaupt existieren bzw. funktionieren könnten.
Die Tonerider AC2 und AC4 könnten evtl. auch eine Möglichkeit sein. Habe sie selbst noch nicht probiert. Deren Singlecoils finde ich toll.

Danke schon mal für Tips und Anregungen.
Verfasst am:

RE: Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Hallo,

ein alter Tipp sei noch genannt: ebay und Gebrauchtkauf. Dann geht sowas auch nicht mördermäßig ins Geld, wenn man selbst löten kann.

Gruß

e.
Verfasst am:

RE: Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

An meinen Solid Bodies löte ich schon herum.

So eine Halbakustik ist aber schon eine andere Geschichte.
Habe ich bis jetzt noch nicht probiert, weiß aber nicht ob das so eine gute Idee wäre.
Verfasst am:

RE: Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Ich würde dir die Ibanez Super 58 empfehlen. Ich hatte früher eine Cort Yorktown (Joe Pass-Kopie und weitestgehend identisch mit der Emperor, vermutlich sogar aus der gleichen Fabrik) und die hat durch den Einbau eines Satzes Super 58 extrem gewonnen. Der Super 58 wird auch in den teureren Jazz- und Semi-Modellen von Ibanez verbaut, inkl. den Signature-Instrumenten für Pat Metheny, John Scofield und einige andere. Ich habe seit kurzem eine Ibanez PM 2 AA und da klingt der Pickup wieder so genial wie früher schon.
 
Gruß
Markus


"Communication is the problem to the answer" (Eric Stewart)
Verfasst am:

RE: Jazzgitarre durch neuen PU aufwerten.

Danke für den Tip mit den S58 PUs.
Werde ich im Hinterkopf behalten, aber ich denke als erstes werde ich mal die Tonerider AC2 ausprobieren. Bei allem, was ich so über das Netz finden konnte, haben die eine sehr gute Figur gemacht.
Mal sehen ob das auch in meiner Gitarre so bleibt.
Verschoben: 22.08.2016 Uhr von Schnuffi
Von Gitarre nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde