Welchen Bass ...

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: Welchen Bass ...

Moin.
Ich sage: Kauf dir einen Yamaha Bass. Die Dinger klingen, zicken nie und überraschen jeden Zweifler. Die BB Serie spielt ein Bandkollege schon ewig. In der Musikschule, wo ich mich immer rumtreibe, haben wir einen TRBX für den Schlagzeugunterricht und für Bandcoachings usw. Ich bringe da keine eigenen Bässe mehr mit, weil ich den billigen Yamaha so sehr mag. Traumhafter Hals(eher Preci als Jazz) und ich bin die dicken Hälse bei Bässen nicht so gewöhnt.
Es steht ein günstiger Ibanezbass(Gio?) auch noch in der besagten Schule. Den will niemand, wenn er den Yamaha haben kann.

Auch wenn ich aktive Bässe im Zugriff habe: Versuche den zu finden, der am besten bespielbar ist. Ist der dann passiv - bestelle Dir einen Preamp/EQ dazu. Wenn der dann noch einen DI-Out hat, ist Dein Bassrig schon fertig.

Gruß
Ugorr
 
Status Series 1 5Saiter sucht ein neues Heim.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Welchen Bass ...

Hallo,

Preci behalten, neue Saiten drauf (damit drahtige Höhen im Sound sind, die man ggf. mittels Tonepoti runterregeln kann), anständiges dickes Plektrum besorgen, um manchmal knackigen Attack zu haben.

Sowas hier https://www.thomann.de/de/harley_benton_custom_line_bass_di_expander.htm ins Gigbag.

Fertig.

Neuer Bass? Nö.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Welchen Bass ...

uwich schrieb:
Ich kann bei solchen Situationen eigentlich immer nur auf die BB-Serie von Yamaha hinweisen. Sehr viel guter Bass fürs Geld. Habe mal 2 Stunden in einem Musikgeschäft alle P-Bässe durchgespielt von Squier billig bis Fender USA. Und dann den besten Bass gekauft: einen Yamaha BB aus der 400ter Reihe. Gucke Dir die mal an.
Habe hier zu Hause auch einen Fender Japan P-Bass aus den 90igern. Der (für mich) beste Bass ist der Yamaha.



Ähnliches ist mir mit unserer Bassistin in einem großen Musikhaus widerfahren. Zusätzlich am Start waren noch Sandberg und Warwick.

Geworden ist es dann ein 700er Ibanez Soundgear. M.E. einem Yamaha nicht unähnlich, nur noch etwas edler in der Ausführung.

Der Ibanez sorgt auch jetzt noch, nach mehreren Jahren, für größte Freude und Spiellaune.

http://www.ibanez.com/products/eb_series17.php?year=2017&area_id=3&cat_id=2&series_id=51&pre=0
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Welchen Bass ...

Hallo,

Ich glaube der würde passen, aktive Elektronik inklusive,
klangmäßig der vielseitigste Bass den ich kenne.
Verwende ihn selbst für recording und auch so zum Spielen
als Ausgleich zur E-Gitarre.
http://m.musik-produktiv.at/item/313030303039383836

Habe aber den mit Eschebody, ist aber teurer.
 
Nicht vergessen: Das Wichtigste ist der Groove !
Verfasst am:

RE: Welchen Bass ...

Trau mich ja fast nichts zu sagen. Aber trotzdem:
Unser Bassist hat einen Höfner Beatlesbass, den er heiß liebt weil: klein, leicht, kurze Mensur und halt auch bedeutungsschwanger.
Der Rest der Rockband ist nicht so begeistert, weil wir finden, der klingt nicht nach einem Rockbass auch wenn er durch McCartney berühmt wurde.
Wir konnten ihn vor 2 Wochen überreden, mal einen billigen Harley Benton shortscale Bass zu probieren, da bei €77,- wohl kein großes finanzielle Risiko besteht und außerdem man das Gerät innerhalb 30 Tagen kostenfrei zurücksenden kann.
Der Deal war - wenn es eine klare Verbessung des Sounds gibt, kauft er sich was Neues (G'scheites).

Langer Rede kurzer Sinn: Ich habe den Kauf getätigt und war beim Eintreffen überrascht über Qualität und Spielbarkeit. (hab selbst einst ein paar Jahre in einer Top 40 Band den Bass gequält).
Ich brachte den Bass noch kurz zu meinem Gitarrenbauer, der Hals und Saitenlage ein wenig korrigierte und war noch verblüffter bei der nächsten Probe über den doch ansprechenden Klang.

Es scheint so, dass der Bass nun Bleiberecht bekommt und auch benützt wird, da auch unser Bassist den großen Klangunterschied bei ähnlichem Komfort (Gewicht, Mensur) bestätigt. Ich war schon auf PU-Tausch und Saitentausch eingestellt, aber das ist wohl gar nicht nötig. Von einem neuen teuren Bass ist nun nicht mehr die Rede

Als Normalscale Bass gibt es den um etwa €88,-
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.