Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Hi Leute,

ich habe Dutzende E-Gitarren...
Spiele mit dem Gedanken, mir eine taugliche Westerngitarre zuzulegen.
In einem Laden hier habe ich verschiedene angespielt. Eine kleine Martin hat mir am ehesten zugesagt. Modellname habe ich mir nicht gemerkt..
War irgendwie so ne Retro Reihe? Total schöner "dicker", warmer, "weicher" Klang!
Preis war so 2200. Schien mir für dies edle Machwerk in Ordnung.

Gibt es hier überzeugte Martin Spieler?
Was meint ihr zu den aktuellen Modellen?
Bringen es die Einsteigermodelle auch??? Oder lieber gleich einmal etwas Sparen?
Oder taugen auch andere Modelle wenn man den Martin Sound (und Haptik) mag?
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Die, die ich ausprobiert hatte, ist die Martin OMC-15ME
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Hallo,

Zu Martin habe ich eine sehr deutliche Meinung und ich weise genauso deutlich darauf hin, dass es meine Meinung ist, die sich darauf bezieht, wie Martingitarren in meinen Ohren klingen, wenn ich sie mit meinen Händen spiele.

Martingitarren wurden und werden immer noch von sehr vielen Herstellern kopiert und ich kenne keinen Hersteller, der den Martinsound erzielt. Mit anderen Worten: Wenn man den Martinsound mag und will, dann muss es eine Martin sein. Wenn du dich also mal durch einen Gitarrenladen gefräst hast und an Martin hängen geblieben bist, dann lass zukünftig die anderen Gitarren am Haken hängen.

Es ist auch ziemlich egal, welches Modell in welcher Bauform und aus welchen Hölzern gebaut. Das klingt irgendwie immer nach Martin - nicht falsch verstehen, ich sage nicht, dass die alle gleich klingen! Es klingt aber immer nach Martin. Naja, fast immer. Die Backpacker ist eine Ausnahme. Übrigens die einzige Martin, die ich mag und damit ist wohl von mir auch fast alles gesagt.

Modellbezeichnung bei Google eingegeben ergibt durchaus auch Onlinehändler, die doch deutlich unter den 2,2 Kilo Euro bleiben. Nur mal so am Rand.

Beste Grüße

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Hi,

ich war um die 90er Jahre u.a. für die Akustik-Gitarrenabteilung im Musikladen verantwortlich.

Martin-Gitarren hatten wir auch, und sie waren zweifellos sehr gut verarbeitet und guttönend.
Hatten aber auch mit Abstand den höchsten Preis.

Allerdings sind sie mir nicht so im Gedächtnis geblieben, wie einige Lowdens, Takamines, Lakewood?, Guild, Gibson oder Yamahas, die ich teils durchaus ebenbürtig eingeschätzt habe.

Das ist aber lange her und damals waren mehr Ovation und Adamas für die Bühne angesagt.

Ich selbst spiele ne 1978er Ibanez Dreadnought (Mittelklasse), die wg ihrer Größe in keinen üblichen Koffer passt.

Ich denke, Du mußt dich da unbedingt in einem gut bestückten Musikladen durchwühlen...
Und besser noch auf der Bühne, oder Proberaum ausprobieren, wenn es Dir darum geht?

LG Tom
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Ich hab mich vor laaaanger Zeit mal mit dem Ansinnen, in der 1000€-Klasse eine Akustik zu erstehen, einen halben Tag in nem amerikanischen Laden eingeschlossen, subjektives Ergebnis für mich:
- Martin die Nummer eins beim Strumming (für mich einfach DER trademark-Schrammelsound, herrlich)
- Taylor Nummer eins für's Fingerpicking und mitgenommen hab ich
- ne Larrivee D3, weil best of both worlds (gibt es glaube ich aber schon lange nicht mehr für 1k).
Inzwischen gibt es bei mir auch ne gebrauchte Martin DM (USA), mit der ich - genau, für's Strumming - total happy bin. Wenn das also der Hauptanwendungsfall ist, machst Du mit ner Martin kaum was verkehrt, ich würde mir aber Zeit lassen und ggf. nach ner gebrauchten D28 gucken, der Standard halt.
Viel Spaß & viel Erfolg und berichte mal ...
 
"Jetzt hör doch mal auf mit deiner 'Dynamik', ich spiel doch schon so laut ich kann!"

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Good guy list / gute Deals mit: lespaul04, Bierschinken, blues2004, godblesspete, tummy ))), wiesi, mad cruiser, ticemusic, Roli0333, unicut; mehrfach: tdfka Edin van Halen, Patzwald
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Ein möglicher Kandidat wäre Guild, aus der Westerly-Zeit, innen am Aufkleber zu erkennen.

Ich besitze eine G 37 von 1982, also der "echten" Zeit von Guild. Bei ebay kosten die, wenn denn mal eine auftaucht, knapp € 2000,-
Hatte ein Freund von mir lange in Leihe. Nachdem sie bei einem Vergleich mit einer Gibson J 45 eines Bekannten von ihm, diese nach Meinung beider Gitarristen deutlich hinter sich gelassen hatte, wollte er es wissen.

Also mit der Guild als Referenz in einen Laden und testen. Seiner Ansicht nach konnte erst eine Martin für € 4000,- klanglich mit der Guild mithalten.

Theo Logie
Verfasst am:

Re: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Hallmarksweptwinger schrieb:
Hi Leute,

ich habe Dutzende E-Gitarren...
Spiele mit dem Gedanken, mir eine taugliche Westerngitarre zuzulegen.
In einem Laden hier habe ich verschiedene angespielt. Eine kleine Martin hat mir am ehesten zugesagt. Modellname habe ich mir nicht gemerkt..
War irgendwie so ne Retro Reihe? Total schöner "dicker", warmer, "weicher" Klang!
Preis war so 2200. Schien mir für dies edle Machwerk in Ordnung.

Gibt es hier überzeugte Martin Spieler?
Was meint ihr zu den aktuellen Modellen?
Bringen es die Einsteigermodelle auch??? Oder lieber gleich einmal etwas Sparen?
Oder taugen auch andere Modelle wenn man den Martin Sound (und Haptik) mag?


Ich stand in den letzten Monaten vor einer ähnlichen Frage, seit ich derzeit relativ viel akustisch spiele. Habe eine Ibanez Artwood vor ca. 8 Jahren gekauft und eine Yamaha APX700 sowie in den letzten Monaten zwei kleine Parlorgitarren, von denen mich insbesondere die kleine Guild sehr anspricht (https://www.thomann.de/de/guild_m_240e_troubadour_westerly.htm)

Jetzt dachte ich, es wäre Zeit für eine richtig gute Dreadnought mit Elektronik zum Abnehmen und habe in dieser Woche (!) eine Gibson J-45 gekauft. Richtig gute Gitarre, habe schon 2 Proben damit gespielt, eine gestern über PA. Klare Empfehlung. Klingt angeblich etwas "weicher" als eine Martin D-28. Sicher Geschmacksache. Kann zwar erst seit 3 Tagen Erfahrungen berichten, habe aber schon einige Stunden gespielt und es macht zunehmend Spaß. Am meisten hat mich gestern umgehauen, dass die Gitarre über den Tonabnehmer über PA mit neutralem EQ praktisch genauso klingt wie ohne.

Es ist diese hier: https://www.thomann.de/de/gibson_j_45_walnut_burst_ag_2018.htm

Würde ich mal mit antesten.

PS: die Ibanez Artwood und die Yamaha APX700 werde ich jetzt verkaufen. Gute Gitarren, die aber nicht an die Gibson J-45 heranreichen. Ist aber auch eine komplett andere Preisliga. Wenn jemand Interesse hat: PN
 
"Wir essen jetzt Opa!" - Interpunktion rettet Leben!
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

DER trademark-Schrammelsound,

den Wildecker Herzbuam reichen dazu mit Recht ihre enziangeblümelten Plastik-Ovations.

Martins mit ihren gut 45 mm Halsbreite eignen sich genauso wie die ebenso breiten Taylors exzellent zum Zupfen.

Man muss aber bei Martin die Spreu vom Weizen trennen, Qualität fängt dort IMHO bei 2000 an. Aber auch die sollte man ausgiebig testen.
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

schorsch27 schrieb:
DER trademark-Schrammelsound,

den Wildecker Herzbuam reichen dazu mit Recht ihre enziangeblümelten Plastik-Ovations.

Martins mit ihren gut 45 mm Halsbreite eignen sich genauso wie die ebenso breiten Taylors exzellent zum Zupfen.

Man muss aber bei Martin die Spreu vom Weizen trennen, Qualität fängt dort IMHO bei 2000 an. Aber auch die sollte man ausgiebig testen.


Na, na!

Al di Meola hatte, hat mit seiner Signature Balladeer-Ovation Musikgeschichte geschrieben.
Einen besseren Stahl Akustikgitarren-Sound habe ich nie wieder gehört...
Allerdings wurde zusätzlich zu den Piezos auch noch mit Neumann abgenommen und durch ein Effektpult gejagt...

LG Tom

Edit: Die Ovations waren auch mit Triple-AAA Fichten-, Zeder- oder Decke erhältlich
Oder eben auch aus spezieller geheimer Kohlefaser, wie bei den Adamas-Gitarren.
Ich konnte sie alle spielen und waren damals nahezu konkurrenlos in Ergonomie, in ihrer Wiedergabe und Bühnenverhalten!

Tommy Emmanuel, Leo Kottke, Andreas 'Lautenschläger' (Name von der Redaktion geändert) u.a. gefallen mir aber auch sehr gut!
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

schorsch27 schrieb:
DER trademark-Schrammelsound,

den Wildecker Herzbuam reichen dazu mit Recht ihre enziangeblümelten Plastik-Ovations.

Martins mit ihren gut 45 mm Halsbreite eignen sich genauso wie die ebenso breiten Taylors exzellent zum Zupfen.

Man muss aber bei Martin die Spreu vom Weizen trennen, Qualität fängt dort IMHO bei 2000 an. Aber auch die sollte man ausgiebig testen.


Naja also erstens glaube ich, dass Forumskollege Hallmarksweptwinger die Unterschiede schon raushören würde, zweitens wissen wir alle - alleine aufgrund der Astralkörper - dass es bei den Herzbuben nur um die Optik ging und drittens bin ich jetzt eher mal vom reinen Akustiksound ausgegangen, nicht vom Tonabnehmer. Und mein Hinweis auf die Taylor bzgl. Zupfen bezog sich auf den in meiner Wahrnehmung eher mittigen Sound (ggü. dem sehr bassigen / brillianten "Loudness"-Sound der Martins), weniger auf das Griffbrett. Aber jeder Jeck is anders.
 
"Jetzt hör doch mal auf mit deiner 'Dynamik', ich spiel doch schon so laut ich kann!"

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Good guy list / gute Deals mit: lespaul04, Bierschinken, blues2004, godblesspete, tummy ))), wiesi, mad cruiser, ticemusic, Roli0333, unicut; mehrfach: tdfka Edin van Halen, Patzwald
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

So, habe jetzt mal diverse Western Gitarren angespielt. Meist nicht gefallen habne mir komischerweise die Gibsons (auch teure).. Taylors fand ich gut, aber haben mich jetzt auch nicht sprachlos gemacht. Yamahas, gut. Ibanez: Auch prima!

Martins: Hm, immer wieder meine Favoriten, auch die günstigeren.

Werde mir nun mal die Martin DRS1, ein Einsteigermodell, zulegen.


Danke für Eure Tipps und Meinungen / Anmerkungen!
Ich werde dann mal berichten
Verfasst am:

RE: Martin Gitarren, Tipps, Erfahrungen

Unser andere Gitarrist der Rockband hat sich eine Sigma zugelegt, obgleich er sich zunächst eine Takamine zulegen wollte.
Gute Gitarre um einen relativ günstigen Preis.
Sigma sind die Fernost-Varianten von Martin.

Nachtrag: Sigma ist nicht mehr unter Provenienz von Martin. Die Lizenzen wurden von einer deutschen Firma aufgekauft.
Nach Jahren, in denen die Marke verschwunden ist, werden wieder lizenzierte Kopien von Martin-Modellen in China gebaut.
Hier zwei Testberichte.
https://www.gitarrenguide.com/Sigma-Gitarren.html
https://www.gitarrebass.de/akustik-gitarre/sigma-000r-28v-im-test/

Ich bin von der Gitarre sehr angetan. Selbst spiele ich Lowden aus den 80igern.
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.