Gitarre selber umlackieren

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Gitarre selber umlackieren

Moin Leute,

Ich hoffe ich bin hier in der richtigen Rubrik, aber ich dachte ich frage jetzt einfach mal in die Runde.
Wer hat denn hier Erfahrung mit Gitarren neu lackieren, bzw. Lack entfernen etc.

Hab mich im YT mal schlau gemacht, es scheint nicht so schwer zu sein:shock:

Wäre über Tipps und Tricks sehr dankbar, ich würde nämlich gerne meine weiße Charvel Pro Mod mit einem 80's sunburst tiger selber neu lackieren


Grüsse
 
Mein Facebook Seite : https://www.facebook.com/ChrisShredGuitar/?ref=aymt_homepage_panel

Leidenschaftlicher Gitarrist, 80´s Rules
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Gitarre selber umlackieren

Hallo,

ich bin jetzt geschockt, denn ich war bis dato im Glauben, dass das Lackieren einer Gitarre nur sehr schwer zu bewerkstelligen ist. Abgesehen davon ist eine Gewisse Grundaustattung vonnöten, welche im Allgemeinen nur Firmen zur Verfügung haben ( Lackierkabine, Absaugung....etc.). Viele gute Auto-Lackierer haben hierbei schon das Handtuch geschmissen - sollte doch zu Denken geben !? Ich gehe selbstverständlich von einem einwandfreien Finish aus, so fallen mir beim besten Willen auch keinerlei Tipps ein.

Gruß
Verfasst am:

Re: Gitarre selber umlackieren

Hallo Chris,

Das ist doch mal ein schönes Projekt!

Ich denke, das wichtigste hierbei sind Geduld, Fingerspitzengefühl, ordentliche Absaugaung (oder im Sommer draußen) und eine gute (!) Atemschutzmaske.

Einfach ist es nicht, wenn man ein professionelles Ergebnis haben will, da muss man denke ich schon eine Weile üben. Aber ein brauchbares Ergebnis kann man schon hinbekommen. Es kommt eben auf den Anspruch an.

Den Lack runterzuholen, das ist z.B. eine echte Schweinearbeit u.U. , da helfen manchmal Chemie und/oder Hitze, oder eben Schleifpapier, Ziehklingen etc. , kommt auf den Lack, der jetzt drauf ist. Ich glaube, bevor Du Dir das antust, übst Du vielleicht erstmal an einem trockenen Stück Holz, um ein Gefühl zu bekommen fürs Lackieren.

Lackieren kann man mit der Rolle, oder mit Spraydosen, sogar Pinsel ist möglich, wenn man nicht direkt Geld in Kompressor und Pistole stecken will. Ich würde mal sagen, Spraydose ist das einfachste. Tutorials gibt es ja bei YouTube, oder im gitarrebassbau.de Forum.

Wichtig ist die Vorbehandlung des Bodies, also, ordentlich schleifen, ordentlich säubern. Dann die richtige Temperatur zum Lackieren. Und bei den Zwischenschliffen mit Gefühl rangehen, nicht zu viel Druck, dann lieber etwas länger schleifen und gleichmäßig , als zu hastig. Auch die Trockenzeiten (steht auf den Dosen) sollte man einhalten.

So ein Tiger Design, ist das so a lá George Lynch? Dann müsste man da entsprechend die Muster abkleben, da wüsste ich jetzt nicht, was man da am besten für Klebeband nimmt, vllt. das, was die Pinstriper so benutzen?

Ich finde ja deckende Lackierungen ehrlich gesagt wesentlich schwieirger zu realisieren, asl z.B. transparente mit Beize und dann z.B. Hartöl Auftrag. Das ist zum einen nicht giftig und zum anderen kann man das bequem mit dem Ballen/Tuch machen. Auch hier immer bei den Zwischenschliffen mit Ruhe und Geduld vorgehen, und dann kann man da imho sehr schöne Ergebnisse ohne viel Aufwand (abgesehen von Zeit und Geduld) erzielen. Und wie gesagt, ist nicht so giftig. Aber damit kann man leider keine deckenden Lackierungen gut hinbekommen, und schon eher gar nicht so eine Effektlackierung.

Hier mal 2 Beispiele für Hartöl auf beize, das hat insgesamt 1 Woche gebraucht, Zeitaufwand des Arbeitens ca. 7 Stunden, der Rest war zwischenhärten. Aushärten dann ca. 1-2 Wochen, schätze ich:








Aber ich würde sagen, versuch einfach mal, bekomme ein Gefühl für das Material und schau, ob Du Spaß daran hast, der Rest ergibt sich durchs Machen. Klar, superduper Hochglanz, das ist was für Profis, aber hey, da spielst Du 1x drauf und schon sind Mikrokratzer drin, da ist Hochglanz bei Nutzinstrumenten schon eigentlich total bekloppt, wenn man den Aufwand dafür betrachtet.
Geduld, ordentliche Schliffe und genug Zeit führen hier zum Ziel. Und bei Chemie: immer vorsichtig arbeiten, auf gute Abluft achten, Atemmaske (!) - und Schutzbrille ist auch nicht verkehrt! - und Sorgfalt führen hier zum Ziel.

Aber mach halt mal, auf YT gibt es ja tolle Tutorials dazu. Nur versuche es lieber mal zuerst an einem Opferstück, bevor es an das Tafelsilber geht


Alles Gute und viel Erfolg!


Jonas
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.