Drum-Pattern wanted - Fills and Groove

A
Anonymous
Guest
Hi rockz,

ich würde mir einen (Software)Sequenzer gönnen. Mit dem brauchst Du nicht mal Schlagzeug spielen können, sondern kannst das Ganze per Maus in den PC klicken. Wenn Dir was nicht gefällt, einfach editieren und fertig.

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Ich kann nur das Moder Drumming Buch 1 von Diethardt Stein empfehlen. Auch sehr gut für die Autodidaktik zu gebrauchen...


Gruss
Lightning Roy
 
A
Anonymous
Guest
Uih ja, das Problem hatte ich früher auch. Die Vorschläge mit den Drumschulbüchern sind schon mal ganz gut. Ich habs allerdings so gemacht, dass ich zunächst aus recht einfach gespielten Stücken die Drums rausgehört und "nachprogrammiert" habe: Was macht der Drummer vor dem Refrain, im Refrain und andere Übergängen? Wie trägt er seinen Teil zu Struktur, Spannung und Steigerung des Stückes bei?

Dazu braucht man pro Stück einen schriftlichen Plan. Der besteht aus zwei Teilen:

1. Einzelne unterschiedlich gespielte Takte (Figuren/Patterns A, B, C, D, E, F...)

2. Drumstruktur im Ablauf des Stückes: Figur AAAB AAAC DDDE DDDF AAAB

Sehr von Vorteil ist es, wenn man Drumnoten schreiben lernt. Das ist nicht schwierig, die Grundlagen hat man in Minuten drauf, wenn das Verständins für Rhythmik vorhanden ist. Sieht ungefähr so aus (die höchsten Instrumente stehen oben)

Achtel im Takt 1 2 3 4 5 6 7 8
Hi Hat x x x x x x x
Open HiHat x
Snare x x
BAss Drum x x x


Meine Probleme waren anfangs, dass ich mich intensiver mit Zählzeiten und Einteilung innerhalb eines Taktes auseinandersetzen musste, als ich das bis dahin konnte. Aber dieser "Lernzwang" hat mich dann gut vorangebracht. Ohne geht es nicht.


Tipp: Bei eigenen Stücken nicht von vornherein die Super-Breaks und Tomgewitter programmieren.

Ich mache am PC erst nur den Grundrhythmus (4 Takte, die dann vervielfältigt werden) und spiel dann andere Instrumente drauf. Erst anschließend Drums verfeinern. Und dabei nicht schon alles vor dem ersten Refrain verfeuern, sondern im Laufe des Songs dezent steigern. Im Zweifelsfalle immer: weniger ist mehr. Nicht alles machen, nur weil es technisch möglich ist. Wenn ein Song ohne Drumgewitter nicht klingt und rüberkommt, tut er es "mit" erst recht nicht
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
Danke euch, das sind sehr gute Tipps :!:

BTW: irgendwie ist mein Start-Thread verloren gegangen, da habe ich scheinbar einen Fehler gemacht. Hoffe das stört nicht. Wenn jemandem die Einleitung fehlt, bitte melden. Dann texte ich noch mal etwas ähnliches...

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Hi Rockz,

es geht meiner Ansicht nach mit einfachen Midisongs denen du einfach die Drumspur raubst und dann nachb deinen Wünschen anpasst. Ich bin mir nicht sicher aber das müsste doch möglich sein die dann auch in jedweden Sequenzer zu schicken.

Midifiles gibts doch wie Sand am Meer im Netz.

Gruß Til
 
 

Oben Unten