einfaches Homerecording wie?


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

ich möchte nun in das Homerecording einsteigen und bin in dieser Hinsicht Laie.

Ein Bekannter hat mir zum Focusrite USB 6, als Audio-Interface geraten. Hat jemand Erfahrung damit? Ich möchte ganz einfach Backing-Tracks, die ich mit einer alten BOSS-Jam Station erstellt habe einspielen und dann mit der Gitarre drüber jammen. Deshalb brauche ich nicht megamäßig viele Eingänge.
Auf dem PC habe ich bereits Magix als Recording-Software, reicht die oder brauche ich ne andere?

Vielen Dank. Gruß Mario
 
A
Anonymous
Guest
Moin,

da ich gerade erst gesehen hab, dass du das Boss ME-50 besitzt. Erstmal die Frage: Hast du es zuhause?

Dann beispielsweise erstmal eine günstige Aufnahmekonstellation:

Variante 1: Gänzlich ohne zusätzliches Geld:

Gitarre -> Me-50 -> Standardsoundkarte -> Software

Software: Entweder Magix oder Audacity (finde ich persönlich klasse, in anbetracht dessen dass es Kostenfrei ist)

Das Me-50 kann natürlich durch alle möglichen anderen dinge ersetzt werden.


Variante 2:

Gitarre -> Soundkarte mit Instrumenteneingang -> Software

Soundkarte mit Instrumenteneingang:

Die geschriebene Focusrite USB 6 reicht dafür sicherlich vollkommen aus.

Software:

Entweder wieder kostenfrei, allerdings musst du nun noch dein Instrument zum klingen bringen. Dafür brauchst du entweder Software (Guitar Rig etc.) oder VST-Plugins (da gibts auch tausende).

Als Alternative für diesen Weg, würde ich dir mal die Line 6 UX ans Herz legen. Kostenpunkt ~ = Focusrite USB 6 allerdings direkt mit Software. Mit dem UX 2 spiele ich z.B. bei meinem Lehrer und für leise hört sich die Simulation klasse an.

Variante 3:

Gitarre -> Amp : Mikrophon -> Soundkarte mit Instrumenteneingang -> Software

Erstens brauchst du wieder eine Soundkarte und zwar eine an der du dein Mic anschließen kannst, welches du ebenso benötigst. Außerdem muss man meiner Meinung nach, erstmal herausfinden, wie wo was am schönsten mit dem Mic klingt und als weiterer Nachteil. Wenn es richtig schön klingt, klingelt entweder der Freundliche von nebenan, die im Partybus oder das Trommelfell.

Dafür ist es einfach bei der Software: Es muss nur Aufnehmen können und nichts simulieren etc.

Gruß Max
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

danke für die Antworten. Leider scheidet bei mir die Abnahme mit Mic am Amp aus, da Mietwohnung im Block. Aus diesem Grund habe ich mir auch das ME-50 angeschafft. Im wesentlichen übe ich nur mit Kopfhörer am ME und live direkt in die PA (über eigenen Monitor). Einen Amp besitze ich mittlerweile nicht mehr. (aufgrund meines Alters ist damit auch das lästige Schleppen passé :-D )

Wie gesagt, für diverse Demos bzw. Übungsjams benutze ich eine Boss-Jam-Station bzw. mein Keyboard für die Grundrythmen und Sounds. Meine Aufgabe ist es nun, diese Sounds in den Rechner zu bekommen um dann Gitarre evtl. Bass und Gesag oder zusätzliche Instrumente drüberzuspielen und abzuspeichern. Hochprofessionell muss es dabei gar nicht sein.

Geplant ist eben die Jam-Station o.ä. an ein Interface (z. B. Focusrite) zu hängen mit vorhandener Software (Magix Music Maker) direkt zusätzliche Takes einzuspielen und als MP3 abzumischen, abzuspeichern bzw. zu brennen.

Liege ich damit richtig oder habe ich etwas übersehen?

Gruß Mario
 
A
Anonymous
Guest
grooveman":dv4zaal0 schrieb:
Liege ich damit richtig oder habe ich etwas übersehen?

Damit liegst du im Prinzip total richtig. Aber wie mmax bereits sagte, wirst du vermutlich über eine (kleine) Investition nicht herumkommen.
Hier kommt es aber auch darauf an, wie du arbeiten möchtest. Wenn deine Gitarrensounds schon ungefähr so sind, wie du sie haben möchtest, dann würde ich mich vorerst nicht um ein Audio-Interface mit Instrumenten-Eingang kümmern. Damit öffnet man nämlich u.U. die vielzitierte "can of worms". Der Rechner muss dann in der Lage sein, kleine Latenzen (= niedrige Verzögerung) knackfrei zu verkraften, der Leistungsbedarf geht auch in die Höhe, etc.
Für den Anfang würde ich also ein eher konventionelles Setup empfehlen.
Am günstigsten geht das mit einer kleinen PCI-Soundkarte (sofern dein Rechner ein Desktop-Modell ist) wie etwa einer M-Audio Audiophile samt kleinem Mischer (über den du dann alle Signale routest und abhörst). Die Gesamtkosten für ein solches Setup sollten sich nicht auf viel mehr als 200 € belaufen, es sei denn, du willst einen höherwertigen Mischer.
Nur mit einer Soundkarte wirst du, wenn du von verschiedenen Signalquellen aufnehmen willst, nicht sonderlich glücklich werden sondern permanent rumstöpseln, es sei denn, du kaufst 'ne Karte mit mehreren Eingängen, was sich dann natürlich im Preis niederschlägt.

Magix Music Maker sollte übrigens für deine Zwecke vorerst vollkommen ausreichend sein.

- Sascha
 
Rio_Fischbein
Rio_Fischbein
Well-known member
Registriert
27 März 2007
Beiträge
1.076
Ort
Black Forest
Hi,

eine sehr günstige und trotzdem gute Möglichkeit wie ich finde, wäre das Pod Studio GX von Line6.
Kostet 85 Euro. Da hast Du dann ein USB Audiointerface und u.a eine richtig gute Software dabei: Abbleton Live Lite. Und obendrein noch die Podfarm II, welche Dir ziemlich viel virtuelles Gitarrenequipment bereitstellt. Amps, Effekte, Boxen, Mikrofone etc. An der Qualität von dem virtuellen Zeug gibt es nicht auszusetzen.
Eine sehr gute Budgetlösung für Gitarre, für zu Hause zum üben, jammen und aufnehmen.
Ich habe das (teurere) UX2 und bin voll zufrieden damit. Wenn man keinen Mikroeingang braucht und es nur um 1 Gitarre geht, reicht das GX. Der Funktionsumfang von der PodFarm und Ableton ist der gleiche wie bei den teureren Modellen. ;-)
Ich habe das UX2 nur, weil es auch als Backup Interface für den Proberaum dient. Da brauchen wir 2 Mic Eingänge mit 48V Phantomspeisung.
http://www.thomann.de/de/line6_pod_studio_gx.htm
 
 

Oben Unten