Eric Clapton in der Royal Albert Hall

juergen2

Moderator
Teammitglied
24 Sep 2007
1.032
20
Saarland
Hallo,

es zogen ein PfÀlzer und ein SaarlÀnder auf getrennten Pfaden, jeweils in weiblicher Begleitung, zum gleichen Ziel:
Eric Clapton in der Royal Albert Hall, sozusagen die Königin der europÀischen Locations was Tradition, Staraufgebot, v.a. aber AtmosphÀre und IntimitÀt angeht.

War es bei Jochen (75 deluxe und Frau) ein verlĂ€ngertes Wochenende (und deshalb stressig wegen Besichtigungen diverser unwichtiger SehenswĂŒrdigkeiten und immens wichtiger GitarrenlĂ€den), gepaart mit bisschen Hotelchaos, so war es bei mir (incl. LebensgefĂ€hrtin) eher stressig durch Anreise Freitag frĂŒhmorgen (Konzerttag) und Abreise Samstag morgen.

Aber was macht man nicht alles um ein unvergessliches Erlebnis zu haben, und genau das war es dann auch.
Entsprechend dem zu erwartenden Ambiente hatten wir uns auch alle etwas in Schale geschmissen, war mein erstes Rockkonzert im Dreiteiler und Kravatte, aber damit waren wir dort nicht allein. Es gab zwar auch die Jeans- Turnschuh-Karohemd-Fraktion, aber man hat schon gemerkt dass es im Gesamtrahmen durchaus stimmig sein kann mal anders zu so einem Konzert zu gehen.
Eine neue Erfahrung, aber gar nicht mal schlecht.

Nach der Ankunft im Taxi (unsere Frauen waren fuss- und schuhtechnisch nicht mehr in der Lage vom Hotel quer durch den Hyde Park zu laufen :oops: :mrgreen: ) erster Eindruck der Hall:
Schön, rund und klein. Man ist in einer Minute aussenrum zur RĂŒckseite gelaufen.
Sehr angenehm: Verkauf von T-shirts etc. war schon um 18:30 geöffnet, keine Wartezeit, man konnte in Ruhe mal schauen und Geld ausgeben.

Auch beim Eintreten in die Halle keine Schlange, durch die 12 EingĂ€nge (die sich innen nochmal in verschiedene Unterbereiche aufteilen) war das richtig gut. Man merkt dass die EnglĂ€nder das Schlangestehen erfunden haben und alles tun um sich davor zu drĂŒcken :)

Wir mussten uns dann aufteilen weil Familie 75 Deluxe oben in den Stalls sassen und Juergen2s unten in der Arena.

In der Bar vor der Haupthalle noch einen Champagner fĂŒr die Dame (fĂŒr lĂ€ppische 7,95 Pfund, also ca. 9 Euro, oufff...) und geniale Minstrels Schokolinsen (ne Art Riesen-M&Ms) fĂŒr den Herrn ging es dann hinein.

Man kommt fĂŒr die Arena von unten ein paar Stufen hoch und ....boooaaaahhh.

Tierisch hoch, sehr gediegen, viel kleiner als man es von DVDs her vermutet. Super illuminiert, AtmosphÀre pur.
Wir hatten Reihe 22, Höhe Mischpult, und ich hatte mich auf weiten BĂŒhnenabstand eingestellt. Es waren letztendlich vielleicht 20-25 Meter.
Die BĂŒhne selbst ist vielleicht 50 cm hoch, also so gut wie nichts, dadurch hatte man das GefĂŒhl den Musikern direkt in die Augen zu schauen, man sass wirklich wie mittendrin.

Jochen wird sicherlich was zum Eindruck aus den stalls (RĂ€ngen) schreiben, einen wirklich schlechten Platz gibts in der RAH nicht. Durch den sehr kleinen Durchmesser und die Balkonkonstruktionen ist wirklich jeder der 8000 Zuschauer sehr nahe am Geschehen, das habe ich so in keiner anderen Halle bis jetzt so gesehen.

Wenn man dann so auf seinem Platz sitzt, das alles auf sich wirken lĂ€sst und daran denkt wieviele denkwĂŒrdige und gute Konzerte da gelaufen (und auf DVD erhĂ€ltlich) sind, welche wirklich aussergewöhnlichen Musiker da schon gespielt haben, bekommt man schon so etwas wie Ehrfurcht ob der Tradition.

Aber jetzt mal zur Musik:

Um 19.30 gings los mit den ARC Angels. Das ist die Band um Doyle Bramhall II, wie der Insider weiss, bis letztes Jahr der langjÀhrige Tourgitarrist von EC, vorher bekannt zB als Mitmusiker von Roger Waters bei der In the flesh-Tour.
Besonderheit: Doyle spielt falsch rum. Nein, nicht links, er hat die hohe E-Saite oben und die Basssaiten unten. Damit sind alle FingersÀtze sozusagen Custom made und jeder Versuch sich was abzuschauen scheitert an der 2. Note. Die Musik ist solider Rock, m.E. nicht spektakulÀr, aber durchaus hörenswert, die Band gut eingespielt und locker drauf. Nach 40 Minuten ists vorbei, es folgt die obligatorische Umbaupause.

Dann, 20.30, Ansage, Band kommt und es geht richtig los.
Erster Titel Going down slow, mal eben locker-lĂ€ssig ein Kracher-Solo aus dem Ärmel geschĂŒttelt mit einem unglaublichen Ton und Sound. Ein Hammer wie er nur mit Vol-Poti, Mid-Boost, Pickup-Wahlschalter diese Soundvielfalt von Clean, Crunch bis hin zu seinem typischen singenden Ton rauszaubert.
Man merkt ihm an dass auch fĂŒr ihn die RAH was besonderes ist, er spielt wirklich anders, lockerer, mutiger, mit mehr Freude.
Was wahrscheinlich auch daran liegt dass es fĂŒr ihn ein Heimspiel ist, kein Hotel, keine grosse Anreise, seine Familie dabei (3 Töchter zwischen 5-11 Jahren die hinter der BĂŒhne rumspringen).

Zum erstenmal live gehört sein Anything for your love von der Journeyman, selbst das von mir weniger favorisierte weil abgedroschene I shot the sheriff kam mit einem klasse Solo und machte richtig Spass. Somewhere over the rainbow bei dem Acoustic Part war nicht im geringsten schnulzig, danach gab es dann mit Badge auf die Ohren.
Das ist eh mein Lieblingssong, und bei den Zwischenparts bist du soundmÀssig weggeflogen, GÀnsehaut.

Ich hatte den Eindruck als habe er beim gesamten Konzert insgesamt schnellere Soli, mehr LĂ€ufe als sein sonst typisches Legato-Spiel eingebaut, einfach just for fun, und obwohl er nun wirklich nicht der Shredder vor dem Herrn ist, er legt selbst bei schnellen LĂ€ufen soviel Ton und GefĂŒhl rein dass man vor dem ergrauten Mann (64!) nur den Hut ziehen kann.

Ein Wort zur Begleitband, Andy Fairweather-Low kam seiner Statistenrolle mehr als gerecht nach, man hat ihn kaum gehört, ab und an bei Cocaine und I shot the sheriff im Rhythmus, ansonsten nicht wahrnehmbar.
Die paar Soli die er spielte waren fĂŒr mein Empfinden eher verkrampft, bemĂŒht, nicht flĂŒssig, dieser Liga einfach nicht angemessen. Keine Ahnung warum EC ihn wieder hereingeholt hat; Vorteil ist allerdings dass dadurch EC selbst mehr spielt, und das ist mir nur recht.
Doyle war da frĂŒher eher prĂ€sent und hat wesentlich mehr Soli gespielt, technisch auf weit höherem Niveau, aber dann eben zu Lasten der reinen EC-Spielzeit.
Letztendlich trauere ich dem genialen Tim Renwick nach; der hatte in den 80ern solide Rhythmus-Arbeit geliefert, ab und wann mal ein paar Highlights eingestreut und ansonsten den Frontmann gut aussehen lassen.

Irgendwann geht auch das beste Konzert zu Ende, leider, es war einfach eine super Sache, Sound, Ton, musikalische Leistung, Stimmung, Ambiente, Begleitung :cool: es hat einfach alles gestimmt.

Das italienische Futter hinterher war trotz allen englischen Unkenrufen zum Trotz geniessbar, und Jochen hat auch noch sein Bier vor der last order bekommen.

Man hört ja öfter dass, wer dem RAH-Virus mal verfallen ist, nicht mehr davon loskommt; das kann ich so nur bestÀtigen, ich werde ganz sicher nochmal dahinkommen. Knopfler wÀre sowas dort...

Also, wer die Chance auf einen Konzertbesuch dort hat, machen!! Unbedingt.

Viele GrĂŒsse

ein voll begeisterter Juergen2

P.S: Bilder muss ich noch von der Kamera runterladen, tolle QualitÀt wirds aber nicht sein.
 
juergen2":263yem4g schrieb:
Besonderheit: Doyle spielt falsch rum. Nein, nicht links
Äh, Einspruch! Doyle ist LinkshĂ€nder und spielt eine Lefty, diese allerdings spiegelverkehrt besaitet, so wie einst Albert King.

Aber schön, dass es Dir gefallen hat!
 
Toller Bericht, ich denke ihr beiden hattet sehr viel Spaß mit Erich Klapperton. Freu mich schon auf die Bilder!

Hattest ja auch'n E.C. Double dabei gelle :lol:
 
Da möchte ich mich dem Pfaelzer mal anschließen: Danke! Das ist wirklich klasse geschrieben!
 
Im ĂŒbrigen stand sogar im Feuilleton der FAZ eine begeisterte Kritik ĂŒber das Konzert, das scheint tatsĂ€chlich ausnehmend gut gewesen zu sein :)
 
Hach, wenn ich juergen2Žs Bericht lese, komme ich wieder ins SchwÀrmen...
Was soll ich dazu noch schreiben, wo ers doch schon so perfekt ausgedrĂŒckt hat? :-D
FĂŒr mich war es das zweite mal Clapton live und völlig anders als das erste Mal (Stuttgart 2007).

Ich muss noch hinzufĂŒgen - man mag es mir vielleicht kaum glauben - das ich dieses Event meiner Frau zum Geburtstag geschenkt habe!
FĂŒr mich war es also ein rundum wunderschönes Gesamtpaket, wie ein Blumenstrauss und ich wollte das auch gar nicht nur Musiker-Polizei-mĂ€ĂŸig wahrnehmen, sondern eben gesamt.

Und so ist allein die Halle, in der Eric schon 1968 das Cream Abschiedskonzert gespielt hat etwas ganz Besonderes.
Dem Ganzen ist eine unglaubliche Gelasenheit und Gediegenheit eigen. Da alle sitze nummeriert sind gibt es keine Hektik.

Man schlendert gelassen zu seinem Platz und sagt erstmal. "Booaah..."


Der Schampus (Moet Imperial) mundete vorzĂŒglich und die Halle fĂŒllte sich langsam:

Unsere PlĂ€tze waren ideal - wie ich jetzt weiß gibt es in der RAH eh keinen schlechten Platz, aber wir saßen seitlich vor der BĂŒhne und ich konnte alles genau sehen:


EC hatte nur ein Wah da liegen (das er gar nicht benutzte) und einen Fußschalter fĂŒr das Leslie, das bei Badge zum Einsatz kam.
Die musikalischen Highlights fĂŒr mich waren gleich zu Anfang- Going down Slow sowas von ober-cool gespielt!
Und ein cool-dreckiges Solo (ja das brachte er an diesem Abend auch!) - relativ clean gespielt - aus dem Armel geschĂŒttelt - GEIL !!
A propos:
EC hatte einen grandiosen Sound, den besten den ich je von ihm gehört habe!
Mal war er verhalten, trocken-knochig, dann super clean mit viel Snap wie ich es auch kaum kannte und dann seine singenden Leads vom Feinsten - aber eben ohne den manchmal ĂŒbertriebenen Brutzel-Sound, den er öfters mal kultivierte.
Sondern voll, laut, röhrend, leidenschaftlich, Mann oh Mann!

I shot the sheriff wurde sehr schnell gespielt und war wie neu belebt große Klasse, Old Love war super und irgendwann gabs auch mal einen Song, der mir nicht gefiel.
Den kannte ich auch nicht und weiß nicht wie er heißt (möglicherweiße Tearing us apart?).
Im Sit-Down-Set wurde es sehr gemĂŒtlich und EC zeigte, dass er auch auf der Akustischen ein As ist.
Oder besser gesagt, er zeigte es eben nicht, er spielte halt seine Songs und das fantastisch, z.B. Three little girls und ein paar andere.
Und bei "Somewhere over the rainbow" habe ich gar nicht hingeschaut und nicht hingehört.
Vor GlĂŒck, Dankbarkeit und Freude zusammen hier zu sein habe ich bei diesem Song intensiv mit meiner Frau geknutscht. :-D
EC spielte meist seine schwarze Strat, im Accoustic Set dann seine Martin und dann ein paar mal seine Gibson Byrdland, u.a. bei einem weiterem Höhepunkt fĂŒr mich:
Bob DylanÂŽs "Not dark yet".
Eindringlich, im Sitzen dargeboten, die Stimme fast wie Dylan (nur besser :), und ein geschmackvolles kurzes Solo als Sahnetupfer - IntensitÀt pur!!!!
Hier muss ich einfĂŒgen, dass ich EC nicht nur als "Lead-Gitarrist" betrachte, sondern als "Gesamt-KĂŒnstler, als Songwriter, SĂ€nger und Gitarist.
So ging es den ganzen Abend und plötzlich standen bei der letzten Nummer die Three little girls samt Mummy am BĂŒhneneingang und hĂŒpten herum.
Eric drehte sich rum und machte winke-winke und spielte dann und auch bei der Zugabe plötzlich eine babyblaue Strat - ich vermute mal diejenige, die ihm Frau und Kinder mal geschenkt haben (steht in seinem Buch).
Beim Rausgehen umarmte er seine Kinder, wie wenn Mama mit den Kindern den Papa von der Arbeit abholen - und so war es ja irgendwie auch!

Anyway, ich habe noch nie ein so durchweg schönes, relaxtes, gediegenes Konzert erlebt!
Es ist fĂŒr mich eines der Erlebnisse, die auch nach vielen Jahren noch so prĂ€sent sein werden, wie jetzt - einfach einzigartig!

Viele GrĂŒĂŸe
Jochen
 
Hi,

klasse Berichte von Euch beiden... :top:

wegen dem unbekannten song... vll hilft Dir die Setliste auf WHERE'S ERIC weiter...

http://www.whereseric.com/tour/spri...lapton-his-band-royal-albert-hall-london.html

Gruß
PIT... :)

PS:
die babyblaue Strat ist nicht das Geschenk. Das ist eine weiß- bzw. cremefarbene mit einem goldfarbenen Pickguard... in Fan-Kreisen auch "ChristmasCaster" getauft...

winwood-clapton1.gif


Diese Babyblaue (daphneblue) war seine Haupt-Strat auf dem bisherigen nicht-europÀischen Teil der 2009 Tournee...
 
Hallo,

danke fĂŒr die RĂŒckmeldungen!

Jochen, ich vermute mal das dir unbekannte Lied war "Anything for your love" von der Journeyman-CD. Habe ich das allererste Mal ĂŒberhaupt Live gehört, ich fands gut.

Habe natĂŒrlich gestern Abend vergessen die Bilder runterzuladen, hatte BĂŒgeldienst... :(
Hole ich nach, versprochen.

Im Clapton.de-Forum wird ĂŒbrigens der 22.5. als mit das beste RAH-Konzert der bisherigen Konzertreihe angesehen, wir hatten also offensichtlich richtig GlĂŒck.

Gruss

Juergen2

P.S: Wir haben Wonderful tonight durchgeknutscht... :cool:
 
juergen2":2zns2umi schrieb:
Im Clapton.de-Forum wird ĂŒbrigens der 22.5. als mit das beste RAH-Konzert der bisherigen Konzertreihe angesehen, wir hatten also offensichtlich richtig GlĂŒck.

:banana: :banana:

Ich könnte heute glatt schon wieder in den Flieger steigen und dem Meister lauschen... :-D
Jochen
 
Hallo,

wie versprochen noch ein paar Bildchen, leider nicht so tolle QualitÀt.

Erster Eindruck von aussen: Kleiner als erwartet. Erkennt man schön an der starken KrĂŒmmung.




Hier ist Jochen, direkt vor der Halle, umringt von schönen Frauen:



In der Spiegelung der Scheibe dahinter sieht man schön das Albert Memorial, steht schon auf dem gelĂ€nde des Hyde Park. EhrwĂŒrdige Gegend...

Dann die 2 Grinsebacken voll Vorfreude vor dem Tourplakat:



Der Blick zur BĂŒhne. Man erkennt gut wie niedrig diese ist, die Bilder sind sitzend aufgenommen. Reihe 22, also ziemlich am hinteren Ende des Ovals, dennoch hat man das GefĂŒhl ganz dicht dran zu sein.




Und zu guter Letzt kurz nach Schluss, nicht mehr im Schwummer-Licht-Ambiente, hier sieht man schön die Höhe, NÀhe und IntimitÀt der Halle. Einmalig!



Viele GrĂŒsse

Juergen2
 
Magman":1jkwy2ok schrieb:
Mann, da habt ihr euch aber fein rausgeputzt fĂŒr'n old Erich....uiuiuiuiuiui :lol:

Hi,

nicht fĂŒr Erich, fĂŒr unsere Frauen... :-D

Draufgebracht hat mich wirklich meine bessere HĂ€lfte, sie sagte "es ist fĂŒr Dich was besonderes dahinzugehen, es ist eine festliche Halle, dann lass es uns doch auch festlicher mit der Kleidung angehen"

War mir anfangs ein wenig seltsam bei dem Gedanken, so gehe ich sonst nur ins Theater bzw. wenn ich geschÀftlich on tour bin.

Aber dort muss ich sagen hat es wirklich in den Rahmen reingepasst, es ist einfach ne gediegene AtmosphÀre und ist dann stimmig.

Wie schon geschrieben, eine neue Erfahrung, verzerrte KlÀnge mit Anzug lauschen, aber es passte.

Zur Burg komme ich aber dann doch lieber casual dressed... :cool:

Gruss

Juergen2
 
juergen2":2f4w90sj schrieb:
Magman":2f4w90sj schrieb:
Mann, da habt ihr euch aber fein rausgeputzt fĂŒr'n old Erich....uiuiuiuiuiui :lol:

Hi,

nicht fĂŒr Erich, fĂŒr unsere Frauen... :-D

Draufgebracht hat mich wirklich meine bessere HĂ€lfte, sie sagte "es ist fĂŒr Dich was besonderes dahinzugehen, es ist eine festliche Halle, dann lass es uns doch auch festlicher mit der Kleidung angehen"

War mir anfangs ein wenig seltsam bei dem Gedanken, so gehe ich sonst nur ins Theater bzw. wenn ich geschÀftlich on tour bin.

Aber dort muss ich sagen hat es wirklich in den Rahmen reingepasst, es ist einfach ne gediegene AtmosphÀre und ist dann stimmig.

Wie schon geschrieben, eine neue Erfahrung, verzerrte KlÀnge mit Anzug lauschen, aber es passte.

Zur Burg komme ich aber dann doch lieber casual dressed... :cool:

Gruss

Juergen2


..........vermutlich war Eric selbst der am wenigsten festlich gekleidete Anwesende ;-) ...mit Löcherjeans und Hemd ĂŒber der Hose... :lol: wenn man da mal 20 Jahre zurĂŒck denkt, wie er damals in der Hall aufgetaucht ist... mit Versace Anzug und Glittergurt... :-D

schöne Bilder... :top:

Greets
PIT...
 
pit_s_xroad":7dhxyola schrieb:
..........vermutlich war Eric selbst der am wenigsten festlich gekleidete Anwesende ;-) ...mit Löcherjeans und Hemd ĂŒber der Hose... :lol: wenn man da mal 20 Jahre zurĂŒck denkt, wie er damals in der Hall aufgetaucht ist... mit Versace Anzug und Glittergurt... :-D
Greets
PIT...

:dafuer: Genau!
Ich hatte ja mein Fernglas dabei (wĂ€re eigentlich bei den super PlĂ€tzen gar nicht nötig gewesen) und konnte tatsĂ€chlich sehen, dass Erics Jeans Löcher hatten! DarĂŒber ein kurzĂ€rmeliges schwarzes Hemd und drunter eine silberne Halskette - ich fands gut!

pit_s_xroad":7dhxyola schrieb:
schöne Bilder... :top:

Äh, die Bilder schon. Aber ich muss doch feststellen, dass unsere Frauen in echt 100 mal schöner sind, als auf den Bildern! :-D :-D
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten