Gitarre zu Hause aufnehmen ( mit richtigem Amp)

C
Christof
Well-known member
Registriert
8 November 2002
Beiträge
670
Ort
Hamburg
Rohes neues Jahr,

ich bin sooo müde, den POD zu benutzen und möchte gern zu Hause (auf bedroom-level) Gitarren mit meinem "richtigen" Amps und meinen "richtigen" Effekten aufnehmen. Ich kann diesen scheintoten Line6 Kram nicht mehr hören.

Nun kann ich logischerweise in meiner Mietwohnung ja schlecht 60W oder 80W Vollröhre ausfahren, also kam mir der Gedanke, doch endlich mal eine Recording-Box zu bauen. Wie macht man es richtig?

Meine Idee wäre: Man nehme eine kleine, gute 1x12"/80W Box, baue eine Spanplattenkiste samt innenliegender Dämmung drumherum. Diese erste Kiste würde vor dem Speaker noch genügend Platz für Mikros beinhalten. Man baue eine zweite Kiste drumherum, fülle den Zwischenraum von ca. 10cm mit Sand (?), schaffe Anschlüsse für Mikro und Speakerkabel und los geht's. Die oben liegende "Serviceluke" macht mir noch ein wenig Kopfzerbrechen, denn auch diese muss ja eine anständige akustische Trennung erfahren. Hmmm, zwei fette Stahlauflagen mit Dämmschicht dazwischen vielleicht?

Ich weiss, dass es auf dem Markt so ähnliche Teile käuflich zu erwerben gibt, aber die drücken die dBs nicht so richtig runter; wie ich mir habe sagen lassen. Ist wohl mehr so, als würde man das Cabinet in ein Handtuch wickeln.....

Tja, Ihr Herren, was meint Ihr? Rausgeschmissene Zeit/Geld oder lohnenswerte Investition?

Vielen Dank für Eure Beiträge.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Christof,

ich gebe Dir gern eine Antwort, aber nur (und wirklich auch nur) wenn Du mir eine von Deinen PRS vermachst... ich glaube die McCarty oder die schwarze fänd ich ganz nett. :lol:

Die Idee klingt doch schon mal ganz gut... wird aber wohl ziemlich sprerrig und schwer das Teil also würde ich wohl noch Rollen unten drunter setzen. Ob Sand ein guter Isolator ist weiss ich nicht, würde es nicht vielleicht auch Luft (vielleicht durch einen "Vorhang" aus Stoff getrennt) tun? Wäre auf jeden Fall günstiger und leichter.

Für die Serviceluke(n) sollten es doch eigentlich ganz normale Scharniere tun, zur Not kannst Du ja auf die Luke noch eine gefaltete Wolldecke legen so dass Du Dir auch nicht einbildest da käme Sound aus den Ritzen.

Die Idee finde ich auf jeden Fall prima... berichte mal von Deinen Erfahrungen, vielleicht eifere ich Dir nach und mache so was auch mal.

Viel Spass beim Basteln. ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

zum Thema Schallschutz hat mein damaliger Baustofflehrer schon immer gesagt:"Masse ist klasse." Also : je Schwerer die Box später ist, bzw. je größer die Dichte des verwendeten Schalldämmmaterials (3 m's? :roll: ) umso besser ist die Schalldämmung.

Das heißt, am besten den Zwischenraum mit Beton ausgießen :lol:

Gruß
VVolverine
 
C
Christof
Well-known member
Registriert
8 November 2002
Beiträge
670
Ort
Hamburg
Danke,

@ skirmish: HA! Die McCarty musst Du mir eines Tages aus meinen toten, kalten, erstarrten Fingern brechen. Die ist so unglaublich gut. Und die schwarze PRS ist ein ganz seltsamer Vogel: 24 Bünde, chambered, Zedern-Decke, Tune-o-matic bridge, Rio-Palisander, extrem schmaler Hals... die spiele ich nicht mehr oft, ist aber immer der Agent für die "speziellen" Sounds. Die hat so einen komisch akustischen Sound.

@ VV: jaja, Masse ist die einzige richtige Lösung. Ein Bekannter hat mal einen Speaker (lebend) eingemauert. Das ging richtig gut, ist bei mir aber echt nicht machbar. Ich meine, Sand wäre doch zumindest mal eine Alternative... ich bin ziemlich unschlüssig. Ausserdem muss ich mir erst einmal eine ordentliche 1x12" Box kaufen. Da geht der finanzielle Ärger auch schon los.

Oh, und so gross wäre der Kasten gar nicht. Ungefähres Aussenmass wäre 70x67x53cm.
 
A
Anonymous
Guest
Man nehme eine kleine, gute 1x12"/80W Box

Hallo Christof,
die Idee ist toll und ich glaube, einige größere Acts machen das seit langer Zeit so. Die Boogie Thiele Box find ich im Übrigen, was Abmessungen und Sound angeht, excellent. Sie klingt deutlich größer, als sie mißt. Wär als Ausgangsbasis bestimmt sehr interessant!
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.104
Hallo,

es gab da mal eine fertige Box zu kaufen, wurde auch mal in G&B vorgestellt. Ich weiß den Hersteller aber nicht mehr, das müsste auch schon über 10 Jahre her sein.

Ich würde aber gar keine Gitarrenbox nehmen, sondern erst mal einen Speaker in eine Kammer setzen. Das Mikro kommt ja eh kurz vor die Membran und die Kiste ist ja geschlossen. Dann den Innenraum vor dem Speaker mit Pyramidenschaum dämmen.
Masse ist auch nur eine Seite der Geschichte, wenn ich mich nicht täusche, muß diese Masse, die den Schall aufnimmt, komplett abgekoppelt werden. D. h. es dürfen keine Schallbrücken bestehen.
Die Kammer mit dem Speaker muß also "schwimmend" gelagert sein. Also um die Kammer ein Gehäuse, daß abgekoppelt ist.

Die Öffnung muß also doppelt vorhanden sein, in der Kammer und im Gehäuse.

Ich versuch mal, mich noch genauer daran zu erinnern und mach dann mal noch ne Zeichnung.


-
 
A
Anonymous
Guest
Dann den Innenraum vor dem Speaker mit Pyramidenschaum dämmen.

Zum "Dämmen" eignet sich Pyramidenschaumstoff überhaupt nicht. Hierduch erreichst man nur, das sich das Signal bzw. der Schall "bricht" und nicht platt zur Signalquelle zurückkehrt. Mit einer Schalldämmung hat das nichts zu tun.

Masse ist auch nur eine Seite der Geschichte, wenn ich mich nicht täusche, muß diese Masse, die den Schall aufnimmt, komplett abgekoppelt werden. D. h. es dürfen keine Schallbrücken bestehen.
Die Kammer mit dem Speaker muß also "schwimmend" gelagert sein. Also um die Kammer ein Gehäuse, daß abgekoppelt ist.

Jein... Masse ist in erster Linie für den Schallschutz geeignet d.h. je schwerer und dichter (Dichte ;-) ) ein Stoff ist umso besser ist er für den Schallschutz geeignet. Da es aber eigentlich nur schwer möglich ist einen absoluten Schallgedämmtenraum um einen Speaker zu konstruieren (hören wird man immer etwas) muß man Schallbrücken (ähnlich wie bei der Wärmedämmung, Wärme- u. Kältebrücken) verhindern, also Befestigungen o.ä. mit der Aussenhülle. Aber wie soll die praktisch aussehen? Man müßte also den Innenraum entweder mit elatischen Seilen aufhängen oder Ihn in ein Vakuum packen oder ähnliches.

Gruß
VVolverine
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.104
VVolverine":2aadb0v6 schrieb:
Dann den Innenraum vor dem Speaker mit Pyramidenschaum dämmen.

Zum "Dämmen" eignet sich Pyramidenschaumstoff überhaupt nicht. Hierduch erreichst man nur, das sich das Signal bzw. der Schall "bricht" und nicht platt zur Signalquelle zurückkehrt. Mit einer Schalldämmung hat das nichts zu tun.

Genau das meinte ich. Sonst hört sich das Ganze aus dem engen Kistchen recht bescheiden an.

VVolverine":2aadb0v6 schrieb:
Masse ist auch nur eine Seite der Geschichte, wenn ich mich nicht täusche, muß diese Masse, die den Schall aufnimmt, komplett abgekoppelt werden. D. h. es dürfen keine Schallbrücken bestehen.
Die Kammer mit dem Speaker muß also "schwimmend" gelagert sein. Also um die Kammer ein Gehäuse, daß abgekoppelt ist.

Jein... Masse ist in erster Linie für den Schallschutz geeignet d.h. je schwerer und dichter (Dichte ;-) ) ein Stoff ist umso besser ist er für den Schallschutz geeignet. Da es aber eigentlich nur schwer möglich ist einen absoluten Schallgedämmtenraum um einen Speaker zu konstruieren (hören wird man immer etwas) muß man Schallbrücken (ähnlich wie bei der Wärmedämmung, Wärme- u. Kältebrücken) verhindern, also Befestigungen o.ä. mit der Aussenhülle. Aber wie soll die praktisch aussehen? Man müßte also den Innenraum entweder mit elatischen Seilen aufhängen oder Ihn in ein Vakuum packen oder ähnliches.

Gruß
VVolverine

Es geht ja nicht um 100% Schalldämmung, sondern um einen verträglichen Pegel, der vor allem nicht störend von Anderen wahrgenommen wird. Die Kammer kann am Boden auf einer mehrschichtigen Konstruktion aus schalldämmendem Styropor, Pavatex und Luftkissen ruhen, an den Seitenwänden reicht etwas weniger. Dann das Gehäuse auch noch auf dämmenden Füßen, wie es sie in der HiFi-Szene gibt, und der Nachbar hat kaum mehr Grund zur Beanstandung.

-
 
A
Anonymous
Guest
Es geht ja nicht um 100% Schalldämmung, sondern um einen verträglichen Pegel, der vor allem nicht störend von Anderen wahrgenommen wird. Die Kammer kann am Boden auf einer mehrschichtigen Konstruktion aus schalldämmendem Styropor, Pavatex und Luftkissen ruhen, an den Seitenwänden reicht etwas weniger. Dann das Gehäuse auch noch auf dämmenden Füßen, wie es sie in der HiFi-Szene gibt, und der Nachbar hat kaum mehr Grund zur Beanstandung.

Morgen zusammen,

aber genau diesen Effekt, nämlich ein schalldämmende Wirkung wirst Du durch Polystyrol-Hartschaum, Luftkissen und Hartfaserplatte nicht bekommen (höchstens eine Wärmedämmende :roll: ). Die Kiste wird so genauso laut sein als wenn Du den Speaker in eine herkömmliche Kiste legst. Du wirst keinen Unterschied hören bzw. nur einen sehr Geringen.

So wie ich die Sache verstanden habe, möchte Christof ja seinen Röhrenamp zuhause schon hart am Limit fahren und somit wirst Du nur mit schalldämmenden Materialien arbeiten müssen. Das heißt:

Aufbau von Innen nach Außen:
- Kiste von Innen mit Schaumstoff gedämmt, um den Raumhall (nicht schalldämmend) aus der kleinen Kiste zu bekommen.
- Wandaufbau aus Hartfaserplatte
- Dichtung (z.B. Folie damit der Sand nicht herausläuft)
- Füllung aus Sand oder ähnlichem (kein Kies ;-) )
der Sand sollte aber schon stärker verdichtet werden, locker geschüttet = null Effekt)
- Dichtung (siehe oben)
- Hartfaserplatte.

Einen Wartungsschacht für Mikrofonjustierung usw. sollte vorhanden sein und dessen Deckel anschließend ähnlich gedämmt sein wie der Rest der Kiste.

Bitte keine Luftschichten, die ist nur schön bei Wärmedämmung, bringt aber bei Schalldämmung rein gar nüscht.

Gruß
VVolverine
 
C
Christof
Well-known member
Registriert
8 November 2002
Beiträge
670
Ort
Hamburg
Moin,

ich habe inzwischen eine Quelle mit Erfahrungswerten/ - berichten gefunden. Probleme en masse, um es mal vorsichtig zu sagen. :( Allgemeiner Tenor ist, daß so eine Box nicht gut klingt, wenn man erst einmal die Tür zumacht ( und das ist ja nun einmal Sinn meiner Suche). Um dann insbesondere im Bass und in den Tiefmitten Stör-/ Wummerfrequenzen rauszukriegen, muss man schon mal zusätzlich mit 31Band Equalizer ran, die Kiste mehr oder minder komplett assymetrisch bauen und dann klingt es immer noch nicht so richtig. Desweiteren ist sich die Internetgemeinde auch nicht einig, welches Innenfutter oder welche Konstruktion ( offen/geschlossen) die beste ist.
Viel Geld für sehr unsicheren Ausgang. Hmmmmmm....

Aber danke für Eure Beiträge
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
Und 500 Dollar sind in Euro doch ganz erträglich, wenn man noch den niedriger anzusetzenden Strassenkampfpreis in Erwägung zieht ... der Speakertyp ist klasse! Und wenn die Kosntruktion was taugt?!

zoomisoopen.jpg


zoomisoclosed.jpg
 
A
Anonymous
Guest
Servus!

Such mal bei www.proguitar.de nach dem "Demeter Silent Speaker" Cabinet.

Ist zwar nicht ganz billig, scheint aber ziemlich brauchbar zu sein.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
Mikk":2o8r4q2d schrieb:
Servus!

Such mal bei www.proguitar.de nach dem "Demeter Silent Speaker" Cabinet.

Ist zwar nicht ganz billig, scheint aber ziemlich brauchbar zu sein.

Nicht der Laden schon wieder :lol: :lol: :lol:

Kostet aber auch über 1000 Euro:

SilentSpeakeCabFrontK.jpg
 
B
Banger
Guest
Iiih! Die Dämmwolle ist ja noch weiss! Die ist ja noch garnicht alt genug, das kann ja garnicht klingen... *hust*
 
A
Anonymous
Guest
Doc Guitarworld":264ud4az schrieb:
Nicht der Laden schon wieder :lol: :lol: :lol:

Was ist denn an dem Laden so schlimm?

Außer, dass der Ron ein ziemlicher "Nitro-Lack-Fetischist" ist, ist mir noch nichts aufgefallen... ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Mikk":22vji6sw schrieb:
Doc Guitarworld":22vji6sw schrieb:
Nicht der Laden schon wieder :lol: :lol: :lol:

Was ist denn an dem Laden so schlimm?

Außer, dass der Ron ein ziemlicher "Nitro-Lack-Fetischist" ist, ist mir noch nichts aufgefallen... ;-)

Hallo Mikk,

schaust Du hier: http://www.guitarworld.de/forum/viewtopic.php?t=2687&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight= oder hier:
http://www.guitarworld.de/forum/viewtopic.php?t=2730&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=. ;-)

Kann mir vielleicht einer erklären wie ich anstatt der URL nur Text angebe der dann auf die URL linkt? Ich kriege das irgendwie nicht hin, Danke! :cool:
 
A
Anonymous
Guest
Servus Skirmish!

Ich hab mich noch nicht so mit der Seite auseinandergesetzt - muahahaha.
Ich hab zwar jetzt ne 22 Jahre alte Strat aber die klingt wahrscheinlich nicht so geil, weil sie so alt ist, sondern weil sie eben von Tokai ist! ;-)

p.s. Wenn du Seiten verlinken willst, schreib einfach eine eckige Klammer, dann "url=" dann den link, eckige Klammer zu, dann deinen Text (z.B "klick mich!") und dann noch "eckige klammer" /url "eckige Klammer zu" dahinter - fertig! (aufpassen, dass keine Leerzeichen dazwischen sind!)

Dann müsste es ungefähr so aussschauen: HIER KLICKEN!!!

Hoffentlich war das nicht zu verwirrend! ;-)[/url]
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.880
Lösungen
5
Hi,

ich habe nun endlich die Lösung gefunden für zu Hause:

recordingboxa.jpg


recordingboxb.jpg


recordingboxc.jpg


recordingboxd.jpg


recordingboxe.jpg


Multiplex, sauschwer da sehr massiv (siehe die Dicke der Tür),
Celestion, zwei Mikrostative, fertig verkabelt ... und günstig gewesen.
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.104
doc guitarworld":2g8co7lr schrieb:
Hi,

ich habe nun endlich die Lösung gefunden für zu Hause:

Multiplex, sauschwer da sehr massiv (siehe die Dicke der Tür),
Celestion, zwei Mikrostative, fertig verkabelt ... und günstig gewesen.

Hi Doc,

genau diese Kiste meinte ich.
Gab es mal vor ewigen Zeiten einen Bericht in G&B ( oder noch Musiker ? ).

In welchem Rahmen bewegte sich günstig?
Und wie schwer ist " Sauschwer " ?
 
 

Oben Unten