Gitarrenkauf steht an: Les Pauls (Kopie) vs. Fender Strat?


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen!

Bin neu hier auf Guitarworld.de und freue mich darüber soviele Gleichgesinnte auf einmal
zu "treffen". :-D Ein wirklich gelungenes Projekt!

Nach vielen Jahren des rumklampfens steht bei mir nun endlich mal der Kauf einer neuen,
vernünftigen E-Gitarre an. Jedoch fällt mir aufgrund der Vielfalt an Herstellern und
Modellen die Auswahl des richtigen Geräts sehr schwer. Aus diesem Grund würde ich
gern auf die Erfahrung der hier Anwesenden hören und mir ein oder zwei Empfehlungen
aussprechen lassen. Ich bin wirklich total planlos im Moment.

Budgettechnisch stehen mir ca. 1000 EUR zur Verfügung.
Mein Style ist sehr wechselhaft, mal etwas poppig und rockig, mal Metall und dann auch
wieder cleaner angejazzter Sound. Ich spiele derzeit ausschließlich im Studio. Optik der
Klampfe ist mir fast egal. Hauptsache sie lässt sich sehr gut bespielen und klingt gut.
Leider hab ich auch keinen Plan was die Vorzüge einer Les Pauls gegenüber einer guten
Stratocaster und umgekehrt sein sollen. Ok, eine Les Paul klingt wegen der Humbucker
PU's etwas satter und die Strat hat 'nen Tremolo, aber das mit dem Sound liesse sich
doch bei einer Strat und geschickteren AMP-Einstellungen auch realisieren - oder habe
ich da etwas grundlegend falsch verstanden.

Ich glaube ich brauche eine tiefgreifende Beratung :-/
Ich spiele zwar schon seit knapp 18 Jahren, aber immer wieder mit langen
berufsbedingten Pausen dazwischen und ich habe noch nicht viele Gitarren außer der
meinen eigenen in der Hand gehabt...

Achso, ich bin auch an einer guten gebrauchten interessiert.
Falls jemand eine im Angebot hat und aus dem Raum Köln/Bonn kommt bitte melden! :)

Gruß,
Patrick
 
A
Anonymous
Guest
Hallo PQ und willkommen im Forum,

PQ"... schrieb:
doch bei einer Strat und geschickteren AMP-Einstellungen auch realisieren -..

Nein!

PQ"... schrieb:
oder habe
ich da etwas grundlegend falsch verstanden.

Ja! Grundsätzlich sind das zwei völlig unterschiedlich konstruierte Gitarren, wie du selbst schon erwähntest, weswegen sie auch allgemein unterschiedlich klingen. Das bedeutet nicht, dass beide nicht flexibel wären und man das eine oder andere Model nur in einem bestimmten Stil einsetzen kann. Wenn man keine besonderen Vorlieben hat, dann würde ich gar empfehlen, beides zu besitzen.

Da du dieses jedoch planst, werde dir erstmal im klaren darüber, was du persönlich lieber hättest. Eine Les-Paul-artige oder stratige Gitarre. Spiele mal ein paar Gitarren jeder Gattung an. Wenn dein Wunsch etwas konkreter wird, kann man weiter sehen. Wobei zum Thema "Anfänger und Wahl der Gitarre " eigentlich schon viel allgemein gültiges geschrieben wurde, was du durchaus beherzigen kannst.

Deswegen vielleicht mal Such-Funktion und FAQ bemühen!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hallo Patrick,

auch von mir herzlich Willkommen bei GW und Gruß aus Troisdorf ;-)

Ich könnte mir vorstellen, daß Du nicht verkehrt liegst, wenn
Du Dir mal die Strats anschaust, die von Hause aus schon einen
Humbucker am Steg haben. Fender baut sowas, zB. mit dem Duncan JB,
einem guten Pickup für die etwas deftigeren Momente und gute
fette Solosounds.

Ein klanglich tolle Alternative sind die Gitarren von PRS (Paul
Reed Smith). In der Klasse unter 1000 Euro finden sich zB.
die sehr gut verrarbeiteten PRS SE Modelle aus Korea, die es mittlerweile
auch mit allen möglichen Pickup-Bestückungen gibt. Da machst Du nichts
falsch. Die Instrumente können locker mithalten bei weitaus teurerem
und eigentlich als "Studentengitarren" gedacht, kenne ich mittlerweile
einige alte Haseen, die sich diese Gitarren zugelegt habe, weil a.
vielseitig, b. gut verarbeitet und c. auch wertstabil. Der Paule bürgt
mit seinem guten Namen.

Ansonsten schließe ich mich meinem Kollegen Marcello an:
FAQ und Suchfunktion mal benutzen, da tut sich viel auf.
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":goaefpjq schrieb:
Hallo PQ und willkommen im Forum,

PQ":goaefpjq schrieb:
doch bei einer Strat und geschickteren AMP-Einstellungen auch realisieren -..

Nein!

PQ":goaefpjq schrieb:
oder habe
ich da etwas grundlegend falsch verstanden.

Ja! Grundsätzlich sind das zwei völlig unterschiedlich konstruierte Gitarren, wie du selbst schon erwähntest, weswegen sie auch allgemein unterschiedlich klingen. Das bedeutet nicht, dass beide nicht flexibel wären und man das eine oder andere Model nur in einem bestimmten Stil einsetzen kann. Wenn man keine besonderen Vorlieben hat, dann würde ich gar empfehlen, beides zu besitzen.

n'abend zusammen,

also, lieber Marcello, das ist aber ein etwas eingeschränkter Blickwinkel. Vielleicht funktioniert das nicht mit jeder Strat, ich habe aber min. 2 Strats hier (auch ohne Humbucker) die beide so sehr nach Les Paul klingen, das ich sicher bin, dass Du sie von einer Les Paul nicht unterscheiden könntest. Sicher spielt auch die Ampeinstellung eine Rolle, aber ein generelles "Nein, geht nicht" halte ich hier für absolut falsch...

Sicher ist ein Humbucker in der betreffenden Position förderlich für einen Les Pauls Sound, aber bei weitem kein Muß. Nimm beispielsweise meine Kramer Jersey Star (gut, 3 Humbucker :-D ). Das gute Stück klingt im direkten Vergleich mit einer Gibson Les Paul wie ein identisches Modell.

Wenn ich gerade genug Zeit hätte würde ich Dir das auch durch einige Soundsamples belegen.

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Eine unmodifizierte Strat und eine ebenfalls unmodifizierte Standard Les Paul klingen niemals gleich. Das liegt natürlich zu einem grossen Teil an den Pickups, da kann man eventuell an der Klangregelung versuchen in etwa anzugleichen. Allerdings sind das ja auch zwei vollkommen unterschiedliche Konstruktionen:

Les Paul-->set neck-mahogany neck
langes attack, langes sustain

Strat-->bolt on-maple neck
kurzes attack, kurzes sustain.

Das ist jetzt natürlich übertrieben dargestellt. Auch eine Fender hat ein gutes Sustain und auch bei einer Paula kann man nicht, bis der Ton da ist, ne Zigarette rauchen. Aber den Unterschied hört man, wenn der eigentliche Gitarren/Amp-Sound nicht über Effekte zu stark "verstümmelt" wird.

Ach ja,

@VVolverine: Nimm Dir doch mal n bisschen Zeit, und nehm mal was auf. Die Paule-Strat würde ich gern mal hören
 
A
Anonymous
Guest
Hier wird eine Universalgitarre gesucht.
Da würde mein Rat eher in eine völlig andere Richtung gehen. Zu einer Brian May Signature etwa.

redspecial7cc.jpg


Durch die ausgeklügelte Schaltung, die Bauweise und die (zudem auch ersetzbaren) PUs (etwa mit Adesons) ist die extrem vielfältig.
 
A
Anonymous
Guest
VVolverine":1raerhjk schrieb:
die beide so sehr nach Les Paul klingen, das ich sicher bin, dass Du sie von einer Les Paul nicht unterscheiden könntest. Sicher spielt auch die Ampeinstellung eine Rolle, aber ein generelles "Nein, geht nicht" halte ich hier für absolut falsch...

...Wenn ich gerade genug Zeit hätte würde ich Dir das auch durch einige Soundsamples belegen....

Schade, den A/B-Test hätte ich gerne gemacht.

Ich behaupte nicht, dass es den Les Paul oder Strat Ton/Sound gibt. Der ist in einer enormen Vielfältigkeit und Vielzahl an Varianten, gerade im elektrischen Bereich, vorhanden. Was ich oben auch ausdrücklichst erwähnte, indem ich "Flexibiltät" ansprach.

Wer aber behauptet, er spiele eine Les Pau in Erwartung einen Stratsound (im eigentlichen Sinne) zu bekommen (oder umgekehrt), der erzählt dummes Zeug, wobei eine Annäherung in beide Richtungen natürlich möglich ist. Stichwort: Flexibilität.

Ich wollte hier keinen Glaubenskrieg zwischen Les Paulern und Stratospastern anzetteln Für mich ist sowas nicht relevant.
Ich wollte PQ lediglich verständlich nahelegen, wieso er zumindest diese Entscheidung für sich treffen sollten, da es sonst hier keine wirkliche Hilfe geben kann. Offensichtlich ist man sich aber noch nicht mal über den Unterschied Les Paul/Strat einig.
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":3ijhsham schrieb:
...
Ich wollte PQ lediglich verständlich nahelegen, wieso er zumindest diese Entscheidung für sich treffen sollten, da es sonst hier keine wirkliche Hilfe geben kann. Offensichtlich ist man sich aber noch nicht mal über den Unterschied Les Paul/Strat einig.


Hallo und herzlichen Dank für eure Antworten und einen ganz besonderen Gruß an Troisdorf (die gute alte Heimat) zurück ;-)

Genau zu diesem Fazit (Marcello und VVolverine) bin ich auch gekommen. Es gibt sie einfach nicht, die Eierlegende Wollmilchsau.

Aber, euren Antworten nach (und nach ein bisschen Recherche mittels Forum-Suchfunktion ;-) ) gewinne ich immer mehr den Eindruck mit einer Strat für den Anfang flexibler zu sein - allein schon wegen des Tremolos :lol:

Meine anfängliche Wahl-Unsicherheit begründe ich mit dem relativ schmalen Budget. Ich habe nur Geld für eine Gitarre, aber die soll gut und nicht ok oder naja sein. Erst kürzlich hat ein Freund von mir bittere Erfahrung mit einer 220 EUR Fender Squire gemacht, dass Teil war einfach nur grauenhaft verarbeitet. Bundstäbchen so hoch, dass man je nach Griffstärke (ohne die Saiten zu ziehen) einen Tremoloeffekt erzielte und die Bundstäbchen waren nicht entgratet, sodaß man sich die Finger daran aufriss. Mit dieser Gitarre erschien der Spruch "üben bis die Finger bluten" in ganz neuem Licht für mich ;-)

Werde mal 2 Tage Urlaub bei dem Instrumentenhändler meines Vertrauens buchen und ein paar unterschiedliche Gitarren ausprobieren.

Herzlichen Dank nochmal - ich lasse es euch natürlich wissen für was für ein Teil ich mich entschieden habe ;-)
 
A
Anonymous
Guest
PQ":1st2elf6 schrieb:
Werde mal 2 Tage Urlaub bei dem Instrumentenhändler meines Vertrauens buchen und ein paar unterschiedliche Gitarren ausprobieren.

Herzlichen Dank nochmal - ich lasse es euch natürlich wissen für was für ein Teil ich mich entschieden habe ;-)

Gute Entscheidung, Patrick!

Viel Spaß dabei und lass uns wissen, worauf es hinaus läuft! Gehe einfach möglichst unvoreingenommen an die Sache, notfalls können wir vielleicht etwas Schützenhilfe leisten (Nimm´s teurere!!) ;-)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Hi,

dann laß Dir ein paar PRS SE Modelle geben, das lohnt sich in jedem
Fall mal näher anzutesten!

Grüße in´s Oberbergische!
 
A
Anonymous
Guest
Marcello":2vh3eh59 schrieb:
Wer aber behauptet, er spiele eine Les Pau in Erwartung einen Stratsound (im eigentlichen Sinne) zu bekommen (oder umgekehrt), der erzählt dummes Zeug, wobei eine Annäherung in beide Richtungen natürlich möglich ist.

Genau so ist es!! Wie schön, daß gesunder Menschenverstand am Ende doch nicht umzubringen ist.
Wobei man sich mit der Entscheidung für den guten alten Strat-Baukasten alle Optionen für eine nachträgliche Modifizierung offen hält.
Eine Strat ist zumindest leichter in Richtung Les Paul zu bringen, als umgekehrt.
Und....für 1000,00 Euro bekommst Du schon was richtig Feines, bloß nichts überstürzen, Zeit lassen zum testen, lohnt sich am Ende garantiert!

Gruß
Max
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

also theoretisch müsste man Strat und Paula immer voneinander unterschieden können, denn die Strat kippt doch auch bei "langem Sustain" immer relativ schnell in die Obertöne um. Das sollte eigentlich hörbar sein, oder?

Die Gitarristen, die von der Akustik auf die E-Gitarre wecheln, bevorzugen in den meisten Fällen wohl die Strat, zumindest alle, die ich persönlich kenne. Könnte daran liegen, dass die Strat ja brillanter und percussiver klingt als die Paula, damit kommt sie der Akustik wohl näher.

Obwohl ich selber die Paula bevorzuge, halte ich die Strat aber für die flexiblere Gitarre, mit der man letztendlich jede Stilart spielen kann und man findet sie auch in jeder Sparte...

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
doc guitarworld":2ywgua6o schrieb:
Hi,

dann laß Dir ein paar PRS SE Modelle geben, das lohnt sich in jedem
Fall mal näher anzutesten!

Grüße in´s Oberbergische!

Die PRS's sehen in der Tat recht solide und beinahe Edel aus - die werde ich auf jeden Fall auch mal antesten! Danke! Da gibt es also doch was von Paul "Ratiopharm" Smith ;-)

schroeder":2ywgua6o schrieb:
...

Die Gitarristen, die von der Akustik auf die E-Gitarre wecheln, bevorzugen in den meisten Fällen wohl die Strat, zumindest alle, die ich persönlich kenne. Könnte daran liegen, dass die Strat ja brillanter und percussiver klingt als die Paula, damit kommt sie der Akustik wohl näher.

Obwohl ich selber die Paula bevorzuge, halte ich die Strat aber für die flexiblere Gitarre, mit der man letztendlich jede Stilart spielen kann und man findet sie auch in jeder Sparte...

Full Ack! Sehr schöne Erklärung. Da könnte man glatt einen wikipedia Artikel draus machen ;-)
Ich denke auch, dass es auf eine Strat hinauslaufen wird - aber auch mal gucken was die PRS's so hergeben...

Herzlichen Dank nochmal für euer hilfreiches Feedback :)
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten