Hagstrom F200P verstimmt sich schnell


A
Anonymous
Guest
Hallo,

dies ist mein erster Beitrag und ich starte gleich mit einer Frage (hoffe das ist OK):

Ich habe eine wunderbare Hagstrom F200P (Bj. 2006). Der Sound ist super und auch die Bespielbarkeit ein Traum. Leider verstimmt sie sich sehr schnell. Auch ein neuer Satz Saiten hat nichts geholfen (auch nach längerer Spielzeit tritt das Problem noch auf). :(

Könnte es an den Federn für das Tremolo liegen?

Ich wäre dankbar für ale Tipps.

Danke + Gruß aus Bremen
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.656
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
hallo hier,

ich kenne diese gitarre leider nicht aber ein paar grundregeln könnte man beachten bzw ein paar fragen stellen sich.
1) ist da stremolo freischwebeneingestellt (das heisst nur downtuning ist möglich)
sollte es so sein kann es sein, das du das trem umstellen musst, dass es aufliegt am body.
2) wieviele saitenwicklungen machst du auf die mechaniken? soweit ich das auf der hagstöm homepage feststellen kann sinds ja keine lockingmechaniken oder?
3) wie ziehst du die saiten auf? welche saiten ziehst du auf? wie dehnst du die saiten vor?
4) unter welchen voraussetzungen verstimmt sich die gitarre überhaupt? während dem song, während dem gig, während der woche? einmal im jahr ? :lol:
mal sehe was du so zu erzählen hast und vielleicht gibts abhilfe.

lg
da auge
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Labello (o.ä.) auf die Seiten am Steg und an der Brücke hilft wunder. Natürlich
nicht milimeterdick auftragen...

mfg Marius
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Auge, vielen Dank für denausführlichen "Fragebogen"!

1) ist da stremolo freischwebeneingestellt (das heisst nur downtuning ist möglich) sollte es so sein kann es sein, das du das trem umstellen musst, dass es aufliegt am body.
Auf der F200P ist ein Tremolo, das dem der Strat ähnlich ist. Es ist nur Downtunig möglich. Bemerkenswert ist, dass das Trem sich bei Bendings ganz leicht vom Body abhebt. Ich hatte daher auf zu schwache Federn (3) geschlossen.

2) wieviele saitenwicklungen machst du auf die mechaniken? soweit ich das auf der hagstöm homepage feststellen kann sinds ja keine lockingmechaniken oder?
Ich habe 2 ganze Wicklungen drauf. Könnte das vielleicht zu knapp sein? Locking ist mit den Mechaniken nicht möglich.

3) wie ziehst du die saiten auf? welche saiten ziehst du auf? wie dehnst du die saiten vor?
Ich habe 10er Fender Nickelplated Steel (super 250s) Saiten. Die habe ich immer auf meiner Tele gehabt und habe davon noch ein paar Sätze liegen. Vorgedehnt habe ich die nie!? Die Saiten wechsele ich einzeln von oben nach unten. Also hohe E-Saite runter und dann die neue drauf...

4) unter welchen voraussetzungen verstimmt sich die gitarre überhaupt? während dem song, während dem gig, während der woche? einmal im jahr ?
Die Gitarre verstimmt sich schon nach kurzer Zeit (während eines Songs). Woche wäre kein Problem und nur nach dem Gig ein Traum ;-)


@ marius: Labello klingt interessant. Was hat das für Auswirkungen?

Gruß
Thilo
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.458
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Hallo Thilo,

Auge meint folgendes:

Nach dem Aufziehen der Saiten und dem ersten groben Vorstimmen:

Jede Saite einzeln einem extremen Bending unterziehen. Am besten mit beiden Händen, die E,A,D kräftig nach unten dehnen, die G.H.E nach oben.
Keine Angst, da passiert nichts.

Dann neu stimmen.
Und das Ganze nochmal
Dann endgültig stimmen.

Zum Tremolo:

Kommt das im Ruhezustand bereits hinten hoch?
Ich kenne Deine Gitarre nicht, aber bei der Strat z. B. sollte es eine Linie mit der Korpusoberfläche bilden und mit nicht mehr als 1 mm Luft dazwischen schweben.

Tut es das nicht, müssen die Schrauben der Federkralle tiefer eingedreht werden, die Federn also unter mehr Spannung gebracht werden.

Ist ne Geduldsarbeit. Etwas reindrehen, stimmen, kucken, dann wieder drehen, stimmen, usw.

Ansonsten - darauf achten, daß die Wicklungen der Saite am Mechanikschaft nicht aufeinander, sondern übereinander liegen und zwar möglichst sauber.

Na gut, das solls erstmal gewesen sein

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Tom,

das mit dem Bending der Saiten habe ich gemacht. Allerdings nicht ganz so stark. Werde nächstes Mal kräftiger zulangen. Bei meiner Tele war das nie wichtig. Auch meine Jazzmaster verstimmt sich nicht.

Die Saiten sind natürlich schön sauber von unten nach oben gewickelt. Wobei ich auf meiner Jazzmaster ca. 5 Wicklungen habe. Auf der Hagström aktuell nur 2.

Das Tremolo liegt im Ruhezustand auf bzw. bildet eine Linie mit der Korpusoberfläche. Nur beim Bending der Saiten (am Griffbrett, nicht mit dem Trem-Hebel) hebt es sich leicht, was mir ein bisschen komisch vorkommt (passiert bereits bei leichtem Bending). Werde mal nachsehen, ob ich an den Schrauben der Federkralle Einstellungen vornehmen kann.

Wie könnte ich denn gegebenfalls das Tremolo festsetzen, um herauszubekommen, ob die Verstimmungen dann aufhören?

Gruß
Thilo
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.458
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Wenn das Tremolo jetzt schon auf dem Korpus aufliegt und es kommt trotzdem bei Bendings hoch, dann sind die Federn zu weich oder es muß eine zusätzliche Feder rein.

Festsetzen durch Reindrehen der Schrauben an der Federkralle. Solange, bis das Trem wirklich durch die zunehmende Federspannung fest auf den Korpus gedrückt wird.

Wie gesagt, wenn es trotzdem wieder hochkommt, eine oder zwei zusätzliche Federn rein. Oder härtere Federn, gibts bei Rockinger.

Die Ursache für Verstimmungen können allerdings auch ein schlecht gekerbter Sattel sein (eher selten), oder die Mechaniken taugen nichts, sollte aber bei Hagstrom nicht so sein.

Wenn alles nix hilft, muß das Baby wohl doch mal zum Check beim Gitarrenbauer, so extreme Verstimmungen sind eigentlich nicht normal.

Tom
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.656
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
war nicht da jetzt:
denk auch, dass du entweder den federbock etwas reindrehst um mehr spannung zu bekommen oder eine weitere feder einhängst. dann ist mal eine fehlerquelle beseitigt.
was hier ja auch schon angeklungen ist. wie siehts denn mit dem sattel aus? laufen die saiten leicht oder zwickt der recht. weil dann können (vor allem umsponnene) saiten sich ganz schnell verhaken.
wichtig ist immer von unten nach oben zu stimmen um die saite auf zug zu stimmen!
das dehen ist wichtig aber sollte sich nach einer weile auch erledigt haben. danke little feat für die zusätzliche erläuterung.
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Labello verringert durch seine Schmierwirkung Reibung am Steg und an
der Brücke. Nebenbei reissen Saiten dann auch seltener.

mfg Marius
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

das mit dem ganz extrem Überdehnen der Saiten würde ich nicht unbedingt machen.

Dadurch wird die Saite überstreckt. Das Material kann so sehr schnell ermüden und die Saite intoniert nicht mehr richtig. Quasi überdehnt. Ich mache es lieber öfters. Das hilft auch. Die Saiten nach oben (von der Decke weg) ziehen, so das leichte Spannung besteht und dann zurück flitschen lassen. Das ein paar mal gemacht und die Saite ist eigentlich genügend vorgedehnt.

Möglichst wenig Wicklungen auf der Achse der Mechanik.

Das sind so die wesentlichen Punkte, damit die Saite stimmstabil bleibt. Wer das Trem oft und stark einsetzt, der sollte vielleicht auf Locking Mechaniken ümrüsten. Die sind schon stimmstabiler.

Eins schwebendes Tremolo ist durchaus möglich. Das führt nicht unbedingt zu dauernden Verstimmungen. Dann sind es eher die beiden oben genannten Punkte.
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hi,

überprüf doch mal, ob das Tremolo nach Gebrauch in seine Ausgangsstellung zurück kommt. Wenn es aufliegt, kann man es leicht sehen.

Verstimmen sich alle Saiten oder nur einzelne?
Verstimmten sich die Saiten nach oben oder unten?

Wenn ich mal Ärger mit Verstimmen hatte, dann war es fast immer am Sattel, dh. diejenigen Saiten, deren Sattelkerben zu eng waren sind hängengeblieben und klangen nach Betätigung des Vibratos zu hoch.

Probleme aufgrund von lapprigen Mechaniken oder zu vielen Windungen konnte ich persönlich noch nie feststellen.

Übrigens wie bringst Du denn die Saite auf Stimmung? Aufgrund des immer vorhandenen Spiels der Mechaniken soll die Saite von unten nach oben gestimmt werden, sprich die letzte Bewegung am Stimmwirbel soll die Saite spannen. Vielleicht ist das noch eine Möglichkeit.

Viele Grüße
Bumble
 
physioblues
physioblues
Well-known member
Registriert
20 August 2003
Beiträge
2.103
Hi,

an den Mechaniken gibt es auch oben an den Flügelchen so kleine Kreuzschlitzschrauben. Damit kannst du die Gängigkeit der Mechaniken einstellen. Sollten die Schrauben da zu lose sein, verstimmt sich die Gitarre auch gerne.
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten