Ist mir ja fast peinlich, aber... (PowerChords)

A

Anonymous

Guest
Hi, hätte da mal ne Frage wie ich da was optimal spiel. Und zwar gehts um dieses Riff hier:

e|--------------------------------------------------------------------------|
B|--------------------------------------------------------------------------|
G|--2-2-2-2-2-2--4--5--7-7-7-7-7-7--9--10-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9---|
D|--2-2-2-2-2-2--4--5--7-7-7-7-7-7--9--10-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9-9---|
A|--0-0-0-0-0-0--2--3--5-5-5-5-5-5--7--8--7-7-7-7-7-7-7-7-7-7-7-7-7-7-7-7---|
E|--------------------------------------------------------------------------|

Ansich recht einfach, wie schlag ich das allerdings am besten an? Einfach so drüber geht nich, da klingt die E-Saite mit. E-Saite mit Daumen abdämpfen ist recht schwierig, zudem klingt sie auch dann noch unangenehm mit. Mit Handballen permanent abdämpfen beeinträchtig meine Anschlagfähgkeit enorm, auch nich so toll. So konzentriert anschlagen, dass ich nur A-, D-, und G-Saite treff funktioniert zwar, allerdings verkrampf ich dann recht schnell. Ist eine der genannten Möglichkeiten das ansich Beste was man machen kann und nur Übungssache? Oder könnt ihr mir sonstige Tips geben?

gruß,
obi
 
A

Anonymous

Guest
spiel mit plektron und gehe erst so tief bei bewegung, dass du die A saite erwischst...
und dann schnell wieder rauf (in der höhe gesehen, bezogen auf die saite)

klingt blöd, ist aber so.

durch viel üben geht es. versuche vielleicht am beginn nur einzelnoten mit plek zu spielen. dadurch kriegst du besseres gefühl...
 
A

Anonymous

Guest
Einzelnoten sind ja absolut kein Problem, nur da ich mich so selten mit Powerchords auseinandersetze bereiten die mir halt Kopfzerbrechen. Aber danke für den Tip, werde mich dann mal ans Üben machen :) .
 
A

Anonymous

Guest
Habs vorhin vergessen, wollte noch fragen ob ich besser nur Downstrokes oder auch Down- & Upstrokes mache?
 
R

rockz

Well-known member
Hallo,

ich geh mal davon aus, dass du noch nicht lange Gitarre spielst(?). Darum vielleicht etwas ausführlicher. Hoffe du verstehst meinen Text...

Also, je nach Tempo des Stücks, musst du grundsätzlich unterscheiden ob du lediglich Downstrokes machst, oder auch Upstrokes.

Falls das Stück sehr schnell zu spielen ist und du den sogenannten Wechselschlag anwenden musst, würde ich die dritte Saite weglassen: bei Powerchords mit verzerrten Ampsounds, kannst du die dritte Saite getrost weglassen, da dieser Ton lediglich die Oktave zum Grundton darstellt (bringt zwar etwas mehr Fülle, darf aber fehlen, da dieser Ton nichts mit der Akkordfärbung zu tun hat). Das macht die Sache schon mal etwas einfacher.

Beim Punk-Rock ist oft zu beobachten, dass die Gitarristen ausschließlich Downstrokes machen - auch wenn die Songs sehr schnell sind. Wahrscheinlich sind die der Meinung, das sieht extrem cool aus. :-D Dagegen ist nichts einzuwenden, jedoch ist es für einen Anfänger zunächst nur sehr schwer zu realisieren. Also langsam beginnen!

So spiele ich solche Riffs: ich positioniere die Fingerkuppe des Zeigefingers (der in diesem Fall die A-Saite spielen würde) so, dass ich nicht nur den Ton auf der A-Saite drücke, sondern zusätzlich die benachbarte E-Saite etwas berühre/abdämpfe. Leider kann ich dir das nicht zeigen, darum musst du halt ein wenig ausprobieren. Beim Spielen ist nun noch zu beachten, dass man nicht zu heftig anschlägt, da sonst - wie du bereits festgestellt hast - die E-Saite trotzdem mitklingt (klingt dann wie eine "Deadnote").

Genauso mache ich es mit Saiten, die unterhalt der zu greifenden Saiten liegen (also die höheren/dünneren Saiten): je nachdem welcher Finger gerade greift, dämpft die benachbarte Saite etwas ab.

Anknüpfend will ich dir empfehlen, eher kleine Bewegungen mit der Anschlaghand zu machen und die Anschlaghärte vernünftig zu dosieren - somit ist die Gefahr mehr Saiten anzuschlagen als gewollt, schon fast gebannt.

Mit der Zeit wirst du beim Anschlagen sicherer und spielst die benachbarten Saiten eigentlich nicht mehr mit. Du wirst sehen! ;-)

O.k., ich hoffe das hilft ein wenig weiter. Wenn nicht, nochmal fragen!

Gruß
 
gwenman

gwenman

Well-known member
hi,

also theoretisch könntest du ja auch alle grundtöne auf der e- saite spielen und darüber die akkorde aufbaun...wäre fürn anfang auch etwas leichter...
als z.B. statt

e|---------|
b|---------|
g|---2-----|
d|---2-----|
a|---0-----|
e|---------|


spielst du eben

e|----------|
b|----------|
g|----------|
d|----7----|
a|----7----|
e|----5----|

geht zwar in etwas höhere lagen, is aber normalerweise kein problem...

aber bessere übung is natürlich die erste variante!

mfg...philipp
 
A

Anonymous

Guest
Zu welchem Lied gehört denn das Riff? Vielleicht kann man dir ja dann noch genaueres zu Anschlagrichtung, abdämpfen etc. sagen...

Gruss
Lightning Roy
 
A

Anonymous

Guest
Hi, erst schonmal danke für eure Hilfe. Ich spiele eigentlich schon recht lange Gitarre und bin in filigraneren Dingen auch recht gut, nur mit den Powerchords klappts halt noch nich so nich. Dass die E-Saite mitklingt gefällt mir unter keinen Umständen, da das bei der in dem Fall mitgebrachten Verzerrung hässliche Obertöne erzeugt. Da wäre dann n Palm Mute von Nöten.

Die Grundtöne auf die E-Saite zu übertragen war auch mein erster Gedanke, ist auch kein Probelm, aber dann kommt man beim F schon in die extrem tiefen (13. wenn ich mich nich irre.) Bünde, was mir nich gefällt für Powerchords.

Mittlerweile klappts ganz gut, mache dass nun indem ich wirklich konzentriert nur die 3 benötigten Saiten anschlage, und nebenbei den Handballen auf der E-saite ablege. Aus dem Grund heraus mach ich im Moment nur Downstrokes. Also schließen wir die Frage mal ab, habs jetzt, nochmal danke :) .

Aber neue Frage: Wenn ich bei angewendetem Palm Mute (Handballen auf den tiefen Saiten) nur Downstrokes machen kann, ist das prinzipiell n Fehler? Wie sieht das bei euch aus?

Achso, das Lied ist *Slut - Easy to love*!

gruß,
obi
 
R

rockz

Well-known member
Aber neue Frage: Wenn ich bei angewendetem Palm Mute (Handballen auf den tiefen Saiten) nur Downstrokes machen kann, ist das prinzipiell n Fehler? Wie sieht das bei euch aus?

Hmm, "prinzipiell Fehler" kann man dazu wohl nicht sagen. Abgedämpft drei Saiten mit'm Upstroke ist auch nicht so ganz trivial, denke ich. Also ich würde dir wirklich empfehlen mal einen Gitarristen "vor Ort" zu fragen. Irgendwie scheint da noch etwas im Detail schräg zu laufen.

Gruß
 
A

Anonymous

Guest
Grade bei den "filigraneren Dingen" ist es meiner Meinung grade wichtig auf Dynamik und abdämpfen zu achten. Und ohne Upstrokes geht es ja kaum bei diesen Dingen...[;)]
Ich hab mich irgendwann mal hingesetzt und mich nur auf die rechte Hand beim spielen auf einer Saite konzentriert. Die ganze Zeit darauf bedacht möglichst sauber und präzise zu spielen. Das hat es zumindest für mich gebracht.


Gruss
Lightning Roy
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

also ich habe kein Problem, bei A-Type Powerchords die 3 gegriffenen Saiten mit einem Downstroke zu erwischen. Den Upstroke bekomm nur selten hin, meist treffe ich auch die E-Saite. Ich versuche mir das schon zwanghaft beizubrigen, indem ich nur Upstrokes spiele.

Gruß,
Andy
 
A

Anonymous

Guest
Yep, mit den Downstrokes hab ichs jetz auch drauf :).
Upstrokes sind dann auch mal mit Üben fällig !
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

Also bei PowerChords mit Grundton auf der A-Seite sollte es kein Problem sein die E Seite mit dem Mittelfinger abdämpfen und die restlichen Seiten mit dem ersten Finger abzudämpfen.... So klappt das bei mir auf jeden Fall ohne Probleme mit Up und Downstrokes.
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

wie hat "ABI von Reinighaus" mal geschrieben: "nicht das spielen ist das Problem... das Abdämpfen von allem, was nicht klingen darf...auch wenn es nicht angeschlagen wird..."
 
A

Anonymous

Guest
Aber neue Frage: Wenn ich bei angewendetem Palm Mute (Handballen auf den tiefen Saiten) nur Downstrokes machen kann, ist das prinzipiell n Fehler? Wie sieht das bei euch aus?
Hi erstmal!
Fehler ist übertrieben! Kommt halt darauf an, was man will/braucht (bzw. womit man sich zufrieden gibt).
Ich für meinen Teil finde es schon wichtig, dass man auch Upstrokes muted spielen kann. So kann man rhythmisch viel interessantere Sachen machen , die man alleine mit Downstrokes niemals hinbekommen würde. Bei sehr schnellen Metal-Riffs spiele ich (und viele andere auch) allerdings nur palm mute auf einer Saite und die Betonungen dann nicht abgedämpft als Powerchord, weil es sonst doch arg matschig klingt.
Ich denke, je mehr Möglichkeiten man mit der Anschlagshand hat, desto grösser wird auch das Sound-, Stilspektrum, das man realisieren kann. Es geht eben nicht nur um die linke Hand! Und da ich nicht so der begnadete Sologitarist bin, würde ich sogar sagen, dass bei mir der Sound hauptsächlich aus der rechten Hand kommt.
Gruss Alex
 
 
Oben Unten